Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "TylerDurden79" aus

126 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Slumdog Millionär
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 27.04.2010
    15 Fragen zu Slumdog Millionäre


    Frage1: Worum geht es in Sludmog Millonäre?
    A: Um Geld
    B: Um das Leben in den Slums
    C: Um Liebe
    D: Um Diskriminierung

    Frage 2: Wer ist Yamal?
    A: Kandidat bei „Wer wird Millionär“
    B: Ein Slumdog
    C: Jemand der ein aufregendes Leben geführt hat
    D: Einer dem Geld nicht so wichtig ist.

    Frage 3: Was ist Yamals Problem?
    A: Ein arroganter Moderator
    B. Wegen seiner Herkunft traut man ihm nicht zu das er viel weiß
    C: Er hat ein bewegtes Leben hinter sich
    D: Seine große Liebe ist aus seinen Augen verschwunden

    Frage 4: Wie waren Yamals Kindheit und Jugend?
    A: Er musste sich schon als Kind mit kleinen Jobs Geld zum Überleben verdienen
    B: Mit seinem Bruder bildete er ein starkes Duo
    C: Gewalt war an der Tagesordnung
    D: Nur um seine Liebe zu finden kehrt er nach Mumbai zurück.

    Frage 5: Woher weiß Yamal die Antworten auf die ersten 14 Fragen?
    A: Allgemeinbildung
    B: Er nutzt seine Joker gut ein
    C: In Ihnen spiegelt sich sein bewegtes Leben wieder.
    D: Er lässt sich nicht hinters Licht führen.

    Frage 6: Was macht Regisseur Danny Bowle hier so besonderes?
    A: Er verwendet ein vielen Menschen bekanntes Medium als Hintergrundgeschichte
    B: Er gibt unbekannten indischen Talenten eine Chance, wodurch der Film authentisch wirkt
    C: Er erzählt eine Geschichte die die Sendung in den Hintergrund rücken lässt.
    D: Er schafft es, das am Ende eigentlich egal ist ob Yamal den Hauptpreis gewinnt.

    Frage 7: Warum kann man Slumdog Millionäre so gut mit „City of Cod“ vergleichen?
    A: Weil beide Filme ihre Stadt von einer Seite zeigen wie sie kein Tourist sieht
    B: Weil sie schonungslos den täglichen Überlebenskampf von Slumbewohnern darstellen
    C: Da Slumdog Millonäre durch die subtilere Gewalt doch anders ist als „City of God“.
    D: Weil beides großartige Filme sind, die sich auch auf qualitativer Ebene vergleichen lassen.

    Frage 8: Was macht Slumdog Millionäre so besonders?
    A: Die Handlung wechselt permanent zwischen ihren drei Handlungsfäden
    B: Im Mittelpunkt steht eine Liebesgeschichte ohne einen Anflug von Kitsch.
    C: Er zeigt dass es im Leben wichtigeres gibt als Geld
    D: Am Ende ist man gut drauf durch das Abschlusslied, aber auch bestürzt von der Geschichte.

    Frage 9: Wie lässt sich mit einem Wort Yamal’s Geschichte beschreiben?
    A: Erschreckend
    B: Faszinierend
    C: Spannend
    D: Mitreisend

    Frage 10: Welche technischen Großleistungen vollbringt Slumdog Millionäre?
    A: Die Kamera fixiert stets den Handlungsmittelpunkt und schwenkt nicht unnötig
    B: Durch den guten Schnitt wird die dreigeteilte Handlung nie unübersichtlich
    C: Die größtenteils unbekannten Schauspieler leisten sehr gute Arbeit
    D: Die tolle Musik lässt alles wie aus einem Guss wirken.


