Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Guesso" aus

85 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Juno
    Drama, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 27.03.2009
    Guter Soundtrack, gute Darsteller, nette Dialoge und eine recht unterhaltsame Erzählweise wären meine ersten Gedanken zu "Juno". Um einem Film allerdings 4,oder gar 5 Sterne zu geben muss er mich schon regelrecht aus den Socken hauen. Das war hier nicht der Fall, also von den 4 Ellen Page Filmen die ich kenne, würde ich den eher in die Ecke "Hard Candy" (übertrieben nervig) packen als in "X-Men 3" oder den sehr bewegenden "An American Crime" - sie ist jedoch ohne Frage ein Ausnahmetalent!
  • Run, Fatboy, Run
    Auf die Liebe! Fertig! Los...
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 19.03.2009
    Ein begnadeter Comedian, ohne Frage - aber ein Film mit 3,4 extrem gelungenen Gags, der auf der anderen Seite jedoch so vorhersehbar ist, kann man nicht als gute Komödie bezeichnen.
    Zwar besser als der schwache letzte Film "New York für Anfänger", aber gemessen an den zwei 5 Sterne-Comedys "Hot Fuzz" und "Shaun of the dead" ein ziemlicher Flop.
    Ganz witzige Specials die man jedoch in 10 Minuten durch hat (Trailer, geschnittene und verpatzte Szenen, ein Streich während eines Interviews).
  • An American Crime
    Die Geschichte eines wahren Verbrechens
    Drama, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 18.03.2009
    Sehr harter Film über die Bestie Mensch und glecihzeitig eine interessante Abhandlung über Gruppenzwang und seine Folgen.
    Er basiert zum Teil auf wahren Ereignissen, und auch das ist ein Grund mehr warum man diese Gräueltaten intensiver mitfühlt als in jedem Horror-Slasher.
    Ohne zuviel zu verraten, stockte mir nach der Aussage der Mutter, gespielt von Cathrene Kenner und kurz bevor das Urteil verlesen wurde, der Atem vor Spannung ob der Film mit gerecht fürs Opfer endet...
    Geht an die Substanz, aber absolut empfehlenswert!
  • American Gun
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 14.03.2009
    Ein guter Cast in einem Film über Handfeuerwaffen und die Folgen die durch den Besitz entstehen können. In der Tradition von "L.A. Crash" und "Traffic" werden Chraktere miteinander verbunden und die Handlung aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Trotzdem bleibt der Streifen ziemlich handlungsarm, und der Funke will nicht so recht überspringen. Das hat man in der Form leider schon besser gesehen...
  • Die Vergessenen
    Was ist, wenn alles, was du je erlebt hast - alles was du kennst, nie geschehen ist?
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 11.03.2009
    Rothaarige sind wohl die besseren Mystery-Akteurinnen...ein "who is who" von Serien-Schauspielern aus "The Wire,"CSI NY","Desperate Housewives" & "Rescue Me" geben sich hier die Ehre, neben Julianne Moore in einem soliden Suspense-Thriller mit unbefriedigenden Ende mitzuspielen.
    Für Fans von "Akte X" oder den Shalayman-Streifen könnte es was sein, ansonsten würde ich eher sagen kein wirkliches must-see.
  • Nie wieder Sex mit der Ex
    Abserviert... na und?
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 02.03.2009
    Jason Segel aus "How I met your mother" kriegt seine erste Hauptrolle und beweist das er auch einen ganzen Film auf seinen Schultern tragen kann.
    Nette Gute Laune-Comedy mit tollen Frauen (wiedersehen mit Mila Kunis aus den wilden 70ern), Urlaubsfeeling und witzigen Momenten. Sind nicht ausschliesslich Schenkelklopfer im Film, und nicht jeder Gag ist gelungen - aber insgesamt kann man sich den Streifen anschauen.
