Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Marvels Iron Fist - Staffel 1
    Die komplette erste Staffel
    Action, Serie, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "buddy11" am 10.05.2019
    Total Langweilig !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"""""""""""
  • Der Vorname
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Philocodex" am 10.05.2019
    Das französische Original war schon lustig, aber die deutsche Version toppt es noch. Vor allem Christoph Maria (nur Vornamen....) als heuchlerischer, angeberischer, angeblich-feministischer, pseudointellektueller, scheinlinker pedantisch-spießiger Flüchtlingshelfer-Literaturprofessor prägt diesen Film und sorgt für die meisten Schenkelklopfer. Florian David (nur...) ist nicht gut besetzt, weil er einfach zu nett und harmlos daherkommt. Der originale französische Schwager war viel rechter und "trumpiger" und der perfekte Gegenspieler des linken Profs.
    Und Justus ist natürlich IMMER gut. Hier als edel-tuntiger und zugleich verklemmter Künstler aber besonders treffsicher besetzt.
  • Aquaman
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lollydorf" am 10.05.2019
    Die Geschichten ähneln sich so wie bei Avatar und vielen anderen Filmen aber hier wurde wie bei Avatar diese Geschichte super erzählt und in einer neuen Welt grandios aufgezeigt. Schauspieler, Technik, Story und Regie sind einfach nur großartig. Für mich ist dieser Film großes Kino und er hat mich super unterhalten. Kann diesen Film nur empfehlen.
  • Everest
    Der gefährlichste Ort der Welt. Basierend auf wahren Ereignissen.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 10.05.2019
    Der Film "basiert auf wahren Ereignissen". Als jemand, der sich mit den 1996er Geschehnissen an der Südseite des Everest mehr beschäftigt hat als jeder andere im deutschsprachigen Raum, sage ich: Ein sehr gut gemachter Unterhaltungsfilm, der sich chronologisch an den wichtigsten Ereignissen orientiert. Tiefer kann man in das Netzwerk aus Entscheidungen und Geschehnissen, das zu dieser unfassbaren Tragödie geführt hat, nicht eintauchen, wenn man dafür nur 110 Minuten Zeit hat und auf ein Publikum trifft, das zu 99% nicht die Eigenheiten des Höhenbergsteigens und besonders des Everest kennt.

    Einige Dialoge und Szenen entstammen der Fantasie des Drehbuchautors, aber es ist nichts dabei, was sich so nicht abgespielt haben könnte. Es ist und bleibt ein Unterhaltungs- und kein Dokumentarfilm. Tolle Landschaftsaufnahmen, aber insbesondere der Whiteout wird meiner Meinung nach nicht realistisch dargestellt. Es war wohl viel schlimmer als im Film dargestellt. Es müssen gefühlte -75°C im Orkan gewesen sein. Zudem gab es an diesem besagten Abend am 10. Mai 1996 ein physikalisches Phänomen, wodurch der ohnehin schon in der "Todeszone" sehr geringe Sauerstoffgehalt (Sauerstoffpartialdruck) während des Sturms nochmals deutlich abgenommen hat. Diese extreme Kälte in Verbindung mit extremem Sauerstoffmangel und fortgeschrittener körperlicher wie seelischer Erschöpfung war sicherlich die Hölle...

    Meine Buchempfehlung zum Thema: Jon Krakauer - In eisigen Höhen
  • Mary Poppins' Rückkehr
    Fantasy, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CineFreak85" am 10.05.2019
    Danke, Mary Poppins. Danke, Emily Blunt. Fortsetzungen können selten mit dem Original mithalten. Das ist bei Mary Poppins - Rückkehr nicht anders, was den Film aber nicht weniger sehenswert macht.
    Die Story, rund um eine Familie, die finanzielle Schwierigkeiten hat und Kinder, die unbedingt Hilfe benötigen, um den Vater wieder in die richtige Spur zu bekommen, ist geschenkt. Disney-typisch kann man sich diesen Werdegang vorstellen. Dennoch bietet dieser Film fantastisch aufgelegte Hauptdarsteller/innen - allen voran natürlich die bezaubernde Emily Blunt, die zwar in sehr große Fußstapfen tritt, aber diese auch annähernd, in einer liebevollen, magischen und auch sympathischen Art, ausfüllt.
    Die Songs sind allesamt nett. Keine bleibenden Ohrwürmer aber dennoch passend zu den Szenen und Momenten. Kostüme und Effekte hochwertig und die Kulissen sehr Theaterträchtig was gewollt ist und sehr an das Original erinnern soll.
    In den 130 Minuten bietet Mary Poppins - Rückkehr viel Fantasie, Spaß, Songs und hin und wieder etwas ernstere Momente.

