Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "TylerDurden79" aus

216 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Der Herr der Ringe 1 - Die Gefährten
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Die langerwartete Verfilmung eines der besten Bücher aller Zeiten ist ein gelungener Auftakt zu einem der größten Abenteuer der Filmgeschichte. Jackson nimmt sich die Zeit, die Welt ausgiebig einzuführen, obwohl mancher Buchkenner wohl sagen wird, das er lediglich an der Oberfläche kratze.
    Man lernt alle charaktere erstmal in Ruhe kennen bevor das eigentliche Abenteuer gegen Mitte des Films dann beginnt. Aber schon bis dort hin, gibt es einige beeindruckende Kämpfe zu bewundern. Und das steigert sich in der zweiten Hälfte zu wirklich tollen Schawerten. Die Story lässt sich dabei imemr wieder Zeit die verschiedenen Rassen und Charaktere von Mittelerde in dei umfangreiche Gechichte einzuführen. Am Ende bleibt ein Aufbruch ins Ungewisse. Pläne wurden über den Haufen geworfen und die Zukunft erscheint sehr ungewiss.
    Aber Spaß auf die Fortsetzungen macht der Film allemal.

    Wer die Wahl hat sollte sich auf jeden Fall die längere Extended Version anschauen, die ist um einiges besser als die Kino-Kurzfassung. Das Bonusmaterial ist ebenfalls sehr zu empfehlen.
  • No Country for Old Men
    Es gibt keine Flucht ohne Spuren.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Ein echter Western ohne Kompromisse. Düster, hart und mitreisend. Der legitime nachfolger von Eastwoods "Erbarmungslos". Nur das Ende fand ich ärgerlich weil Held und Bösewicht doch sehr unspekatulär von der Bühne verschwinden. Aber bis dahin ein mesiterlicher Film, der vor allem durch die Bedrohniss die sein Bösewicht permanent ausstrahlt stets spannend ist. Großartig ist hier nicht nur javier Bardem, sondern auch Tommy Lee Jones, der als Polizist den beiden Protagonisten stets zwei Schritte hinterher ist. Der vom Killer gejagte Held, gespielt von Josh Brolin, ist selbst ein harter Kerl, was sein Duell mit dem gnadenlosen Killer zu einem der großartigsten der Filmgeschichte macht.
  • Tropic Thunder
    Hol dir die volle Dröhnung!
    Komödie, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Sehr gelungene Kriegsfilmparodie.
    Schauspieler spielen Schauspieler die im echten Dschungel einen Film drehen und dabei echte Terroristen in die Quere kommen.
    Klignt konfus, ist es auch, und dabei herrlich komisch. Adam Sandler beweißt das ihm bei Komödien momentan kaum jemand etwas vormacht, und konstruiert hier ein Machwerk das ein wenig überdreht und skurill mit den Eitelkeiten der Hollywood-Größen spielt. Selbstironisch, utnerhaltsam, witzig, eine klasse Komödie und kriegsfilme wie "Apocalypse Now".
    Herrlich überdreht sind vor allem Robert Downey jr. der für seine Rolle für den OScar nomineirt wurde und Tom Cruise als Arschloch-Chef!
  • Shakespeare in Love
    Viel Aufregung um die Liebe.
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 24.02.2009
    Da ich eigentlich kein Fan von Liebesfilmen bin, hat Shakespeare in Love mich positiv überrascht.
    Ich fand den Film kaum kitschig, sondern unterhaltsam und teilweise auch witzig. Glaubt man dem Film, dann wollte Shakespeare ja eine Komödie machen aus der dann durch seine eigenen romantischen Erlebnisse ein Liebesdrama entstanden ist. Dies spiegelt auch der Film wieder, der zwischen Komödie und Liebesfilm schwankt.
    Besonders in der Phase in der er wie ein Making-of wirkt, dürfen die teils skurillen Charaktere einige Lachsalven loslassen. Aber natürlich kommt die Romantik nicht zu kurz, was durch die Tatsache dass Shakespeares wahre „Julia“ im Stück den Romeo gibt, aber auch wieder humorvoll ist.
    Die Story hat viel vom typischen Adel-verpflichtet-Thema, wird aber trotzdem nie langweilig. Besonderer Glanz erfährt der Film durch den Auftritt von Judi Dench, die vor allem in der letzten Szene ihres insgesamt nur 8 Minuten dauernden Auftritts einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt. Da war der Oscar trotzdem verdient.

