Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Der Profi (1956)" aus

33 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Elysium
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 06.12.2014
    Leider kann man nicht von der gewohnten Qualität eines Matt Damon oder Jodie Foster Films ausgehen. Die xte Dystopie nach amerikanischem Muster, ein einziges Sammelsurium von Versatzstücken besserer Sci Fi-Filme. Natürlich wird alles mit Handfeuerwaffen geregelt und Kerle kloppen sich um die Weltherrschaft. Dieser Film nervt und bekommt 0 Punkte wg. Verschwendung von Lebenszeit. Ich freue mich auf den nächsten Jason Bourne oder Panic Room, das hier hätten beide nicht gebraucht.
  • World Invasion: Battle Los Angeles
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 29.04.2012
    Nur 70 Mio. Produktionskosten (das meiste für Platzpatronen und Pyrotechnik), da war wohl kein Geld mehr für ein Drehbuch übrig: Handlung Fehlanzeige, dafür die doppelte Portion amerikanisches Pathos sowie Klischees en masse, die einen sofort für die Aliens Partei ergreifen lassen. Logiklöcher so groß wie Los Angeles (warum zerstören die Aliens eigentlich LA im Häuserkampf wenn sie an der Stadt nicht interessiert sind?). Die Wackelkamera soll wohl sowas wie einen "embedded journalist" Charakter erzeugen, wie man ihn aus den Nachrichten kennt. Insgesamt Totalausfall.
    Wie mans richtig macht, kann man in "District 9" sehen.
  • The Expendables
    Die Hunde des Krieges
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 22.05.2011
    Vollkommen enttäuschender Film, der das ganze Produktionsbudget wohl für die Stargagen und die Pyrotechnik ausgegeben hat. Da kann man nicht auch noch eine Story erwarten. Abgesehen davon haben Bruce Willis und Arnie nur megakurze Auftritte, die handlungsmäßig keinen Sinn ergeben (Bruce Willis als geheimnisvoller Auftraggeber kommt später nicht mehr im Film vor...). Ansonsten viel geliftete Gesichter (Arnie / Silvester) und minimal acting (Rourke / Willis / Arnie). Einziger Lichtblick ist Jason Statham, der die Action hier spürbar auffrischt. Allein dafür lohnt allerdings der Film nicht. Goldene Himbeere!
  • Haben Sie das von den Morgans gehört?
    Aus der Ehekrise direkt ins Zeugenschutzprogramm.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 11.04.2011
    Nana,so schlimm ist er nun auch nicht, dieser Film. Eher so eine Art Stadtneurotiker x 2. Wo Hugh Grant draufsteht ist er auch drin und das bedeutet klar: leichte Komödie, Liebesverwicklungen und "nette" und undoofe Dialoge. Darüberhinaus werden aber auch die typischen Amis, wie New Yorker und Landeier (Sara Palin!) auf die Schippe genommen und entlocken einem mehr als einmal ein breites Grinsen. Die "Thriller" Rahmenhandlung sollte man dabei nicht so ernst nehmen.
  • Legion
    Wenn der letzte Engel gefallen ist, beginnt der Kampf um die Menschheit.
    Fantasy, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 08.04.2011
    Was kommt raus, wenn ein evangelikales NRA-Mitglied, das auf Terminator 1 steht, versucht einen Fantasy-Thriller zu drehen? Ihr ahnt es: Nichts gutes.

    Das Fazit des Films ist, um es kurz zu machen: selbst die Apokalypse kann dir nichts anhaben, solange du dein privates Waffenarsenal auf dem Stand der Zeit hältst. Vollkommen lächerlicher Film.
  • Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt
    Liebe ist der härteste Endgegner.
    Fantasy, Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 08.04.2011
    Empfehlenswerter Film,der die üblichen Coming of Age Formate gekonnt veralbert bzw. die (Fantasy-) Welt seiner Protagonisten überaus ernst nimmt. Mit viel Liebe und Freude am Detail gemacht tauchen wir ein in eine Welt von One-Liners, Subtexten, Arcade Spielen, Proberaum und Gefühlen, die zwischen totalem Loser und Allmachtsphantasien wenig Zwischentöne kennt. Das alles in einem hohen Tempo, sodaß wohl kaum jeamnd alle Details schon beim ersten Sehen schnallt. Hab mich köstlich amüsiert.

    P.S.: Ja, mit Punkrock kann man, wenn schon nicht die Welt, dann doch seine Liebe retten.
  • Sherlock Holmes
    Nichts entgeht ihnen.
    Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 15.10.2010
    Leider bleibt der Film hinter meinen Erwartungen zurück. Sherlock Holmes nun von der Indiana Jones Seite anzugehen hat nun wirklich keiner gebraucht. Schliesslich werden aus Raimond Chandler Stoffen auch keine Disney Trickfilme gemacht.

    Wer sich allerdings nicht daran stört, daß von der Atmosphäre, Stimmung und nicht zuletzt vom Charakter Sherlock Holmes aus den Conan Doyle Romanen nichts mehr übrigbleibt als ein paar computeranimierte Kulissen, der mag seinen Spass mit einem Film a la League of Gentlemen oder In 80 Tagen um die Welt haben. Mir war es zu infantil.

