Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "ReimKeim" aus

44 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • 15:17 to Paris
    Im Angesicht der Angst erreichen gewöhnliche Menschen das Außergewöhnliche.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 15.11.2018
    Ein guter Film. Allerdings würde es reichen den Trailer zu sehen.
    Denn das was im Trailer zu sehen ist, ist auch der Teil in dem Film der angekündigt wurde.
    Zwischen 1:05 und 1:17 wird der Überfall auf den Zug gezeigt. Der Rest des Film beleuchtet die persönliche Entwicklung der Protagonisten.
  • For Sale
    Haus mit Pool und Leiche
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 13.10.2017
    Schlechter Film, noch schlecher synchronisiert. Burt Ranolds mit Rollator. Schlechte Schauspieler. Ich habe den Film nicht zu Ende gesehen.
  • John Wick - Kapitel 2
    Kugelsicher
    Action, Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 13.10.2017
    Schade, ich hatte mich darauf gefreut. Chaos, Unsinn und sinnlose Ballerei. Es fehlt komplett das Level, welches den ersten Teil sehenswert gemacht hat. Im Übrigen kauf John Wick eine komplette Waffenausrüstung für drei Goldmünzen. Eine Goldmünze gibt es ab 200.- Euro. Ein weinig mehr Realität wäre gut.
  • Solace - Die Vorsehung
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 11.08.2016
    Mich hat der Film so beeindruckt, wie lange kein Anderer. Daher gebe ich fünf Sterne.
    Drehbuch, Schauspieler, Musik und Regie passten perfekt zusammen.
    Es dauert etwas, bis man in die Bildführung und das Thema eingestiegen ist, aber dann lässt es einen nicht mehr los.
  • The Zero Theorem
    Das Leben passiert jedem.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 23.06.2015
    Seit Monty Python bin ich Terry Gilliam Fan.

    "Brazil" ist und bleibt für mich einer der besten Filme überhaupt.

    Aber was dieser Film soll, erschließt sich mir nicht.
    Ich sehe da keine Handlung und die Bilder sind wenig ansprechend.

    Schade. Ich hatte mich sehr gefreut.
  • Jack Reacher
    Du denkst ich bin ein Held. Ich bin kein Held. Und das sollte dir Angst machen.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 26.06.2013
    Ich habe alle Bücher von Lee Child gelesen und bei ein Fan dieses Autors.

    In den Büchern wird Jack Reacher als großer (über 1.90 Meter), stattlicher Mann beschrieben. Er beeindruckt andere Menschen alleine schon durch sein Auftreten.

    Dass die Filmrechte nun an diesen aalglatten Zwerg Tom Cruise vergeben wurden passt nicht. Er kann die Person des Jack Reachers einfach nicht darstellen, da er nicht die Größe (Charakter und Körper)und die Ausstrahlung hat.

    Insofern versteht man im Film oft die Aktionen des J.R. nicht, da der Character des Buches nicht zu der Person des Tom Cruises passt.

    Schade, dass hier wohl nur das Geld und nicht die gute Umsetzung im Vordergrund gestanden haben.

    Wäre ich Lee Child, hätte ich mich geweigert die Filmrechte an Tom Cruise abzugeben.
  • Milo und Mars
    Der Mars braucht Moms.
    Animation, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 12.04.2012
    Ich hatte von dem Film nicht viel erwartet und musste die Familie dazu überreden den Film mit mir zusammen anzusehen.

    Wir waren alle positiv überrascht.

    Temporeich und lustig wurde eine eigenwillige Story umgesetzt. Emotion und Spannung hielten sich die Waage.

    Super war die Animation, die wohl über motion capture gelaufen ist.
    Der Spagat zwischen Animation und fast realistischer Mimik wurde wunderbar umgesetzt. Die einzelnen Charaktere waren schön ausgearbeitet. Klare, freundliche und bunte Bilder rundeten den Gesamteindruck ab.

    Allerdings erinnerte mich die "Sprache" (oder soll ich sagen das Gequäke) der Marsianer doch recht stark an "Mars Attacks". Da hätte man sich vielleicht etwas neues ausdenken können.

    Ich kann den Film empfehlen.
  • Sucker Punch
    Es trifft dich unvorbereitet.
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 02.03.2012
    Ich war etwas enttäuscht.

    Die bilder opulent wie erwartet, aber die story dünn und ohne spannung.