    Natürlich darf man „Shakesbeare in Love“ nicht als historisch korrekt ansehen, es ist ja ein Unterhaltungsfilm der Gesetzmäßigkeiten Hollywoods folgt. Er geht aber für mich einen ungewöhnlichen Weg mit der sehr humorvollen Inszenierung mit allerlei seltsamen Charakteren. Trotzdem zieht er die Person Shakespeare und seine Leistungen nicht ins Lächerliche. Der Spagat gelingt, und unterhaltsam ist der Film nahezu pausenlos.
  • The Spirit
    Die Welt braucht jemanden wie ihn...
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 15.02.2009
    Ich fand den Film ein bischen komisch.
    Die Optik ist schon beeindruckeend, aber ansonsten ist der Film sehr komisch. Teilweise ist er urkomisch, teilweise bescheurt, stellenweise bietet er großartige Action. Man könnte meinen Frank Miller wisse nicht wie er die Comics interpretieren wolle.
    Die Frauen werden sehr lasziv beeindruckeend dargestellt, und sorgen für einen ganz besonderen Reiz. Ansonsten sind die Charaktere alle sehr charasmatisch, vor allem Octopuss. Die Story wirkt etwas unausgegoren, und hat auch eine lahme Passage, passt größtenteils abeer zu der Superhelden-Superbösewicht-Geschichte.
    Und das ist auch ein Problem von „The Spirit“. Spirit wirkt zu sehr wie ein Batman-Verschnitt, der sich mit einem seiner austauschbarren Superschurken auseinandersetzt. Das größte Ärgerniss war für mich eine Szene in der Octopuss als Nazi auftritt, und dabei die deutsche Nationalhymnee erklingt, also die aktuelle!
  • Wanted
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 15.02.2009
    Also die Sache miit dem Webstuhl des Schicksals gehört ja wohl mit zum dämlichsten was sich Filmemacher je ausgedacht haben!

    Aber ansonsten ist der Film ganz okay. Die Action wird geahltvoll in Szene gesetzt, und James MacAvoy macht seine Sache auch richtig gut. Aber es fehlt einfach das gewisse Etwas. Eine gute Story zum Beispiel, das ist alles so 08/15-Kliescheehaft. Vor allem die Tatsache das der Mörder der Vaters in Wirklichkeit der Vater ist, und der Sohn sich dann gegen die Organisation für die er gearbeitet hat, stellt.

    Und die Sache mit den Kunstschüssen, naja, doch ein wenig übertrieben.
    Aber für Actionenthusasten hat der Film doch eiiniges zu bieten.
  • Die Jury
    Ein junges Mädchen. Ein grausames Verbrechen. Ein Vater in blinder Wut. Schuldig?
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 15.02.2009
    Einziger Kritikpunkt bei diesem Film ist eigentlich das die Begründung des Urteils fehlt, wobei man diesen Punkt auch durchaus dem us-amerikanischen Justizwesen geschuldet ist.
    Selten wurde Rassismus so spannend aufgearbeitet.
    Das herausragende sind hier die tollen Darsteller: Samuel L. Jackson wie blich großartig in der Rolle des sich ständig unterdrückt fühlenden, Spacey als unsympath klasse, Sandra Bullock hinreisend als engagierte Studentin, und für Mathew McConaugh ist es wohl seine bis dato beste schauspielerische Leistung gewesen.
    Auch wenn die Story einfach klingt, so wird so doch hochdramatisch präsentiert, und ist sehr bewegend, und vor allem sozialkritisch.
    Ich fragte miich zwischendurch selbst, was würde ich hier sagen? War das rechtens, war es verboten? Gut, nach dem deutschen Recht bleibt es eine Straftat, aber in den USA? In den damaligen USA, in denen Rassismus an der Tagesordnung lag, auch wenn ofiziell abgeschafft?
    Jedenfalls bewegt der Film nicht nur durch diese brennende Frage, und schleppt sich nicht vom Fall bis zur Entscheidung, nein, er schafft es durch die Darsteller und eiine gewisse Dynamik von Anfang von Ende einen einfach nicht loszulassen.
  • Stalingrad
    Bis zum letzten Mann...
    Deutscher Film, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 15.02.2009
    Dagegen ist selbst "Apocalypse Now" der reinste Kindergeburtstag.

