Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "maler1860" aus

182 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • (T)Raumschiff Surprise - Periode 1
    Deutscher Film, Komödie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 17.08.2006
    War voller Erwartung und dann kam die totale Ernüchterung....
    Nach Bullys ersten Film der ja ganz grosses Kino war, dachte ich mir da muss doch das Traumschiff doch auch ein Brüller werden?? Aber leider weit gefehlt....Das Traumschiff ist einfach nur langweilig, billige Gags, total blöde Story usw. Der Film ist einfach nur eine größe Entäuschung.
  • NVA
    Von der Sonnenallee in die Volksarmee.
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 15.08.2006
    langweilige Komödie.......
    Der Film ist magerer Durchschnitt, es gibt ein paar wirkliche Lacher,mehr aber auch nicht.Den Film muss man aber nicht unbedingt gesehen haben.
    Fazit: Belanglose Unterhaltung dafür aber nett gemacht.
  • Goal!
    Lebe deinen Traum.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 06.08.2006
    Netter Film für zwischendurch mehr nicht......
    Der Film ist was für Fusballfans, wer mit Fussball nichts an Hut hat sollte lieber die Finger davon lassen.
    Der Film selbst ist guter Durchschnitt mehr nicht leiht euch lieber den Film Hooligan aus, das ist ein Topfilm über Fussball.
  • Grenzverkehr
    Die schöne Seite der Ost-Erweiterung
    Deutscher Film, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 01.07.2006
    Der beste Deutsche Film seit langem....
    Als einer von 4 Freunden an einem Mofaunfall mit 16 stirbt, stellen die restlichen drei schockiert fest, dass er als »Jungfrau« aus dieser Welt geschieden ist. Damit ihnen nicht dasselbe zustößt, wollen sie unbedingt Sex haben. Nur leider kommen die drei Niederbayern mit ihren Mofas bei den Mädels nicht an. Also beschließen sie kurzerhand, mit ihren Mofas nach Tschechien zu fahren, um dort ein Bordell zu besuchen.
    Eigentlich hört sich das ganze ziemlich langweilig an, ist es aber keineswegs nicht. Erst treffen sie nämlich auf die hochschwangere Alicia, die unbedingt nach Deutschland will, und fortan bei ihnen bleibt, und dann muss sich einer der drei in dem Bordell noch übergeben, worauf sie von den Zuhältern eingesperrt werden. Nachdem sie sich freigesprengt haben suchen sie ihre Mofas, die die Zuählter allerdings mitsamt den deutschen Pässen der drei and so illegale Einwanderer verscherbelt haben, damit diese problemlos über die Grenze kommen. Und so müssen sich die drei Jungs mit allerhand Problemen rumschlagen, bis es ihnen schließlich gelingt mit dem Bus der Bordellbesitzer zu fliehen, und wieder nach Hause zu kommen.
    Was besonders zu betonen ist, ist die Liebe fürs Detail. Details, die den Alltag ausmachen, so zum Beispiel die besorgten Mütter ( bei ihrer Abreise - die Jungs schützten vor, das Wochenende zu zelten - ermahnen sie sie nochmal an alles, was sie nicht machen sollen, bzw. worauf sie aufpassen sollen. Und die Jungs interessiert das halt ungefähr gar nicht, eine Situation, die - denk ich - jeder aus eigener Erfahrung kennt), wie die Väter das ganze viel cooler nehmen (wie im Leben halt auch), und noch einiges mehr. Was das gnaze auch noch viel natürlicher erscheinen lässt, ist, dass sämtliche Leute im Film im Dialekt sprechen, so wie es halt tatsächlich auch ist.
    Hinzu kommt noch die hervorragende Leistung der Schauspieler und des Regisseurs. Man merkt einfach, dass es ihnen Spaß gemacht hat diesen Film zu drehen, und ich kann nur hoffen, dass dieses Team bald wieder einen Film auf die Beine. Ein super Film unbedingt ausleihen.
