Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "uwetti" aus

19 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Deepwater Horizon
    Basierend auf wahren Ereignissen.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 26.05.2017
    Nervöse Kameraführung. Nicht ganz so schlimm, wie die Bourne Teile von Greengrass, aber ähnlich. Der ganze Anfang ist zappelig und unruhig.
    Ansonsten bumm, schepper, rumms, brenn.
    Bin zweimal eingeschlafen.
    Die Aneinanderreihung von Actionsequenzen macht den Film noch nicht spannend.

    Am ehesten passt die heute so beliebte Bezeichnung "Popcornkino" Synonym für unlogische Filme ohne echte Handlung und Tiefgang. Fernseher an - Hirn aus und beschallen lassen. Fällt in die Kategorie Krawallstreifen ohne Anspruch.
    Die Action ist solide, aber alles schon hundertmal gesehen. Hier explodiert was, dort fällt was um. Das Übliche - gähn. Hätte man mehr draus machen können.
  • Jason Bourne
    Du kennst seinen Namen.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 18.04.2016
    Regie: Greengrass

    Hoffentlich verpfuscht er den Film nicht wieder mit der Handkamera Schei*e. Die Wackel-Arie in Teil 2 und 3 versauten einem ja die ganze Spannung. Greengrass ist auch so ein Regisseur, der nicht versteht, dass Spannung nicht von hektischen Umschnitten oder Action kommt.

    Ankündigung: Krasseste Verfolgungsjagd aller Bourne Filme.... Ist das dann die Viertelstunde zum Vorspulen?? Trägt nix zur Handlung bei, ist vollkommen unrealistisch und nervt durch die Hektik ??

    Schade, dass die wirklich spannenden Bücher bisher so dumm umgesetzt wurden.
  • James Bond 007 - Skyfall
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 29.12.2012
    Eins vorweg, ich bin ein absoluter Bond Fan und hab jede Box einschließlich der 50 Jahre Blu Ray Box im Regal.
    Eine Einschublasche wird jedoch leer bleiben.
    "Skyfall"
    Nicht mal aus Gründen der Vollständigkeit.

    Alles, was man mit "Casino Royal" in die Wege geleitet hatte und mit dem (nach dem aktuellen Machwerk) in neuem Licht erstrahlenden "Quantum Trost" weitergeführt hatte, wurde mit diesem Bond in den Boden getreten.
    Es ist nicht "einer der schlechtesten Bonds ", sondern "DER schlechteste Bond".
    Ganz genau genommen, ist es gar kein Bond. Es ist ein Action Film mit Längen und unfassbare Logiklöcher.

    Bond Filme waren immer strahlend und spielten in einer Welt, die man nicht kennt: dem Top Jet Set. An exotischen Orten, teuren Hotels, Casinos. Sie hatten ein grandioses Finale oft in einem gigantischen Set. Und hier? 30 Minuten Finale im Dunkeln, Bond gejagt von den Orcs.

    Man könnte sagen, der Film war hart und realistisch. ISt das so? Oder war er bei Licht betrachtet nicht geradezu absurd lächerlich und unfreiwillig komisch? Ich rede nicht von den Gadgets, sondern von den, nur durch Lustlosigkeit erklärbaren, aneinandergereihten Abstrusitäten oder wie oben erwähnt Löchern in der Logik.

    Wie konnte man nur so einen unasgegorenen Stuß zulassen?

    >SPOILER<
    Die schlimmsten Possen: Bond steht im Dunkeln in der Wohnung von M. warum konnte Silva (Bardem) das nicht? Leise eingebrochen - Peng oder M entführt. Stattdessen der Blödsinn mit der U-Bahn ? Was sollte das eigentlich. Dann die Insel. Angeblich in Eile von den Bewohnern wegen einem Chemie Unfall verlassen. Aber Zeit, eine 40 Meter hohe Statue umzustoßen und alle Fenster einzuschmeissen hatten sie noch, oder wie?
    Warum flieht die Chefin des Geheimdienstes von England in das Elternhaus von Bond mit dem "Goldinger" Aston Martin von Bond, weil Wagen keinen Sender hat und so keine Spur hinterlassen kann dann aber der kleine Q eine künstliche Spur legen soll, wo sie doch vorher in einem Wagen mit Sender saß, der die Spur von selbst gelegt hätte? Warum schützt die Polizei/Army/Geheimdiest nicht die Chefin des Geheimdienstes, sondern Bond und der 80 jährige Jagdaufseher der 40 Jahre toten Eltern? Was macht der eigentlich noch da? Wer zahlt sein Gehalt?
    Schon die Anfangssequenz (Adele) war in sich nicht homogen. Erst verschwommene Bilder unter Wasser, dann auf einmal s/w Real cuts im Spiegel Verfahren. Wurde da nach 2 Minuten der Designer gewechselt?
    >SPOILER ENDE<

    Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Meterlang übrigens.

