Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Narayan" aus

224 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Die Reise ins Labyrinth
    Du wirst nicht wissen wohin du gehst und was dich erwartet.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 13.06.2008
    Sicherlich wirken die Effekte aus heutiger Sicht etwas lächerlich, und 2-Kanal-Ton ist nicht mehr ganz Stand der Technik, aber man muss natürlich bedenken, wie viele Jahre der Film schon auf dem Buckel hat. Und für damalige Verhältnisse wurde die spannende und abwechslungsreiche Märchen-Story sehr kreativ, phantasievoll und lustig umgesetzt. Lediglich die Gesangseinlagen sind ein bisschen gewöhungsbedürftig.
  • Lovesong für Bobby Long
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 13.06.2008
    Ein schöne Tragikomödie, tiefsinnig, manchmal traurig, manchmal bitterböse, manchmal lustig. Obwohl der Film sehr emotionsreich ist, gelingt es ihm, zu keinem Zeitpunkt kitschig oder rührseelig zu sein. Auffallend ist, dass die Musik in dem Film eine große Rolle spielt (wie passend für New Orleans). Die grandiosen Darsteller alleine sind schon ein guter Grund, sich diesen Film anzuschauen.
  • eXistenZ
    Du bist das Spiel - In Wirklichkeit ist die Wirklichkeit nicht Wirklichkeit.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 07.06.2008
    Auch wenn man berücksichtigt, dass der Film schon etwas älter ist, wirkt er trotzdem immer noch total lächerlich. Die Story ist von der Idee her nicht schlecht (und wurde seitdem auch einige Male (deutlich besser) kopiert), ist aber total vorhersehbar und unspannend inszeniert. Selbst die (eigentlich guten) Darsteller wirken gelangweilt.
  • Disturbia
    Auch Killer haben Nachbarn.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 03.06.2008
    Interessante Kombination verschiedenster Genres: Drama, Teenie-Komödie, Krimi, Thriller, Horror; so ungefähr ist die Reihenfolge des Films. Um so verständlicher, dass der Film absolut nicht das war, was ich erwartet hatte. Nach den ersten paar Minuten dachte ich schon, ich hätte den falschen Film eingelegt... (das ist jetzt überhaupt nicht negativ gemeint!).

    Den dramatischen Plot hätte man meiner Meinung nach auch weglassen können. Er ist für den restlichen Film ziemlich unwichtig und zieht die ansonsten doch recht heitere Stimmung zu sehr runter. Den Krimi-Teil, welcher den Hauptteil des Films einnimmt, fand' ich recht nett. Erinnerte mich mal wieder sehr an Vernica Mars. Nicht gerade allzu spannend, aber auch nicht langweilig. Und zum Schluss wirds dann nochmal richtig spannend und actionreich.

    Die Story ist insgesamt ganz okay, wenn auch nicht allzu umfangreich und nicht immer ganz logisch. Die Darsteller wirken überzeugend, und auch sonst habe ich technisch nichts auszusetzen. Solide, wenn auch nicht aussergewöhnliche Arbeit mit einem Plot, der für jeden etwas bietet.
  • Das geheime Leben der Worte
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 01.06.2008
    Ein sehr ruhiger, nachdenklicher und zuweilen auch sehr trauriger Film. Sehr gute Darsteller, die die anspruchsvollen und tiefgründigen Charaktere glaubhaft verkörpern. Auch die interessanten und ungewöhnlichen Drehorte haben mir gefallen. Die Story hat dagegen leider einige Schwächen und auch langatmige Passagen.
  • Halloween
    Eine Legende erwacht zu neuem Leben.
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 28.05.2008
    Absolut überflüssiges Remake. Die Story ist eine Aneinanderreihung von belanglosen Splatter-Szenen, unlogischen Ungereimtheiten und viel nackter Haut. Spannung will da nun wirklich nicht aufkommen. Die untalentierten Darsteller vermiesen einem zudem noch das letzte Interesse am Film.
  • City of God
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 27.05.2008
    Ein sehr guter Film, der das Leben der Strassenkids von Rio dokumentiert. Dabei geht es vornehmlich um Drogen, Bandenkriminalität, Mord, Raub usw. Da man (zumindest bis fast zum Schluß) kaum eine Hauptfigur (oder gar einen Helden) festmachen kann, muss man schon aufpassen, um bei den vielen Charakteren und vielschichtigen Handlungssträngen den Überblick zu behalten. So kommt es auch bei über zwei Stunden Laufzeit zu keinen Wiederholungen oder Langeweile. Aufgelockert wird die Story durch eine gute Portion schwarzem Humor.

