Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "cb130866" aus

216 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Lissi und der wilde Kaiser
    Komödie, Deutscher Film, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 05.01.2009
    Verrückter Zeichentrickfilm rund um Bullis Lissi-Sketchen. Man nehme etwas aus der Zeichentrick-Grabbelkiste und etwas aus der Comedy-Grabbelkiste und schon hat man den vorliegenden Film. Im großen und ganzen kann dieser leider nicht überzeugen, er ist einfach viel zu wenig frech geraten. Was einem dann doch den Spaß erhält sind einzelne kurze Szenen. Zeichentechnisch hält der Film das Niveau recht hoch, wenn auch nicht ganz hoch. Aber sonst befriedigt der Film weder den Nerv der Kleinen noch der großen Zuschauer.
  • P2
    Schreie im Parkhaus
    Thriller, Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 05.01.2009
    Spannender, wenn auch schlichter Thriller um einen Parkwächter der seine große Liebe über Weihnachten im Parkhaus festhält. Der Alexandre Aja geschriebene und produzierte Film zeigt eine einfache und schnörkelose Handlung, was hier genau passend ist. Die Darsteller spielen ihre Rollen ausgezeichnet und vermitteln schön das Angstegefühl in leeren Parkhäusern. Stimmungsmäßig hätte man es nicht besser machen können: Hochhaus, kurz vor Weihnachten - noch schnell als letzter die Arbeit erledigt und dann schnell zur wartenden Weihnachtsverwandschaft. Und dann läuft alles anders als gedacht. Die wenigen Splattereffekte haben es allerdings in sich und schocken den Zuschauer deshalb um so mehr. Etwas anzukreiden ist dem Film das überlange Verfolgungsduell der beiden Protagonisten.
    Ein kleiner ganz großer und harter Thriller, den man sich als Fan nicht entgehen lassen sollte.
  • Letters from Iwo Jima
    Briefe aus Iwo Jima
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 05.01.2009
    Etwas zähe Betrachtungsweise der Schlacht um Iwo Jima aus japanischer Sicht. Die ist also die Gegenbetrachtung von Eastwoods "Flags of our Fathers", der gänzlich auf der Insel spielt. Der in ganz blassen Farben gedreht Kriegsfilm zeigt dieses mal die Amerikaner als den anonymen übermächtigen Feind. Mutig wird gezeigt wie der lange japanische Überlebenskampf meist nur von fragwürdigen Ehrgefühlen in ein bewusstes Selbstmordkommando verläuft. Beide Filme gehören sicherlich mit zu den größten Antikriegsfilmen. Hier wird deutlich gemacht, wie unzählige Menschen ihr Leben für ein paar Quadrdatkilometer Vulkanerde lassen mussten. Unbedingt beide Filme anschauen.
  • Mimic 2
    Alle dachten, der Schrecken wäre vorüber... doch diesmal kann sie keiner aufhalten!
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 05.01.2009
    Schlechte Fortsetzung über die mutierten Killerinsekten. Wenn schon eine Fortsetzung, dann sollte man doch bitte versuchen an das Original heranzukommen, aber nicht um einfach nur dessen Thematik zur verwursten. Uninteressante Darsteller warten genauso wie der Zuschauer auf das Finale, was dann etwas Action und Effekte bringt. B-Movie, das wohl auch nichts anderes sein will. Muß man sich wirklich nicht antun.
  • Freeway 2 - Highway to Hell
    18+ Spielfilm, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 02.01.2009
    Roadmovie, Gefängnisfilm oder was auch immer über zwei Ausbrecherinnen aus einer Besserungsanstalt die ihren blutigen Weg nach Mexiko finden. Man nehme das schlechtester aus "Natural Born Killers" und "Thelma & Louise" und schon hat man diesen merkwürdigen Film. Man hat den Eindruck, das sich Regisseur Matthew Bright für seine eigenen perversen Fantasien einen Film gemacht hat. Da gibt es lesbische Szenen vermischt mit Kotzszenen und blutigen Morden und noch einiges mehr. Da das Ganze allerdings recht flott inszeniert ist schmeißt man den Film nicht sofort auf den Schrott. Die Darsteller spielen hölzern und sind dabei unansehnlich und unsympathisch.