  • Layer Cake
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 09.06.2006
    Jetzt schon Kult Topfilm des Monats..........
    Was in verrückten Köpfen alles vorgehen muss um so einen Film auf die Scheibe zu bringen, ist einfach nur grandios..Ein Cover das nicht viel erahnen lässt, indem aber eine Menge deutlich wird, wenn man sich diesen Film angeschaut hat..Nicht nur einfach ein Dealer, sondern ein echt cooler Typ der zur richtigen Zeit den richtigen Job bekommen hat und nun zur richtigen Zeit wieder aussteigen will...Wird Ihm dies gelingen oder nicht???Wer diese echt hammermäßige Story sehen möchte muss diesen Film ausleihen und niemand wird diesen Film nur einmal anschauen, absolut Kultverdächtig...ausleihen, ausleihen, ausleihen......Superfilm
  • Deuce Bigalow 2 - European Gigolo
    Für die Frauen Europas... ist die käufliche Liebe viel billiger geworden.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 09.06.2006
    Klasse Film zum Ablachen.....
    Ich habe mir den Film ausgeliehen, obwohl ich ihn zuerst gar nicht sehen wollte.Und es war kein Fehler! Mit diesem Film ist den Machern eine tolle Komödie gelungen!
    Rob Schneider ist meiner Meinung nach ein sehr guter Schauspieler und super witzig in seinen Rollen. Man merkt auch das Adam Sandler bei dem Film seine Finger im Spiel hatte.
    Die Mischung aus den verschiedensten Charakteren finde ich sehr gut...unter anderem hat Til Schweiger eine Rolle als Gigolo.
    Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht! Eine wirklich gute und gelungene Komödie, die sogar besser ist als ihr erster Teil(Rent a Man)! Ich kann den Film jedem empfehlen der mal wieder eine richtig gute Komödie sucht und sich mal wieder gerne vor Lachen am Boden krümmen will!

    Empfehlenwert ist auch das Bonusmaterial. Vor allem das »Making of« ist sehr gelungen
  • Shanghai Knights
    Komödie, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 09.06.2006
    Guter Film...........
    Man nehme Jackie Chan und Owen Wilson, die ein harmonisches Team bilden, eine mehr oder weniger »historische« Kulisse und warmherzigen Humor - das Ergebnis ist ein unterhaltsamer Film,den man sich gern öfter ansieht. Nicht herausragend, aber gut! AUSLEIHEN
  • Mr. & Mrs. Smith
    Action, Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 09.06.2006
    Für Zwischendurch nicht mehr nicht weniger.....
    Der Film funktioniert durchaus, wenn man sein Gehirn beim Ansehen in einem anderen Zimmer lässt, denn wenn man es wagt an der Oberfläche der Story, der Charaktere, ja des ganzen Filmes zu kratzen, dann kommt man recht leicht dahinter, dass der Film alles andere als ein Highlight ist!
    Vom Anfang bis zum ersehnten Ende bekommt der Zuschauer jede Menge Action und einige sogar zündende Gags zu sehen. Die Action ist nicht immer einleuchtend, aber der Film nimmt sich selbst nicht ernst und genau das sollte man als Zuschauer tunlichst auch machen!
    Dennoch, ich habe mich desöfteren gefragt wie die Beziehung der beiden Hauptprotagonisten zueinander nun eigentlich zu bewerten ist. Die beiden sollen seit 5-6 Jahren zusammen bzw. verheiratet sein, aber der Zuschauer wird im Dunkeln gehalten, wenn es darum geht eben diese Beziehung zu verstehen, man will ja schließlich wissen, was man davon zu halten hat. Hier hätten doch wenigstens ein paar Szenen a la »Ich hab Dich ja so lieb« oder auch »Ich kann Dich nicht mehr ab« reichlich helfen können! So fällt es natürlich schwer, dem Verlauf der Geschichte richtig zu folgen, aber von »Geschichte« sollte man hier besser eh nicht reden!
