Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Stickromantik" aus

46 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Red Hill
    Showdown im Outback.
    Western, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 09.12.2010
    Passabler Low-Budget Streifen mit Charme

    Wenn man die Inhaltsangabe nicht kennt erwartet man nach der Anfangsszene einen Outback Thriller mit Mörder-Viech. Dann erfährt man, dass es um einen Killer geht, der sich rächen will. Gegen Ende wird dann klar, dass alles nicht so ist wie man es zunächst annahm. Allein das macht den Film interessant.
    Die Schauspieler versprühen viel Charme und passen bestens auf die Rollen. Es macht Spaß sich die Dialoge anzuhören und dem gezeigten zuzuschauen.

    Ein Outback-Western für Zwischendurch, der aber nie sein kleines Budget erahnen lässt.

    _____________
    Stickromantik
  • Feast
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 11.11.2008
    Schnell-Schnitt-Dreck

    Man was wird hier für Furore gemacht. Und auch auf diversen Filmseiten wird der Film als richtig gut bezeichnet. Das kann ich alles leider nicht nachvollziehen, geschweige denn bestätigen.

    Im Gegenteil: Hier wurde versucht mit coolen Sprüchen, abgedrehten noch cooleren Darstellern und kleinen bösen Monsterchen ein Splatterfest zu kreieren, das man dann auf diversen College und Geburtstags-Partys junger möchtegern Rambos über den Beamer flimmern lässt. Irgendwie erinnert mich das ganze von der Aufmachung her etwas an Planet Terror oder From Dusk Til Dawn. Doch leider nicht im Ansatz mit derer Qualität vergleichbar.

    Was einem aber am meisten und gleich von Anfang an auf den Keks geht ist das total verblödete ultra schnelle Schnittgewitter das einem hier serviert wird. Man sieht eigentlich nur Blut und sonst nichts. Erkennen kann man so gut wie gar nichts. Auf einmal ist ein Fuß ab und Gedärme fliegen duch die Gegend, der eine strirbt, die andere auch, doch was war passiert. Ja das kleine schakalähnliche böse Fresskopfmonster springt in Lichtgeschwindigkeit durch die Keipe und metzelt alles nieder. Boah :-( NEIN DANKE !

    Da hilft auch keine UNRATED Fassung mit noch mehr abgetrennter Körperteile und noch 2 Hektoliter Blut. Die schnellen Schnitte verderben einem einfach die Lust an dem Film und die ach so supercoolen Schauspieler tun ihr übriges.

    Ein Film für die Tonne !
    _____________
    Stickromantik
  • There Will Be Blood
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 10.11.2008
    Gähnende Langeweile

    Schon alleine wer den Film bis zum Ende durchhält ist bewundernswert oder steht auf ewiges Gelaber gepaart mit beeindruckenden Naturaufnahmen und einer öden Story eines Öl-Manns. Die zwei Punkte gibt es hauptsächlich wegen der schauspielerischen Leistungen der Hauptprotagonisten. Ansonsten kann man sich den Film sparen.
    Spannung gibt es nicht, die Musik geht einem schon nach den ersten Minuten auf den Keks und das Ende will einfach nicht kommen, da der Film mit Überlänge einfach keine Ende finden will.

    Reine Zeitverschwendung.
    _____________
    Stickromantik
  • 8 Blickwinkel
    8 Fremde. 8 Sichtweisen. 1 Wahrheit.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 10.11.2008
    Interessanter Thriller mit Aktualität

    Dennis Quaid mimt den psychisch angeschlagenen Security Mitarbeiter, der für den Personenschutz des Präsidenten verantwortlich ist. Das macht er sehr gut. Die Story ansich hält sich originell und realistisch, umsesetzt wurde das ganze auch recht ordentlich.
    Was fehlt ist ein gewisser Spannungsbogen der nie richtig aufkommen kann, da immer wieder dieselbe Geschichte (8 x der gleiche Anschlag) aus unterschiedlichen Sichtweisen wiederholt wird. Gut ist, dass jedesmal immer ein kleiner Brocken mehr zu sehen ist und man so immer wieder ein neues Puzzzlestück serviert bekommt.

    Ansehnlicher Thriller mit bekannten Schauspielern und einer bedrückenden Aktualität.

    Sehenswert !
    _____________
    Stickromantik
  • Der Nebel
    Angst verändert alles.
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 10.11.2008
    Düsterer Horror-Endzeit-Grusel

    Diesmal trifft eine Stephen King Verilmung endlich mal wieder ins Schwarze. Kaum zu glauben was auf einem kleinen Set(Supermarkt und Parkplatz) für ein spannend düsteres Gänsehautfilmchen enstehen kann.