    Allerdings regt der Film zum Nachdenken an! Darüber wie jemand so einen hirnlosen Firlefanz finanziert bekommt, wie Leute Zeit und Arbeit aufbringen um so etwas herzustellen. Unfassbar.
  • Harry Potter und der Feuerkelch
    Dunkle und schwere Zeiten stehen bevor.
    Fantasy, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 02.01.2009
    Vierte Fortsetzung der Zauberlehrling-Reihe - Harry Potter nimmt diesmal am trimagischen Turnier teil. Dieser Teil ist für mich bisher der Schwächste, was natürlich nicht heißt das er schlecht ist. Aber mit Regisseur Mike Newell hat man doch eher einen seichten Romantik- und Komödienfilmer verpflichtet. Das merkt man dem Film auch an, der ohne große dramatische Höhen auskommt. Dafür gab es einen Schuß Humor mehr mit auf die 2 1/2 Stunden Spielzeit. Die Effekte steigern sich von Teil zu Teil und werden immer besser, obwohl manche Szene schon aussah, als ob die Darsteller in gemalten bzw. digital erstellten Räumen agieren. Die Darsteller, mittlerweile im Teenager-Alter angekommen, spielen ihre Rollen immer besser.
    Eine weitere gute Potter-Verfilmung, meiner Meinung nach allerdings der leicht schwächste Teil.
  • Black Christmas - Stille Nacht, tödliche Nacht
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 30.12.2008
    Uninspirierter Slasher über einen Serienkiller, der zu Weihnachten aus der Anstalt ausbricht und in sein Elternhaus zurückkehrt, daß mittlerweile eine Studentenwohnstätte geworden ist. Den Rest kann man sich denken. Leider taugt die Neuverfilmung auch nicht für Weihnachtshasser, weil der Feiertag nur schmückendes Beiwerk ist. Glen Morgan verhaspelt sich in seinem Film mit den vielen Darstellern und verlieret ebenso wie der Zuschauer den Überblick darüber wer noch lebt bzw. wer nicht mehr. Die Darsteller bleiben weitgehend blaß. Zwar wird einige Zeit investiert um die Kindheit des Killers zu durchleuchten, aber die Art und Weise läßt mehr Verwirrung als Klarheit aufkommen. Die Morde sind recht einfallsreich und blutig, wirken aber wie Stückwerk: kurz und abgehackt.
    Ein recht humorloser Serienkiller-Slasher, der mehr sein möchte als er ist.
  • Ich glaub, ich lieb meine Frau
    In der Ehe hört dich niemand schreien.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 30.12.2008
    Zähe Ehekomödie über einen Mann in der Midlife-Krise, der sich zwischen Familie und Affäre entscheiden muß. Mann kann den Inhalt des Films schon gut nachvollziehen, aber leider schafft es Chris Rock diesen wenig interessant und noch weniger humorvoll rüberzubringen. Mutig ist allerdings, daß er nach ausbleibenden Erfolgen selbst Drehbuch, Regie und Hauptrolle übernahm und nicht verzweifelt mit gleichem Stoff an seine "Rush Hour"-Erfolge anzuknüpfen versucht. Da es sich zudem noch um eine Umsetzung eines Eric Rohmers-Film handeln soll, muß man dem ganzen doch noch etwas mehr Respekt zuteilen. Wie gesagt die Thematik ist gut nachvollziehbar, aber leider recht humorlos umgesetzt und auch darstellerisch nicht auf allerhöchstem Niveau.
