Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Dunstan" aus

101 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Die rote Zora
    Kids, Deutscher Film, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 23.12.2008
    Inszeniert im Stil von "Pippi Langstrumpf" wird er beim jungen Publikum gut ankommen - und damit hätte er seinen Zweck wohl erfüllt - mir als Erwachsenem, der das Jugendbuch von Kurt Held schon vor über 40 Jahren las, hat der Film nicht gefallen. Als erstes wäre da die schon eingangs erwähnte Inszenierung: Zu klamauk-, ja, manchmal beinahe schon slapstickhaft - trotz toller Besetzung - schwach. Des weiteren vermisse ich die feine, aber niemals aufdringliche Sozialkritik des Autors an jener Zeit (der Roman erschien 1941), die im Buch und in der TV-Serie vom Ende der 70er Jahre so gut herüberkam und die Geschichte (beruht auf wahren Begebenheiten) authentischer machte. Womit ich schon bei Punkt drei wäre: Dieses herrliche Jugendabenteuer kann man nicht in gut 90 Minuten packen ohne es völlig zu kastrieren. Zum Vergleich: erwähnte TV-Serie hat eine Spieldauer von über 390 Minuten!(DVD-Collectors-Box - Lohnt sich anzusehen!)
    Wäre da nicht der große Mario Adorf als alter Fischer Gorian mit soviel Herzblut und Glaubwürdigkeit bei der Sache gewesen, hätte ich nur einen Stern vergeben. Aus dieser großartigen Romanvorlage hätte man mehr machen können. Schade!
  • Iron Man
    Superhelden werden nicht geboren, sie werden gemacht!
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 19.12.2008
    Für mich die Beste Comic-Verfilmung seit langem, wenn nicht die Beste bisher überhaupt.
    Zwar etwas unglaubwürdig, das ein Waffenproduzent erst nach ca. 20 Jahren merkt was seine Produkte so in der Welt anrichten und dann plötzlich zum Beschützer geläutert wird - aber so ist das halt im Märchen (Comic).
    Absolut Klasse agierende Schauspieler, super SFX, Action en masse und keine Minute Langeweile - ich freue mich schon auf die geplanten Fortsetzungen. Bis auf weiteres können Superman & Co. erst mal Urlaub machen. IRONMAN rules.
  • Abgedreht
    Ihr wollt es, wir drehen es.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 08.12.2008
    Erfrischende Komödie mit Tiefgang, die sich vom durchschnittlichen Schenkelklopfer-Humor des Genres, der sich meistens unter der Gürtellinie abspielt, wohltuend abhebt. Mit durchaus genügend Lachern, wenn man sich allein mal ganz genau die Mittel, Kostüme, Gerätschaften und Kulissen ansieht mit denen da bei den "geschwedeten" Videos gearbeitet wird. Oder die Szene in der Jack Black alias "Jerry" frisch magnetisiert von allen möglichen Metallgegenständen angezogen wird und im Zickzack wie eine Flipperkugel die Straße runtertickt.
    Ich habe mir den Film zweimal angesehen und beim zweiten Mal noch mehr versteckte Gags im Bild und auch in den Dialogen gefunden.
    Fazit: Wer auf "American Pie", "Verrückt nach Mary" und ähnliche Komödien steht, ist hier total falsch. Wer niveauvollere Unterhaltung mit schrägen Charakteren und ebensolchem, (abgedrehtem!) Humor mag, sollte sich dieses "Schwedenhäppchen" nicht entgehen lassen.
  • Species 4
    Das Erwachen - Unwiderstehliche Schönheit. Unaufhaltsamer Instinkt.
    18+ Spielfilm, Science-Fiction, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 05.12.2008
    Genauso überflüssig wie Teil 3 - nach dem Flop hatte ich eigentlich mehr erwartet, aber war wohl nix. Teil 1 und 2 stehen bei mir im Regal, aber die beiden Nachfolger kann man höchstens ganz hart gesottenen Trash-Fans empfehlen, wenn überhaupt. Ansonsten bloß Finger weg.
  • Der Nebel
    Angst verändert alles.