    Falls nicht erneut ein Ruck durch die Reihen der Macher geht, dann kann man nur attestieren: "Bond ist tot".

    An keiner Stelle konnte ich die berühmte Bond Aura verspüren. Das Flair. Ein Schuß Realität ist gut, auch Gefühle sind fein. Aber einen verkommenen, versoffenen, wimmernden Bond, der körperlich nicht in der Lage ist seinen Job zu tun? Und das schon wieder? Da gibt es genug andere Streifen, die sich mit "gefallenen" Geheimdienstlern beschäftigen. Bond ist Größe, Schönheit, Eleganz, Coolness und er verbreitete eben diese Auro der Sicherheit, die die Damen dahinschmelzen lässt. Ach ja, ganau, drum gab es wohl auch keine (kaum) Damen.

    Es ist immer die Seele, die Idee, die zuerst stirbt, danach ist alles austauschbar.

    Sehr, sehr schade, denn einen Markt für Bond gibt es offensichtlich noch.
  • James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 02.11.2011
    Betrachtet man den Film losgelöst von der Bond Darsteller Diskussion, dann ist es ein wirklich guter Bond.
    Ich persönlich finde Lazenby zwar auch nicht optimal, aber er macht seine Sache insofern gut, dass er nicht stört.
    Der Plot ist gut, Telly Savalles genial Diana rigg bezaubernd. Im Laufe der Jahre ist mir dieser Teil ans Herz gewachsen. gerade auch wegend er dramatischen Schlußsequenz. Der Film hat seinen ganz eigenen Charme. Wie gesagt, wenn man sich nciht selbst den Film durch Ablehung von Lazenby versaut, macht er Spaß.
  • Der Profi
    Action, Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 20.10.2011
    Der Profi ist ein Film, der bewegt. Er spiegelt den Geist eines Jahrzehnts wieder.
    Voraussetzung ist sicherlich, dass der Geburtstag des Betrachters vor 1970 liegt. Das ist nicht zwingend erforderlich, macht jedoch die Begeisterung deutlich leichter. Wer "Der Profi" nagelneu im Kino gesehen hat und wie ich, vielleicht sogar auch gleich dreimal (weil er eben erst mit jahrelanger Verzögerung auf VHS kam), der wird damals die nur schwer erklärbare Aura des Filmes und das Besondere, das er verstömt, live mit empfunden haben. Dafür bin ich dankbar. Objektiv betrachtet ist er Stand 2011 der Vergleich zu aktuellen Filmen ähnlicher Machart sehr schwer zu bewerten. Aber, was damals eher ein Action Kracher sein sollte, hat im heutigen Umfeld sogar noch überraschende Tiefe.
    Gerade den jüngeren Jahrgängen lege ich ihn besonders ans Herz um zu verstehen, was ihre Väter "saugeil" fanden. Belmondo war der Statham unserer Zeit...

    Viel Spaß mit einem wirklich gute Film.
  • The New World
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 26.05.2011
    Da ist jedes Wort zuviel. Selbst wenn man wie ich ruhige Filme mag. Langweilig, platt, anspruchslos, schlampig geschnitten mit nerviger, nicht passender Musik.
    Was für ein bodenloser und übler billig Schrott. Jede Sekunde pure Verschwendung von Lebenszeit. Daist es spannender sich Führerhaus Mitschnitte von Bahnstrecken nachts im ARD anzusehen.

    Schüttel, würgh.
  • James Bond 007 - Casino Royale
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 26.05.2011
    WOW !!!!
    Selbst als Fan der alten Bonds muß man sagen 1A diese Produktion. Viel wurde bereits darüber geschrieben. Craig sei nicht so charmant, er sei rüde zu Frauen und sein Stil niveaulos und außerdem blond.
    1) Ist Roger Moore dunkelhaarig? Nein. Ist er ein echte Bond ? Ja ! War er hart ? Naja, Frauen hat er geschlagen. Ansonsten sahen seine Zweikämpfe aus wie Raab in Gefahr..
    2) Sean Connery war nur Charmant? Blödsinn. In Dr. No schießt er einem Verwundeten in den Rücken, in weiteren Streifen (Goldfinger/Man lebt nur zweimal) schlägt er seine Partnerinnen würgt er doch sogar eine mit Ihrem eigenen Bikini.
    3) Der ach so stillose Craig tituliert Vesper als "blöde Kuh" . Sowas hätte Connery nie getan. Weit gefehlt: Connery hat in Diamantenfieber Tiffany Case mit den heroischen Worten "Du dumme Nuß" abgekanzelt.
    4) Craig ist skrupellos. Und was ist mit Timothy Dalton? Der führt in "Lizenz zum Töten" einen privaten Rachefeldzug.

