Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Guilty
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Playfarmer" am 20.04.2019
    Der Drehbuchautor hätte sich besser vorher mal eine richtig funktionierende Notrufzentrale angeschaut. Für mich absolut unglaubwürdig gespielt und damit nicht empfehlenswert. Aber weniger als einen Stern kann man in der Bewertung leider nicht vergeben.
  • A Beautiful Day
    Thriller, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Garulfo" am 20.04.2019
    Großartig!
    Ich werde ja immer neugierig, wenn Fachkritik und Userkritik so auseinanderdriften. Klar ist: die Erwartungshaltung, die der Plot des Films schürt, wird von Regisseurin Lynne Ramsay nicht bedient. Die Action, die durchaus vorhanden ist, steht nie im Vordergrund. Wer eine verpasst bekommt bleibt liegen, und die Brutalität der Ereignisse wird im Zweifelsfall nur aus dem Blickwinkel einer Überwachungskamera verfolgt.
    Das Hauptaugenmerk des Films liegt fast ausschließlich auf der Psyche der Hauptfigur, verkörpert durch einen großartigen Joaquin Phoenix. Und auch hier werden Szenen nur angerissen. Eine traumatische Kindheit, traumatische Kriegserlebnisse - viel Platz für die Interpretation des Zuschauers. Wie soll man anders eine kaputte Psyche erklären?
    Wenn ein in die Toilette geworfener Lappen das Wasser rot färbt, um zu begreifen, dass der damit abgewischte Hammer gerade als Mordinstrument diente, spielt die Regisseurin Kopfkino mit dem Zuschauer. Sie lässt sich Zeit mit der Einführung des Hauptcharakters, zitiert ironisch Hitchcock, und bringt den Haupthandlungsstrang erst spät ins Rollen. Und wenn es doch blutig wird, ist es umso erschreckend realistischer.
    So schafft Lynne Ramsay eine beklemmende Psychostudie, die mir als Betrachter mehr in die Eingeweide fährt als ein Fantasy-Actioner a la "John Wick" oder "96 Hours". Brillant!
  • Slender Man
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RainerSander" am 20.04.2019
    Schaut Euch bloß nicht diesen Film an.

    Und das nicht etwa weil er so gruselig oder so spannend ist. Leider nein.
    Der ist so dermaßen doof und schlecht gemacht, das tut richtig weh.

    Gelangweilte Teenie-Mädchen schauen sich ein Video an, dass man sich nicht
    anschauen sollte, da ansonsten ein Wesen- Der Slenderman- Jagd auf sie macht.
    Überraschung. Überraschung. Der Typ jagt die Mädchen dann wirklich.

    Ich bin gegen jede Form von Gewalt im realen Leben. Ehrlich. Aber der Regisseur müsste
    10 Jahre lang von jedem, der den Film gesehen hat am Arm gezwickt oder am Ohr geschnipst werden.

    Autsch.

    Ich war der Hoffnung mit fortschreitender Zeit und nicht vorhandener Handlung wird der Film besser.
    Doch dummerweise tritt genau das Gegenteil ein. Öde.Öde.Öde.

    Fazit: Spart Euch diese Selbsterfahrung!!! Bevor der Slenderman oder eine ganz schlechte
    Filmerfahrung noch lange Jagd auf Eure gute Laune macht. :-)
  • Searching
    David Kims Tochter wird vermisst. Er weiß nicht, wo sie ist. Bis er herausfindet, wer sie ist.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 20.04.2019
    "Searching" ist ein unfassbar gutes Werk geworden. Die Entwicklung der Geschichte verläuft erst einmal normal und ist nicht vorhersehbar. In der zweiten Hälfte geht er an die Auflösung und das ist unfassbar gut geworden. Man wird häufig überrascht, denn mit den einzelnen Ausgängen hätte man nicht vermutet, trotzdem bleibt alles plausibel erklärt. Wir sehen alles aus der Position von den Computern und das ist meiner Meinung gut gelungen. Schön ist auch, dass man Seiten, mit dem man tagtäglich zu tun hat, nicht nachgebaut worden sind, sondern man hat diese so belassen, wie sie sind, auch wenn es Werbung in gewisser Form ist, aber das wirkt authentisch. Man kann die Geschichte sehr gut folgen und wenn es etwas zu lesen gibt's, dann zeigt er auch auf die wichtigsten Stellen. Auch die Art und Weise, wie man mit der Geschichte beginnt, hat mir sehr gut gefallen. Es ist ein Film geworden, bei dem man sich viele Gedanken gemacht hat, wie man etwas inszenieren möchte, was auch unfassbar viel Arbeit gekostet haben muss.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir gut gefallen. Es gibt leider ein paar Teile, die nicht so richtig logisch sein wollen. Die Kameras beim Bruder oder der Vater ist nicht zu Hause und hat das Haus verlassen, dabei war der auf einer anderen Website und dann bekommen wir Livebilder auf einer anderen Seite zu sehen. Dies sind jedoch Kleinigkeiten.

    "Searching" ist gut durchdacht worden und sorgt für ordentliche Spannung. Sehr guter Film, den ich hiermit empfehle.
  • 24 Hours to Live
    Rache braucht keine 24 Stunden.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 20.04.2019
    "24 Hours to Live - Rache braucht keine 24 Stunden" verfolgt eine gute Idee, jedoch scheitert der Film ein klein wenig an der Umsetzung. Er baut gut Spannung auf, aber er ist auch extrem vorhersehbar und alle Szenen, die in irgendeiner Form überraschen sollen, bekommt man schon vorher Hinweise, sodass die Überraschung nicht funktioniert. Auch ist er streckenweise komplett unlogisch, was vor allem am Anfang komplett aufgefallen ist. Manches ergibt einen Sinn, wenn man den Kontext kennt, aber manches leider nicht. Auch will mir nicht in den Sinn kommen, warum man immer wieder mit der einen und der selben Sache immer wieder die Charaktere ködert. Man ist im Ruhestand und kaum wedelt jemand mit dem Geld, schon ist man dabei. Das kann man mal machen, aber irgendwie ist das einfallslos.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir gut gefallen. Die Schauspieler arbeiten gut zusammen und bringen ihre Figuren glaubhaft auf die Mattscheibe. Die musikalische Begleitung ist gut eingesetzt worden, aber es gibt manche Szenen, bei der die Musik eher fehl am Platz war, denn ohne Musik hätte die nachfolgende Szene (Szene nach der Duschszene) mehr Wirkung gehabt. Die Kamera kommt gut zum Einsatz und nimmt immer wieder aus interessanten Perspektiven die einzelnen Szenen auf.

    Wer auf Actionfilme steht, bei dem man nicht viel nachdenken muss, den kann ich "24 Hours to Live - Rache braucht keine 24 Stunden" empfehlen, jedoch gibt es bessere Alternativen.
  • Stronger
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 20.04.2019
    "Stronger" ist ein gutes Werk geworden, was auf einer wahren Begebenheit beruht. Es geht darum, dass Jeff Bauman beim Anschlag auf den Bostonmarathon getroffen wurde und seine beiden Beine verloren hat und er muss wieder irgendwie zurück ins Leben finden und dabei ist er zum Symbol geworden. Es ist gut umgesetzt worden, aber leider arbeitet sich der Film zu schnell zum Anschlag vor, sodass das Gefühl nicht so richtig funktionieren will, dass er jetzt getroffen wurde. Die Geschichte an sich ist erzählenswert und man geht mit dem Charakter durch alle Höhen und Tiefen und das ist auch sehr gut und zum Teil auch symbolisch gut umgesetzt worden.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir gut gefallen. Man weiß, dass Jake Gyllenhaal ein Intensivschauspieler ist, aber man merkt, dass er mehr in die Rolle investieren wollte, aber man bekommt das Gefühl nicht los, dass er immer wieder ausgebremst wurde. Er macht seine Sache gut, dass keine Frage. Musikalisch kommt eher wenig, da sich dieser Streifen eher auf das gezeigte konzentriert, aber man hätte in der einen oder anderen Szene mehr musikalisch untermalen können. Die Kamera liefert sehr gute Bilder. Sie sind schön ruhig geworden und haben wenig Wackler drin.