    Um 1854 leute und zwei drachen zu killen muss man sicher nicht so einen aufwand betreiben
  • True Grit
    Vergeltung - Du kannst ihr nicht entgehen.
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 02.03.2012
    Ein schöner western mit super besetzung.

    Was mich störte war die leichtigkeit mit der die darsteller mit schusswunden und tot umgingen.
  • Skyline
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 06.10.2011
    Ich möchte das Ende des Films auch nicht verraten, deshalb eine Spoilerwarnung.

    Aber soviel sei gesagt: es werden da Weichteile, die oberhalb des Halses sitzen „umgebaut.“ Wenn man dieses Weichteil (bei sich selbst) vor dem betrachten des Films ausschaltet, ist der Steifen recht amüsant und kurzweilig.
  • Rapunzel
    Neu verföhnt
    Kids, Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 25.07.2011
    Wenn man einen animierten Film mit menschlichen Charakteren produziert hat man ja zwei Möglichkeiten.

    Entweder man versucht die Charaktere möglichst originalgetreu zu erstellen. Dies hat den Nachteil, dass jede nicht natürliche Ausdrucksweise sofort auffällt.

    Man kann das Aussehen der Charaktere aber auch selbst gestalten, was dann den Nachteil hat, dass Sie manchmal unnatürlich wirken. Es sind halt eine Art Puppen die sich bewegen.

    Zunächst war da als Beispiel „Toy Story“. Das waren wirklich Puppen, die eine eigene Mimik hatten. Dann hat der Film „Die Unglaublichen“ es zum ersten Mal geschafft diesen Figuren Leben und Charakter einzuhauchen. Danach kam „Ratatouille“. Damit wurde der Ausdruck der Figuren mit den viel zu großen Augen noch einmal verbessert. Die Gefühle wurden klarer ausgedrückt. Man vergaß fast, dass es sich um Figuren wie aus einem Comic handelt.

    Rapunzel ist ein neuer Meilenstein in diese Entwicklung. Noch nie wurden den Puppen soviel Leben und Charisma wie in diesem Film mitgegeben. Ich habe bei kaum einem Schauspieler so viel tiefe Traurigkeit gesehen, wie beim dem animierten König. Es war wirklich erstaunlich, wie ausdrucksstark die Figuren waren.
    Ich habe ja immer vermutet, dass die Programmierer solch eines Films an manchen Stellen einfach zeigen wollen, was sie können. In einer Szene in dem Film fließt Wasser durch eine enge Schlucht. So eine perfekte Animation habe ich noch nie gesehen. Man spürte förmlich die Kraft des Wassers.
    Die Szene, in der 1.000.000 Lampions gezündet werden ist absolut bewegend.
    Im Abspann war dann auch interessant, dass es fast gleich viele Programmierer für die Beleuchtung und für die Figuren gab.

    Dazu kam noch eine schöne Geschichte im Disney Stil. Viel Humor und unerwartete Gags machten es zu einer Freude diesen Film anzusehen. Ich weise nur auf den alten Bachus in der Kneipenszene hin – herrlich.

    Für mich stellt dieser Film das Beste, was man zur Zeit als animierten Film sehen kann, dar.

    Ein Film für die ganze Familie, für Romantiker und für Freunde des animierten Films. Klare fünf Sterne, obwohl in diesem Fall sicher 1.000.000 Lampions besser wären.
  • Vater Morgana
    Deutscher Film, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ReimKeim" am 21.07.2011
    Ich mag Christian Ulmen und habe fast alle seiner Filme gesehen. Auch die Dr. Psycho Serie im Fernsehen.
    Der Film Vater Morgana war mit Abstand der schlechteste Film mit ihm.

    Allerdings muss man dabei folgendes bedenken: Christian Ulmen ist kein facettenreicher Schauspieler. Er kann immer nur einen Typen von Mensch spielen. Und das ist er selbst.
    Er spielt immer den selben Charakter, hat immer die selben Gesten und die immer gleiche Mimik. Also, warum ist dieser Film so schlecht, wenn Christian Ulmen doch wieder genauso spielt wie immer?

    Es sind seine Mitstreiter. Die anderen Schauspieler, das Drehbuch und vor allem die Regie. Heinz Hoenig möchte ich davon ausnehmen, da auch er, wie immer, sich selbst spielt. Zwar mit neuen Zähnen, aber eben als Original.

    Einen ganz besonders großen Bogen werde ich in Zukunft um Filme machen, in denen Felicitas Woll mitspielt.