    Frage 11: Wie kann man die Musik beschreiben?
    A: Stets Passend
    B: Aufheiternd
    C: Sorgt am Ende für richtig gute Laune
    D: Stört nie

    Frage 12: Warum ist Slumdog Millionäre ein sehenswerter Film?
    A: Weil er eine sehr interessante Lebensgeschichte erzählt
    B: Weil er nie langweilig wird
    C: Weil er durch den Bezug zu der allseits bekannten Sendug für jedermann interessant ist
    D: Weil er aufklärt über Dinge vor denen manche Leute gerne die Augen verschließen

    Frage 13: Was ist an Slumdog Millionäre nicht gelungen?
    A: Wer die Sendung kennt entdeckt ein paar Ungereimtheiten
    B: Einige Charaktere wie der Moderator sind klischeehaft.
    C: Man sieht nicht wie Yamal eigentlich zur Sendung kommt
    D: Die finale Frage ist extrem unrealistisch, wenn auch für den Film passend.

    Frage 14: Slumdog Millionäre ist besser als welcher dieser Filme?
    A: Frost/Nixon
    B: Milk
    C: Der Vorleser
    D: Der seltsame Fall des Benjamin Button

    Frage 15: Waren die 8 Oscars verdient?
    A: Klar, vor allem die Sound-Oscars
    B: Drehbuch, Kamera und Schnitt gehen voll in Ordnung
    C: Wenn jemand all diese Komponenten unter einen Hut kriegt, muss er auch den Regie-Oscar bekommen
    D: Kann man drüber streiten, aber bester Film schon.



    Auflösung:
    Es sind immer alle Antwortmöglichkeiten richtig!
  • Watchmen
    Die Wächter - Wer wird uns jetzt retten?
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 27.04.2010
    Kommt sehr ernst und für eine Comic-Adaption schon fast ein wenig actionarm daher. Überzeugt aber dank der interessanten Charaktere, einer Story die lange unklar lässt, worum es überhaupt geht, und einem sehr ungewöhnlichen Finale.
  • Inglourious Basterds
    Ein rasanter Trip auf dem dreckigen Pfad der Vergeltung.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 13.01.2010
    Nach Death Proof geriet Kultregisseur Quentin Tarantino ja ein wenig in die Kritik. Der Meister der ausufernden Dialoge habe es übertrieben fanden viele, und der Film habe zwischen den langen, sinnlosen Dialoge zu wenig Actionelemente und spannende Szenen zu bieten.
    Es scheint als habe der Mann aus Knoxville diese Kritiken wahrgenommen, denn Inglourious Basterds bügelt genau diese Fehler aus, und macht selbst kaum welche.
    Hier passt die Länge der Dialoge nahezu ausnahmslos, die Szenen sind von Spannung durchsetzt und jedes der fünf streng von einander getrennten Kapitel bietet einen mitreisenden Showdown. Die Wege zu diesen sind unterschiedlich, und auch teilweise lange, aber Tarantino versteht es durch großartige Wortgefechte hier fast nie Langeweile aufkommen zu lassen. Die Dialoge trieften auch nicht ins Banale ab, man erkennt in ihnen eigentlich immer einen Sinn. Sie bilden hier auch ein Instrument um die Charaktere einzuführen. So wird z.B. im vierten Kapitel anhand eines banalen Spielchens klar, das der deutsche Offizier einen britischen Spion enttarnen wird. Urplötzlich wechselt dann die gesellige Runde in eine hochdramatische Situation die ein erschreckendes Ende findet.
    Im Vorfeld wurde über diesen Film ja viel diskutiert ob Tarantinos Art der Aufbereitung geschichtlicher Ereignisse denn nicht etwas makaber sei, angesichts der geschichtlichen Ereignisse. Nun ja, Tarantino schert sich hier einen Dreck um historical correctness, und wer ihm das krumm nimmt, der soll sich den Film einfach nicht anschauen. Die Nazi-Mordenden Basterds sind hier rachelüsternde Juden, die mit ihren Opfern nicht glimpflich umgehen. Aber die Nazis haben das auch verdient, eine Botschaft die der Film ganz offen repräsentiert. Hierfür ist das erste Kapitel zuständig, das die Kompromisslosigkeit der Judenhatz der Nazis darstellt.

