Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Tanz der Teufel
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Sweettooth" am 24.03.2020
    War damals ein super Schocker, über den ALLE geredet haben, den aber nicht alle sehen wollten, weil er viele Grenzen gesprengt hat. Aus heutiger Sicht ein ganz süßer, eher lustiger Film. Schön ist auch die Hintergrundgeschichte der Entstehung und der Kult der draus geworden ist. Ein paar FilmNerds, die mit sehr geringen Mitteln und viel Enthusiasmus etwas "Großes" geschaffen haben:) Man muss natürlich auch die "lange" Version gucken...
  • Das Jerico Projekt
    Im Kopf des Killers.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Sweettooth" am 24.03.2020
    Ganz hübsche Grundidee und auch streckenweise ganz gut gemacht. Natürlich mit den obligatorischen Unstimmigkeiten, die den entsprechenden Sterneabzug bringen. Kostner bekommt das Altern äußerlich ganz gut. Er wird immer mehr zum Charakterkopf und ist nicht mehr so ein lascher Bubi, wie als Wassermann oder Postbote;) Das Gefühlsgeschmonze nervt etwas, aber das gehört wohl dazu... Der Showdown ist dann leider ziemlich blöd. Sagen wir mal wohlwollende 3 Sterne.
  • Shoplifters
    Familienbande
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 24.03.2020
    Vorab kann ich sagen, dass ich deutlich mehr erwartet habe. Japanische Familienfilme sind durchaus bermerkenswert, weil sie die Banalität des Belanglosen immer so einfangen, dass man tatsächlich bis zum Ende guckt. "Shoplifters" ist ein schöner Film. Womit in meinen Kritiken "schön" nicht gleichbedeutend mit "gut" sein muss ;-) Wieder mal mit typisch asiatischer Langsamkeit wird hier die Geschichte einer liebenswerten Kleingaunerfamilie erzählt. Darin steckt grundsätzlich die Botschaft, was Werte sind, obwohl die Kinder eben zum Diebstahl erzogen werden. Ein Film also, der nachdenklich macht. Allerdings plätschert er eintönig vor sich hin. Es gibt keinen dramaturgisch hervorgehobenen Höhepunkt. Immer wenn man denkt, das Mädchen müsste doch vermisst werden, gleich wird es von der Polizei abgeholt, und es wird furchtbar traurig und emotional zugehen, dann passiert genau das nicht. Alles geschieht beiläufig, selbst einen Todesfall nimmt man kaum wahr. Spätestens hier ist der Punkt erreicht, wo man bemerkt, dass etwas merkwürdig ist und im dritten Akt bekommt der Film dann die Kurve und rückt mit seinem Geheimnis raus. Das ist tatsächlich herzergreifend und bedeutungsschwanger, jedoch ohne viel Drive und Kurzweiligkeit runtergekurbelt. Fazit: Ein sehr ruhiger Film, den mancher nicht bis zum Ende schauen wird. Es sei denn, er ist Kenner des asiatischen Kinos. Ein solcher findet ihn dann schön. Aber preisverdächtig oder gar großartig? Zum 2. Ansehen reicht es bei Weitem nicht.
  • Terminator 6 - Dark Fate
    Willkommen am Tag nach dem 'Tag der Abrechnung'.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FausE" am 24.03.2020
    Terminator 6 ein bittere Enttäuschung wie alle Streifen nach Terminator 2. Zuviel Mädchenhaftes. Arnold hatte schon im 2ten Terminator ganz große Mühe, den neueren Prototyp aus Flüssigmetall den Arsch aufzureißen und der war ja auch eine Kampfmaschine. In diesem Streifen wirft eine Frau, Schlank und ohne Oberkörper den aller neusten Prototyp (auch aus Flüssigmetall) in der Gegend herum bzw. wehrt diese Kampfmaschine ab als wäre sie der Nachbarjunge.

    Frauen sollten Rollen spielen, die zu ihnen passen. Rollen die Körper, und Naturgerecht sind. Alles andere ist für mich zumindest nicht Glaubwürdig. Übrigens habe ich immer wieder zwischendurch weitergespult aber irgendwann konnte ich es nicht mehr ertragen und habe abgeschaltet.
    Arnold und Linda sind zwar etwas gealtert, aber daraus hätte man trotzdem was machen können. Schade, ich hatte mich auf den Streifen gefreut, aber das war nichts.
  • Eine ganz heiße Nummer 2.0
    Kein Netz, keine Liebe.
    Deutscher Film, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 24.03.2020
    Fader Aufguss eines fast zehn Jahre alten Überraschungs-Erfolgs. Die Gags muss man mit der Lupe suchen. Was Jorge Gonzalez in diesem Film sucht, bleibt völlig schleierhaft, Günter Maria Halmer gibt eine Karikatur seiner selbst - wirklich witzig ist in diesem Film eigentlich überhaupt nichts. Normalerweise nur ein Stern, einen zusätzlichen Stern gibt es für die drei Hauptdarstellerinnen, die können mit Sicherheit am wenigsten für dieses filmische Machwerk.
