Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "improfrank" aus

113 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Mulholland Drive
    Straße der Finsternis
    Thriller, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Dass Lynch immer wieder Stimmen wie "Schrott" "Blödsinn" "Quatsch" hervor ruft dürfte er selbst als Auszeichnung verstehen. Kalt lassen seine Filme selten, sondern zeigen bizarre Reisen.

    Kaum auszudenken, was aus Mulholland Drive geworden wäre, wenn es nicht bei diesem (zum Kinofilm umgeschnittenen) Pilotfilm geblieben wäre - ein neues Twin Peaks ? Seufz.
  • Lost Highway
    Das Ende der Straße ist erst der Anfang.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Alle Achtung, bei aller Faszination immer noch wohl der einzige Film um den ich seit dem ersten Sehen einen weiten Bogen mache. Dies ist ein Trip, der -ohne billige Schockeffekte- wirklich seltsam und verstörende ist. Das braucht man nicht alle Tage.

    Trotzdem, wer auch jetzt nicht abzuhalten ist: viel "Spaß". Mein Motto zu Lost Highway:
    Wer glaubt, den Film zu verstehen, hat ihn nicht verstanden. Punkt.
  • The Fountain
    Fantasy, Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Ich möchte hier eine Ehrenrettung unterstützen. Auch ich hatte mir mehr versprochen von "The Fountain". Doch: mehr, wovon ?

    Da ich dies nicht beantworten kann ein paar wohlwollenden Worte, die den einen oder anderen anlocken werden, es zu risikieren, sich auf "Fountain" einzulassen.

    Würden es nicht immer wieder Filmemacher geben, die die Grenzen des Genres bewusst und nicht nur der Form halber überschreiten, Filmemacher die nicht zuerst auf Konventionen oder den Kassenerfolg schielen... wir würden immer noch Filme mit stehender, unbewegter Kamera sehen. Wir müssten andauernd Spektakel betrachten, nichts bekäme Zeit sich zu entwickeln. Alles würde einem erklärt wie einem dreijährigen Kind.

    Bei allem: Wir kämen nicht in den zweifelhaften Genuss, uns nicht ganz klar zu sein, was wir da gerade gesehen haben.

    Nur ein Beispiel: Als 19jähriger sah ich -auch wegen des hypes- "Blue Velvet". So sehr er mich faszinierte hielt ich ihn doch auch für ein übertriebenes Machwerk. Mittlerweile -und das hat nicht nur mit meinem Alter zu tun- bin ich überzeugt, dass der Film ein Meisterwerk ist.

    So, nun, wer sich einlassen mag auf diesen scheinbar unspannenden Film...dem blühen nicht nur unvergessliche Bilder und Szenen, sonder der kann vielleicht auch einmal sagen, dass er einen damals noch nicht als Meisterwerk erkannten Film schon ganz früh gesehen hat.
  • Der unsichtbare Dritte
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Diesen Film hielt Hitchcock für den Höhepunkt seines amerikanischen Werkes (Die 39 Stufen für den des englischen, übrigens).

    Was soll man hier noch schreiben ? Es scheint als seien viele der Suspense-Sequenzen in das kollektive Gedächtnis von uns allen eingegangen - und machen es Filmemachern heute so "schwer" Spannung neuartig aufzubauen. Cary Grant wahrscheinlich in der Rolle seines Lebens und Eve Marie Saint, ja, nun, wow, Eve Marie Saint.
    Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte endlich diese Lücke schließen !
    Selten liegen spannende Unterhaltung und Filmkunst so nahe !
  • Die Fremde in dir
    Wie weit würdest du gehen, wenn du alles verlierst?
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Durchaus zwiespältig. Wir sollen hier also, soviel haben wir ja vorher beim Lesen geahnt, einer Frau auf Selbstjustiz zuschauen - womöglich die Daumen drücken.

    Story, Darsteller und Regie schaffen dies trotz allem. Dies wird keine Moral Geschichte (in keine von beiden möglichen Extrem-Richtungen), noch ein billiger Crime-Reißer. Wir schauen einem getriebenen, verwundeten Charakter zu, wie er...nicht heilt sondern sich noch weiter in die Grütze reitet. Wiederum ohne "siehste" Effekt.

    Dass der Film einen selbst Stellung beziehen lässt ist zusammen mit seiner geschickten Auflösung eine der Stärken. Da braucht man gar nicht wieder Jodie Foster zu loben. Die ist auch so gut ;-)
  • Inside Man
    Der perfekte Bankraub. Die perfekte Täuschung?
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Also wer dieses Ende voraus sieht - der ist nicht mehr zu überraschen.

    Haben wir nicht genug Banküberfall-Filme bzw. Geiseldramen gesehen ?

    Inside Man beweist das Gegenteil, ob es nun an cleverer Regie, Darstellern zum Finger-nach-Lecken oder an der unkonventionellen Story liegt.

