Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Spider-Man - A New Universe
    Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "thanx" am 13.05.2019
    Auch von mir die höchste Punktzahl - der Film hat zwar ein paar Anlaufprobleme (viel amerikanischer Family Herzschmerz, die Amis können halt einfach nicht ohne..^^) aber die Stärken überwiegen und das mit Karacho!!

    Erster Marvel der sich an seine Wurzeln erinnert: Comics. So tauchen zwischendurch wo's passt grafisch immer wieder Comicelemente auf wie Druckerpixel/-linien, Sprechblasen, Wellen, Blitze, Fragezeichen, zitternde Bilder, so als würde man schnell ein paar Bilder im Comic überfliegen... wow das fand ich ziemlich genial gemacht, so noch nie gesehen! Weiter so Marvel denn das ist Kunst die mich antörnt!

    Zudem ist die Story trotz Family Herzschmerz dennoch ziemlich witzig, wie eben ein Comic auch sein sollte. Ausserdem recht schlüssig, geiler Soundtrack, Spannung, Action, alles da und natürlich ein furioses Finale, Popart, Newart, nach ettlichen überraschenden Wendungen. Da wo der Film hätte zuende sein sollen dann nochmal richtig unnötiger Family Herzschmerz, also empfehle ich den Film wenns schlimm wird einfach abzuschalten, da kommt nix wichtiges mehr...
  • Die kleine Hexe
    Nach dem Weltbestseller von Otfried Preußler.
    Fantasy, Kids, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 12.05.2019
    Ein sehr liebevoll gemachter Kinderfilm. Karoline Herfurth spielt mit reichlich Hingabe die kleine Hexe, einst erdacht von Otfried Preußler. Da ich das Buch nie las, kann ich leider zur Umsetzung nichts sagen, aber der Film selbst ist fantastisch ausgestattet und regt die Fantasie an. Man hat einen richtigen Märchenwald als Drehort gefunden und auch andere Schauplätze, allen voran das Hexenhaus sind detailfreudig ausgestattet. Ich fühlte mich prompt an tschechische Märchenfilme der eigenen Kindheit erinnert. Glücklicherweise wurde die Geschichte traditionell verfilmt und nicht mit flachem Humor oder Übertriebenheiten modernisiert. Es dürfte Jung und Alt Spaß machen, diesen Film zu sehen, der sogar im Abspann noch Animationen hat, die zur Geschichte gehören. Zurückhaltend aber genial wurde der Rabe Abraxas von Axel Prahl gesprochen. Diese Figur ist scheinbar eine gelungene Mischung aus Computeranimation und altbekannter Animatronic-Puppe. Allenfalls die bösen Hexen könnten den Kleinen ein wenig Angst einjagen, im Ganzen ist der Film aber durchweg kindgerecht und gelungen. Fazit: Ich denke, Otfried Preußler hätte seine Freude dran gehabt. Ein buntes, lustiges Märchen mit einer klaren Botschaft.
  • Asylum - Irrgarten des Schreckens
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 12.05.2019
    Hier haben wir ein weiteres Episoden-Film-Werk von der Produktionsfirma Amicus.
    Wie schon in den anderen Werken der gleichen Machart werden auch hier Gruselepisoden im Rahmen einer Gesamthandlung erzählt.
    Dies geschieht hier stimmig in einem alten englischen Herrenhaus, das eine Irrenanstalt darstellen soll.
    Nun kann man diesen Film natürlich nicht mit den heutigen klicki-bunten CGI Produktionen vergleichen und auch im Gewaltlevel ist das Werk eher harmlos.
    Als bekanntestes Gesicht ist Peter Cushing zu sehen, sowie auch andere damals bekannte Darsteller.
    Die Amicus-Episodenfilme bieten halt, gerade dem reiferem Zuschauer, den etwas angestaubten Charme der 70er.
    Ich mag diese kurzweilige Gruselepisodenerzählung einfach.
  • Talon Falls
    Niemand wird dich retten!
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "patmon76" am 12.05.2019
    Absoluter B bis C Movie. Selbst das Bild ist unscharf und soll über die schlechte Qualität des Films hinwegtäuschen.