    Nahezu Tarantino-untypisch ist der lineare Verlauf der Story. Diese ist sehr einfach gestrickt, aber auf diese kommt es bei einem echten Tarantino ja sowieso nicht an. Es sind die einzelnen Szenen, die einem in Erinnerung bleiben, den Fast-Monolog des „Judenjägers“ Oberst Landa (Christoph Waltz), den gekonnt geschnittenen Schlagabtausch zwischen Basterd-Anführer Lt. Aldo Raine (Brad Pitt), einem seiner Männer und einem gefangenem Nazi, oder die finale Filmvorführung der entkommenen Jüdin Shosanna (Melanie Laurent)

    In perfekten Einklang mit den Bildern bringt Tarantino die Musik. Sie steigert die Bedrohung fast von ganz alleine, noch bevor man die Gefahr den kommen sieht. Das Timing und die Art der eingesetzten Musik ist hier optimal gelungen. Hiebrei merkt man diesem Filmbessesen einmal wieder seine Affinität zu Filmen seiner Jugendzeit an. So vermischt hier Elemente des Kriegsfilms mit einer Musik, die man eher in einem Italo-Western suchen würde. Und er liefert mit der ersten Szene eine Hommage an den Kultwestern Spiel mir das Lied vom Tod, der dort nahezu kopiert wird. Ja, Tarantino gesteht hier noch mehr als sonst, seine Liebe zum Kino ein. Wie sollte es auch anders zu erklären sein, dass in seiner Interpretation des Ausgangs des zweiten Weltkriegs die Führung des deutschen Reiches in einem Kino ihr Ende findet? Das es ein Film ist, der sie am Ende vernichtet? Ja, ein Film, ein Propaganda-Film in dem ein deutscher Soldat hundert Feinde tötet wird zum Untergang des dritten Reiches.

    Gewalt spielt in Tarantinos Filmen ja auch immer eine besondere Rolle. Ich erinnere mich an einen „Basterds“-Trailer in dem es so wirkte, als würde die Gewalt bewusst surreal übertrieben dargestellt wie in einigen Szenen von Kill Bill Vol. 1. Dies ist aber nicht der Fall. Es wird eine Brutalität dargestellt, die einfach realistisch ist. Die schockiert, die dem ein oder anderen eklig erscheint, aber die nie unrealistisch oder verherrlichend wirkt. Tarantino zeigt diese Gewalt vielleicht das ein oder andere Mal detailierter als es nötig wäre, aber man kennt ja aus seinen früheren Werken, das er nicht die Kamera wegdreht wenn ein Baseballschläger einen Kopf zertrümmert, sondern die Szene in allen Details ins Licht setzt. Außerdem ist der Film ab 16 Jahren freigegeben, dann muss man sich nicht wundern wenn Köpfe als Baseballs verwendet werden oder ein Gesicht unter einem Kuggelhagel unkenntlich geschossen wird.

