Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "yaja0406" aus

130 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Kein Mittel gegen Liebe
    Irgendwann ist es Zeit, seinem Herz eine Chance zu geben.
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 20.02.2012
    Karrierefrau bei der es für partnerschaftliche Liebe keinen Platz gibt erfährt, dass sie auf Grund einer Krankheit sterben wird. Lange versucht sie diesen Umstand zu emotional zu verdrängen und verunsichert dadurch die nahestehenden Mitmenschen. Als Sie dann erkennt, wie wichtig für sie eine Liebesbeziehung sein kann, ist es schon zu spät. Diese an sich emotionale anspruchsvolle Geschichte wurde leider mit Popkorn Kino gemischt, so dass die Emotionen ziemlich auf der Strecke bleiben und die Geschichte auch nicht wirklich bewegt. Am Ende weiss man nicht so recht, ob man gerade schlechte Komödie oder ein schlechtes Drama gesehen hat. Muss man nicht unbedingt gesehen haben
  • Roller Girl
    Manchmal ist die schiefe Bahn der richtige Weg.
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 13.02.2012
    Ein Film über die Suche eines jungen Mädchens nach seinem Platz im Leben, bei der es sich von seiner Mutter lösen muss. Der Film ist zwar ganz nett aber das war es auch schon. Mir fehlten die Momente die einén Film einprägsam machen. Egal ob Spannung, Komik, Liebesgefühle ... der Film bedient von allem ein bischen aber nichts richtig. So plätschert der Film belanglos vor sich hin und man verpasst nichts, wenn man sich mal 5min mit etwas anderem beschäftigt, was leider kein Qualitätskriterium ist. Einzig die Rolle der Juliette Lewis blieb bei mir hängen. Fazit: muss man nicht sehen
  • Crazy, Stupid, Love
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 13.02.2012
    Eigentlich keine neue Story: Familienvater wird nach vielen Jahre Ehe träge und farblos und somit für die Ehefrau uninteressant. Nach der Trennung trifft er "den" Womanizer schlechthin, der ihm seine Hilfe anbietet. Dann gibt es das volle Programm vom Styling bis hin zur Verhaltenstherapie ... und es wird, wenn auch langsam. Der Unscheinbare wird wieder zum Mann und der Womanizer verliebt sich tatsächlich und wandelt sich zum liebenswerten Mann. Am Ende zieht es den wieder vermännlichten zurück zu seiner Frau und es gibt jede Menge Verstrickungen bzgl. wer mit wem. Die Darsteller sind gut gewählt und bringen die Geschichte auch sehr unterhaltsam auf die Leinwand. Gute Abendunterhaltung.
  • Fright Night
    Zur Hölle mit dem Nachbarn.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 13.02.2012
    Für einen Vampirfilm ist er ganz gut gemacht und mit Colin Farell auch sehr gut besetzt. Ohne Bezug zum Original fehlt es jedoch an der einen oder anderen Stelle an Spannung. Der Spagat zwischen Komödie und Horror gelingt meines Erachtens nicht wirklich. Trotzdem ganz nette Unterhaltung. Bei einem Vergleich mit dem Original, kommt der Film jedoch schlechter weg, denn genau diese Spannung bei wiederkehrenden Momenten der Komik machte das Original für mich sehenswert. Wer also das Original nicht kennt, könnte Gefallen finden. Die Liebhaber des Originals könnten - wie ich - enttäuscht sein.
  • Willkommen bei den Rileys
    Verlorene Söhne stehen irgendwann unverhofft vor der Haustür. Verlorene Töchter nicht.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 13.02.2012
    Ein sehr emotional wirkender Film, der zwar ohne nennenswerte Höhen und Tiefen auskommt aber trotzdem berührt. Bei der Betrachtung des Ehepaares, welches seine Tochter verloren hat, fragt man sich selbst, wie man mit einer solch tragischen Situation umgehen würde. Während sich der Hauptdarsteller nach Nähe sehnt und einen Sinn für sein Tun sucht zieht sich die Frau fast vollständig aus dem Leben zurück. Der Film beschreibt leise den Weg der Beiden zurück ins "normale" Leben, der über eine minderjährige Stripperin (Kirsten Stewart) führt, die einmal mehr brilliert. Trotz der leisen Töne kommt keine Langeweile auf.