    Lasst euch nicht von dem dämlichen deutschen Titel (Original: "Forgetting Sarah Marshall") täuschen, das Niveau ist höher als bei bestimmten Sex-Klamotten und Apfelkuchen-Filmchen.
    Übrigens die Specials sind auch allesamt amüsant wie sie bei einer Komödie sein sollten, sehr gelungenes Bonusmaterial.
    Aber für eine nette Comedy wären mehr als 3 Sterne meiner Meinung nach t
  • Wächter der Nacht
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 01.03.2009
    Visuell überaus beeindruckend, eine Fantasy-Saga mit unterschiedlichsten Fabelwesen auf das Russland der 90er zu übertragen ist schon eine Knaller-Idee.
    Story und Film und auch einige Darsteller sind jedoch durchwachsen von der Qualität, aber für mich reichts um mir die folgenden zwei Teile der Trilogie noch anzuschauen - dann gibts ein Gesamturteil!
  • Jumper
    Anywhere is possible.
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 11.02.2009
    Also die stärksten Momente des Films sind sicher die Szenen wo die Jumper ihrem jumpen halt nachgehen, und tolle Bilder vom Amazonas, der Antarktis und Ägyptens sich die Klinke in die Hand geben. Visuell machen auch die Actionszenen einiges her, einen Bus durch die Welt in die Wüste zu schleudern ist schon beeindruckend. Langweilig fand ich den Film jetzt nicht, jedoch täuscht das nicht hinüber weg das Handlung, und besonders Hauptdarsteller bisschen dünn sind. Wenn Jamie Bell im letzten Drittel dazu kommt, zeigt man was ein charismatischer Darsteller aus der Story hätte machen können. Pluspunkte sind eine schnuffelige Rachel Bison und gute Actionsequenzen (toll auch die Szenen im Colosseum). Das macht jedoch noch keinen überragenden Popcorn-Film aus "Jumper", deshalb im grossen und ganzen doch einiges Potenzial verschenkt.
    In dem Fall jedoch könnte der zweite Teil sogar wirklich besser werden (was selten ist in der Filmbranche), denn die Vorlage ist ja nicht so schwer zu toppen... ;)
  • Leo
    Der Mörder und das Kind
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 08.02.2009
    Ein ruhiger Film der die einzelnen Protagonisten innerlich "auseinander nimmt". Jedenfalls durchaus interessant ihn sich einmal anzuschauen, allerdings nicht jedermanns Sache.
    Die Schauspieler sind grossartig, Joseph Fiennes (spielt überraschend ordentlich, obwohl ich ihn eigentlich sonst zu den schlechtesten Top 10-Actorn Hollywoods zähle...), Elisabeth Shue (tolle Leistung - und noch schöner als in "Cocktail" 20 Jahre zuvor), sowie Grosskaliber wie Dennis Hopper und Sam Shepard.
    Leider keinerlei Specials - die Meinungen und Ansichten der Schauspieler und des Regisseurs wären bei so einer Art Film durchaus informativ.
  • Goodbye Bafana
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 29.01.2009
    Während die erste Hälfte des Films einen gewissen Spannungsbogen erzeugt, wirds langweiliger und ereignisloser während die Konfliktsituation des Gefängniswärters und Nelson Mandela langsam aufgelöst wird und sich in Freunschaft wandelt.
    Durchwachsen finde ich auch die Leistung von Joseph Fiennes der in meinen Augen hier wiederholt zeigt das er einen besser schauspielernden Bruder in der Familie hat (siehe auch "Der ewige Gärtner" der auch in Afrika spielt). Souveräne Leistung von Ex 24-Präsident Dennis Haysbert, wieder in der Rolle eines Staatsoberhaupts, diesmal jedoch auf einem anderen Kontinent.
    Tja, irgendwie zu wenig Drama für ein Drama...kann man sich einmal ansehen.
    Aber der Film muss sich nunmal mit spannenderen, spektakuläreren, grossartigeren Afrika-Filmen messen: "Hotel Ruanda", "Der letzte König von Schottland", "Cry Freedom", "Im Glanz der Sonne", "Catch a fire" - und da verliert er nunmal deutlich.
