Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Faust Trailer abspielen
Faust
Faust
Faust
Faust
Faust
DVD & Blu-ray Verleih Abo
In unserem Blu-ray und DVD Verleih per Post im Abo erhältst du monatlich die neuesten Kracher, zeitlose Klassiker und packende Serien zum super günstigen Preis. Erstelle deine Wunschliste und wir schicken dir die Filme ganz einfach per Post zu.So geht's
Paket- und Sendungspreise sind derzeit durch die Steuersenkung reduziert, ab dem 01.01.2021 gelten wieder die regulären Preise.

DVD

Abbildung kann abweichen
Faust (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 132 Minuten
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:04.04.2012

Blu-ray

Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Faust (Blu-ray)
FSK 16
Blu-ray  /  ca. 138 Minuten
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1 Breitbild 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:04.04.2012
DVD & Blu-ray Verleih aLaCarte
Du möchtest kein Abo? Wir verleihen auch einzelne Filme in unserem aLaCarte-Angebot! Wähle aus aktuellen Blockbustern, zeitlosen Klassikern und packenden Serien und wir schicken sie dir per Post zu.So geht's
Paket- und Sendungspreise sind derzeit durch die Steuersenkung reduziert, ab dem 01.01.2021 gelten wieder die regulären Preise.

DVD

Abbildung kann abweichen
Faust (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 132 Minuten
Regulär 2,49 €
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:04.04.2012

Blu-ray

Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Faust (Blu-ray)
FSK 16
Blu-ray  /  ca. 138 Minuten
Regulär 2,49 €
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1 Breitbild 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:04.04.2012
Die VoD-Preise sind derzeit durch die Steuersenkung reduziert, ab dem 01.01.2021 gelten wieder die regulären Preise.
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV, per Apple AirPlay auf dem Apple TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Faust in HD
FSK 16
Deutsch
Stream  /  ca. 132 MinutenProduct Placements
Regulär 2,99 €
Regulär 8,99 €
Vertrieb:MFA+ Filmdistribution
Bildformate:4:3 Vollbild
Sprachen:Deutsch
Untertitel:Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:04.04.2012
Abbildung kann abweichen
Faust in SD
FSK 16
Deutsch
Stream  /  ca. 132 MinutenProduct Placements
Regulär 2,49 €
Regulär 7,99 €
Vertrieb:MFA+ Filmdistribution
Bildformate:4:3 Vollbild
Sprachen:Deutsch
Untertitel:Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:04.04.2012
Die Shop-Preise sind derzeit durch die Steuersenkung reduziert, ab dem 01.01.2021 gelten wieder die regulären Preise.
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Faust
Faust (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD, Blu-ray und 4K UHD Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
4K UHD Leerhüllen schwarz, gebraucht
3% RABATT
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel
VIDEOBUSTER-Kaffeetasse im Fanshop
VIDEOBUSTER Tassen im Fanshop
Dunkelblaue VIDEOBUSTER-Kaffeetasse mit Lasergravur ist jetz im Fanshop von VIDEOBUSTER.de erhältlich.
9,99 €
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Faust

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Faust

Alexander Sokurow 'Faust' ist nicht nur die Verfilmung von Johann Wolfgang von Goethes Klassiker, sondern auch eine radikale Neuinterpretation des Mythos. In deutscher Sprache mit deutschen, österreichischen und russischen Schauspielern, u.a. Johannes Zeiler (Wiener Schauspielhaus) als Faust, Isolda Dychauk ('Borgia') als Gretchen, Anton Adassinsky (Derevo-Theater) als Wucherer/Mephisto und Hanna Schygulla, gedreht, schuf Russlands Regiestar Sokurow einen magischen und zugleich verstörenden Film. Einen 'Faust', wie man ihn kennt aber doch noch nie mit solcher Wucht auf der Leinwand gesehen hat. Dabei entstand Sokurows 'Faust' ganz ohne Filmförderung mit einem Budget von rund 10 Millionen Euro. Gedreht in Tschechien und Island ist 'Faust' einer der aufwendigsten Filme in Russlands Filmgeschichte. Für die Kameraarbeit zeichnet Bruno Delbonnel ('Die fabelhafte Welt der Amélie') verantwortlich. Ein Film wie ein Trip, mit Sicherheit eines der außergewöhnlichsten Filmwerke des Jahres 2011.

Venedig 2011: Der 'Goldene Löwe' der Filmfestspiele geht an 'Faust'. In seiner Laudatio sagt Darren Aronofsky ('Black Swan', 'The Wrestler'), Präsident der Jury: "Es gibt Filme, die dich zum Träumen, zum Weinen, Lachen und Nachdenken bringen, und es gibt Filme, die dein Leben für immer verändern. Dies ist einer dieser Filme". Dazu erhielt 'Faust' das Prädikat 'Besonders wertvoll' mit der Begründung der Film- und Medienbewertung: "Die Bildkomposition wirkt fast wie Malerei, die Musik ist opernhaft gewaltig und das Spiel der internationalen Theatergrößen, die hier versammelt sind, ist expressiv und kraftvoll."

Film Details


Faust


Russland 2011



Drama


Theaterverfilmungen, Johann Wolfgang von Goethe, Teufel



19.01.2012


Darsteller von Faust

Trailer zu Faust

Movie Blog zu Faust

Chantals Buch + Film Klassiker: Fack ju Göhte? Chantal erklärt legendäre Klassiker!