    Sehr mitreisend wird hier das Schicksal einer Handvoll deutsche Soldaten dargestellt, die in der Schlacht um Stalingrad ihr Lebben lassen.
    Wirkliche Gefechte sieht man nur am Anfang, im weiteren Verlauf steht das Schicksal und Kampf mit sich selsbt der Soldaten im Vordergrund. Der Krieg macht aus diesen kriegsmüde, nicht mehr an den Sieg glaubende Soldaten, die nicht an den Endsieg und die Ideologien der Nazis glauben, abeer trotzdem für diese Kämpfen müssen.
    Als das Ende absehbar ist, zieht der Film sich ein wenig, aber ansonsten, geht er einfach ganz tief unter die Haut.
  • Once
    Wie oft im Leben trifft man die wahre Liebe?
    Lovestory, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 13.02.2009
    Nicht so men Ding.
    Gut gemacht ist der Film ja, er wirkt sehr authentisch. Aber es passiert nun mal nicht wirklich viel. Die Handlung wird nur durch die Songs aufgebläht. Die sollen zwar das Herzstück des Films sein, störten mich aber mehr als das ich sie mich mitriesen. Ein paar witzige und unterhaltsame Szenen hat der Film schon, und der Auftakt ist auch vielversprrechend, aber im späteren Verlauf passiert einfach nichts mehr, und es ist ein wenig langweilig.
  • James Bond 007 - Goldfinger
    Krimi, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 12.02.2009
    Der beste Bond aller Zeiten!
    Dieser Film wirkt auf mich eiine Faszination aus wie kein anderer Bond. Durch seine dichte Athmosphäre, selten sind sich Bond und sein Gegenspieler permanent so nahe, entsteht hier eine unübertreffliche Spannung. Und mit Fort Knox ist hier noch ein symbolträchtiges Objekt das Ziel, das einfach mehr hermacht, als Öl-Pieplines oder einen Krieg auszulösen. Zwar geht es auch nur um Geldvermehrung, aber die Art ist einfach viel mitreisender.
    Dazu kommt ein großartiges Spiel von Gert Fröbe als Goldfinger, der einfach übereugend ist, und mit dem stummen Diener einen der fuchrteinflösensten Charaktere der Filmreihe an seiner Seite hat.
  • Street Fighter
    Die entscheidende Schlacht.
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 12.02.2009
    Naja, für eine Videospieladaption ganz gut, und für einen VanDamme-Film auch ganz ordentlich.
    Gute Kampfszenen, banale Story, hier kriegt man das was man erwarten kann. Und das macht Spaß und unterhält. Der Film hält sich nicht mit Nonens auf der ihn unnötig in die Länge ziehen würde, sehr strikt geht es auf die titelgebende "Finale Schlacht" zu.
    Schöner Trash für zwischendurch an dem Actionfand ihrn Spaß haben, Kulturbeauftragten aber vor lauter Schütteln der Kopf von den Schultern fällt.
  • Keinohrhasen
    Komödie, Deutscher Film, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TylerDurden79" am 12.02.2009
    Sehr gute deutsche Komödie.
    6 Millionen Menschen könnnen nicht irren, stimmt!
    Eine richtig gute Story gespickt mit etlichen gelungen Gags. Dazu eine Nora Tschirmer die einfach gut aufgelegt ist, und total in dieser Rolle aufgeht. Til Schweiger beweist hier ein gutes Gespür für Charaktere und die Grenze zum Schmalzfilm.
    Den da bewegt sich "Keinohrhasen" fast erwartungsgemäß ein wenig hin, aber die Art und Weise zeigt, das es ein Film das Zwerchfell und nicht fürs Herz ist.

    Sehr überzeugt hat mich auch Rick Kavanian, dem die Rolle des überdrehten Chefredakteurs einfach auf den Leib geschrieben wurde. Auch wenn diese, wie die meisten Klischeehaft ist, wird das dargebotene real, oder gerade deswegen.
    So spiegelt Keinohrhasen ein wenig die verschiedenen Gesellschaftsschichten wieder, und wie sich Menschen verändern, wenn sich diese vermischen.