Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "mondocannibale" aus

64 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten

  • The Dark
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 06.02.2008
    SCHNÖRKELLOS INSZENIERTER LANGWEILER
    Im Zuge der nicht enden wollenden Mystery-Horror-Welle mit deutschem Geld co-produzierter Schnellschuß, der einem Kammerspiel gleicht.

    Sean Bean wird als Darsteller verheizt - spielt gar eine Nebenrolle. Hauptdarstellerin Maria Bello ist zwar hübsch anzusehen und wird gerne als Nebenrolle gecastet, kann aber einen schlecht produzierten Film auch mit Ihrer Präsenz nicht tragen. Die Kamera fängt ein paar schöne Küstenbilder ein, bleibt aber dann doch eher dem TV-Fokus treu. Dies mag auch daran liegen das Regisseur Fawcett aus diesem Metier kommt und Probleme mit den epischen Möglichkeiten der Kinoleinwand offenkundig hat.

    Fazit: Blutleere und spannungslose Mär vom durchgenknallten Schäfer, die Ihren Fokus auf verworrene Traumbilder und nervige Kinder richtet. Gähn !
  • xXx 2
    The Next Level
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 31.01.2008
    LEE TAMAHORI SCHEITERT ERNEUT !
    Es ist schon traurig wie ein einst gefeierter Regisseur von der Hollywood-Maschinerie plattgewalzt wird. Einst mit Dramen erfolgreich und von Kritikern hoch angesehen hat er mit seinem Wechsel zu actionhaltigen Werken nur für ungewollte Lachern gesorgt. Bei "Im Netz der Spinne" vergeigte er die Anfangssequenz mit einem zu offensichtlichen CGI Autostunt, "James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag" und "Next" krankten ebenfalls an den unterproduzierten Computereffekten (ein Brüller im Kino auch für nicht Film-Profis). Bei "xxx2" zieht dann nicht nur die Schluss-Sequenz mit der unglaublich schlechten "Super-Train-Helikopter-Chasing" Sequenz allen Actionliebhabern die Schuhe aus. Kritiker lachten erst vor kurzem über die schlecht hineinkopierten Effekte von "A Sound Of Thunder" - dann vergleicht den mal mit "xxx 2". Wohl dem der noch Augen im Kopf hat.
    Fazit: Dürftige Story, schlechte Schauspieler und für ein zig Millionen Dollar Projekt mit den schlechtesten Effekten gesegnet die jemals auf dieLeinwand gebannt wurden (siehe andere vergleichbare Schundprodukte). Möge Lee Tamahori nie wieder Actionfilme inszenieren dürfen.
  • Dieser Titel wurde aus Jugendschutzgründen ausgeblendet.

