Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "iknd9f" aus

14 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Maria Stuart
    Blut, Terror und Verrat.
    Drama, TV-Film, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 07.09.2013
    Hier empfehle ich ausnahmsweise, die Rezensionen bei Amazon zu lesen. Die geben sehr treffend wieder, was einen hier erwartet. Ausserdem sollte man sich die Filme auch lieber in der Originalfassung ansehen - die Synchronisation ist meiner Meinung nach gar nicht gelungen (wie leider immer häufiger heutzutage). Die Wahl des deutschen Filmtitels ist denkbar unpassend, da nur im ersten Film ein Lebensabschnitt von Mary Stuart behandelt wird und der nächste Teil zwanzig Jahre später wieder einsetzt und sich mit ihrem Sohn Jacob/ James befasst. Hauptsächlich geht es bei der ganzen Sache um Religionskonflikte. Die Schauspieler sind dennoch redlich bemüht und geben ihr Bestes, leider vergebens. Es scheint, als würde hier ein Teil fehlen. Ich wünschte mir sehr, dass dieses Thema nochmals verfilmt wird - die Geschichte birgt doch soviel Potential!
  • A Single Man
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 25.05.2013
    Zu diesem Film wurde hier schon alles gesagt. Man kann mit Fug und Recht von einem Meisterwerk sprechen. Endlich mal wieder ein bleibender Eindruck von einem Film und ein paar Minuten der Besinnung danach.
    Colin Firth ist die Sahnehaube obenauf.
    Vielen Dank, Tom Ford.
  • Wie durch ein Wunder
    Leben. Lieben. Loslassen können.
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 25.05.2013
    Leider eine leere, unstrukturierte Schmonzette mit schönen Landschaftsaufnahmen und leidlich bemühten, aber immer gut aussehenden Hauptdarstellern mit nur begrenzt zur Verfügung stehenden Gesichtsausdrücken.
  • After.Life
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 04.07.2012
    Ich gehöre auch zu denen, die sich besondere Filme immer genau anschauen und ich mag gar nicht, wenn sich selbst beim zweiten und dritten Blick keine befriedigenden Lösungen ergeben. Ein bisschen Rätsel ist ja ganz schön – aber den Zuschauer derart im Dunkeln zu lassen, frustriert nur und hat mit guter Unterhaltung für mich persönlich nichts zu tun.
    Vor allem bei diesem heiklen Thema möchte ich Gewissheit und am Ende ein „AHA-Erlebnis“ bitte sehr und auch kein so plumpes, wenn dieses denn die gewaltsame Einführung der Absaugkanüle in den Oberkörper des Verlobten am Schluss gewesen sein soll.
    PRO MORD (Horror)
    Mir ist beim Unfall von Anna der weiße Transporter hinter ihr aufgefallen und dass die Fotos der „Toten“ an der Pinnwand vom Bestatter teilweise die Augen offen (ermordet?) und geschlossen (wirklich tot?) hatten. Der Bestatter injiziert ständig eine Bromlösung „zur Entspannung“ aber normalerweise werden Blut und die Körperflüssigkeiten komplett abgesaugt und durch Formalin o. ä. ersetzt (wie halt in der letzten Szene). Sie steht auf und läuft rum, zerstört Gegenstände - kann aber nicht telefonieren und sieht im Spiegel tot aus (Falle?) – das Kind sieht sie, es hat aber angeblich auch wieder diese Gabe. Ihr Atem kondensiert jedoch an Glas und Deacon reagiert panisch, als die Schlüssel weg sind und wirkt angespannt bei der Leichenfeier.
    CONTRA MORD (Mystery)
    Was aber wiederum der Tatsache widerspricht, dass er auch wusste, welche Lieblingsblumen die (wirklich tote?) ältere Dame hatte, die auch in der Zeit beerdigt wurde. Kann er vielleicht doch wirklich mit den Toten sprechen? Warum musste Anna während der ganzen Zeit nichts essen und sich dann eben auch nicht erleichtern. Auch ist dann keine Narbe mehr an der Stirn (gespachtelt?) – so etwas heilt nicht in ein paar Tagen. Die Verletzung am unteren Rippenbogen klafft auch noch - diese dürfte ohne medizinische Versorgung nicht unproblematisch sein. Genau wie die Frage – Warum fror sie nicht mit diesem dünnen Seidenhemdchen (oder dann später nackt) und kehrt immer wieder auf den kalten Keramiktisch zurück?
    UND
    Was hat es mit dem Jungen auf sich, der das Küken lebendig begräbt und mit seiner Mutter, die nahezu reglos im Sessel vor dem TV sitzt?