    Furchteinflösende gar außerirdische Kreaturen bedrohen die Menschheit. Der Überlebenskampf wird aus Sicht einer in einem Supermarkt sich verbarrikadierenden Gruppe von ganz unterschiedlichen Personen geschildert,
    die den Feind nicht nur außerhalb des Gebäudes haben. Auch im Innern unter den Hilfesuchenden beginnt sich eine ganz andere Gefahr in Form einer alt-religösen Fanatikernin zu entfalten, die immer mehr Leute auf Ihre Seite zieht, und bald darauf kommt es zum Disaster.

    Ein durchaus böser Gruselspaß mit reichlich Effekten, sehr guten Schaupsielern und einem Filmende wie es keiner erwarten wird.
    Allein für den ausgefallenen Schluß, der einem noch eine ganze Weile schwer im Magen liegt, gibt es einen Sonderpunkt von mir.

    Unbedingt ansehen !
    _____________
    Stickromantik
  • No Country for Old Men
    Es gibt keine Flucht ohne Spuren.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 14.10.2008
    Kann man getrost links liegen lassen!

    Die nächste Enttäuschung seit American Gangster. Auch von diesem Film hab ich so einiges erwartet, vorallem wegen der 4 Oscar-Nominierungen. Doch leider folgt ein teilweise gähnenauslösender und unspannender Cowboy-Killer-Flick mit einem eiskalten Killer, einem scheintoten Cop und einem Ende, das man getrost als "geht aus wie's Kind vom Dreck" bezeichnen kann.

    Es gelingt dem Film einfach nicht den Zuschauer zu fesseln.

    Die guten schauspielerischen Leistungen und die tollen Aufnahmen können den Gesamteindruck leider nur teilweise aufwerten.

    Muss man nicht gesehen haben.
    _____________
    Stickromantik
  • American Gangster
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 14.10.2008
    Das war wohl nix.

    Man was hatte ich von dem Film alles erwartet nachdem ich so manche Reviews gelesen hatte. Leider wurde ich auf ganzer Linie enttäuscht. Der Film will mit realistischer Gangsterboss-Athmosphäre glänzen und schafft das einfach nur bedingt. Die Schauspieler sind toll, keine Frage, aber der Film zieht sich ewig und dümpelt belanglos dahin.

    Das Leben des aufsteigenden Gangsterbosses wird einfach aneinandergereiht und abgespielt. Spannung kommt so gut wie nie auf und die teilweise recht deftigen Gewalteinlagen reissen einen nur kurzfristig aus der sich einschleichenden Tiefschlafphase.

    Belangloses, langweiliges Gangsterfilchen mit sehr guten Darstellern.

    Nicht empfehlenswert.
    _____________
    Stickromantik
  • Das Waisenhaus
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 30.09.2008
    Angenehmer Schauer !

    Das Waisenhaus weiss zu unterhalten auf eine besondere Art und Weise. Hier bekommt man gute schaurige Unterhaltung, einige Schockeffekte und ein mich nachdenklich, teilweise traurig stimmendes Ende zu sehen, das trotzdem in seiner letzte Szene noch den Sprung zum "Fast-Happy-End" schafft. Aber eben nur fast.

    Unterhaltsamer Grusel mit unbekannten Schaupielern aber einem dafür bekannteren Regieseur, der noch lange nach dem Film auf einen einwirkt.

    Sehenswert !!
    _____________
    Stickromantik
  • Catacombs
    Unter der Erde lauert der Tod.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 30.09.2008
    B-Qualitäten !

    Hier wurde ich mal wieder richtig enttäuscht, obgleich ich durch die 2 sehenswerten hübschen Hautpdarstellerinnen einiges mehr erwartet habe.
    Die sind auch der Grund warum es hier wenigstens noch 2 Sterne gibt.
    Nur die deutsche Synchronisation ist auf Amateurniveau und wirkt total ausgesetzt. Das allein setzt dem Film den Todesstoß. So haben Effekte und Schauspieler gar keine Chance irgendetwas zu bewirken und Eindruck auf den Zuschauer zu machen, geschweige denn Horror zu verbreiten. Also im Original anschauen, sonst tut man dem Film zu früh unrecht, denn da hat er eine ganz andere Wirkung.

    Deutsche Version nicht sehenswert und reine Zeitverschwendung !
    _____________
    Stickromantik
  • Seed
    Sie dachten er wäre tot!
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 24.09.2008
    ACHTUNG !! Dieses Review bezieht sich auf die ungeschnittene UNRATED Fassung aus den USA !!! Diese deutsche Leih-DVD ist so dermaßen und stümperhaft geschnitten worden, dass man sich die Veröffentlichung getrost hätte sparen können !!

    ----

    REVIEW:

    ganz vorneweg: Seed bekommt von mir 7/10 Punkten !

