Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Die Pilgerin Trailer abspielen
Die Pilgerin
Die Pilgerin
Die Pilgerin
Die Pilgerin
Die Pilgerin
Abbildung kann abweichen
Die Pilgerin (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 175 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 2.0
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:10.01.2014
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Die Pilgerin (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 175 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1, 1920x1080i
Sprachen:Deutsch DTS-HD 2.0
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:10.01.2014
Die Pilgerin
Die Pilgerin (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Die Pilgerin
Die Pilgerin
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Die Pilgerin
Die Pilgerin (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Die Pilgerin
Die Pilgerin (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Die Pilgerin

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Die Pilgerin

Reichsstadt Tremmlingen im 14. Jahrhundert. Die freiheitsliebende Tilla Willinger (Josefine Preuß) führt als Tochter eines wohlhabenden Kaufherrn ein behütetes Leben. Das ändert sich schlagartig, als ihr Vater auf dem Sterbebett verfügt, dass sein Herz nach Santiago de Compostela gebracht werden soll. Geschäfte und politische Machenschaften zwischen ihrem kaltblütigen Bruder Otfried (Volker Bruch) und dem ärgsten Feind ihres Vaters zwingen Tilla in die Ehe mit dem Ratsherrn Veit Gürtler (Dietmar Bär). Doch als Tillas neuer, brutaler Ehemann noch in der Hochzeitsnacht auf mysteriöse Weise stirbt, flieht sie aus ihrer Heimatstadt und schließt sich als Junge Moritz verkleidet einer Pilgergruppe an - im Gepäck das einbalsamierte Herz des Vaters. Ihr Ziel heißt Santiago de Compostela.

Darsteller von Die Pilgerin

Trailer zu Die Pilgerin

Bilder von Die Pilgerin © ZDF

Szenenbilder

Cover

Film Kritiken zu Die Pilgerin

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Die Pilgerin":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Schleppende drei Stunden inszeniert man diese eher spannungsarme Pilgerreise. Ich kenne das Buch nicht, aber habe den Film mit jemanden gesehen, der es gelesen hat und es als eindeutig besser und spannender empfunden hat und dem auch einige Abweichungen aufgefallen sind.
Nun kann man in einem Film nie das ganze Buch umsetzen, aber zumindest sollte man dabei die besten Elemente zeigen.
"Die Pilgerin" wirkt leider im Vergleich zu manch anderen historischen Produktionen schon recht schwach. Die Hauptkritikpunkte:

Die Schauspieler und Charaktere
Mal ehrlich, hier überzeugt keiner so richtig. Alle wirken eher hölzern, steif und zeigen kaum glaubwürdige Emotionen. Die Protagonistin bleibt blaß und ihre schwache Mimik macht es nicht besser, und daß sie als junger Mann durchgeht, nur weil sie kurze Haare hat und sich in einen Mantel hüllt, wirkt alles andere als glaubhaft. Aber auch die anderen Darsteller bekleckern sich hier nicht mit Ruhm. Dietmar Bär hat einen kurzen und schwachen Auftritt, bevor er den Rollentod stirbt. Teilweise hat man schon den Eindruck, es handelt sich bei einigen um Laiendarsteller.
Wobei auch die Charakterzeichnung schlecht ist. Man beschränkt sich hier auf die typischen Abziehbilder des Mittelalterfilms, tumbe und unflätige Kerle in der Kneipe, fanatische Gottesmänner und Frauen, die im einen moment kokett-unterwürfig dreinschauen, im anderen gegen die Unterdrückung aufbegehren.
Insgesamt schafft es keiner der Darsteller, einen wirklich mitzureißen. Egal ob nun jemand heimtückisch ermordet wird oder andere eigentlich wichtige Dinge passieren - die oberflächlichen Charaktere lassen einen weder mit ihnen mitfiebern noch rufen sie Abneigung hervor. Sie lassen einen insgesamt einfach kalt. Böse Charaktere sind einfach so überzeichnet, daß man sie kaum ernst nehmen kann und wirken zuweilen schon eher lächerlich, z.B. der Herzog im Gruftie-Look und der fanatische "Schmerz"-Pilger(ein Tip: Es wirkt nicht psychopathisch, sondern eher unfreiwillig komisch, wenn ein Schauspieler einen Gesichtsaufdruck irgendwo zwischen Debilität und vermeintlichem Wahn aufsetzt).
Der im Buch hingegen tatsächlich verschlagene und listige Otfried wird hier als depressiv wirkender Schwächling dargestellt.

Die Dialoge
Leider schmälern auch diese die Spannung und Wirkung des Films. Man kann diese oft schon als Genuschel bezeichnen und wirklich authentisch wirken sie auch nicht. Ich weiß nicht, ob es so gewollt war oder ob die Schauspieler über Nacht ihre Sprechausbildung von der Schauspielschule vergessen hatten.
Wenn die Regie diese schon oft überzogen flapsigen Dialoge so gewollt hat, dann ein klarer Fehlgriff.

Die Handlung
Hier hätte dem Film eine Kürzung gut getan, weiterhin hätte man sich bei der Handlung an die interessanteren Dinge der Buchvorlage halten können, stattdessen gibt es hier die üblichen Szenen nach Schema F, die man so schon x-mal gesehen hat. Vom eigentlichen Zweck der Reise - das Pilgern! - wird gar nichts gezeigt, keine Einkehr in Pilgerstuben, Klöster und was dort so im Buch erlebt wird. Stattdessen sieht man die Truppe durch die Landschaft stapfen, ohne daß ein richtiger Sinn erkennbar wäre und die paar Ereignisse, die man zeigt, wissen nicht zu überzeugen. Egal ob die Pilger nun überfallen werden oder andere Widrigkeiten das Vorankommen behindern, es baut sich kaum Spannung auf, da man immer weiß, daß sie trotzdem irgendwie da rauskommen und es schaffen werden. Am Ende gibt es eine eher kurze Auflösung des halbgar inszenierten Intrigenspiels in der fiktiven schwäbischen Stadt und das war es dann auch schon. Wirklich drastische Szenen gibt es hier auch nicht, es gibt keine Nacktheit und deutlichen Sex(was jetzt nicht heißt, daß nur Filme damit gut sind, aber es hätte im Kontext auch gepaßt) und die Gewalt inklusive Morde sind harmlos und (nicht nur) im Wortsinne blutleer inszeniert.

Das Szenario
Wirklich mittelalterlich wirkt das alles auch nicht. Da reichen auch nicht ein paar Szenen von hektischen Marktplätzen und Häusern, die trotz der bemühten Ausstaffierung mit allerhand Geschirr, Bettbezügen und Holztischen zu steril und unauthentisch wirken. Die Darsteller sind auch immer alle sauber und tragen ordentliche Kleidung, die trotz Märschen durch Sumpfgebiet usw. nicht verschmutzt. Und Kreuzritter im 14. Jahrhundert, die zudem auch noch aus Spaß mordende Fieslinge sind - damit disqualifiziert sich der Film endgültig als authentisch.

Was anfänglich nervt, aber zum Glück später gelassen wurde, ist die Verwendung der Wackelkamera. Die Bildschärfe ist für eine BluRay übrigens nicht sonderlich bemerkenswert und kaum besser als von einer DVD.

Fazit:
"Die Pilgerin" ist insgesamt ein eher schwaches Werk, zwar kein Totalreinfall, aber zu blaß und unauthentisch inszeniert. Nachdem das ZDF z.B. mit "Borgia" bewiesen hat, daß man solche Historienumsetzungen auch deutlich besser hinbekommt, wirkt "Die Pilgerin" im Vergleich schon nahezu anachronistisch.
Schade um den an sich guten Stoff als Vorlage, aus dem man weitaus mehr hätte machen können als solch einen faden Film. Diese dreistündige Pilgerreise kann ich somit nur sehr bedingt empfehlen.
Die Pilgerin: 2,6 von 5 Sternen bei 24 Bewertungen und 1 Nutzerkritik
Ihre Online Videothek präsentiert: Die Pilgerin aus dem Jahr 2014 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre TV-Film mit Josefine Preuß von Philipp Kadelbach. Film-Material © ZDF.
Die Pilgerin; 12; 10.01.2014; 2,6; 24; 0 Minuten; Josefine Preuß, Volker Bruch, Dietmar Bär, Corinna Kirchhoff, Lore Richter, Muriel Wimmer; TV-Film, Abenteuer;