Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "iso___" aus

36 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Security
    Es wird eine lange Nacht.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 25.08.2018
    Auch wenn das Konzept nicht wirklich neu ist - die grundsätzliche Idee des Films ist erst mal sehr gut. Auch die Einleitung ist garnicht mal schlecht. Aber danach hat die Drehbuchautoren wohl der Ehrgeiz verlassen.

    Der Film schwächelt so dilettantisch in den Details, dass man darüber nicht mehr hinwegsehen kann. Alles wird bewegt, wie man es gerade gebrauchen kann - Realismus, Logik, Rationalität und Wunsch nach Erläuterung werden völlig außer Acht gelassen.

    Neben Aspekten wie "Angreifer treffen nie" (Klassiker, aber hier besonders übertrieben) oder Zeitschinderei finde ich die ständigen irrationalen Handlungen aller Beteiligten einfach furchtbar übertrieben.

    Gut wie Böse begehen die schlimmsten Dummheiten, so dass einem die Freude vergeht. So sterben dann auch Personen völlig unnötig oder leben in einem Fall auch gerade wieder nach Blieben.
  • Mean Dreams
    Die erste große Liebe ist ihre letzte Chance auf Freiheit.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 23.03.2018
    Überraschend gut. Der Film findet einen guten Einstieg, da der Plot nachvollziehbar eingeleitet, Charaktere gut gezeichnet und durch passende Schauspieler mit guter Leistung dargestellt werden. Besonders von der schauspielerischen Leistung der beiden jungen Hauptdarsteller bin ich beeindruckt.

    In der Mitte schwächt der Film inhaltlich etwas ab. Eine oder zwei dramatische Situationen sind etwas erzwungen und eher unlogisch, aber sie erfüllen ihren Zweck und sind nicht unerträglich.
    Gegen Ende gibt es nochmal hochwertiges Drama und Spannung, wobei ich das gut gelöste Ende so auch nicht erwartet hatte.

    Dieser Film hat mich definitiv überrascht. Kein Kinofilm, unbekannte Schauspieler und vermutlich kein großes Budget - und dennoch seine saubere Leistung,. Auch wenn noch steigerungsfähig, ich habe mich zu keiner Zeit gelangweilt.
    Wohlmöglich werden es diese Kategorien in der Zukunft sein, in denen die Filmproduzenten sich noch um eine interessante Handlung bemühen und weniger solche, die dank hohem Budget sich auf beeindruckenden Computeranimationen ausruhen.
  • Sleight
    Tricks & Drugs & Zauberei
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 21.03.2018
    Der Film weist von seiner Handlung und der Umsetzung ein erträgliches, mittleres Nivau auf.

    Zunächst sei mal erwähnt, dass der Trailer einen sträflichst über das Potenzial des Films täuscht. Den wichtigesten Punkt bzw. Enttäuschung dazu erfährt man gleich zu Anfang - nämlich dass es nicht um Telekinetik geht, sondern um eine äußerst blödsinnige und langweilige Begründung dieser Kräfte: Eine technische Lösung mit Elektromagnetismus. Auch kommt mal wieder die in Hollywood immer beliebte "jedes Metall = magnetisch" -Regel zum Einsatz, aber darüber kann ich hinwegsehen.

    Positiv zu erwähnen sind die überzeugenden Darsteller. Auch gab es ein oder zwei gute Ideen für die Story.
    Negativ bewerte ich aber die schwach inszenierte und schwer nachvollziehbare Liebesgeschichte.
    Kann man über die Schwächen hinwegsehen, bleibt ein Film mit sanfter Unterhaltung und annehmbarer Qualität, der sein Potenzial verschenkt hat.
  • Baby Driver
    Alles, was du brauchst, ist ein Killer-Track.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 28.01.2018
    Der Film bewegt sich allgemein im Mittelfeld, hat aber seine Höhepunkte - das ist festzuhalten. Dazu zähle ich besonders die beeindruckenden Verfolgungsjagten.
    Der Charakter des Protagonisten ist einigermaßen interessant gestaltet und die Story ist relativ gut eingeleitet. Zu diesem Zeitpunkt kann man noch leicht über manche Merkwürdigkeit hinwegsehen, bei der sich der Drehbuchautor keine besondere Mühe gegeben hat.
    Aber gegen Ende treten einige wirklich dämliche Wendungen und Handlungen auf, die für mich den Film in der Bewertung abfallen lassen. Der nicht totzukriegende "Endgegner" ist dazu ein eher kleines Beispiel.
    Ich hätte mir auch eine schöne Verfolgungsjagt zum Schluss gewünscht, damit hätte man nochmal punkten können.