Chantals Buch + Film Klassiker

Fack ju Göhte? Chantal erklärt legendäre Klassiker!

Was hat es mit dem 'Dschurässik Park' auf sich? Wer sind 'Die Füsiker' und 'Wir Kinder vom Bahnhof Zoh'? Antworten darauf hat nur eine: Chantal...

Bilder von Faust

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Faust

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Faust":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Wenn man die werbenden Kritikerstimmen auf dem Cover beachtet ("Grandios", "Bildgewaltig" (Kameramann von "Amelie"), "Mammutwerk","wichtigster Film des Jahres") erwartet einen doch praktisch das exakte Gegenteil!!! Eine zotige Rumpelposse in teils verzerrtem 4:3 Bild mit Rahmen (?!) in grün-gelb-grau verwaschenen Farben. Der Ton zu leise abgemixt aber die Dialoge sind eh entweder hingenuschelt oder -geschrien. Das Ganze versprüht den Charme von Schulfernseh-Spielszenen aus den 70ern (nur mit mehr Geschlechtsteilen)
Was ganze Heerscharen von Kritikern und die Festivaljury von Venedig dazu bewogen haben mag, in helle Begeisterung zu geraten, gehört ab jetzt zu den großen ungelösten Weltenrätseln.
Der russische Regisseur beklagt im Bonus-Interview, daß die deutsche Kultur heutzutage auch in Deutschland viel zu sehr unterschätzt wird. Wenn dieses Machwerk deutsche Regisseure dazu anregt, sich des komplizierten Stoffes anzunehmen, nur zu! Man KANN es eigentlich nur besser machen!

am
Es wurde wieder einmal versucht, einen besonders künstlerischen Film zu machen, und wie so oft ist dabei nichts als ein entnervendes Machwerk herausgekommen. Künstlerisches wurde offenbar dadurch herzustellen versucht, den Film so unattraktiv wie möglich zu machen: Es plätschert eine beliebige, über weite Strecken völlig sinnfreie (gedacht ist natürlich: "interpretationsbedürftige", "Assoziationsspielraum" bietende) Handlung vor sich hin, die mit der angeblichen literarischen Vorlage abgesehen von ein paar gehaltlosen Anspielungen nichts gemein hat. Die Zumutung der wechselnden banalen Dialoge oder lächerlichen ("inneren") Monologe wird durch das mutmaßlich beabsichtigt anstrengende Genuschel verstärkt, in dem sich diese vollziehen. Und die Bilder, vor allem die Farben, sind durch affektierte Filtereffekte verzerrt, die aus der mittelalterlichen Kulisse ein gelblich-braunes Einerlei machen (Achtung - Metaphorik: düstere Aussichten).

Wenn das noch nicht überzeugt, dass dieser Film von der ersten bis zur letzten Minute ein quälendes Ärgernis ist: Laut Abspann trägt der Film den Untertitel "Letzter Teil der Tetralogie Moloch - Stier - Sonne"!

am
Dieser Film verwurschtet alles, was schon mal mit Faust assoziiert wurde, z. B. Sinnkrise, Lebensüberdruss, Schuld, Sex, Homosexualität, Alter, Religionszweifel, Gottähnlichkeit des Menschen. Daraus entsteht aber keineswegs etwas Neues oder Erhellendes oder gar eine Neuinterpretation, die auf den modernen Menschen anwendbar wäre, sondern nur ein künstliches, lose auf Goethes Handlung basierendes Konstrukt, indem Faust und der "Teufel" in gut zwei Stunden die von ihnen als bedeutend empfundenen Weltprobleme eins nach dem anderen thematisieren ohne je zu einem Schluss oder zu einer Handlung zu kommen. Das mag zwar als Metapher für die heutige Gesellschaft durchgehen, in der es durch Informationsflut und Schnellebigkeit immer schwieriger wird, einen Standpunkt zu finden und länger als einen Mausklick zu vertreten, ist aber schlichtweg langweilig und überflüssig. Hinderlich ist auch, dass das Setting dieser sogenannten Neuinterpretation das tiefste Mittelalter zu sein scheint, das mit hohem Ekelfaktor graphisch präsentiert wird (mißgebildete Gestalten, sezierte Leichen, Kot, Blut, Dreck, Finsternis, zerlumpte Kleidung...), was nicht so richtig zu den modernisierten und veränderten Faust-Dialogen passen will. Wenn dann eine Hannah Schygulla in einem mittelalterlichen Witwenkopfputz durchs Bild geistert, ohne dass ihre Rolle nur die geringste Bedeutung für die ewig monologisierenden Protagonisten hat, wirkt das schlichtweg lächerlich. Lieber den alten Film mit Gustav Gründgens ansehen. Der bringt einen wenigstens heute noch zum Nachdenken.
Faust: 2,1 von 5 Sternen bei 28 Bewertungen und 3 Nutzerkritiken
Deine Online-Videothek präsentiert: Faust aus dem Jahr 2011 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Drama mit Johannes Zeiler von Alexander Sokurow. Film-Material © MFA+ Filmdistribution.
Faust; 16; 04.04.2012; 2,1; 28; 0 Minuten; Johannes Zeiler, Isolda Dychauk, Anton Adassinsky, Hanna Schygulla, Andreas Schmidt, Maxim Mehmet; Drama;