    Stilistisch hat der Film mir ausnahmslos gut gefallen. Dokumentatorisch und episodisch werden verschiedene Handlungsstränge erzählt, die sich zeitlich überlappen. Der Schnitt zwischen diesen Episoden sowie zwischen einzelnen Szenen ist genauso wie die Kameraführung fantastisch. Die (z.T. sehr jungen) Darsteller wirken erschreckend glaubwürdig, der Soundtrack ist genauso wie der ganze Film recht ungewohnt, aber durchaus passend.

    Einen Punkt Abzug gibt es aber dann doch. Erst einmal ist der Film wirklich sehr brutal. Ich denke, man hätte die Story auch durchaus rüberbringen können, ohne den Leichenrekord von Rambo zu brechen. Ausserdem, auch wenn der Film auf einer wahren Geschichte beruht, kommt er insgesamt trotz aller Bemühungen nicht glaubwürdig genug rüber. Irgendwie scheint alles ein wenig zu übertrieben zu sein.

    Nichtsdestotrotz ein guter Film abseits von Hollywood-Klischees, der zum Nachdenken anregt, aber für den man auch strake Nerven braucht.
  • Moulin Rouge
    Keine Gesetze. Keine Grenzen. Nur eine Regel. Verliebe dich nie.
    Musik, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 22.05.2008
    "Moulin Rouge" ist genau so, wie man einen Baz Luhrmann erwarten sollte: bildgewaltig, bunt, rasant, phantasievoll, grandios inszeniert und einfach episch.

    Bei einem Musical kommt es natürlich zum großen Teil auf die Songs an, daher wurde auch besonderen Wert auf die Auswahl der Musikstücke gelegt. Der grandiose Soundtrack besteht fast ausschließlich aus Cover-Versionen bekannter Songs, die jedoch allesamt von namhaften Künstlern völlig neu interpretiert und abgemischt worden sind, und z.T. kaum noch wiederzuerkennen sind. Die Duette sind dabei ebenso hervorzuheben wie die unheimlich gelungene Dramturgie (= Steigerung der Spannung) einiger Stücke, was von machen als "Ausarten" empfunden wird. Die musikalische Bandbreite reicht dabei von opernhaften Musical-Songs über eingängigem Pop-Medleys bis hin zu rasanten und glamorösen Dance-Hymnen.

    Ebenso abwechslungsreich ist die Handlung des Films. Mal ist der Film albern bis lustig, mal romantisch (aber nicht kitschig), und mal dramatisch bis herzzerreissend. Die Gegensätze zwischen schrill bunter Party-Atmosphäre und langsam sterbenden Hauptfiguren könnte kaum drastischer dargestellt werden.

    Der rasante Schnitt, die coolen Effekte und die großartigen, detailverliebten Kulissen sorgen zusammen mit den perfekten Darstellern zudem dafür, dass zu keinem Zeitpunkt der 2 Stunden Langeweile aufkommt.
  • Brick
    Thriller, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 18.05.2008
    Eine interessante Kriminal- / Detektiv-Geschichte mit einer nicht allzu anspruchsvollen, aber auch nicht unbedingt vorhersehbaren Story. Absetzen tut sich der Film von ähnlichen dagegen durch eine skurrile Optik, total überzogenen Charakteren und einer sehr düsteren Atmosphäre, die den Film durchaus ins Film-Noir-Genre rückt. Stilisitisch fallen insbesondere innovative Kamera-Einstellungen, gute gemachte Schnitte und eine interessante, aussergewöhnliche Musik auf.