  • Summer of 84
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 12.05.2019
    Einfach nur toll. 80s, Coming-of-Age, analoge Synthesizer, BMX-Räder... Wer "Stranger Things" mag, wird auch diesen Film mögen. Die ersten 10 Minuten kommen ein wenig schleppend rüber und (ich weiß nicht, ob es an der deutschen Synchronisation liegt) und die Charakterzeichnung als eine Horde kleiner treibgesteuerter Teenies in der Pubertät wird ein wenig übertrieben. Aber dann geht es mit einer wirklich spannenden Geschichte los, die sich bis zum Schluss steigert. Zudem sind es die vielen Kleinigkeiten, die im Film versteckt sind. Die Verpackung der Atari-Spielkonsole im Regal. Die Eiskarte in der Bowlingbahn. Die Klamotten und auch die Wohnungseinrichtungen. Eine Kleinstadtidylle, als die USA noch eine starke Mittelschicht hatten und es viele Kinder in der Nachbarschaft gab, die den ganzen Tag draußen gespielt haben. >>>SPOILER<<< Und ein offenes Ende über den Verbleib des Mörders, was die Möglichkeit einer Fortsetzung bietet... Eigentlich möchte ich 4 Sterne vergeben, vergebe aber 5 Sterne, weil einige RTL-Gucker den Film auf 3,7 abgesenkt haben und ich den Schnitt wieder nach oben bringen möchte....
  • Aufbruch zum Mond
    Das größte Wagnis der Menschheit. Die gefährlichste Mission aller Zeiten.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 12.05.2019
    Jeder der glaubt, dieser Film sei ein mit Pathos aufgeladener Actionfilm, liegt gleich zweifach falsch. Einerseits verwirrt der Titel, der vorgibt, es gehe um die Mondlandung (der Originaltitel "First Man" ist da wesentlich ehrlicher). Denn es ist ein Drama, das sich mit dem Lebensabschnitt von Neil Armstrong vor und während der Mondlandung beschäftigt. Aufgrund fehlender Erfahrung in der bemannten Raumfahrt waren die Gemini-/Apollo-Astronauten Versuchskaninchen mit geringer Überlebenschance. Armstrong selber verlor eine Tochter an Leukämie, vieler seiner Piloten- und Astronauten-Kameraden und zog sich in seinem späteren Lebensabschnitt aus der Öffentlichkeit zurück und es gab sogar Gerüchte über eine mögliche Depression. Reicht das, um die Erwartungshaltung auf einen Actionstreifen zu dämpfen? Damien Chazelle führte Regie: Also KEINE Chance für billige Action... Stattdessen ein großartiges Meisterwerk, was es über außergewöhnliche Bilder und Töne schafft, sich dem Wahnsinn bemannter Raumfahrt zu nähern. Pflicht für diesen Film ist eine sehr gute Soundanlage. Die realistische Geräuschkulisse ist einmalig. Selbst Prof. Ullrich Walter (deutscher Astronaut) lobt den Film für seinen schonungslosen Realismus. Und selbst ein Ryan Gosling (eigentlich ein mimikbefreiter Darsteller) blüht in diesem ergreifenden Drama auf. Nicht zu vergessen: Ein großartiger Soundtrack von Justin Hurwitz. Lohn der Arbeit: Oscar für die Besten visuellen Effekte, Golden Globe für für die Beste Filmmusik.
  • Meg
    Horror, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 12.05.2019
    „Meg“ Ist Hochglanztrash. Im Rahmen einer wahren Flut an Haifilmen darf man trortzdem nicht erwarten, hier diesen billigen Müll im Stile eines "Sharknado" vor sich zu haben, allerdings verbieten sich auch Vergleiche zum "Weißen Hai"... Die Story ist nichts anderes als hanebüchener Unsinn. Jason Statham spielt mal wieder sich selbst und um ihn herum gibt es mäßig getrickste Haiattacken zu sehen, die hoffentlich nicht ernst gemeint waren. „Meg“ ist so voller Fehler und Logikbrüche, dass er Spaß machen könnte. Doch irgendwie zündet die Story nicht, man schmunzelt bei verdammt platten Sprüchen wie „Das Leben geht weiter“, muss mal wieder die Geschichte schlucken, dass ein abgehalfterter Trinker zur Rettung angeheuert werden muss, wundert sich, warum eine Figur ausgerechnet Mac heißt, wo man doch den Megalodon-Hai auch "Meg" nennt und sieht das meiste, auch die angedeutete Lovestory, voraus. Aber was will man auch erwarten, wenn man irgendwie schon alles in Sachen Haihorror gesehen hat? Fazit: Meg ist ein solider, trashiger Monsterfischfilm, dem etwas Witz fehlt und den man nach einmaliger Unterhaltung schnell vergessen wird.