  • The Ledge
    Am Abgrund
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 30.01.2012
    Der Film ist eher Drama als Thiller und eher emotional als spannend, wenngleich es auch spannende Momente gibt. Liv Tyler und ihr "Film-Ehemann" machen ihre Sache wirklich gut. Man spührt förmlich die Beklemmung der Frau in ihrer Ehe mit dem religiös fanatischen Mann. Man hofft, dass sie sich aus dieser Beziehung lösen kann, freut sich, als sie dann eine neue Beziehung beginnt und am Ende bleibt Entsetzen und ein wenig Melancholie. War eine echte Überraschung.
  • The Way Back
    Der lange Weg
    Drama, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 30.01.2012
    Kurz: Schöne Landschaften, interessante Geschichte, langweiliger Film. Die Geschichte der Flucht wurde ziemlich emotionslos umgesetzt. Durchgestandene Ängste und Qualen kamen bei mir absolut nicht an. Im Vergleich mit dem Film "Soweit die Füße tragen", der auf einer ähnlichen Geschichte beruht, hat der lange Weg zwar die bessere Besetzung, reicht aber in Punkto Spannung/Emotion nicht an "Soweit die Füße tragen" heran. Schade, muss man aber nicht gesehen haben.
  • Hangover 2
    Das Wolfsrudel ist zurück... Jetzt ist Bangkok dran.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 27.01.2012
    Vielleicht lag es daran, dass Teil 2 wie eine schlechte Kopie von Teil 1 wirkte ... Nachdem sich der Verlauf an Teil 1 orientierte und auch die Gags bei mir nicht ankamen, kam auch sehr schnell lange Weile auf. Leider zu nah an Teil 1 und deshalb viel zu vorhersehbar und nicht mehr wirklich witzig.
  • Midnight in Paris
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 26.01.2012
    Ein Film der leisen töne, der in etwa 90min dahin plätschert. Ein typischer Woody Allen Film ist er auch nur in dieser Hinsicht, dh. keine nennenswerten Höhen oder Tiefen. Leider kommt der typisch subtile Woody Allen Witz zu kurz, weshalb es für mich eben kein typischer Woody Allen war. Die Geschichte von Gil der kommerzielle Hollywooddrehbücher schreibt, sich aber zur großen Literatur hingezogen wird, zieht sich dann doch schon etwas. Also kein großes Entertainment oder kurzweiliges Popcorn Kino. Vermutlich kommen Paris-Liebhaber und an Kunstgeschichte (20er Jahre) Interessierte eher auf ihre Kosten. Owen Wilson macht seine Sache gut. Zu den wenigen einprägsamen Momenten/Figuren zählten für mich Hemmingway und Dahli.
  • Insidious
    Nicht das Haus ist besessen...
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 23.01.2012
    der erste Teil des Films - bis zum Erscheinen der Mutter des Hauptdarstellers - ist der Film wirklich spannend. Die Spannung baut sich subtil auf, ohne große Schockmomente. Dafür aber kontinuierlich und gut. Nachdem ersten Auftritt der Mutter dreht der Film jedoch ins unsinnige. Eine Sianche in Atemschutzmaske und a la David Lynch arrangierte Geister sind dabei nur Beipiele. Die letzte halbe Stunde ist daher eher albern und deshalb Grund für den Punktabzug.
  • Sennentuntschi
    Thriller, Krimi, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 23.01.2012
    die story ist eigentlich interessant und hätte sicherlich in einen spannenden film resultieren können. hätte. der trailer hingegen ist gut zusammengestellt. der film fehlt es vor allem an spannung und das nicht zu knapp.
  • Der Zoowärter
    Sprich Tiere nicht an... bevor sie dich ansprechen!
    Komödie, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "yaja0406" am 24.11.2011
    Der Film ist eher etwas für die kleineren Zuschauer. Vor diesem Hintergrund hätte der Film sicherlich mehr Sterne verdient. Für mich waren die Gags durch die sprechenden Tiere einfach zu flach, von der Synchronisation mal ganz abgesehen. Ansonsten typisch Kevin James.