    Der Gegensatz von sonnigem Highschool-Set und dennoch düsterer Atmosphäre finde ich besonders gelungen. Nicht zuletzt deswegen hat mich der Film sehr an die US-TV-Serie "Veronica Mars" erinnert.

    Die Schwächen des Films sind ganz klar in der Handlung. Da sind schon ein paar Passagen, die sich zu sehr in die Länge ziehen. Die Versuche, Spannung aufzubauen, gelingen leider nur teilweise.
  • Planet Terror
    18+ Spielfilm, Action, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 19.04.2008
    From Dusk Till Dawn reloaded! ;-) Planet Terror erinnert von der Story doch schon sehr an FDtD, bietet aber noch mehr Splatter, mehr trockenen subtilen Humor und natürlich deutlich bessere Effekte. Zu dünn besaitet sollte man nicht sein, da einige Szenen schon recht blutig / eklig sind. Ein stimmiger Soundtrack rundet den Film ab, auch wenn ich den von Death Proof noch cooler fand. Dass auch Planet Terror verlängert worden ist, merkt man zwar schon ein wenig am Anfang des Films, stört aber das Tempo des Films nicht so sehr wie bei Death Proof.

    Fazit: Meiner Meinung nicht ganz so gut wie die vergangenen Meisterwerke From Dusk till Dawn und Sin City (5*), aber besser als Death Proof (4*), der von der Story her doch deutliche Schwächen hatte. Macht also 4,5*, aufgerundet auf 5*.
  • Next
    Wer die Zukunft sieht, könnte sie verändern.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 15.04.2008
    IMHO kommt dieser Film nicht über das Mittemaß hinaus. Story ist zwar nicht ganz neu, zugegebenermaßen aber spannend umgesetzt. Dazu noch eine interessante Mischung an Darstellern, da hätte eigentlich mehr draus werden können...

    Meine Hauptkritikpunkte:
    (1) Diese Mischung aus Action-Thiriller und Liebesgeschichte hat mir irgendwie nicht gefallen. Passt einfach nicht zusammen.
    (2) Diese Atombomben-Geschichte ist sowas von Hollywood-like und völlig unnötig. Hätte man den Teil weggelassen, hätte ein durchaus philiophischer Film draus werden können, der erörtert, ob man wirklich in die Zukunft schauen können will, garniert mit einer schönen Liebesgeschichte. Durch die Atombomben-Bösewichte verkommt der Film aber zum typischen Gut-gegen-Böse-Actionfilm, tausendfach bereits gesehen.
    (3) Die Übergänge zwischen Realität und Visionen hätte man visuell deutlich besser umsetzen können, was auch das Verständnis des Films gefördert hätte.
    (4) Auch die anderen Effekte sahen nicht gerade umwerfend aus.
    (5) Und zuguterletzt (wie schon von einigen bemerkt) haufenweise Logikfehler.
  • Das Bourne Ultimatum
    Was andere anfingen bringt er zu Ende.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Narayan" am 12.04.2008
    Spannendes und absolut sehenswertes Finale der Bourne-Trilogie. Wie auch schon bei den beiden anderen Teile sehr Action-lastig und rasant geschnitten. Sowohl die Stunts (die übrigens hervorragend gemacht sind) als auch die Drehorte erinnern stark an so manchen James-Bond-Film, nur gibt es für Bourne deutlich weniger Verschnaufpausen (und weniger Martinis). Inhaltlich fügt sich der Film nahtlos an den zweiten Teil an, und viele Fragen der letzten beiden Teile werden endlich beantwortet. Bis zum Schluss bleibt der Film spannend.