    Soviel zu dem Thema Craig sei ein brutal und kein echter Bond.

    Craig ist ein guter Bond, er zeigt Gefühl und Härte, er spielt Facetten reicher, als seine Vorgänger. Nach Connery der glaubwürdigste Bond seit langem. ER schafft es der sonst so eindimensionalen Figur Leben einzuhauchen und zeigt auch die weiche Seite in Bond. Das hat zuletzt nur George Lazenby in der Schlußsequenz von "Im Geheimdiest Ihrer Majestät" geschafft.

    Um zum Punkt zu kommen: Nimmt man mal die alte Bond Brille ab, ist "Casino Royal" ein hervorragender Bond, dem der alberne Klamauk der Roger Moore Bonds fehlt. Moonraker war schon eher Science Fiction und mit dem unsichtbaren Aston Martin in "Stirb an einem anderen Tag" hatte man den völligen Realitätsverlust erreicht.
    Casino Royal unbedingt anschauen. Einfach die 20 Vorgänger vergessen und schon is es ein absolut genialer Thriller. Bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

    Bravo
  • Wir sind keine Engel
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 26.05.2011
    Einer DER Weihnachtsklassiker.

    Wer auf Humor der alten Schule steht und eher die leisen als die lauten Töne bevorzugt, der wird hier auf seine Kosten kommen. Ein absolut brilliant aufgelegter Peter Ustinov und Humphrey Bogart schaffen es ausschließlich mit Wortwitz, Mimik und Gestik diesem Film eine ganz besondere Note Humor zu verleihen.

    Ein Film, der auch beim vierteon oder fünften Ansehen immer wieder ein Detail erkennen lässt, das zum Schmunzeln anregt.

    Beispielhaft für diesen Humor sei die Szene genannt, in der der ungeliebte Onkel das Handgepäck der "Engel" konfisziert, in dem sich die tödlich giftige Schlange "Adolf" befindet. Widerwillig spielt man eine Partie Karten darum, wer den Onkel denn nun vor der Schlange warnen 'muss'. Letztendlich ist Humphrey Bogart der Auserwählte. Er kommt nach ein paar Sekunden aus dem Schlafzimmer des Onkels zurück und auf die Frage "Hast Du es ihm gesagt?" setzt er sich mit einer unbeschreiblichen Mimik zurück an den Tisch, wiegt den Kopf hin und her und antwortet ganz ruhig " Er weiss es bereits".

    Wirkt erzählt unspektakulär, im Film angesehen, lacht man Tränen (sofern man auf diese Art Humor steht.
    Der Slapstick Fan wird sicher nicht auf seine Kosten kommen.

    Absolute Empfehlung für Fans von Klassikern !!!
  • Der unsichtbare Dritte
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 11.03.2010
    Abgesehen von dem wirklich hervorragenden Film, ist zu bemerken, dass Warner bei der Restaurierung und dem scannen für die Blu Ray ganze Arbeit geleistet hat. Ein Sensationelles Ergebnis. Man meint, einen aktuellen Film in alter Kulisse zu sehen. Der Ton ist kristallklar und sauber remastered. Alleine deshalb lohnt sich die BD.
  • Südsee-Cowboy
    Western, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 11.02.2010
    Ich kenne die Filme "Latigo" und "Auch ein Sherriff braucht mal Hilfe"
    Beide sind wirklich urkomisch, besonders durch die running gags.
    Dieser Film hingegen ist sowas von grottig. Billigproduktion und echt miese Story. Handwerklich auch weirklich nicht gut gemacht. Null komisch. Gähn von anfang bis Ende. Finger weg!
  • No Country for Old Men
    Es gibt keine Flucht ohne Spuren.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 06.02.2010
    Eigentlich 5 Sterne, wenn nicht das Ende fehlen würde. Open End bei einem Film mit tiefgang finde ich gut, da bleibt Raum für Diskussionen und Gedanken.Aber bei einem straighten Thriller macht das kein Sinn. Hat er das Geld odder nicht? Eigetnlich keine Anhaltspunkte um sich selbst ein ende auszudenken. Schade. Ansonsten genialer Film. rhig erzählt, mit teils extrem harten Gewaltszenen, die plötzlich kommen, wie ein Gewitter. gute schauspielerische Leistung von Tommy Lee jones und Josh Brolin, aber unübertroffen der irre Killer, dargestellt von Javier Bardem. Sensationell. Hammer die coin flip Szene in der Tankstelle.
  • Punch-Drunk Love
    Ich habe eine Liebe in meinem Leben, die macht mich stärker, als du dir vorstellen kannst.
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "uwetti" am 21.01.2010
    Was für eine unglaublich langweilige, uninteressante, uninspirierte Sche''' mit absolut nervtötender Musik. Jede SEKUNDE verschwendete Lebenszeit.