Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "fernsehfritze" aus

235 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Picknick mit Bären
    Wenn du deine Grenzen überschreitest, geht der Spaß erst richtig los!
    Abenteuer, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 18.05.2016
    Es gibt bessere Filme mit Robert Redford. Immerhin können er und Nick Nolte sich verbal immer mal wieder schön die Kante geben.

    Die Handlung ist eigentlich nebensächlich: Ein Rentner will's noch mal wissen und macht sich mit einem alten Schulkumpel auf eine Wanderung in die Wildnis und zu sich selbst. Dabei entdecken beide das Leben neu und ändern ihre Blickwinkel auf Probleme, die sie bislang glaubten zu haben.

    Kein Reißer, aber unverdächtige Abendunterhaltung ohne (böse) Überraschungen!
  • Bird
    Musik, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 18.05.2016
    Sind Künstler nur unter Drogen zu Superleistungen fähig? Das beschäftigt nicht nur diesen Film: Saxophonspieler Charlie Parker entwickelt mit anderen in den 40-er Jahren des 20. Jahrhunderts den Swing-Jazz weiter und etabliert den Bebop. Aus orchestralem Jazz in großen Tanzsälen wird konzertante Musik in kleinen Clubs, die von Improvisationen und schnellen Melodiefolgen lebt.

    Clint Eastwood erlebte den Ausnahmemusiker als Jugendlicher und erfüllte sich mit diesem Film Jahre später einen Traum. Und er gibt einen nachhaltigen Einblick in das Leben eines Künstlers, der ständig auf der Suche ist. Offenbar kann ihm die Familie nicht den nötigen Halt geben. Und so bestimmt das Heroin sein Leben. Forest Whitaker spielt ihn eindringlich.
  • Hanussen
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 12.05.2016
    "Mephisto", Teil 2?

    Wenige Jahre nach seinem Kinoerfolg macht István Szabó einen weiteren Film: wieder mit Klaus Maria Brandauer in der Hauptrolle. Und wieder mit einer Geschichte über Krieg und Macht.

    Ähnlich wie Mephisto erliegt auch Hanussen der Verlockung von Macht und Reichtum. Aber anders als dieser, wird Hanussen dabei immer mehr zum Störfaktor für die Nationalsozialisten.

    Man sollte sich beide Filme kurz nacheinander anschauen - eine gute Möglichkeit, den Geist dieser Zeit zu spüren und gute Schauspieler zu erleben.
  • Die Journalistin
    Auf der Todesliste des Verbrechens. Warum sollte man diese Frau töten wollen?
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 12.05.2016
    Journalisten haben einen schlechten Ruf. Aber sie leben auch gefährlich. Denn immer dann, wenn sie über Missstände, Korruption und Skandale berichten, kann das ihr Todesurteil bedeuten. Und das nicht nur in Diktaturen ...

    Dieser Film geht auf eine wahre Begebenheit im Irland der 1990-er Jahre ein. Und er macht das gut. Lediglich der Ehemann der Journalistin wirkt wenig überzeugend. Wer begreift, dass sich seine Frau in Lebensgefahr befindet, unternimmt mehr, damit es nicht zum Schlimmsten kommt. Er dagegen scheint es einfach hinzunehmen.
  • Im August in Osage County
    Familie ist Segen... und Fluch zugleich.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 29.04.2016
    Meryl Streep unterstreicht mal wieder, wie gut sie ist: Ob "jenseits von Afrika", "Der Teufel trägt Prada" oder "Brücken am Fluss". Diese Frau kann einfach alles spielen. Und zwar alles richtig gut. Hier ist sie ein Familienoberhaupt, das streng über seine Nachkommen herrscht, dafür aber einen hohen Preis zahlt.

    Gute Unterhaltung ist garantiert - mit Profis an ihrer Seite wie Sam Shepard, Julia Roberts, Benedict Cumberbatch und Ewan McGregor.
  • Mephisto
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 29.04.2016
    Nach 35 Jahren ist dem Film sein Alter anzumerken. Großes Kino würde heute anders inszeniert. Dennoch: Die Verfilmung von Klaus Manns Roman gibt einem zu denken: Wie hätte man sich entschieden, wenn man in der Situation Hendrik Höfgens gewesen wäre?