  • I'm Not There
    Musik, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 28.01.2009
    Vorerst, meine Befürchtungen das ein Musiker von verschiedenen Darstellern gespielt wird (darunter ein kleiner schwarzer Junge, eine Frau ect) und das eigentlich schon etwas fragwürdig klingt, wurden nicht bestätigt - es funktioniert! Der Film springt die ganze Zeit zwischen verschiedenen Zeitebenen und Handlungssträngen, schwarz-weiss und Farbe, Realität und Fiktion hin und her, und das gelungene dabei: es fällt nicht auf.
    Ich finde die Musik von Dylan grossartig,und die Songs machen natürlich eine menge der Athmosphäre des Films aus. Die Darsteller machen alle inen Höllenjob, allen voran Christian Bale und Heath Ledger. Cate Blanchett hat die Mimik trotz anderen Geschlechts auch genial hinbekommen, und sogar in dem kleinen schwarzen Jungen mit der Gitarre sieht man den Geist Dylans. Überraschend ist ausserdem ein Richard Gere den ich zum ersten mal nach 50 Filmen nicht mit der gleichen Frisur und in einem grauen Anzug sehe. ;)
    Es gibt einige sehr weise Sätze, einige genial gefilmte Szenen (z.B. Richard Gere, Band, Beerdigung, Giraffe).
    Zum negativen: So wie es tolle Sätze gibt,existiert auch eine menge pseudo-intellektuelles BWL-Studenten-Geschwafel das nicht immer Sinn macht. Plus sind die verschiedenen Erzählstränge von der Qualität durchwachsen. Ich fand z.B. den Cate Blanchett-Part (der leider die meiste Zeit einnimmt, glaub ich) nicht so doll, der sorgte für ziemliche Längen. Das und da ich nach dem sehen eines Films immer überlege "DVD kaufen oder nicht?", jedoch zum Entschluss kam das es ein interessanter Film ist, aber man ihn nicht ein zweites mal sehen muss...wären in meinen Augen dreieinhalb Sterne am passendsten. Aber der Gesamteindruck war eigentlich positiv, also geht das schon so in Ordnung.
  • The Devil's Rejects
    Die Hölle hat sie ausgespuckt...
    18+ Spielfilm, Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Guesso" am 26.01.2009
    "You dont like clowns, kid? Everybody likes clowns!!!"
    War der Vorgänger "Haus der 1000 Leichen" doch sehr durchwachsen, und mit zuvielen technischen Mätzchen vermischt, so wüsste ich nicht was ich an "The Devils Rejects" aussetzen könnte. Ich wurde ohne Pause blendend unterhalten von dem dreckigen, blutigen Road-Movie über die Überbleibsel einer mordenden Psychopathen-Sippe auf ihrem Trip durchs Land.
    Auch die Dialoge waren diesmal top im Gegensatz zum lächerlichen Drehbuch des ersten Teils (der Elvis Presley-Dialog mit dem Marx Brothers-Experten - toll), und die Darsteller sind alle ohne Ausnahme bestens aufgelegt. An dieser Stelle ein besonderes Augenmerk auf William Forsythe aus "Es war einmal in Amerika" der hier als den bibelzitierenden Bösewicht(?) sich förmlich die Seele aus dem Leib spielt. Dazu sei noch der geniale Soundtrack erwähnt, mit Songs aus der Hippie-Ära - passt wunderbar.
    Gut, man wurde schon wie einige auch erwähnt haben, an einigen Stellen sehr stark an "Natural Born Killers", "Kalifornia" oder "From dusk til dawn" erinnert...aber besser gut geklaut als schlecht erfunden.
    Hier gibst volle Punktzahl, da es nichts zu meckern gibt.
    Vielleicht das komplett fehlende Bonusmaterial, aber dafür gibts ja die Special Edition.