  • Masters of Horror - Pelts
    Getrieben vom Wahn
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 29.12.2008
    Harte Episode aus der Horror-Reihe "Masters of Horror" über einen Fluch der auf einen Waschbären-Pelz liegt. Was sich recht dünn anhört ist es von der Geschichte auch. Aber da die Episode keine 60 Minuten geht reicht die Zeit aus diese zu füllen. Vor allem mit sehr harten Splatterszenen in denen Meat Loaf mit sichtlichem Vergnügen agiert.
    Was in Erinnerung bleibt sind sicherlich die derben und brutalen Szenen in einer abstrus-dummen Handlung ohne die Hintergründe zu beleuchten.
  • Keinohrhasen
    Komödie, Deutscher Film, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 29.12.2008
    Lustige Liebeskomödie über einen Boulevardreporter und einer Kindergärtnerin die gar nicht zueinanderpassen und letztendlich doch zueinander kommen. Das ist er also, der erfolgreichste Film des Jahres 2008, kombiniert mit der erfolgreichsten Single des Jahres 2008. Eine einfache, lustig-romantische Liebesgeschichte mit vielen kleinen Seitenhieben und guten Darstellern. Überraschend vor allem die ehemalische MTV-Nervensäge Nora Tschirner, die hier den besten Part abgibt. Auch die Nebenrollen sind gut besetzt. Till Schweiger beweist sowohl als Regisseur, wie auch als Darsteller ein Händchen für lockere Abläufe. Auch wenn er das ein oder andere Mal die Realität außen vor läßt, schadet das der Handlung nicht. Die meisten der vielen Gags sitzen und einige bleiben sogar längerfristig hängen(Jürgen Vogels-Verkleidungsauftritt, der Taxifahrer-Gag). Der Film lief anfangs "ab 6-Jahre" im Kino und wurde dann auf Antrag auf "ab 12-Jahre" hochgestuft, was auch absolut gerechtfertigt ist. Dreht sich hier doch vieles um das Thema Sex und auch die Wortwahl ist nicht gerade kindergerecht.
    Schweiger gelingt eine gute und simple Komödie mit klasse Darstellern die zur passenden Zeit kam und dadurch ordentlich im Kino abräumte.
  • Irréversible
    18+ Spielfilm, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 29.12.2008
    Skandalfilm über eine Vergewaltigung und der Suche nach den Tätern. Das Ganze ist von hinten nach vorne gedreht und kommt fast ohne Schnitte aus. Dazu gibt es noch viel nackte Haut und eine harte Vergewaltigungsszene die den Film wohl allgemein bekannt gemacht hat. Das ganze kommt dann als Kunst daher indem unkonventionelle Stilmittel benutzt werden. Der Film ist trotz zweier guter Hauptdarsteller langwierig und langweilig. Die Auflösung bekommt man gleich zu Beginn vorgesetzt und beraubt sich so einer interessanteren Story.
    Ob der Film letztendlich ein Skandal, ein Kunstwerk oder nur Schrott ist muß wohl jeder für sich entscheiden.
  • Love Vegas
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "cb130866" am 29.12.2008
    Von ihren Darstellern lebende Liebeskomödie um ein Paar, daß erst nach 6monatiger Zwangsehe in den Genuß ihres Jackpot-Gewinns von 3 Mio. Dollar kommt. Wie der Film ausgeht kann sich ja jeder denken. Der Beginn, mit dem Gewinn in Vegas ist noch sehr ideenreich und klasse gemacht, leider driftet die Komödie danach in das Fahrwasser der üblichen Liebeskomödie. Was den Film vom üblichen Einheitsbrei dann aber abhält, sind sicherlich die vier Hauptdarsteller die gutgelaunt einige prima Gags bringen. Zum Glück bleibt diesmal die romantische Seite etwas außen vor und somit auch der genreübliche Kitsch.
    Was bleibt ist eine gute Komödie mit zwei herrlich streitenden Stars und einer lustigen Ausgangssituation.