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 28.11.2008
    Der Film ist einmalig gelungen, schafft er doch das, was der Regisseur von Anfang an beabsichtigte: Eine Brücke zu schlagen zwischen den modernen Horror/Endzeit Thrillern von heute und den alten black and white B-Movies dieses Genres aus den 50er und 60er Jahren - das sei hier allen Rezensenten gesagt, die den Streifen ob seiner nicht perfekten Spezialeffekte negativ bewertet haben. Wer sich nichts unter meiner Aussage vorstellen kann sollte sich einmal die "Director's Choice" - Version aus der DVD-Collectors Box ansehen - sie ist in schwarzweiß und hat - obwohl es sich um ein und denselben Film handelt - eine völlig andere Wirkung auf den Betrachter, besonders erst recht, wenn man den Film vorher in Farbe sah.
    Ansonsten finde ich die Story recht gut umgesetzt - ich las die Kurzgeschichte schon vor über 20 Jahren - natürlich wurde hier und da etwas umgestrickt um die Sache für's Kino/Heimkinopublikum besser verdaulich zu machen. Das Ende ist natürlich hart; im Buch fahren die Akteure in den Nebel, ins Ungewisse und der Leser darf den Ausgang der Geschichte seiner Phantasie überlassen.
    Fazit: Nichts für zartbesaitete, absolut spannend, außergewöhnlich und sehenswert (auch vom psychologischen her: Urängste des Menschen vor Dunkelheit, Alleinsein, Hysterie etc.) Sollte man nicht verpassen!
  • The Eye
    Kannst du deinen Augen trauen?
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 28.11.2008
    Da ich das japanische Original nicht kenne, kann ich hier keinen Vergleich anstellen, aber was ich gesehen habe hat mir sehr gefallen. Anknüpfend an die Tradition im Sinne von "The Sixth Sense" zeigt der Film wieder einmal wie man Mystery/Horror ohne Blut bestens servieren kann.
    Jede Menge Schock - und Erschreckmomente und eine finstere Gesamtstimmung (plus guter Story) lassen einen gefesselt vor dem Bildschirm sitzen.
    Ansehen! Lohnt sich!
  • Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 22.11.2008
    Wie viele Filme wurden schon gedreht seit der Erfindung des Zelluloids? Wie viele Drehbücher geschrieben? An alle enttäuschten Fans denen die Story nicht gefallen hat: Lasst euch eine bessere einfallen und schickt sie an Spielberg/Lucas, die beiden sind euch sicher dankbar dafür. Meckern ist immer soooo einfach....
    Natürlich ist die Erwartungshaltung groß, wenn von so einer Hammerserie wie "Indiana Jones" nach 20 Jahren eine Fortsetzung produziert wird, aber Spielberg & Lucas kochen auch nur mit Wasser. Im Interview bekunden beide, daß sie an alte Traditionen anknüpfen wollten - was ihnen meiner Meinung nach auch gelungen ist. Und überhaupt: wieso sind Aliens unglaubwürdiger als z.B. die Bundeslade samt daraus entweichender Geister im ersten Teil?
    Ich jedenfalls habe mich bestens unterhalten. OK, der Humor könnte noch etwas spritziger sein, der Film spielt nicht an so vielen verschiedenen Schauplätzen wie seine Vorgänger, was ihn vielleicht etwas eingleisiger erscheinen läßt. Doch es gibt reichlich Action, die Akteure sind mit viel Spaß bei der Sache und es gibt an keiner Stelle Langeweile - Fans des Abenteuerfilms und Popcornkinos, was wollt ihr mehr?
    Die Kauf-DVD wird jedenfalls bald neben den ersten 3 Teilen bei mir im Regal stehen.
    P.S.: Und falls noch ein fünfter Teil kommt - ich würde mich drüber freuen. Indy forver!
  • Unearthed
    In der Wüste hört dich niemand schreien.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 21.11.2008
    Billiger "ALIEN" - Abklatsch der im Hier und Jetzt irgendwo in Texas(?) spielt und mit einer Indianerlegende verknüpft ist. Die guten, alten Anasazi mußten mal wieder herhalten, wie schon so oft. Die Hälfte des Films muß vergehen bis das Monster denn endlich mal richtig auftaucht - was folgt ist der Rest des Streifens in Dunkelheit, ein paar miese CGI's, wie schon so oft...geradezu lächerlich wirken ein paar kurze Einstellungen mit Frau und Alien - könnten sie doch fast direkt aus dem Original übernommen sein...oh Ripley, was hat man dir angetan...für Splatterfans: Blut fließt reichlich, stellt 'nen Eimer unters TV wegen dem Teppich.