    Wie man Sherlock Holmes richtig gegen den Strick bürstet, kann man in "Genie und Schnauze" mit Michael Caine und Ben Kingsley sehen. Ansonsten sollte man vielleicht wirklich mal wieder die Bücher lesen, lohnt!
  • Untraceable
    Jeder Klick kann töten - Er jagt. Du klickst. Sie sterben.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 22.04.2010
    Der Film ist routiniert gedreht und folgt dem Trend der Folterthriller.

    Was ist hier interessant: das moralische Dilemma (Informationsfreiheit bringt viele Zuschauer / viele Zuschauer bringen den Tod)oder anders: wieviel Verantwortung trägt jemand wenn er Informationen aus den "falschen" Motiven (Sensationslust) nachfragt.

    Was ist klischeehaft: der technische Overkill der Spezialabteilung, die es aber trotzdem nicht schafft die Mordfilmchen sauber zu analysieren (der Totenkopf der alle Spuren enthält wird erst gegen Ende des Films wahrgenommen!!)
    der Super Nerd, der nicht nur seine Systemadministration sondern auch noch die Mordkulisse scheinbar nebenbei erledigt, die Mär das man mit Zeug aus dem Mediamarkt die FBI Technologie foppen kann, die überlastete, alleinerziehnde FBI Super Agentin, der Chef der Abteilung der aber eine Computermaus nicht von seinem Brötchen unterscheiden kann, die NSA, die ihre Computer nicht hergibt (ist zu sehr mit dem Abhören der US Telefone beschäftigt...), das Mordmotiv, das sehr konstruiert ist.
    Was ist ärgerlich: Die ComputerNerds lassen sich laufend selber hacken und keinem fällt es auf??? Halloooo!
    Was bleibt übrig: die Folterszenen.
    o.k. ist nur ein Film, aber für mich zuwenig!
  • Illuminati
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 17.03.2010
    Trägt das Schreibprinzip von Dan Brown noch gerade über 2 Romane im Urlaub so ist Illuminati nur noch eine müde Kopie von "da Vinci Code" und enttäuscht auf der ganzen Linie. Tom Hanks spielt als ob er eine Überdosis Botox im Gesicht hat und immer schaut er zufällig auf ne Statue, Kirche, Bild oder Buch und hat sofort die Eingebung. Doll! Diesen Film braucht kein Mensch.
  • The Spirit
    Die Welt braucht jemanden wie ihn...
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 08.02.2010
    Für alle die Comics nur aus dem Kino kennen: Finger weg!

    Für alle die Spirit schon gelesen haben, als es noch keine Comic-Verfilmungen gab, ist dieser Streifen einen Versuch wert. Es ist deutlich zu spüren, das hier der "spirit" der Comic-Serie eingefangen werden sollte und der ist nun mal nicht mit den "neueren" Superhelden vergleichbar.

    Wikipedia sagt: The Spirit ist ein nicht unfehlbarer Held, der seine Abenteuer mit Hut und Straßenanzug ohne besondere Fähigkeiten bestreitet. Er kämpft mit Humor und Ironie gegen seine Feinde (und führt laufend Selbstgespräche).

    Die Serie erschien zwischen 1940 und 1952 insofern sind die Aktionszenen eher skurril als adrenalintreibend. Also nix mit Spinnenfähigkeiten, Stahlskelett und Fledermaustechnologie,hier wird noch mit Strassenschuhen, Trenchcoat und Hut (wichtig!) gekämpft. Spirit ist wohl der "normalste" Superheld von allen, wenn man davon absieht das die Frauen reihenweise auf ihn fliegen.

    Seine Vision und große Liebe, "die Stadt", ist aus heutiger Sicht bereits eine vergangene Utopie. Wir sehen hier sozusagen die Idee von Ur-Sin-City, auch wenn der Film erst später entstand. Die Comics von Will Eisner waren aber immer von diesem Thema durchdrungen.

    Wer das also im Hinterkopf hat, kann dem Film durchaus Qualitäten und Vergnügen abgewinnen: Samuel L. Jackson als tragischer Gen-Technik Bösewicht, der doch nur Idioten herstellen kann. Scarlett Johannson als Betriebswirtschaftlerin from Hell. Eva Mendes für to be herself. Liebevolle Ausstattungs-Details (T-Shirt Aufdrucke der Homunculi!) lassen auch bei mehrfachem Sehen noch Entdeckungen zu, was insofern hilft, als das die etwas wirre Story sich dann auch noch klärt.

    Für alle, die da nicht mitkommen, bitte den nächsten Blockbuster von Spidey, Kent und Wolverine abwarten.
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten

  • Burn After Reading
    Wer verbrennt sich hier die Finger?
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Der Profi (1956)" am 21.09.2009
    Kann mich der Kritik von 451hwo nur anschliessen. Ein typischer Coen Film mit Liebe zu den Details und wieder mal einer tollen Besetzung in Spiellaune. Für Freunde des schrägen Humors eine sichere Bank.