    Und wenn der Bestatter ein Wahnsinniger ist, was treibt ihn an? Wie wählt er die Opfer aus? Eine Lehrerin - da gibt es wirklich unnützere Tätigkeiten, wie man ein Leben fristen könnte … oder nur weil sie bei der Beerdigung ihres Klavierlehrers durch den Wind ist? Hat der Typ was gegen Lehrer?
    Wenn man als Beweggrund und Mordmotiv aus den Dialogen heraus extrahieren will, dass Leben verschwendet werden und manche schon lange vor ihrem physischen Tod eigentlich bereits tot sind. Wo fängt das eine an, wo hört das andre auf? Verdammte Axt!!!
    FAZIT
    Dieser Film lässt für meinen Geschmack viel zu viele Fragen offen, wie man es auch dreht… sehr schade drum.
    Vielleicht war ja der Produzent einfach dem Vater der Regiesöse noch einen Gefallen schuldig, oder so …
  • Paladin - Der Drachenjäger
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 03.06.2012
    Ich muss mich immer wieder wundern,wie es Leute fertigbringen, einen Film derartig zu versemmeln. Es ist alles da - malerische Landschaft, halbwegs gute Kostüme (bes. die Rüstungen - die Damen kamen leider weniger gut weg), eine ausbaufähige Story, talentierte Kameraleute und wirklich gelungene Effekte (hab schon schlechtere Drachen gesehen)... nur mit diesem lahmen Drehbuch und den hölzernen Dialogen können sich die Schauspieler noch so viel Mühe geben - die lieblose Musik, wie aus der Konservendose, gibt dann der Sache noch den Rest. Schade!
  • The Caller
    Anrufe aus der Vergangenheit
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 05.04.2012
    Meine Meinung? - Klasse Film. Endlich wird mal wieder das Bild der bösen Hexe bedient und zwar in völlig neuem Zusammenhang. Spannung gibts bis zum Schluss und man kommt auch schön ins Grübeln, was wohl noch so alles passieren könnte. Auch die Darsteller passen sehr gut.
  • Coffee and Cigarettes
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 17.02.2008
    Ich bin etwas enttäuscht, nach den vielen Empfehlungen und dem ganzen Hype hätte ich mir mehr von diesem Film erwartet.
    Die Geschichten mit Alfred Molina, Cate Blanchett, den White Stripes und auch Iggy Popp im Spiel mit Tom Waits haben mir trotz alledem einen Eindruck vermittelt, als ob man in das wahre Leben dieser Menschen hineinsehen kann.
    Also ärgere ich mich nicht, dieses Werk geliehen zu haben!
  • Memento Mori - Gedenke des Todes
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 09.09.2007
    Der Titel hatte mich wirklich neugierig gemacht - erinnerte an alte schwarz/ weiß Fotografien. Leider hatte der Film damit gar nichts zu tun und ich weiss bis jetzt noch nicht genau, was uns der Künstler damit sagen wollte. Eins kann man aber definitiv draus lernen: Die Pubertät scheint auch in Japan für die Heranwachsenden nicht einfach zu sein, vor allem in einer Mädchenschule. Ein Zuhause hatten die Kinder scheinbar auch nicht, denn es spielte sich Alles im Schulgelände ab...
  • Silent Hill
    Willkommen in der Hölle.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 09.09.2007
    Also offensichtlich polarisiert dieser Film - und da ich gern auch noch meinen Senf dazugebe: Ich finde ihn toll. Nachdem ich mich eine Zeit lang beruflich mit diesem Thema befassen musste, meine ich genau zu wissen, was grottenschlechte Horrorfilme sind. Dieser hier hat mal andere Bilder, als die schon tausenmal verwendeten, in diesem Genre. Die Story ist gut und läßt dem Zuschauer viel Raum für eigene Interpretationen. Schon das Spiel mit Farbe und Licht ist sehr gut gelungen. Die Musik passt auch - was will man mehr... Und da noch keiner aus der Hölle zurückgekehrt ist - wer weiss schon wie es dort ist???
  • The Devil's Backbone
    Das Rückgrat des Teufels - Das Übersinnliche ist wieder da!
    Horror, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 21.08.2007
    Ein ganz toller Film, sowas müsste man öfter zu sehen bekommen. Tolle Bilder, tolle Schauspieler und auch noch sehr viel Gefühl.
  • 5ive Girls
    5 Hexen... 5 Mächte... 1 Teufel...
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "iknd9f" am 21.08.2007
    Man hätte aus der Story mehr machen können. Die Effekte waren recht gut. Auch der Einbau von komischen Sequenzen hat mir gut gefallen. Leider wirkten die Schauspieler etwas hölzern (bis auf Ron Perlman) - irgendwie lieblos und nach Haarfarbe schnell mal zusammengecastet.
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten