Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The International
    Sie kontrollieren dein Geld. Sie kontrollieren deine Regierung. Sie kontrollieren dein Leben.
    Thriller, Krimi, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Onkelmidnight" am 30.04.2019
    Ein Actionfilm ist das leider nicht geworden, es gibt nur eine ausgiebige Szene nach ca. 70 langen Minuten.
    Es ist eher ein Krimi/Thriller, der ein recht aktuelles Thema behandelt, nämlich korrupte Banken und korrupte Politiker.
    Die Schauspieler agieren zwar alle gut, aber der Film ist sehr fade.
  • The Wailing
    Die Besessenen
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "i9rqdmfu" am 30.04.2019
    Teilweise fand ich die Filmstory etwas sehr makaber. Insgesamt aber fand ich die schauspielerische Leistung der koreanischen Darsteller hervorragend und auch die Synchronisation war echt klasse. Der Film war gut umgesetzt. Er bot reichlich Spannung und Humor.
    Alles in allem ein Film, der durchaus sehenswert ist und auch qualitativ im oberen Bereich liegt.
  • 31
    Death is the only escape.
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Carmine" am 30.04.2019
    Jeder der etwas Vergleichbares wie "House of 1000 Corpses" oder "The Revils Rejects" erwartet wird gnadenlos enttäuscht sein. Man kann fast nicht glauben, daß die eben genannten Filme und dieser absolut uninspirierte Slasherkrampf vom selben Regisseur stammen soll. Spart Euch die Lebenszeit.
  • The Walking Dead - Staffel 8
    Die komplette achte Staffel
    Horror, Serie, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 30.04.2019
    Das Ende der 8. Staffel könnte gleichzeitig auch das Ende der Serie sein. Der Krieg gegen die Saviors kommt, bedingt durch Carls Tod, zu einem überraschenden Ende, nachdem nochmal ordentlich die Fetzen geflogen sind. Die Abschlussworte von Rick in der letzten Folge stellen den Auftakt für eine friedliche Koexistenz mit den Saviors dar. Damit wäre ein Schlusspunkt gesetzt, nachdem man meiner Meinung nach alles aus dem Stoff rund um die zombiemäßige Endzeitapokalypse herausgeholt hat. Ich bräuchte also keine weiteren Staffeln, die wahrscheinlich nur das bisher Gesehene weiter in die (unnötige) Länge ziehen. DVDPapst hat mit seiner Kritik nicht ganz unrecht, auch wenn ich hier deutlich milder urteilen würde.
  • Reise aus der Vergangenheit
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "harfe9" am 29.04.2019
    Bette Davis als Charlotte Vale, Gladys Cooper als ihre Mutter und Claude Rains als Dr. Jaquith spielen überzeugend. Aber der Film hat Längen (Der ewig unentschlossene Freund) und ein aufdringliches immer wieder auftauchendes Musikthema. Das Ende wirkt wie ein Musiktitel ohne Schlußakkord - es wird ausgeblendet.
  • Homerun
    Er war der größte Baseballspieler aller Zeiten! Alle Welt haßte ihn... und er genoß es.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "PeteThrope" am 29.04.2019
    "Ein Reporter soll die Story einer Baseball-Legende neu schreiben. Doch dabei entdeckt er zutiefst dunkle Flecken in dessen Geschichte." So steht's bei Filmstarts und das reicht auch als Inhaltsangabe. Wichtig ist allerdings, dass die Baseball-Legende Ty Cobb tatsächlich gelebt hat und bis 1992 als bester Baseball-Spieler in der Hall Of Fame (Sogar vor Babe Ruth) gelistet wurde. Dabei hat er sich zu Lebzeiten einige Feinde gemacht und so zeigt der Film Cobb als wenig sympathischen Menschen.

    Ob das alles so stimmt, was man in dem Film sieht, darf getrost bezweifelt werden. Meine fünf Sterne beziehen sich ausschließlich auf Tommy Lee Jones als Darsteller des Ty Cobb, die dermaßen grandios ist, dass man sich freut, nur ihm zuzugucken.

    Leider momentan nicht auf DVD.
  • Chloe rettet die Welt
    Eine packende Geschichte über Verbundenheit und Freundschaft.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ThomasKnackstedt" am 29.04.2019
    Ein Fanal der Hoffnung.

    Das ist Ezna Sands Film -Chloe rettet die Welt-. Mag sein, dass das einigen Zuschauern zu simpel, einfach und unkompliziert erscheint, aber: Sind es nicht die einfachen Antworten, die unsere Welt zu einem besseren Ort machen? Was würde ein Eskimo empfinden, der einen Blick in unsere Konsumwelt wirft? Ezna Sand beleuchtet diesen Punkt und hat eine klare Antwort für uns: Wir sind die Rückständigen. Wir sind die Zerstörer. Wir sind die Ursache für die negativen Veränderungen. Selten wurde das einfacher verständlich gemacht als in -Chloe rettet die Welt-.