    Jede Menge Rumballerei und ein paar Gags später jedenfalls, habe zumindestens ich festgestellt, daß ich mal wieder auf eine gelungene Vermarktungsstrategie hereingefallen bin. Hoffentlich lerne ich es irgendwann doch noch!
  • Der Exorzismus von Emily Rose
    Nach einer wahren Geschichte.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 09.06.2006
    Beklemmend bis zum Ende starker Film......
    Der Film erzählt glaubwürdig die Teufelsaustreibung eines 19 Jährigen Mädchens, die durch den Exorzismus eines katholischen Priesters gestorben sein soll.
    Der überwiegende Schauplatz des geschehens ist der Gerichtssaal,wo Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Wissenschaft und den Glauben gegeneinander Aufführen. Während der Verhandlung werden die Erlebnisse der verschiedenen am Exorzismus beteiligten Personen filmisch dargestellt. Hierdurch wird der Film unglaublich spannend und beklemmend dargestellt.
    Ich gebe dem Film 4 Sterne da hier eine hervorragende schauspielerische Leistung zu sehen ist, die auf wahre Begebenheit beruhende Geschichte glaubwürdig und spannend erzählt wird.
  • Die Hochzeits-Crasher
    Life's a party. Crash it.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 23.05.2006
    Ein fast Perfekter Film......
    Die Hochzeits Crasher war die erfolgreichste Komödie des Jahres 2005 und das mit Recht. Die Hauptdarsteller sind mit Owen Wilson und Vince Vaughn perfekt gewählt. Zwei Schauspieler, die übrigens auch privat gute Freunde sind, sind einfach wie geschaffen für diese Komödie. Die Story ist zwar sowieso typisch Hollywood, aber wer auf Unterhaltung steht, sollte drüber hinweg sehn und sich einfach nur köstlich amüsieren. Neben den vielen Gags und witzigen Dialogen gefallen auch Bild und Schnitt. Schöne Bilder, gut ausgesuchte Nebendarsteller, und Szenen, wo man sich vor lauter Lachen nicht halten kann. Das Ende ist natürlich vorherzusehn, doch das macht nichts, denn bis dahin passiert eine ganze Menge. »Die Hochzeits Crasher« ist zwar keine unbedingt neue, innovative Komödie, bringt aber dennoch Abwechslung und kann getrost als eine der besten Komödien der letzten Jahre gesehen werden.
  • Collateral
    Es begann wie eine normale Nacht.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 21.05.2006
    Netter Film für zwischendurch......
    Der Film ist gute und interessante Unterhaltung; wenngleich jedoch nicht überragend und zumindest für Tom Cruise-Fans wohl gewöhnungsbedürftig. Jamie Foxx als Max der Taxifahrer ist mindestens auf dem gleichen Niveau wie Cruise und überzeugt hingegen vollends.
  • Hide and Seek
    Du kannst dich nicht verstecken.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maler1860" am 20.05.2006
    Nicht unbedingt empfehlenswert
    Hide and seek« bedient sich des selben Tricks wie »the sixth sense« oder »the others«. Um »Mistery« aufzubauen wird dem Zuseher die Geschichte lange aus einer ganz bestimmten Perspektive einer der handelnden Personen gezeigt.

    In diesem Fall sieht der Vater (Robert de Niro), beängstigende Vorkommnisse im Zusammenhang mit seiner Tochter (Dakota Fanning), welche anscheinend durch den gewaltsamen Tod der Mutter traumatisiert ist. Da es am Ende des Filmes natürlich eine Auflösung geben muss, wird dem Zuseher dann auf einmal eine andere Betrachtungsweise serviert.
    Ist die meiste Zeit ganz spannend aber nicht wirklich originell. Auch könnte man darüber streiten, wie sich eine Neunjährige verhält, die mit den im Film beschriebenen Umständen konfrontiert wird.
    Na ja, in erster Linie geht es ja um Unterhaltung bzw. Spannung und nicht um Logik !