Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Lianis" aus

17 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Jumper
    Anywhere is possible.
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 05.07.2012
    Bei diesem Film hat mich wohl die positive Bewertung der Redaktion in die Irre geleitet. Ich fand das ganze Gehopse schlussendlich nur mehr doof, schade. Denn aus der Idee an sich hätte man was Interessantes machen können
  • Flawless
    Ein tadelloses Verbrechen
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 29.06.2012
    wenn man keine allzu kritischen Maßstäbe an Logik und Tiefgang stellt: ein netter und unterhaltsamer Film für einen gemütlichen Abend
  • Lucia und der Sex
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 29.06.2012
    Nein, das ist kein massentauglicher Film, der viel Aufmerksamkeit verlangt! Bisweilen verlor ich den Überblick - aber ich habe dennoch das Gefühl, einen großartigen Film gesehen zu haben. Leider gibt es keine Extras, in denen man "Hintergründiges" erfahren könnte.
  • Hereafter
    Das Leben danach
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 06.04.2012
    So geteilt, wie die Meinungen hier, so geteilt empfand ich selbst den Film.

    Anfänglich versuchte ich den Ton auf Deutsch umzustellen, da ich vermutete, die falsche Audiospur gewählt zu haben. Dann erst merkte ich, dass die fremde Sprache mit Absicht eingesetzt worden war - ein Stilmittel, welches mir üblicherweise sehr gefällt, in diesem Film mir jedoch durchaus entbehrlich scheint. Überdies sprechen zwar die Franzosen französisch, aber die Thai sind synchronisiert, also wenn schon, denn schon!

    In der Folge mühte ich mich lange Zeit vergeblich, die Verbindungselemente der langatmigen Handlungsstränge zu erahnen. Erst langsam, sehr langsam baute sich ein wenig Spannung auf und die Geschichte begann klischeehafte, vorhersehbare Züge anzunehmen.

    Die technisch brillant gemachte Tsunami-Szene ist sicher sehenswert - als ich sie sah, befürchtete ich (ungewollt) in einem Katastrophenfilm gelandet zu sein. Wozu dieser enorme technische Aufwand nötig war? In einem Film der sich mit Nahtod befassen möchte? Ich weiss es nicht. Mehr Substanz zum Thema hätte ich vorgezogen.

    Dennoch habe ich den Film bis zu Ende gesehen, und hatte am Ende nicht das Gefühl, meine Zeit verschwendet zu haben. Dafür immerhin zwei Punkte.
  • Midnight in Paris
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 06.04.2012
    Zauberhaft! Woody Allen packt meisterhaft Gesellschaftskritisches, Sensibles, Lustiges und Trauriges in ein wunderschönes Märchen über die stete Sehnsucht der Menschen nach der vermeintlich "guten alten Zeit". Ein Film, der mich rundum positiv stimmte.
  • Antonieta
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 29.03.2012
    Ausser Langeweile hat dieser Film wenig hinterlassen. Isabelle Adjani, in der Rolle einer mexikanischen Schriftstellerin, hätte man sich schon denken können. Die Rolle einer Intellektuellen ist der schönen, aber stets naiv wirkenden Isabelle Adjani nicht gerade auf den Leib geschnitten. Schnell vergessen!
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten

  • Women Without Men
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 09.03.2012
    Ein Film, den ich in die Rubrik 'filmkunst' einordne. Nichts, was man so nebenbei unter dem Titel 'Unterhaltung' konsumieren kann. Atemberaubende Bildkompositionen in Bewegung umgesetzt, die Charaktere und Szenen dem europäischen Kulturkreis fremd, keine Nähe zulassend. Um die Athmosphäre 'echter' zu spüren, habe ich den O-Ton (Farsi) gewählt. Die Dialoge sind einfach, sodass man mit dt. Untertiteln sehr gut zurecht kommt. Fazit: gut, aber fordernd!
  • Blue Valentine
    A Love Story
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 05.03.2012
    Eine Geschichte vom Ende und vom Anfang einer romantischen Beziehung ist nichts, was per se sensationell ist, meist eher langweilig. Häufige Zeitsprünge in der Erzählung sind auch nicht sensationelles, meist verwirrend. Die Story vom gebildeten bürgerlichen Mädchen, das sich in den mittellosen Sunnyboy verliebt, ist nichts sensationelles, meist klischeehaft und rührselig. Der Film hat eigentlich alle Merkmale, um mir zu missfallen.

    Und doch ist hier alles anders: das Drehbuch, das über einen Zeitraum von 12 Jahren wuchs und doch nur einen groben Rahmen bildet, die Schauspieler, die sich 6 Jahre mit der Rolle befassten, bevor sie sich am Drehort kennenlernen, und die Dialoge und Handlungen weitgehend spontan entwickeln - im Verlauf der Dreharbeit sich erst annähern, synchron mit den Figuren, die sie darstellen.

    Ich fand den Film unglaublich. Unglaublich intensiv, unsensationell, authentisch und lebensecht. Man glaubt nicht, einen "gespielten" Film zu sehen und genau das macht es zu ganz großem Kino ... sicher aber nicht für jedermann, wie einige der anderen Kommentare hier widerspiegeln
  • Scoop
    Der Knüller
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 23.02.2012
    Der generellen Begeisterung der anderen kann ich mich nicht anschließen. Mit den früheren Werken von Woody Allen, finde ich, hat dieser Film wenig gemein. Eine nicht sonderlich originelle Story mit Dialogen, die nicht nur (wie so häufig) grausam synchronisiert sind, sondern leider auch in Originalsprache den Witz und die Allen'sche Komik vermissen lassen. Ich war enttäuscht.
  • The Social Network
    Du kannst keine 500 Millionen Freunde haben, ohne dir ein paar Feinde zu machen.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 23.02.2012
    Nach dem Muster amerikanischer Studentenkommödien, mit zungenbrecherisch schnellen, manchmal schlecht verständlichen Dialogen, ein bisschen Realität gemischt mit vielen Klischees (etwa vom Hacker/Programmierer, der während der Fete schneller Programmcode absondert als eine Sekretärin ein Diktat tippen kann). .
    Wer sich wirklich für Social Networks, Facebook usw. interessiert, sollte sein "Faktenwissen" besser woanders beziehen. Als Abendunterhaltung ist der Film immerhin brauchbar, mehr nicht.
  • Vergebung
    Der Höhepunkt der Millennium Trilogie.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Lianis" am 16.02.2012
    Ohne das Buch zu kennen, wirken die Teile 3-6 wie eine dazugeflickte und etwas konstruiert-komplizierte Fortsetzung zu den großartigen Teilen 1-2. Das finde ich schade, aber sehenswert sind diese Teile dennoch.