Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "fox60" aus

59 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • A Little Trip to Heaven
    Conscience is a killer.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 07.12.2008
    Hätte mehr erwartet. Der Film plätschert so dahin, um dann wieder mit einigen Schrecksekunden aufzuwarten.
    Aus der an sich interessanten Geschichte hätte man mehr machen können.
    Da der Film extrem langsam erzählt wird, ergibt sich eine alptraumhafte, depressive Sicht des Amerikas von heute. Gewollt oder ungewollt.
  • Die Insel der Abenteuer
    Kopfüber ins Paradies.
    Abenteuer, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 07.12.2008
    Familienfilm, der ohne grosse Ansprüche unterhält.
    Einige witzige Momente, Jodie Foster übertreibt allerdings etwas.
  • Die rote Verschwörung
    Thriller, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 04.12.2008
    Kein Kinofilm, sondern eine Produktion für die BBC.
    Das tut der Spannung aber keinen Abbruch.
    Sehr gute Story, gutes Drehbuch, gut gespielt.
    Spannende Unterhaltung also.Wenn auch nach dem alten Gut (=USA) Schlecht (=ehemalige UdSSR) Klischee
  • Walk Hard - Die Dewey Cox Story
    Das Leben machte ihn zäh. Die Liebe machte ihn stark. Die Musik machte ihn hart.
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 24.10.2008
    Einfach genial
    Zunächst war ich skeptisch. Eine Johnny Cash Parodie?
    Grundlos. Super Film, super Musik und eine wirklich durchdachte Story.
    Es ist John Reilly and Jake Kasdan eine über die Parodie hinausreichende Zeitreise gelungen.
    Bei allem Gag Feuerwerk liefert der Film durchaus ernste Hintergründe der entsprechenden Epoche.
    Toller Film. Man sollte allerdings den Johnny Cash Film kennen.
    Dann machts doppelt Spass
  • Todeszug nach Yuma
    Die Zeit läuft gegen einen Mann.
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 19.10.2008
    Wo bleibt hier die Logik???
    Ein Film mag noch so gut besetzt sein. Er mag noch so gut fotografiert sein. Er verliert einfach an Wirkung , wenn die innere Logik fehlt.
    Die Helden des Films sind entweder selten dämlich oder blind.
    Die ganze Aufbau des Films ist darauf bedacht, in einem grandiosen Showdown zu enden.
    Auch wenn der Held zig Möglichkeiten hätte, seine Widersacher zu erledigen- nein- Er muss bis zum Ende warten, weil das Drehbuch dies so vorschreibt.
    Beispiel:Kurz vor dem Showdown wartet Bale mit Sohn und Crowe im Hotel. Unten reitet die Bande vorbei. Beste Gelegenheit die Bande auszuschalten. Aber nein. Man wartet, bis die Bande einen Lynchmob zusammenstellen kann, man schaut zu und ermöglicht die Grundlage für den bereits erwähnten Showdown.
    Es gibt mehrere solcher Ungereimtheiten im Verlauf des Films, was schade ist, denn der Film an sich wäre gut
  • Ein mutiger Weg
    Sie gab die Hoffnung niemals auf.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 18.10.2008
    Leider zu verwirrend
    Ein interessantes Thema, das mehr Aufmerksamkeit verdient hätte, wurde duch eine reichlich hektisch inszenierte Handlung leider verschenkt.
    Der Film will möglichst viel Informationen vermitteln und verheddert sich dadurch in eine Flut von Namen und Personen, so dass es fast unmöglich wird, der Geschichte zu folgen.
    Schade!
  • Die Liebe in den Zeiten der Cholera
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 04.10.2008
    Grosses Gefühlskino
    Es ist immer die Frage, mit welcher Erwartungshaltung man an solche Filme herangeht.
    Dies ist weder ein Actionfilm noch eine wortgetreue Literaturverfilmung.
    Es ist ein hervorragend besetztes Liebesdrama, mit detailliert eingefangenem Lokalkolorit.
    Ich kann diesen Film uneingeschränkt empfehlen.
  • Die Band von nebenan
    Drama, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 04.10.2008
    Interessantes Thema, leider fade inszeniert
    Eine absurde Vorstellung. Ein ägyptisches Polizeiorchester begibt sich auf eine Reise nach Israel, landet in irgendeiner israelischen Einöde und muß (gezwungenermaßen) Kontakte knüpfen.