    Ein Disney-Film (kein Meisterwerk), der Spaß macht und die ganze Familie an einem verregneten Sonntagnachmittag den Alltag vergessen lässt.

    Empfehlung!
  • Tremors 5
    Blutlinien
    Action, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 10.05.2019
    Zwischen den Fortsetzungen der Tremors Filme liegen oftmals Jahre. Allein bis zum 2. Teil hat es 6 Jahre gedauert und nun, man hatte die Serie eigentlich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, kommt 11 Jahre nach dem müden Teil 4 doch noch ein Nachschlag. Tricktechnisch hat sich in der Zeit erheblich was getan, so sind die Effekte nun allesamt aus dem Computer und sehen nicht ganz so übel wie erwartet aus. Dafür, dass es sich um einen „Raketenwürmer“-Film handelt, tauchen diese Biester aber verdammt spät auf, sondern schicken ihre fliegenden Verwandten vor. Tremors 5 ist solide, deutlich besser, als der letzte Eintrag ins Kapitel, aber auch nicht sonderlich innovativ. Die Story hat sich wirklich abgenutzt und nur die Kultfigur Burt Gummer macht das Ganze noch sehenswert für Fans. Man kann sogar ohne Wissen als Neuling in den Film einsteigen und versteht alles. Erneut lässt man Potenzial brach liegen, denn man könnte die Sache deutlich lustiger gestalten. Mit dem seit "Scream" vielverspechendem und nun scheinbar gesunkenem Star Jamie Kennedy kommt immerhin frischer Wind in die Serie.. Fazit: Geht als Fortsetzung völlig in Ordnung. Ein soldes B-Monstermovie für Fans.
  • Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich
    Das Leben findet einen Weg.
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" am 10.05.2019
    Unterhaltsames Popcornkino!

    Wenn man nicht jeden Handlungsstrang auf die Goldwaage legt, ist der Film recht unterhaltsam.

    Handlung + Machart haben mir persönlich besser gefallen als beim Teil 1 von Jurassic World.

    Wir nicht viel erwartet, wird gut unterhalten!