  • Widows
    Tödliche Witwen - Wem nichts bleibt, ist fähig zu allem.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 24.03.2020
    Der Film reicht weit über das übliche Genre- und Schubladen-Denken hinaus. Normalerweise scheitern Filme, wenn sie versuchen, zu viele Facetten auf einmal abzubilden. Hier ist geradezu das Gegenteil der Fall: äußerst kurzweilig miteinander verknüpft sind Frauen-Emanzipation, Politiker-Korruption, ein Rachefeldzug, ein extrem spannendes Heist-Movie und noch viele andere Sachen. Das Genörgle vieler Kritiker scheint mir daraus zu resultieren, dass sie einfach ein Problem mit starken Frauen haben: Pech für die Kritiker, denn starke Frauen gibt es in diesem Film reichlich. Das Ganze wird von einem Super-Bonus-Teil (ca. eine Stunde) gekrönt.
  • Das perfekte Geheimnis
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "nebucad" am 24.03.2020
    wirklich sehr unterhaltsam. Tolle Schauspieler und haben viel gelacht. Mal wieder ein guter deutscher Film. Auch wenn natürlich manche Witze unter der Gürtellinie sind. Aber das war ja zu erwarten.

    Aber definitiv Daumen hoch!
  • Wind River
    Jede Spur führt zu einer Wahrheit.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 24.03.2020
    Die vermeintliche Realität ist selten so spannend, wie ein durchkonstruierter Thriller. WIND RIVER, der offenbar lose auf realen Geschehnissen basiert, ist dann auch in seiner kriminalistischen Beschreibung und Auflösung vergleichsweise banal. Mittels einer etwas anderen Dramaturgie hat der Drehbuchautor versucht dieses Problem in den Griff zu bekommen. Dies ist ihm allerdings nur halbwegs gelungen, vor allem weil er keine kreative Unterstützung seitens des Regisseurs erhielt. Zumindest entstand ein relativ spannender Spielfilm. 3,40 Indianer-Sterne in Wyoming.
  • Molly's Game
    Alles auf eine Karte - Nach einer spektakulären, wahren Geschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 24.03.2020
    Inhaltlich interessanter Streifen. Dramaturgisch allerdings eher grenzwertig. MOLLY'S GAME bietet starke Darsteller mit vorzüglichen Schauspiel-Leistungen. Der Streifen lässt die gesetzlichen Bestimmungen und juristischen Auslegung zwar nicht außer acht, doch ein wenig nebulös bleibt das alles schon. MOLLY'S GAME ist auch vielmehr ein Film über das Innere der Familie. Solchermaßen gibt es von mir daher auch nur 3,40 Poker-Sterne in Las Vegas.
  • Replicas
    Bis dass der Tod sie vereint.
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Haku2020" am 24.03.2020
    Als Keanu Reeves Fan ausgeliehen ohne die Kritiken zu lesen. Böser Fehler. Mag die schauspielerische Leistung aller Rollen ganz OK sein - die Story lässt nicht mehr als 2 Sterne zu. Ein eigentlich guter Ansatz wurde in seiner Umsetzung einfach komplett in den Sand gesetzt, da fällt das miese CGI schon gar nicht mehr negativ auf.
  • Deep Blue Sea 2
    Stärker. Intelligenter. Tödlicher.
    Horror, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jennifer999" am 24.03.2020
    Der Film ist ein Witz! Es ist der genaue Abklatsch von Teil 1, mit der gleichen Handlung, den gleichen Charakteren usw.! Was hat man sich dabei gedacht? Spannung, Grusel-Momente, gute Effekte etc. muss man mit der Lupe suchen. Ich gucke eigentlich gerne Hai-Filme, alleine schon wegen der Natur, aber hier musste ich mich echt zusammenreißen, den Film bis zum Ende zu gucken
  • Do Not Disturb
    Zwei Augen zu viel - Wenn du nicht schreien kannst, dann lauf.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 24.03.2020
    Dick Maas ist wirklich eine Eigenmarke! Seit "Verfluchtes Amsterdam", der ungeheuren Bekanntheitsgrad hat, weiß man, dass seine Handschrift innovativ ist. Mit "Do not disturb" wäscht er nun zwar weichgespült, soll heißen ohne Splattereffekte, dennoch ist ihm eine temporeiche und spannende Gangstercomedy geglückt, die ihr Herstellungsjahrzehnt aber nicht verleugnen kann. Gewisse Parallelen zu "Kevin allein zu Haus" sind nicht zu leugnen, da die Hauptdarstellerin 10 Jahre alt ist. Das mag manchem Maas-Fan aufstoßen, denn es wartet hier keine böse und blutige Satire, sondern tatsächlich ein etwas infantiler Film mit naivem Humor. Erwachsene Zuschauer haben es eventuell etwas schwer damit. Unterhaltsam und schwarzhumorig ist dieser niederländische Film mit überraschenden Stars in weiteren Rollen aber allemal. Fazit: Eskalierende Jagd nach einer Augenzeugin, quer durch Amsterdam. Gespickt mit Spannung, Witz und Tempo.