    Um authentisch zu sein, besetzte Tarantino nahezu alle Rollen deutscher Akteuere mit deutschen Schauspielern. So sieht man unter anderem mit Til Schweiger, Christian Berkel, Diane Kruger und Daniel Brühl zahlreiche bekannte deutsche Gesichter. Einer überragt sie aber in ihrer Leistung alle: Christoph Waltz. Die Auszeichnung als Bester Darsteller in Cannes lies ja einiges erwarten, aber diese hohen Erwartungen enttäuscht Waltz nicht. Jede Szene mit ihm wird zur Zerreisprobe für das Nervenkostüm des Zuschauers. Seine ruhige, wachsame Art lässt ihn zu einer unheimlichen Bedrohung werden. Die kühle Intenstät von Waltz Spiel ist einer der Höhepunkte des Films.
    Natürlich muss man auch über den Mann reden, der auf Filmplakaten immer ganz vorne zu sehen ist: Brad Pitt. Ist dieser Kerl eigentlich mit Samuel L. Jackson verwandt? In nahezu jeder Rolle bringt der x-fache Vater eine Coolness rüber, das es nur so kracht. Der knallharten Nazijäger und dabei stets coole Basterds-Anführer, ja, das ist eine Rolle die Brad Pitt wirklich auf den Leib geschneidert ist.
    Als dieser am Ende sagt, er habe nun wohl sein Meisterwerk vollbracht, da legte ihm der Regisseur wohl seine Meinung über den Film in den Mund. Hätte er nicht schon vor 15 Jahren mit Pulp Fiction ein Meisterwerk des modernen Kinos geschaffen für das er nahezu alle wichtigen Filmpreise erhalten hat, dann käme man nicht umhin, Inglourious Basterds als Tarantinos besten Film zu bezeichnen. Er ist nicht so actionlastig und blutig wie Kill Bill 1, nicht so schwer durchschaubar wie Reservoir Dogs, und beinhaltet keine stumpfsinnigen Dialoge wie Death Proof. Er bietet einfach über zwei Stunden spannende Unterhaltung, großartige Dialoge, mitreisende Szenen, Kinnladen-zum-Fallen-bringende Schockmomente, eine der besten Schauspielerleistungen der letzten Jahre, und einen perfekt getimten Soundtrack.
    Es ist ein Film, dessen Plakat man sich an die Wand hängt, und seinen Gästen erzählt, das ist ein echter Tarantino. In Reinkultur, und in Perfektion.
  • Brügge sehen... und sterben?
    Krimi, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Killer die von Tätern zu Opfern werden. ja, das sind immer recht unterhaltsame Geschichen. Wenn diese dabei von so großartigen Schauspielern wie Colin Farell und Brendan Glesson gespielt werden ist das schon ein klares Argument sich den Film anzusehen. Hinzu kommt mit Ralph Finnes noch ein echter Charaktermime als Chef, und schon ist der gute Film perfekt. Aber nicht nur die Schauspieler sind hier klasse, auch den Drehbuchschreiber muss ich loben, die Story ist eine unterhaltsame Mischung aus hinreisenden Gags und einem Drama, das den Wert eines Menschen höher schätzt als alle Sehenwürdigkeiten dieser Welt.
    Auch darum geht es ja in diesem Film, der eine regelrechte Sight-Seeing-Tour durch Brügge darstellt. Aus der unterschietlichen Einstellung mit der die beiden Killer dem belgischen Städtchen entgegentretten zieht der Auftakt des Films einene ganz besonderen, sehr witzigen Reiz. Erst als ihr Chef auftaucht gerät der Spaß in den Hintergrund, und der Film wird moralisch.

    Ein Film für jeden, der diese etwas anderen Filme mag, Filme die einfach gegen den Strich gebürstet sind!
  • Der Herr der Ringe 3 - Die Rückkehr des Königs
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Das Beste kommt zum Schluß.
    Meiner Meinung nach nicht. Das größte Manko des letzten Teil ist das besondere was der zweite Teil bot, und der dritte nun nur noch mit Masse zu übertreffen mag. Die Armee der Bösen ist größer und stärker als im die im zweiten Teil, und man kann auch mit mehr Menschen dagegenhalten. Gigantisch aussehen tut das ganze trotzdem, und in der mittleren Stunde konnte ich mich kaum zurücklehnen vor Spannung und Oha-Effekten.
    Nur läuft die Story fast von Beginn an auf zwei Ereignisse zu und man fiebert diesen entgegen ohen die aktuellen Ereigenisse wirklich wahrzunehmen.
    Als das ganze Abenteuer überstanden ist, beginnt die schwächste Phase der ganzen Triologie.
    Natürlich ist es klar, das nach einem 10-Stunden-Film die Aufarbeitung nach dem Ende des eigentlichen Abenteuers länger dauert, als bei einem zwei Stunden Film, aber das die letzten 6 Szenen allesamt so wirken als wären sie die allerletzte ist eine Dramrturgische Bankrotterklärung.
    Schade, das die großartgie Reihe so enden muss.

    Noch mehr als bei den ersten beiden Teilen so gilt auch hier meine Empfehlung für die Extended Version. Die ist deutlich besser als die Kinofassung. Da fehlt doch einiges, was wirklich wichtig für das gesamte Verständiss der Gschichte wichtig ist.
  • Der Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Mein Lieblingsteil weil er der actionreichste ist udn die umfangreichste Story zu bieten hat.
    Durch die drei Geschichten die es nun zu erzählen gibt, passiert hier deutlich mehr als im ersten Teil, und das Erzähltempo steigt somit deutlich an. Trotzdem bietet er die besseren Schauwerte als der erste Teil. Die Schlacht mit der riesigen Armee Uruh-Kai ist ein absoluter Hingucker, der einfach nur als moumental zu bezeichnen ist.
    In diesem Teil beginnt nun der Krieg um Mittelerde, der Auftrag Frodo's steht nicht mehr so sehr im Mittelpunkt. Neue Charaktere kommen hinzu und der Horizont dieser Welt erhöht sich, für manchen Protagnositen im Film, aber vor allem für den Zuschauer.