    6,5 von 10 Punkten.
  • 1900
    Teil 1: Gewalt, Macht, Leidenschaft - Teil 2: Kampf, Liebe, Hoffnung
    18+ Spielfilm, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MichaelZöller" am 10.05.2019
    "Guiseppe Verdi ist tot!" - so beginnt dieses epochale Meisterwerk von Bertolucci. Regisseure wie er und Leone neigen zur italienischen Oper, auch filmisch. Das mag nicht jedermanns Sache sein, zumal die Erzählstruktur dem schnellen Hollywood-Stil nicht nachkommen kann. Gescmäcker sind verschieden - und auch ich lasse mich gerne mal sinnlos von Hollywood berieseln. Dieser Film ist jedoch von einer anderen Welt. Wenn man die Zeit und Ruhe hat, kann und muß er genossen werden. Bertolucci schaffte es, einige der größten europäischen Schauspieler mit Hollwood Legenden zusammen zu packen, ein Stück italienischer Geschichte zu erzählen, das auch heute noch symbolischen Charakter hat - und letzten Endes 5 Stunden Film so zu zelebrieren, daß einem tatsächlich NICHT der Arsch wehtut.
    Sein Busenfreund Leone schaffte, auch mit De Niro, ein anderes Meisterwek "Es War Einmal In Amerika" - auch episch lang. Was kann man dafür, daß der Durchschnitts-Ami eine Aufmerksamkeitsspanne von exakt 90 Minuten hat?! Respektive der Helene Fischer Fan?!
    Es ist ein genialer, wichtiger, berührender Film. Mich wundert nur, wie so oft, die Willkür der FSK. Ballerfilme sind ab 12 oder 16; dieses Meisterwek ab 18. Weil man Depardieus und De Niros Schniedels sieht? Oder weil Donald Sutherlands faschische Gewalt drastisch dargestellt wird? Wäre ich Geschichtslehrer, würde ich diesen Film auch minderjährigen Schülern zeigen. Bin ich aber nicht - und sehe ihn ca. einmal pro Jahr. Weil er scheisse gut ist!
  • Phantastische Tierwesen 2 - Grindelwalds Verbrechen
    Wer wird die Zukunft verändern?
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "waynebruce8" am 09.05.2019
    Der Film war meiner Meinung nach wirklich abwechslungsreich wenn ich auch der Handlung nicht immer zu hundert Prozent folgen konnte.Die Effekte waren echt sehenswert und der Look der Hary Potter Filme kommt ganz gut rüber.Diesen Film habe ich mir als UHD Disk angesehen.Der Film kann Technisch wirklich Punkten.Das Bild ist sehr scharf der Film wurde in 6.5 k Aufgenommen und in 4 k gemastert man kommt hier wirklich in den genuß einer echten UHD Aufnahme.
    HDR macht auch einen sehr guten eindruck in einigen Scenen hat man sehr helle lichter oder gar tiefschwarze Schattenbereiche die richtig gut wirken.
    Die Qualität müssten alle UHD Disks haben oder besser das wäre toll.Die Handlung ist nicht immer Perfekt die Technik ist schon sehr gut deshalb 4 von 5 Sternen.
    Mit diesem Film kann man ganz gut seinen UHD Player testen.
  • Wildhexe
    Nach dem Bestseller von Lene Kaaberbøl.
    Fantasy, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lollydorf" am 09.05.2019
    Ganz nett aber sehr vorhersehbar und unlogisch, eben für Kids mit kindgerechten Grussel-Effekten.
    Als Erwachsener für mich eher ein Fehlgriff.
  • Tremors 4
    Wie alles begann.
    Western, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 09.05.2019
    Es war mal irgendwie Gang und Gäbe: Eine „Wie alles begann-Story“! Indiana Jones hatte sie, Darth Vader, Norman Bates aus „Psycho“ und wer weiß, wer noch? Die Vampire aus „From Dusk till Dawn“ hatten auch eine Vorgeschichte zur Zeit des „Wilden Westens“. Nun hat man auch die Raketenwürmer in die Vergangenheit befördert und das macht logisch gesehen wenig Sinn, da sie im ersten Teil völlig unbekannt waren. Doch dies ist Trash, und darum darf zur Unterhaltung bierseliger Männerrunden so was nun mal sein. Nur wird man hier gar nicht unterhalten, sondern eingeschläfert. Michael Gross spielt seinen eigenen Urgroßvater und somit kommt etwas „Zurück in die Zukunft-Feeling“ auf billigem Niveau auf. Die Kulissen sind ein Witz, gezimmert aus Dachlatten und Baufolie, was man aber innerhalb der Geschichte erklärt. Leider ist der Film viel weniger lustig als erwartet und verschenkt verdammt viel Potenzial. Es wird unendlich viel geredet, doch es passiert kaum etwas. Vor allem hat der Streifen keinen Sinn für den absurden Humor der Vorfilme und dürfte der lahmste Teil der Reihe sein. Fazit: Ohne Western Ambiente wäre das eine reine Nullnummer. Überraschend langweiliger Film ohne Pepp und Kultcharakter. Das überhaupt noch ein später 5. Film folgte, ist erstaunlich.
  • Mortal Engines - Krieg der Städte
    Manche Narben heilen nie.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dabize" am 09.05.2019
    Faszinierende Bilder und manchmal spannend. Aus dem Material hätte man viel mehr machen können. Drei Punkte sind zu wenig, vier Punkte sind zu viel.