    Unterm Strich bleibt es ein sehenswerter Film, der aber sein Potenzial mit ein bisschen mehr Mühe leicht hätte nutzen können.
  • Die Insel der besonderen Kinder
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 18.06.2017
    "Die Insel der besonders nutzlosen Kinder" - das trifft es eher.
    Eine so langweilige und unglaubwürdige Geschichte habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Da spielen jegliche anderen Aspekte wie die vernünftige technische Umsetzung und und schauspielerische Durchschnittlichkeit keine Rolle mehr, um die Bewertung anzuheben.
    Und dabei habe ich schon einbezogen, dass es sich um eine Kindergeschichte handelt und man nicht alles so ernst nehmen darf.

    Es geht um eine Reihe von Kindern, die entweder eine völlig nutzlose, unspektakuläre Besonderheit haben (ein Gebiss im Nacken??) oder ihre Fähigkeiten kaum bis garnicht nützlich einbringen.
    Den ganzen Film über kommt es zu völlig unplausiblen Handlungen - der ganze Film ein abstruses Konstrukt von Schwachsinnigkeiten.
    Kein Witz, kein Gruselgefühl, kein Erstaunen über eine Fähigkeit - wer erwartet, was einem der Plot und der Trailer vorgibt, wird enttäuscht sein.
  • Wonder Woman
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 15.06.2017
    Sicherlich einer der besten Filme von DC.
    Allgemein habe ich den Eindruck, dass DC es etwas ernster als Marvel nimmt, die Stories und Charakter sauber auszuarbeiten. Ich will damit nicht sagen, dass wir es mit einem Film zu tun haben, der in Canne abräumen würde, aber er hat durchaus einen gewissen Anspruch.

    Der Film beginnt mit einer gründlichen Einleitung. Ich finde, es wurde gekonnt Wichtiges ausgearbeitet, aber Unwichtiges übersprungen.
    Es dauert zunächst eine ganze Weile, bis Wonder Woman ihren ersten ernsthaften Auftritt in Kampfszenen hat. Aber das Warten lohnt sich, denn diesen Auftritt finde ich sehr gelungen.
    Auch spätere Kampfszenen überzeugen durch Gal Gadot selbst, aber auch durch die bildgewaltige Darstellung.
    Etwas mehr Brutalität hätte allerdings - wie bei vielen Superhelden-Filmen - solchen Szenen deutlich mehr Ernsthaftigkeit und Anspruch verliehen, was in einem Plot auch um die Grausamkeiten des ersten Weltkrieges nicht falsch wäre. Naja und auch ein bisschen weniger knappes Kostüm hätte für mehr Ernsthaftigkeit im Kugelhagel gesorgt, aber damit werde ich wohl jedem Comic-Fan auf die Füße treten :-)

    Alles in Allem gibt es nur kleine Kritikpunkte - es verbleiben dagegen viele positive Eindrücke.

    Fazit: Wonder Woman ist ein gelungener Auftakt mit einer überzeugenden Hauptdarstellerin, gut ausgefeilter Handlung, gewaltigen Bildern und auch einigem Humor.
  • Underworld 5 - Blood Wars
    Beschütze die Blutlinie.
    Fantasy, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 09.04.2017
    Obwohl ich bisher jeden Teil der Underworld-Filme sehr gut fand, kann ich diesen Teil nicht wirklich gut bewerten.
    Die Story beginnt völlig gehetzt. Mit kurzen Dialogen hechtet man von einem schwerwiegenden Handlungswechsel zum nächsten. Dementsprechend schlecht sind die Details ausgearbeitet, obwohl der Film mit 1 Stunde 31 min durchaus noch die Zeit dazu gehabt hätte.
    Überhaupt sind manche Handlungen, Reaktionen und Richtungswechsel in der Story ziemlich absurd und gezwungen, aber damit kann ich bei einem Film dieses Genres zurecht kommen.
    Schade finde ich, dass interessante Ansätze für die Story, die in den Vorgängern eingefädelt wurden, völlig ungenutzt bleiben. So kommt der Hybrid Micheal, der meiner Meinung nach schon in allen anderen Teilen zu sehr vernachlässigt wurde, nicht mehr vor und auch die Tochter von Selene spielt in diesem Teil keine aktive Rolle. Gerade letztere hätte ich mir gewünscht.