    Wie schon im ersten Teil, so gilt auch hier:
    Wer die Wahl hat sollte sich auf jeden Fall die längere Extended Version anschauen, die ist um einiges besser als die Kino-Kurzfassung.
    Vor allem das Ende ist besser, da näher am Buch.
    Das Bonusmaterial ist ebenfalls sehr zu empfehlen.
  • Der Herr der Ringe 1 - Die Gefährten
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Die langerwartete Verfilmung eines der besten Bücher aller Zeiten ist ein gelungener Auftakt zu einem der größten Abenteuer der Filmgeschichte. Jackson nimmt sich die Zeit, die Welt ausgiebig einzuführen, obwohl mancher Buchkenner wohl sagen wird, das er lediglich an der Oberfläche kratze.
    Man lernt alle charaktere erstmal in Ruhe kennen bevor das eigentliche Abenteuer gegen Mitte des Films dann beginnt. Aber schon bis dort hin, gibt es einige beeindruckende Kämpfe zu bewundern. Und das steigert sich in der zweiten Hälfte zu wirklich tollen Schawerten. Die Story lässt sich dabei imemr wieder Zeit die verschiedenen Rassen und Charaktere von Mittelerde in dei umfangreiche Gechichte einzuführen. Am Ende bleibt ein Aufbruch ins Ungewisse. Pläne wurden über den Haufen geworfen und die Zukunft erscheint sehr ungewiss.
    Aber Spaß auf die Fortsetzungen macht der Film allemal.

    Wer die Wahl hat sollte sich auf jeden Fall die längere Extended Version anschauen, die ist um einiges besser als die Kino-Kurzfassung. Das Bonusmaterial ist ebenfalls sehr zu empfehlen.
  • No Country for Old Men
    Es gibt keine Flucht ohne Spuren.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Ein echter Western ohne Kompromisse. Düster, hart und mitreisend. Der legitime nachfolger von Eastwoods "Erbarmungslos". Nur das Ende fand ich ärgerlich weil Held und Bösewicht doch sehr unspekatulär von der Bühne verschwinden. Aber bis dahin ein mesiterlicher Film, der vor allem durch die Bedrohniss die sein Bösewicht permanent ausstrahlt stets spannend ist. Großartig ist hier nicht nur javier Bardem, sondern auch Tommy Lee Jones, der als Polizist den beiden Protagonisten stets zwei Schritte hinterher ist. Der vom Killer gejagte Held, gespielt von Josh Brolin, ist selbst ein harter Kerl, was sein Duell mit dem gnadenlosen Killer zu einem der großartigsten der Filmgeschichte macht.
  • Shakespeare in Love
    Viel Aufregung um die Liebe.
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Da ich eigentlich kein Fan von Liebesfilmen bin, hat Shakespeare in Love mich positiv überrascht.
    Ich fand den Film kaum kitschig, sondern unterhaltsam und teilweise auch witzig. Glaubt man dem Film, dann wollte Shakespeare ja eine Komödie machen aus der dann durch seine eigenen romantischen Erlebnisse ein Liebesdrama entstanden ist. Dies spiegelt auch der Film wieder, der zwischen Komödie und Liebesfilm schwankt.
    Besonders in der Phase in der er wie ein Making-of wirkt, dürfen die teils skurillen Charaktere einige Lachsalven loslassen. Aber natürlich kommt die Romantik nicht zu kurz, was durch die Tatsache dass Shakespeares wahre „Julia“ im Stück den Romeo gibt, aber auch wieder humorvoll ist.
    Die Story hat viel vom typischen Adel-verpflichtet-Thema, wird aber trotzdem nie langweilig. Besonderer Glanz erfährt der Film durch den Auftritt von Judi Dench, die vor allem in der letzten Szene ihres insgesamt nur 8 Minuten dauernden Auftritts einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt. Da war der Oscar trotzdem verdient.