    Ansicht freischalten

  • Black Christmas - Stille Nacht, tödliche Nacht
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 21.01.2008
    DURCHGESTYLTER SLASHER
    Das nenne ich einmal konsequent: Storyline passt auf einem Bierdeckel; Charaktere werden in keinster Weise ausgebaut; nur zwei Locations. Was früher als Inbegriff der "Freitag der 13. "Welle galt ist heute schon eher frech - funktioniert aber 100%ig besser als die Möchtegern-Teenie-Slasher die sich eine Stunde mit der Pseudo-Charakterzeichnung aufhalten und verzetteln - denn bei "Black Christmas" kann bei einer lauflänge von ca. 80 Minuten keine Langeweile aufkommen. Blutig, schnell und mit ausgezeichneter Kameraführung gelingt ein Ur-Slasher, der gar nicht erst vorgibt etwas anderes sein zu wollen. Und der Weihnachtsabend eignet sich immer vorzüglich für ein Wiedersehen mit Knecht-Blutbrecht.
    Fazit: Kurz vor der Bescherung goutieren und sich so auf den Heiligen Abend einstimmen!
  • Die Fährte des Grauens
    Inspiriert von der wahren Geschichte eines der blutrünstigen Krokodile aller Zeiten.
    18+ Spielfilm, Horror, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 21.01.2008
    DIE RÜCKKEHR DES TIER-HORRORS !
    Was waren das noch für Zeiten als der nicht Computer animierte Horror-Alligator durch die dunkle US-Kanalisation schlich - heute muss dafür der Kriegsschauplatz Afrika herhalten. Vorteil: Hervorragende Landschaftsaufnahmen. Nachteil: Verquickung von Bürgerkriegs-Drama und Tier-Horror. Und da liegt auch eines der Hauptprobleme: Der Film kann sich nicht entscheiden was er sein möchte und verquickt mehr schlecht als recht diese beiden Erzählstränge. Absolut unterfordert wirken darüber hinaus sämtliche Darsteller, deren Hauptfiguren konstruiert und klischeehaft daherkommen. Die blutigen Elemente zieht der Film vorwiegend aus den Krokodilangriffen die leider vollständig am Computer animiert wurden. Wann lernen es Filmschaffende endlich: Ein CGI-Krokodil wirkt billig, nicht sonderlich furchterregend und von seinen Bewegungsabläufen vollständig künstlich. Auch CGI-Blut kann mir zumindest keinen Ekel mehr bereiten - da waren handgemachte Blut- und Schleimeffekte schon immer sehenswerter und ließen zumindest noch die Handschrift der Effekte-Gurus erkennen.
    Fazit: Dank schöner Kamera und einigen blutigen Angriffen noch erträglicher Horror, der allerdings seine Möglichkeiten leider vollständig verschenkt hat.
  • Ein gutes Jahr
    Liebe das Leben und lebe die Liebe.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 09.01.2008
    FÜR ALKOHOLIKER GEEIGNET !!!

    Wer hätte das gedacht, dass Ridley Scott auch im Komödien-Genre ein Garant für exquisite Unterhaltung ist. Bei diesem Film stimmt einfach alles - und doch wurde er ein finanzieller Flop ... diesmal allerdings zu Unrecht. Hervorragende spielfreudige Schauspieler, Top-Location, ausgezeichnete Kamera und ein durchdachtes Drehbuch sorgen für unvergessliche Filmminuten mit Witz, Charme und Melancholie nebst unvergleich stimmigen Wein-Szenen.