    Und es ist schön, mal wieder namhafte Darsteller von damals in Aktion zu sehen: Klaus Maria Brandauer, Rolf Hoppe, Christian Grashof und Karin Boyd. Nicht zu vergessen: der ungarische Regisseur István Szabó, der auch andere namhafte Filme wie "Oberst Redl" oder "Hanussen" machte.
  • Jenseits von Afrika
    Eine wahre Geschichte.
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 14.04.2016
    Auch nach mehr als 30 Jahren immer noch gutes Kino - bei dem Hauptdarsteller-Trio Streep, Redford und Brandauer kein Wunder!

    Allerdings kommt im Abstand der Jahre auch die Frage auf: Wie fühlten sich wohl damals die Afrikaner, die auf ihrem eigenen Land für Weiße arbeiten mussten und von diesen abhängig waren? Aus diesem Grund würde der Film wohl heute etwas anders aussehen und sich nicht nur auf die rührselige Liebesgeschichte konzentrieren ...
  • Mission Impossible 5 - Rogue Nation
    Extreme Zeiten. Extreme Maßnahmen.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 14.04.2016
    Endlich mal eine wohltuende Prise Humor und nicht nur blanke Action - das tut dem fünften Teil "Mission Impossible" richtig gut. Ab und zu meint man, es Tom Cruise sogar anzusehen, dass er nicht mehr alles so ernst nimmt wie früher - das macht Spaß.

    Beste Abendunterhaltung mit einem guten Rotwein!
  • I wie Ikarus
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 01.04.2016
    Ein Klassiker, auch wenn die technische Qualität zu wünschen übrig lässt: Der Film entstand 1979.

    Wie kontrolliert man in einer Demokratie die Kontrolleure? In diesem Fall den Geheimdienst, der sich auf perfide Art eines Präsidenten entledigt, der demokratische Grundsätze umsetzen will. Ein Thema, das nach wie vor aktuell ist.

    Der Film liefert darauf keine Antwort. Aber er zeigt zugespitzt, was passiert, wenn nicht z. B. durch Rotation immer wieder neue Leute die Schlüsselpositionen eines Staates besetzen. Dann nämlich ähnelt die Demokratie immer mehr einer Diktatur. Und da fallen einem sofort aktuelle Namen aus der Weltpolitik ein.

    Yves Montand zeigt auch hier wieder, welche Klasse er als Schauspieler hatte. Und dazu die Musik Ennio Morricones: Ein Meisterwerk, das nachdenklich macht.
  • Eichmann
    Ehemann. Vater. Soldat. Monster.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 01.04.2016
    Unspektakulärer Film mit spektakulärem Thema: Wie bekommt man von einem verhafteten Massenmörder die Informationen, um ihm später einen fairen Prozess zu machen? Und das ganze ohne Folter! Denn diesen Anspruch hat der junge Staat Israel - nicht mal zwanzig Jahre nach dem zweiten Weltkrieg. Und trotz der intensiven Proteste orthodoxer Juden. Die wollen ihn am liebsten lynchen.

    Thomas Kretschmann zeigt diesen Mann eindringlich in seinem Kadavergehorsam. Der dazu führt, dass Eichmann beim Verhör, lügt, wenn er den Mund aufmacht. Und ganz am Ende dann die Schlüsselszene: Hier sitzt nicht nur ein Massenmörder. Sondern ein gebrochener Vater, der sich nach seinen Kindern sehnt. Von denen er weiß, dass er sie nie wieder sehen wird ...
  • Victoria
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 17.03.2016
    Auch wenn man es kaum glauben kann, dieser Film wurde wirklich in einer einzigen Sequenz gedreht: Kein Schnitt, kein Trick. Ein Altmeister des Kinos - Alfred Hitchcock - versuchte es auch mal mit "Cocktail für ein Leiche". Allerdings ging's dabei nicht ganz ohne Trick.

    Aber die technischen Finessen sollen gar nicht von der eigentlichen Geschichte ablenken, die einen ziemlich ratlos zurücklässt. Wer keine traurigen Enden mag, sollte sich diesen Film lieber nicht antun.
  • Eine Frage der Ehre
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fernsehfritze" am 17.03.2016
    Mal wieder eine Variante von "Die Kleinen fängt man, die Großen lässt man laufen"

    Aber gut gespielt. Und am Ende kommt doch einer der Großen hinter Gitter! :-)

    Demi Moore, Tom Cruise und Jack Nicholson waren auch mal jung. Allein schon deswegen lohnt es sich, nach fast 25 Jahren in diesen Film mal wieder reinzuschauen.