    Ich kann "Stronger" empfehlen, aber es muss einen bewusst sein, dass der Film sehr langsam erzählt ist und dadurch fühlt er sich recht lang an, aber er ist es Wert, gesehen zu werden.
  • Until Death
    Zeit der Rache... Zeit zu sterben.
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "DVDPapst" am 20.04.2019
    Ohne Zweifel einer der besseren Van Damme Filme der letzten 12 Jahre. Da meine Wunschliste zur Zeit so kurz ist wie noch nie ist, kam Until Death aus 2007 nicht ungelegen. Kann man sich gerne ansehen.
  • Siberia
    Tödliche Nähe
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 19.04.2019
    Keanu Reeves goes JCVD? Dieses Eindruckes konnte ich mich hier nicht ganz erwehren. Denn an dieser Billig-Produktion war er nicht nur als Hauptdarsteller beteiligt. Das muß ja erstmal nichts heißen, aber anscheinend möchte er sein Action-Image demontieren und einen auf tragischen, alternden Held machen.
    Denn was hier geboten wird, ist Schrott pur. Die ganze Handlung ist dermaßen unlogisch und schwachsinnig, daß es schon schmerzfrei ist. Es passiert die meiste Zeit des Films so gut wie gar nichts. Ab und zu darf Reeves mit einer mäßig attraktiven Frau mit Raffzähnen in die Kiste hüpfen, die hier als völlig überflüssige Klischeeromanze herhält. Dazu ein paar platte Bösewichte und ein enttäuschender Showdown. Hier verpaßt man wirklich gar nichts! Um noch einen an Lächerlichkeit draufzusetzen, hier wird einen Kanada als Rußland verkauft. Ja, es fällt auch gar nicht auf, wenn da amerikanische Geländewagen herumfahren und man als Alibi noch ´nen Lada(und für ein paar Sekunden sogar einen Trabi, kein Witz!) zeigt. Ebenso unnötig die Nebenrolle der Ferres.
    Auch die paar bemühten Humor-Einlagen sind nur peinlich. Fazit:
    Um dieses Machwerk sollte man einen großen Bogen machen. Außer vielleicht, man hat Einschlafstörungen.
    Keine Empfehlung! Nicht mal für Keanu-Reeves-Fans.
    2 %
  • Close
    Dem Feind zu nah.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "blackfreddy1" am 19.04.2019
    Nicht der Knaller, aber insgesamt sehenswert. Der Film hat einige Längen, wodurch auch die Spannung etwas leidet. Bis auf das Ende alles ziemlich vorhersehbar. An der schauspielerischen Leistung gibt es nichts auszusetzen, vielleicht nur dass das Potential der Hauptdarstellerin nicht ausgenutzt wurde. Bei guten 3 Sternen einen Blick wert!
  • The Frighteners
    18+ Spielfilm, Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Axelhonold" am 19.04.2019
    The Frighteners ist eine gute Grusel Komödie die Spaß macht beim anschauen.
    Aber ein Horror Film ab FSK 18 ist er definitiv nicht , ich würde denn Film
    Wie ZB wie Fright Night oder Beeteljuice einreihen .
    Was noch zu erwähnen ist sind die sehr guten spezialeffekte für die damalige
    Zeit und die sehr gute Bildqualität auf Bluray.
  • Die Fliege 2
    Die Geburt einer neuen Generation.
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 18.04.2019
    "Die Fliege 2" macht konsequent da weiter, wo Teil 1 aufgehört hat. Und mir gefällt er auch besser als Teil 1. Es passiert hier deutlich mehr und der Film weist keine Längen auf. Allerdings empfiehlt es sich, Teil 1 gesehen zu haben, um die Handlung zu verstehen. Die Darstellerleistung ist ordentlich, und es gibt auch wieder einige eklige Effekte zu sehen. Auch das Ende ist hier endlich mal zufriedenstellend.
    Kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen! Aber nur auf nüchternen Magen :-)
    80 %
  • Verdacht
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "harfe9" am 18.04.2019
    Handlung gibt es kaum. Ein Spieler findet eine naive sympathische Frau, die er "Mutziputzi" nennt. Er trickst sich durchs Leben und sie geht ihm immer wieder auf den Leim. Überzeugend verkörpert durch Cary Grant und Joan Fontaine. Wie das Ganze ausgeht, war mir nach einer Stunde Zeitverschwendung egal.