    Ich frage mich wer dem Streifen 3 Sterne gegeben hat, bin ich doch der erste Rezensent(?).
    Etwas für Leute mit ganz großer Langeweile, die sich auch sonst unerschrocken jedes B-Movie dieses Genres reinziehen.
  • There Will Be Blood
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 18.11.2008
    Die zwei Punkte gibt's von mir nur wegen der wirklich herausrageneden schauspielerischen Leistung von Daniel Day-Lewis und auch dem zweiten Hauptakteur Paul Dano.
    Aber das nützt alles nichts, die Story ist langweilig, viel zu lang gezogen - würde man sie bearbeitet im Theater aufführen, kämen spätestens nach 45 Minuten die ersten Schnarchgeräusche.
    Die von Kritikern gelobte "außerordentliche Orginalität" der Filmmusik kann ich auch nicht nachvollziehen; taugt sie doch bestenfalls die Zuschauer aus dem Schlaf zu reißen. Der Film wird als "intensive Charakterstudie " gepriesen - das mag durchaus sein, allerdings habe ich solche schon spannender gesehen. Und kürzer. Fazit: Wer's nicht gesehen hat, hat nichts verpaßt.
  • Army of the Dead
    Der Fluch der Anasazi - Auf der Suche nach dem verlorenen Schatz der Armee der Finsternis.
    18+ Spielfilm, Abenteuer, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 17.11.2008
    Billiges B-Trash-Movie das man nicht sehen muß. Das Blut ist computergeneriert, und wieder einmal (wie in letzter Zeit öfters) wurde die FSK 18 gezielt als Lockmittel eingesetzt. Kampfszenen wie diese gab's früher schon in den "Sindbad" - Filmen - und die waren im Kino ab 12; und zwar irgendwie besser - wenn auch in den Bewegungen nicht so fließend wie hier.
  • Jumper
    Anywhere is possible.
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 01.11.2008
    Der Film lebt von seinen großartigen SFX, der schnellen und sehr guten Kameraführung und der temporeichen Inszenierung. Alles Garanten für einen guten Actionstreifen. Weiterhin von erfolgreichen Konzepten in abgeänderter Form - junge Leute mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, von der Gesellschaft verstoßen und gejagt - die "X-Men" in früher Version lassen grüßen. Auch die speziellen Waffen und Ausrüstungsgegenstände der Paladine sind irgendwie eine Hommage an die guten, alten "Ghostbusters". Ist ja auch alles o.k., wäre da nicht das etwas dünne Drehbuch, das zu wenig Hintergründe offenbart. Dafür reichen runde 90min. Spieldauer wohl nicht aus, hier hätte ich mir 10-15min. mehr gewünscht um die Sache zu vertiefen - dadurch wäre der Film bestimmt nicht langweilig oder langatmig geworden und hätte noch ein Sternchen mehr bekommen. Empfehlenswerte Unterhaltung ist er aber auf jeden Fall.
  • Monster Village
    Das Dorf der Verfluchten
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Dunstan" am 31.10.2008
    Nettes B-Trash-Movie, wenn - ja, wenn da nicht wieder diese miesen SFX wären, die das Gesamtbild arg schmälern. Klar hat nicht jeder das Budget eines Steven Spielberg zur Verfügung, aber es geht auch anders. Glorreich die Zeiten als sich noch Menschen als Monster verkleideten und die Maskenbildner ihre hohe Kunst voll ausschöpften. Sah allemal glaubwürdiger aus als diese Animationen die heute schon jedes höherwertige PC-Game besser darzustellen vermag. Wer sich dadurch jedoch nicht abschrecken läßt, keinen Knaller erwartet und sich einfach nur genremäßig "trashig" 90 min. unterhalten möchte, kann sich den Streifen ansehen.