    Wie schon geschrieben, ist daraus »ein sehr ruhiger Film« geworden. Nicht langweilig, aber er plätschert so dahin.
    Bar jeder Kritik jedoch die schauspielerischen Leistungen.
    Das Aufeinanderprallen der Kulturen hat eine gewisse Komik. Den Schauspielern gelingt es, dies überzeugend rüberzubringen.
  • Astronaut Farmer
    Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Sprung für einen Farmer.
    Drama, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 02.10.2008
    American Hero
    Ohne Billy Bob Thornton wäre diese Ode an die Verwirklichung von Träumen und Obsessionen zum Desaster geworden.
    So aber ist daraus eine bis in die Nebenrollen besestzte Satire geworden.
    Kann man ansehen, muss man aber nicht. Hatte auch mehr erwartet-
    Wem der ewige US Heroismus auf den Geis geht, sollte von diesem Film sowieso die Finger weg lassen
  • Der Krieg des Charlie Wilson
    Basierend auf einer unglaublichen, aber wahren Geschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 28.09.2008
    Gelungene Politsatire...
    mit realem Hintergrund.
    Oft ist die Realität noch unglaublicher als der Film.
    Der originale Charlie Wilson war ein Grossmaul, Säufer vor dem Herrn, Weiberheld und mittelmässiger Kongressabgeordneter.
    Nichtsdestotrotz gelang es ihm, die Aussenpolitik der USA in nicht geringem Maße zu beeinflussen.
    Tom Hanks spielt zwar wie immer sehr gut. Es gelingt ihm aber nur bedingt die Vielschichtigkeit des Charakters rüberzubringen.
    Bar jeder Kritik jedoch Philip Seymour Hoffmann als schleimiger CIA Agent.
    Grosses Kino.Unbedingt ansehen.
    P.S. man beachte die Frisur von Julia Roberts
  • There Will Be Blood
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 23.08.2008
    Mehr erwartet
    Nach all den Vorschusslorbeeren und den überschwänglichen Lobeshymnen der US Filmkritik bin ich doch einigermaßen ernüchtert, nachdem ich den Film gesehen habe.
    Der Film ist mit 151 Minuten definitiv zu lang geraten, woduch sich schnell Langeweile breit macht.
    Daniel Day-Lewis liefert allerdings eine hervorragende Charakterstudie ab, weshalb es sich schon deshalb lohnt, den Film anzuschauen.
    Was den Film zusätzlich interessant macht, ist der Kampf zwischen Ölbaron und Priester. Beide mit einer Persönlichkeitsstörung »gesegnet« , sind sie sich sehr ähnlich. So ähnlich, dass sie sich gegenseitig erniedrigen und bekämpfen. Denn nur einer kann diesen Wahnsinn überleben.
    Das ist aber auch schon der interessanteste Teil des Films.
    Auch hat der Film einen unbefriedigenden, aprupten Schluss.
    Der Film wurde mehrfach nominiert. Hier sollte man aber in die Detailbetrachtung gehen.
    Ausgezeichnet wurde mit Recht Day-Lewis und »beste Kamera«.
    Der Rest ging leer aus.
  • Im Tal von Elah
    Hölle auf Erden fürs Vaterland.
    Drama, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fox60" am 04.08.2008
    Selbstkritischer Blick auf das Amerika von heute...
    ...folgerichtig in den USA auch nicht sonderlich erfolgreich.

    Der Film ist eine gelungene Mischung aus klassischer »Wodunit« Detektivarbeit mit aufgesetzter Kriegsthematik.
    Der »Detektivteil« ist eine Art »CSI Army« und wäre somit schnell abgehakt.
    Interessant wird der Film durch das hervorragende Schauspiel von Tommy Lee Jones. Nie sah man ihn so verwundbar. Man leidet förmlich mit ihm.
    Als ehemaliger Militärpolizist ist Hank Deerfield (Jones) Teil dieses Systems. Deutlich wird dies in Gesten. Akribisch wird jeden Morgen im Hotel das Bett gemacht usw.
    Er hat bereits einen Sohn durch die Army verloren. Der jüngere Sohn wird vermisst. Trotzdem kann er nicht aus seiner Haut.
    Tommy Lee Jones IST Hank Deerfield. Abolute Glanzleistung.
    Ein trauriger, sehr guter Film.