  • Tremors 6
    Ein kalter Tag in der Hölle
    Action, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 12.05.2019
    Michael Gross ist mit den Tremors Filmen gealtert. In jedem spielt er (als nunmehr einziger vom Urcast) mit und hat sich zu einer wahren Kultfigur entwickelt. Schien Teil 5 nur ein Geschenk zum 25-jährigen Jubiläum der Serie zu sein, so hat man wohl doch genug eingenommen und alte Trashfans reaktiviert, um auch noch diesen (und vermutlich einen 7.) Teil zu produzieren. Und die Macher haben dazugelernt! Ihnen sind hier viele Gags, Anspielungen auf die Vorgänger und witzige Kameraeinstellungen mit Zeitlupen und dergleichen geglückt, dass man sich endlich wieder richtig amüsieren kann. Somit ist „Tremors 6“ tatsächlich wieder besser. Aber verstehen Sie das nicht falsch, es ist immer noch billiger Trash – das soll er ja auch sein. Fazit: Amüsanter Monstertrash mit gut aufgelegten Darstellern und endlich der rechten Prise Humor. Macht Spaß.
  • Der Nussknacker und die vier Reiche
    Enthülle das Geheimnis.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BEAMERTHX" am 12.05.2019
    "Nussknacker und Mausekönig" ist eine Erzählung von E. T. A. Hoffmann, erschienen 1816. Ich hätte nicht geglaubt, dass man daraus eine Variante von "Alice im Wunderland", im heutzutage leider etwas überstrapazierten, natürlich britischen Steam- Punk- Ambiente machen kann. Ok, wenn man sich an der mangelhaften Kreativität nicht weiter stört ist das trotzdem wieder ein herausragend guter Disney Film, bei dem man bei der Ausstattung keine Kosten gescheut hat. Über Schauspieler muss man nichts sagen. Mit weniger als den Besten würde sich Disney auch nicht zufrieden geben. Immer wieder Witzig ist, dass Amerikaner den Tower von London wenigstens in eine Szene zeigen, um die Handlung in Europa einzuordnen. Leider fehlt das, von Disney gewohnte, musikalische Promi Highlight. Dafür gibt es auch noch mal im Abspann eine sehenswerte Ballettnummer und natürlich mit Musik von Tschaikowski.
  • Live by Night
    In der Nacht - Der amerikanische Traum hat einen Preis.
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 12.05.2019
    Dieser Film kann sowohl Atmosphäre, ein wenig History und auch immer mal wieder Spannung bieten. Zwar ist der Plot von LIVE BY NIGHT ein wenig banal und die Figuren neigen zum Holzschnitt, doch insgesamt ist ein leicht überdurchschnittliches Werk übrig geblieben. Nicht zuletzt dank starker Optik und weitgehend überzeugender Darsteller. 3,60 Prohibition-Sterne in Tampa.
  • Central Park
    Massaker in New York
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Axelhonold" am 12.05.2019
    Central Park , naja an dem Film ist der Trailer und das Film Cover noch das beste.
    Ich kann leider nicht viel gutes über denn Film schreiben , der Film wirkt auf mich
    Als hätte ein Hobby Regisseur mit ein par Laiendarsteller einen Film mit wenig
    Budget versucht zu Drehen .
    Und FSK 18 das soll nur locken ich habe schon sehr viele filme gesehen mit mehr
    Horror zehnen und viel mehr Blut und die waren ab 16 . In der Geschichte wird ein Teenager ermordet
    Und die andern laufen alle verschreckt durch denn Central Park das wirkt auf mich
    Wie gewollt und nicht gekonnt aber Naja is ja Geschmackssache .
    Die Idee ist gut für denn Film wurde aber sehr bescheiden umgesetzt von mir gibt’s
    Für denn Streifen nur 2 Sterne …….
  • Thelma
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "slawek" am 12.05.2019
    Ich habe zwei Stunden meines Lebens für diesen Quark verloren. Wer gibt es mir zurück? Ein müdes Mystery-Drama zum Einschlafen.