    Spike Lee- you've come a long way. Wer hätte ihm dies nach seinen kiebigen, bemerkenswerten Sozialdramen zugetraut. Ich, ehrlich gesagt nicht.
  • Flightplan - Ohne jede Spur
    Wenn dir jemand alles nimmt, wofür du lebst... wie weit würdest du gehen, um es zurückzubekommen?
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Das wichtigste vorweg:
    Bitte nicht nach Lesen der scheinbar durchschaubaren Prämisse (Mutter "verliert" Kind auf Transatlantikflug: entführt? Wahnsinnig geworden?) abtun, diesen Film.

    Ich habe mich selten in einem Film so geirrt wie hier ! Der ganze Plot ist absolut geschickt aufgebaut, der Spannungsaufbau ist meisterhaft, es gibt keine Unschlüssigkeiten oder losen Enden.

    Dazu wunderbare Kamera-Arbeit, von den atmosphärischen Berlin Aufnahmen am Anfang zu der technisch perfekt gefilmten Action an Bord (im making of sieht man dann wie).

    Ich kann es kaum erwarten, dass ein wenig "Gras wächst" und ich mir das ganze nochmal anschaue...wobei hier kein mal wie das erste mal sein wird.
  • Contact
    Mit einer Botschaft aus der Tiefe des Weltalls beginnt das größte Abenteuer der Menschheit.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Es geschieht selten, dass ich an einen Film mit Wohlwollen und Faszination zurück denke. Noch seltener, dass ich ihn wieder und wieder ausleihe (ok, innerhalb von Jahren, dafür schau ich dann doch zu viel Neues).

    Eine der wenigen realistischen Außerirdischen Stories...fast schon philosophisch umgesetzt. Es beginnt als Melodram, wird zum Science-Thriller, dann...

    Man muss schon Jodie Foster immun sein oder Matthew McConaughey als Schönling abtun (solche Leute gibt es in meinem Bekanntenkreis). An sonsten gibt es hier neben exzellenter Unterhaltung auch einiges zum Nachdenken.

    Lust auf Wiedersehen inklusive.
  • Bug
    Paranoia ist ansteckend.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 04.07.2008
    Ich muss zugeben, dass ich den Film auch zeitweilig unerträglich fand. Gleichzeitig faszinierend - und wissen, was es auf sich hat will man ja doch.

    Das es eine Bühnenstück-Verfilmung war ging mir erst spät auf. Das meiste des Films spielt in einem kleinen miesen Motel-Apartment. Die Story ist ...relativ simpel dafür, dass es in ihr um so bizarre Dinge geht. Die Hauptdarsteller schaffen es -und das ist einer der großen Pluspunkte- den aufkeimenden Wahnsinn unglaublich plastisch rüber zu bringen...womit nicht nur Grimassenschneiden gemeint ist.

    Dies und die allegorische Story um Paranoia machen den Film trotz allem sehenswert. Doch bitte wissen, worauf man sich hier einlässt. Kein Gute-Laune oder Feierabend-Film.
  • Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber
    Drama, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 03.07.2008
    Völlig zu recht ist dieser Film ab 18. Verstörend wirkt die Hauptfigur, noch verstörender sind einige der Gewalt-Ausbrüche in diesem Meisterwerk.

    Greenaway hat hier vielleicht den Zenit seiner Bilderkompositionen erreicht, auch in Schauspielerführung und Entwicklung der Geschichte ist der Film einzigartig. Man kann jetzt darüber debattieren, wie notwendig so ein Film ist und was er der Welt bringt (ähnlich wie bei z.B. Funny Games)...doch dies ist gewiss große Kunst und eine der Rechtfertigungen für Film als Genre.
  • Gefährliche Brandung
    100% reines Adrenalin.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 03.07.2008
    Ja Ja.
    Manche halten Keanu Reeves für einen Nicht-Schauspieler. Manche können mit Patrick Swayze nichts anfangen. Manche wiederum vergesen die Welt, wenn sie Lori Pettys Augen sehen. Das gleicht sich ungefähr wieder aus.

    Bigelow hat einfach ein fast schon männliches (klingt das jetzt chauvinistisch) Gespühr für Action, Power Play zwischen starken Charakteren. Was Blue Steel und Near Dark schon vermuten ließen wurde hier perfektioniert: Helden und Antihelden in Zwietracht mit sich und der Welt. Ganz zu schweigen von den Entscheidungen und Taten die hier von ihnen erwartet werden.

    Ein Genre Hightlight, ein echtes.
  • Drop Zone
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "improfrank" am 03.07.2008
    John Badham ist hierzulande als Regisseur kein Name, daher hier etwas Namedropping:
    Nr 5 lebt, Die Nacht hat viele Augen, Nick of time, Ein Vogel auf dem Drahtseil, War games, Auf die harte Tour....

    Man erkennt, durchaus eine Ader für das Gemisch von Action und Komik - hier allerdings in einem fast humorfreien Rache-und Verfolgungsdrama. Selten sah man Wesley Snipes überzeugender in Action. Und die Chemie zwischen ihm Fallschirm-Lehrerin Yancy Butler ist wirklich knisternd.

    Was will man mehr : Ein Bösewicht wie Gary Busey, eine simple aber clevere Story - und ein Millieu, was nur sehr selten Szenerie ist: Fallschirmspringer. Adrenalingarantie.