    Natürlich darf man „Shakesbeare in Love“ nicht als historisch korrekt ansehen, es ist ja ein Unterhaltungsfilm der Gesetzmäßigkeiten Hollywoods folgt. Er geht aber für mich einen ungewöhnlichen Weg mit der sehr humorvollen Inszenierung mit allerlei seltsamen Charakteren. Trotzdem zieht er die Person Shakespeare und seine Leistungen nicht ins Lächerliche. Der Spagat gelingt, und unterhaltsam ist der Film nahezu pausenlos.
  • Die Jury
    Ein junges Mädchen. Ein grausames Verbrechen. Ein Vater in blinder Wut. Schuldig?
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 15.02.2009
    Einziger Kritikpunkt bei diesem Film ist eigentlich das die Begründung des Urteils fehlt, wobei man diesen Punkt auch durchaus dem us-amerikanischen Justizwesen geschuldet ist.
    Selten wurde Rassismus so spannend aufgearbeitet.
    Das herausragende sind hier die tollen Darsteller: Samuel L. Jackson wie blich großartig in der Rolle des sich ständig unterdrückt fühlenden, Spacey als unsympath klasse, Sandra Bullock hinreisend als engagierte Studentin, und für Mathew McConaugh ist es wohl seine bis dato beste schauspielerische Leistung gewesen.
    Auch wenn die Story einfach klingt, so wird so doch hochdramatisch präsentiert, und ist sehr bewegend, und vor allem sozialkritisch.
    Ich fragte miich zwischendurch selbst, was würde ich hier sagen? War das rechtens, war es verboten? Gut, nach dem deutschen Recht bleibt es eine Straftat, aber in den USA? In den damaligen USA, in denen Rassismus an der Tagesordnung lag, auch wenn ofiziell abgeschafft?
    Jedenfalls bewegt der Film nicht nur durch diese brennende Frage, und schleppt sich nicht vom Fall bis zur Entscheidung, nein, er schafft es durch die Darsteller und eiine gewisse Dynamik von Anfang von Ende einen einfach nicht loszulassen.
  • Stalingrad
    Bis zum letzten Mann...
    Deutscher Film, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 15.02.2009
    Dagegen ist selbst "Apocalypse Now" der reinste Kindergeburtstag.

    Sehr mitreisend wird hier das Schicksal einer Handvoll deutsche Soldaten dargestellt, die in der Schlacht um Stalingrad ihr Lebben lassen.
    Wirkliche Gefechte sieht man nur am Anfang, im weiteren Verlauf steht das Schicksal und Kampf mit sich selsbt der Soldaten im Vordergrund. Der Krieg macht aus diesen kriegsmüde, nicht mehr an den Sieg glaubende Soldaten, die nicht an den Endsieg und die Ideologien der Nazis glauben, abeer trotzdem für diese Kämpfen müssen.
    Als das Ende absehbar ist, zieht der Film sich ein wenig, aber ansonsten, geht er einfach ganz tief unter die Haut.
  • James Bond 007 - Goldfinger
    Krimi, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 12.02.2009
    Der beste Bond aller Zeiten!
    Dieser Film wirkt auf mich eiine Faszination aus wie kein anderer Bond. Durch seine dichte Athmosphäre, selten sind sich Bond und sein Gegenspieler permanent so nahe, entsteht hier eine unübertreffliche Spannung. Und mit Fort Knox ist hier noch ein symbolträchtiges Objekt das Ziel, das einfach mehr hermacht, als Öl-Pieplines oder einen Krieg auszulösen. Zwar geht es auch nur um Geldvermehrung, aber die Art ist einfach viel mitreisender.
    Dazu kommt ein großartiges Spiel von Gert Fröbe als Goldfinger, der einfach übereugend ist, und mit dem stummen Diener einen der fuchrteinflösensten Charaktere der Filmreihe an seiner Seite hat.