    Fazit: Dieser Film spricht definitiv nicht nur Frauen an - dafür sorgen schon die unglaublich hübschen Schauspielerinnen - sondern ist als perfekte Abendunterhaltung jeden Geschlechts ein Genuss. Ein Volltreffer !
  • Superman Returns
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 17.12.2007
    SUPER-SCHLECHT!
    In Zeiten ständiger Remakes und Neuverfilmungen von Superhelden unserer Kindheit war es auch nur eine Frage der Zeit bis Superman reanimiert wurde. Als Topfilm kategorisiert und im Vorfeld schon am Box-Office ein sicherer Gewinner entpuppte sich der Film aber als ein finanzielles Debakel mit unterdurchschnittlichem Drehbuch und lahmen Schaupielerleistungen. Wenig in diesem Film macht Sinn, Computer-Animationen sahen auch schon einmal besser aus und Oscar-Preisträger Kevin Spacey gibt eine langweilige Vorstellung als Bösewicht (streichte aber eine Millionen-Gage ein - Marlon Brando lässt grüssen). Newcomer Brandon Routh wurde wie einst Christopher Reeve hinter die Top-Darsteller gestellt und agiert stilgerecht belanglos. Zudem ist der Film viel zu lang geraten. Warum hier 200 Mio. Dollar Produktionskosten ausgegeben wurden entzieht sich meinen Kenntnissen - denn nichts ist im fertigen Film davon zu sehen. Fazit: Langweiler in schönen Farben!
  • Isolation
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 03.12.2007
    BSE - leider nicht!
    Beim Fantasy Filmfestival als schleimiger Overkill angekündigt inkl. Anspielungen auf BSE entpuppt sich der Film schnell als 08/15-Mad-Scientist-Horror mit überschaubarer Cast und Setting. Die Kamera tut ihr Bestes um Stimmung einzufangen - Regisseur, Darsteller und Drehbuch nicht. Ein paar nette Entweidungsszenen, seltsame Mutationen und viel Scheisse im Kuhstall machen eben noch keinen bewegenden Horrorfilm. Möglichkeit verschenkt !
  • Anchorman
    Die Legende von Ron Burgundy
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 03.12.2007
    Will Ferrells bester Film !
    Ein für die deutsche Medienlandschaft unbekanntes System: Der ANCHORMAN geniesst in den USA den Status eines Stars, der genauso gehegt und gepflegt wird wie "normale" Hollywood-Stars. Will Ferrell spielt einen in sich selbst verliebten Achor-Proll, umringt von einem nicht weniger chauvenistischen Nachrichten-Team (sein Buddy Team), die sich alle gegen die erste ANCHOR-Frau verbinden. Dies schafft Raum für unglaublich witzige Dialoge und Szenen in denne einen die Tränen in den Augen stehen. Das Star-Aufgebot an Nebendarstellern wie Ben Stiller, Seth Rogen (jetzt Star), Jack Black, Luke Wilson, Vince Vaughn, Tim Robbins ... ist unübertrefflich und bietet das was "Frankie und seine Spiessgesellen" bereits vor Jahren erfolgreich erprobt haben. Ein Volltreffer !
  • Jack Frost 2 - Die Rache des Killerschneemanns
    Er ist wiedergefroren!
    18+ Spielfilm, Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 30.11.2007
    Ein Schneemann in der Karibik!
    Es gibt Filme die sind so lächerlich inszeniert das sie einfach Spass machen müssen. War schon der erste Film ein absoluter No-Budget-Brüller mit hanebüchner Story versucht doch der zweite Teil dies noch zu toppen. Michael Cooney als Drehbuchschreiber (wofür) und Regisseur anwesend lässt den totgeglaubten Killerschneemann in der Karibik (!) seine Rache frönen. Die Effekte sind besser als bei Teil 1 - e s darf sogar etwas gesplattert werden. Die Darsteller agieren weiterhin gewohnt unterirdisch und die dt. Synchronisation will witzig sein - ist sie aber nicht. Letztendlich überzeugen aber die Anleihen an "Gremlins" und "Critters", die in der Geburt der kleinen Killer-Schneebälle für einige Lacher sorgen. Cooney kann eindeutigt mehr (Drehbuchautor "Identität") zündete hier aber eine Trashbombe - wie einst die Killertomaten - die Fans einfach gesehen haben sollten ... sonst glaubt man es nicht.
  • Impostor
    Der Replikant - Irgendwann in einer fernen Zukunft.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "mondocannibale" am 26.11.2007
    Mittelmässige Dick-Verfilmung !
    Woran mag es liegen das ein 40 Mio. zu einem Total-Flop verkam. Hierbei muss Regisseur Gary Fleder und seinem Drehbuch-Team die größte Schuld zugeschoben werden. In keiner Sekunde wirken die dargestellten Charaktere glaubwürdig und die Inszenierung krankt an Ihrer konservativen Erzählweise und dem Gefühl: Hat man alles schon mal gesehen - nur besser. Selbst die von ILM bewerkstelligten Effekte verpuffen - da entweder unsichtbar oder von der Qualität eher 90er Jahre Style. Spannung kommt nur selten auf, da diese entweder durch unsinnige Dialoge oder ständig wiederkehrende Fluchtmomente niemals aufgebaut werden kann. Die Darsteller wirken schläfrig und dies läßt die Vermutung zu, dass es in dieser Produktion so einige Quärelen hinter den Kulissen gegenben hat. Nichts wirkt wirklich rund ... und dennoch ... für Dick-Fans und B-Film-Aktivisten ein vom Sinn her kurzweiliger Zeitvertreib.