    Chloe(Dakota Johnson) ist eine Streunerin in New York. Als sie eines Tages den Eskimo Theo sieht, ist sie fasziniert. Noch mehr staunt sie, als Theo(Theo Ikummaq) ihr erzählt, dass die Ältesten seines Stammes ihn vom Nordpol in den Süden gesandt haben, um den Führern des Südens eine Botschaft zu überbringen. Die Botschaft ist die Geschichte der zornigen Sonne, die die Erde küsst. Bei uns besser als Klimawandel bekannt. Chloe und ihre Freunde versuchen Theo eine Chance zu eröffnen, vor den Vereinten Nationen zu sprechen. Doch das geht schief. Aber Theo gibt nicht auf und hofft auf sein Schicksal. Das öffnet ihm tatsächlich eine Tür; und schließt dafür eine andere…

    Ein kleiner, feiner, wunderbarer Film. Ganz sicher nicht perfekt und fehlerfrei, aber von Herzen kommend. Allein dafür lohnt sich das Anschauen. Wir sind auf dem besten Weg, die Story des Films real werden zu lassen.
  • Planet Erde II
    Eine Erde - viele Welten.
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Leechbath" am 29.04.2019
    Niemand bekommt Naturdokumentationen wie die BBC hin. Auch die zweite Staffel von Planet Erde strotzt nur so vor imposanten und fantastischen Aufnahmen, glänzt im Gegensatz zur Konkurenz wieder mit kleinen Abschnitten die wie Kurzgeschichten daherkommen. Dabei geht es zwar meist nur um Tiere und ihre direkten Fressfeinde, doch Langeweile kann hier nicht aufkommen. Begleitet wird dies im Original von David Attenborough (der nach meiner Meinung in seiner Begleitung oft etwas märchenhaftes hat), oder Norbert Langer der ihm in nichts nachsteht. Planet Erde bleibt spannend und faszinierend für jeden Zuschauer. Kleiner Tipp zum Abschluss: Auch die etwa 10-15 minütigen 'Making of' sollten hier nicht übersehen werden. Hier wird der immense Produktions-Aufwand sehr gut dargestellt.
  • Avengers 4 - Endgame
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RocketRaccoon" am 29.04.2019
    Jetzt ist es passiert, nach 21 Filmen bei denen man jedes Mal dachte es kann nicht mehr besser werden, wurde man zuletzt mit Captain Marvel erneut eines besseren belehrt. Doch das ist nun vorbei...was für ein Dreck...langatmig, unlogisch, albern...die meiste Zeit verschwendet mit einer Pupsgruppe, bis zum knappen Finale Furioso...viele Veränderungen ins negative...der eine heult wegen der Dramatik, ich heule weil die Regisseure es vergeigt haben...zum heulen... mehr kann man nicht sagen, dennoch bleibe ich der treuste Marvel-Fan.

    Make Mine Marvel!
  • Arthur & Claire
    Drama, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 29.04.2019
    Auch als großen Fan des – nicht nur witzelnd-ironischen Haders – hat mich dieser Film nicht so richtig gepackt. Klar, die Verbindung Drama und Sarkasmus/Ironie ist recht gelungen, insgesamt kamen mir die beiden Hauptfiguren und ihr Zusammentreffen aber zu sehr aus dem Nichts, um mich emotional mitzunehmen. OK, es ist wohl das Konzept des Films, nicht zu viel zu erklären und einfach eine Nacht im Leben zweier Lebensmüder zu beschreiben. Aber ich kann mich nur wiederholen, wirklich nah ging mir der Film nicht. Gganz ähnlich erlebte es auch meine Holde, die den emotionalen Connect sonst meist schnell hinbekommt. Als weiteres Hader-Drama hat mir da "Vor der Morgenröte" deutlich besser gefallen.
  • Ein Fall für Harper
    Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 29.04.2019
    Wie schon "Unter Wasser stirbt man nicht" krankt auch diese Lew-Archer-Verfilmung daran, das Newmann den Privatdetektiv zwar redlich mimt, dessen Nachdenklichkeit und Schwerenot jedoch nicht wirklich auf die Leinwand bringt. Stattdessen kaut er Kaugummi und wirft sich betrunkene Frauen über die Schulter. Dazu kommt, dass der zugegebenermaßen nicht gerade simple Plot des Buches im eher langatmigen Film fast noch komplizierter rüberkommt, als er ohnehin schon ist. Klar, Lauren Bacall ist wie fast immer eine Erscheinung und auch der blutjunge Robert Wagner ist witzig, aber das war es dann auch irgendwie. Filmhistorisch interessante, aber ansonster sehr zähe 116 Minuten.
  • It Follows
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 29.04.2019
    Den eher durchschnittlichen Bewertungen muss ich mich anschließen. Die Idee vom "langsamen" Monster ist zwar ganz nett, insgesamt fand ich den Plot aber zu konstruiert (warum z.B. ist das Böse bzw. der Besessene meistens halbnackt?). Noch schwerer wiegt, dass der Film einfach nur sehr selten wirklich gruselig ist. Ich spreche jetzt nicht von bluttriefenden Splatter-Szenen – auch die gute alte Gänsehaut will sich nicht wirklich einstellen. Das könnte unter anderem daran liegen, dass viele der Szenen am Tag spielen und eine im Sonnenlicht langsam dahinschleichende Monster-Omi eben nicht wirklich spannend ist. Alles in allem irgendwie mehr eine unheimliche Teenie-Lovestory als echter Grusel-Schocker.