    Kurzgefasst: Schwache Story, verpasste Chancen, positiv sind aber relativ gute Kampfszenen und bei den Effekten kann man auch nicht mehr meckern.
  • Wolverine 3 - Logan
    The Wolverine
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 13.03.2017
    Sofern man von Anspruch bei den X-Men sprechen kann, ist das der anspruchsvollste der Wolverine-Filme.
    Dem mag die für X-Men-Filme ungewöhnlich hohe Gewaltdarstellung entgegensprechen, aber die Entscheidung, den Film als R-Rating zu gestalten, hat ihm Freiheiten verschafft und wertet Ihn deutlich auf.

    Unerwartet gut passt dabei ein kleines Kind mit besonderen Fähigkeiten hinein. Hierzu trägt die gut gewählte und überzeugende Darstellerin maßgeblich bei. Ob in Action-Szenen oder in ruhigen Szenen - es ist eine wahre Freude, dem stillen, unscheinbaren Mädchen zuzuschauen, wie es an der Geschichte mitwirkt. Der Film wird ganz wesentlich ihr und von Hugh Jackman getragen.

    In Sachen Anspruch hätte ich mir noch ein bisschen mehr Fürsorge von Logan gewünscht hätte, weil gerade das etwas Besonderes darstellt und dies ja durch den Trailer und Bilder hervorgehoben wurde. Sicher gibt es noch ein paar weitere kleinere Kritikpunkte, aber unterm Strich ein krönender Abschluss für Hugh Jackman als Wolverine.
  • Gravity
    Lass nicht los.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 08.03.2017
    Was für ein nutzloser Streifen.
    Das einzig gute an ihm sind beeindruckenden Bilder und vielleicht noch ein Pluspunkt für die Authentizität.
    Die Handlung ist unglaublich langweilig und entsprechend langatmig zieht sich der Film.

    Auch die Handlungen der Protagonistin sind häufig völlig irrational - hab ich wenig Sauerstoff... na dann atme ich halt mal wie ein Verrückter vor mich her und mach einfach mal ein paar Minuten nichts - nur ein Beispiel, aber so geht es häufig wie in einem schlechten Horrorfilm zu, wo die die Darsteller ständig unbeholfen hinfallen oder Sachen machen, die man nicht machen würde.

    Ich hab es fast schon ein wenig erwartet - diese Zeitschinderei-Filme sind schon ein bisschen typisch für Oscar-Filme.
  • Ich und Earl und das Mädchen
    Ein bisschen Freundschaft hat noch niemandem geschadet.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 08.03.2017
    Was man da versucht hat, ist eindeutig misslungen.
    Humor: Es gibt den einen oder anderen Moment, aber nicht wirklich überzeugend. Die Unterhaltungen werden zunehmend nutzloser.
    Liebesgeschichte: Die gibt es nicht, das wird auch gleich zu Anfang gesagt.
    Drama: Da keine Liebesgeschichte, auch nur mäßiges Drama.
    Und so dümpelt der Film mit seiner Handlung vor sich her mit eher belanglosen Ereignissen und Handlungen. Alles was versucht wird, wird nur mäßig oder manches garnicht erreicht. Selbst der Film für das kranke Mädchen, mit dem man zum Ende Drama und Stimmung hätte heben können, war eine Enttäuschung.

    Als alternative Empfehlung: Ähnlich, aber in jeder Hinsicht besser ist der Film "Now ist good" mit einem ähnlichen Plot. Dort kriegt man, was man hier vermisst.
  • Vendetta Rider
    Weg der Rache - On the Road. On the Run.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 23.01.2017
    Die Umsetzung ist in Ordnung, obwohl der Film schon etwas mit ruhigen oder mit Musik vertonten Szenen in die Länge gezogen wird. Die Handlung gibt allerdings nicht viel her, es passiert nichts Unerwartetes und auch kaum mehr als aus dem Plot bekannt. Einen Action-Film sollte man übrigens nicht erwarten. Die einzige Kampfszene ist auch nicht besonders überzeugend. Ein spannender Krimi oder Thriller ist es auch nicht, Überraschungen gibt es auch keine. Es fehlt der Handlung also deutlich an Substanz.
    Für einen Einstieg als Regisseur und Produzent von Jason Momoa finde ich ihn dennoch überraschend gut und professionell umgesetzt, als (Co-)Autor sollte er allerdings noch Fortschritte machen.
  • Song One
    Der Soundtrack deines Lebens.
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iso___" am 11.01.2017
    Musik mittelmäßig, Handlung äußerst schwach. Der Film besteht zu 90% aus peinlichen oder traurigen Situationen. Und das uneindeutige Ende hat mir auch nicht gefallen. Ich dachte, mich erwartet entweder eine Liebesgeschichte oder eine irgendwie Musikgeschichte um ein Drama gestrickt. Aber hier ist kaum Liebesgeschichte und fast nur Drama. Nicht mein Geschmack.