    Jetzt aber:
    Ich kann mich an keinen Film von Boll erinnern, der mir in irgendeiner Weise gefallen hat oder bei mir hängen geblieben ist. Fand bis auf "Die Schwerter des Königs" keinen wirklich gut. Und letzteren auch eher Duchschnitt, da half nicht einmal ein Jason Statham. Also ging ich mit keinen alzu großen Hoffnungen an Seed heran. Da ich auch ein großer Horrorfan bin und Schnitte jeder Art in Filmen hasse, gab es für mich nur die Unrated aus USA. Diese traf also gestern bei mir ein und am Abend gab's dann Seed.

    Schon die ersten Minuten lassen erahnen was auf einen zukommt und schockierten zu tiefst. Bei den umstrittenen Peta- Szenen wird einem mehr als nur mulmig im Bauch; Hass kommt hoch und Wut macht sich breit gegen die Menschen die das tun, und dadurch wirkt Seed, wie er sich das alles ansieht, gefährlich, unberechenbar, kalt, gewalttätig und zu keinerlei Gefühlen fähig. Ich wage jetzt mal zu behaupten, dass Boll genau das beabsichtigt hat und deshalb solch üble Szenen der Peta zeigt ...

    Durch meine Recherchen für diverse Tierschutzorganisationen weiss ich leider nur zu Gut, dass die hier gezeigten Szenen nur einen kleinen Einblick zeigen, wie es leider überall auf der Welt den Tieren ergeht. Hier gibt es wirklich teilweise Sachen, die man sich nicht einmal vorstellen will. Trotz der vielen grausamen Szenen die ich bisher gesehen habe schockt es mich immer wieder gleichermaßen. Allein daher ist es wichtig, dass das die Leute einmal zu Gesicht bekommen um überhaupt zu verstehen, dass es sowas gibt.
    Leider reagieren die meisten so darauf, dass sie jeden für total verrückt und krank erklären, der sich sowas ansieht. *vomThemaAbschweif*

    ... diese düstere beklemmende Stimmung, die sich von Anfang an über den ganzen Film hinzieht, fesselt einen wenn man sich darauf einlässt und nicht immer daran denkt, dass es ja ein "Boll-Film" ist. Man wird diese "Angst" und das flaue Gefühl in der Magengegend bis zum Schluß nicht los und wer an ein Happy End denkt wird bitter enttäuscht, aber das hätte auch nicht zum Film gepasst. Die Musik ist imho absolut passend ausgewählt und gefällt. Über die schauspielerischen Leistungen kann man sicher geteilter Meinung sein, doch ich finde für diesen Film reichte es locker aus. Positiv auch, dass der Streifen vollkommen ohne Humor, billige one-liner oder dämliche Sprüche auskommt. Hier gibt's auch nichts zu lachen.

    Negativ fiel auf:
    - etwas viel verwackelte Handkamera
    - unlogisch warum die nach dem zweiten missglückten Hinrichtungsversuch Seed lebendig begraben anstatt ihn vorher zu töten
    - etwas billige CGI Effekte am Ende der Hammerszene als der Kopf der Frau "herumwackelt". Ärgerlich, denn die Szene wirkt zuerst sehr realistisch, schockiert und steigert sich immer mehr; nur durch diese "Pfuscherei" wird ihr genau das wieder genommen.

    Also für mich ist Seed mit Abstand das "beste" was Herr Boll bis dato auf die Beine gestellt hat. Mit Seed liefert er einen zu tiefst schockierenden und einschneidenden Horrorfilm ab, der seine bisherigen Werke weit hinter sich lässt.

    _____________
    Stickromantik
  • Day of the Dead
    Der schlimmste Tag der Menschheit...
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 15.07.2008
    Durchgefallen !

    Schon nach wenigen Minuten geht einem die wackelige Kameraführung dermaßen auf den Sack! In den Hauptrollen spielen lauter Kinder äh "junge schöne Menschen" wie in einem Teenie Slasher, und die Effekte kommen zum großen Teil auch alle aus dem Computer, was leider immer und immer wieder auffällt. Dann könnte man auch meinen es wäre eine Fortsetzung von 28 Days later. Alles in allem war das wohl nichts und ich könnt mich immer noch über die Wackelkamera aufregen, die mir den ganzen Film vermiest hat. Und ein "Zombie" der die Wände hoch klettert wie eine Ameise ist einfach nur dämlich. Sorry.

    Ein Film für die Tonne.
    ______________
    Stickromantik
  • Bordertown
    Seit 1993 sind fast 500 Frauen in Juárez, Mexiko, ermordet worden. Nach einer wahren Begebenheit.
    Krimi, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Stickromantik" am 06.05.2008
    Erschreckender Einblick in eine fremde Welt ohne Gesetze !

    Realitätsnaher, auf wahren Begebenheiten beruhender, schockierender Film über ein Land, in dem Korruption an der Tagesordnung ist, Geld Macht bedeuted und die Frauen nichts wert sind. J'lo spielt ihre Rolle sehr gut, wobei Banderas eher etwas untergeht.

    Sehenswert !!
    _____________
    Stickromantik