Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "a9nq7q" aus

472 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • House Broken
    Daddy ist zurück.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 28.11.2010
    De Vito scheint seine gute Zeit hinter sich zu haben. Diese Komödie verschenkt gute Gags durch schlechtes Timing und eine nur durchschnittliche Synchronisation. Auch das Thema "erwachsene Söhne leben immer noch im Hotel Mama" gab es schon in diversen Variationen. Schade, aber mehr als 2 Sterne sind beim besten Willen nicht drin.
  • 14-18 - Europa in Schutt und Asche
    Der Erste Weltkrieg in Farbe
    Dokumentation, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 28.11.2010
    Aufgrund der aufwändig nachkolorierten Filmmaterialen durchaus sehenswerte Dokumentation über den 1. Weltkrieg aus Sicht der Franzosen.Leider bleiben die anderen Länder nur kurz angeschnitten und auch der Krieg zur See und Luft wird fast gar nicht betrachtet. Insofern kommt der Film seinem Titel nicht nach. Daher nur 3 Sterne.
  • Savage
    Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 18.11.2010
    Kein Blockbuster - aber ein erschreckendes Bild auf die Verrohung unserer Gesellschaft. Ein eher schüchterner Fotograf wird Opfer eines entsetzlichen Gewaltverbrechens und durchläuft alle Phasen von Furcht, Kontrolle, Zorn und Rache. Am Ende steht er genauso verroht da.
  • Admiral
    Warrior. Hero. Legend.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 16.11.2010
    Für Geschichtsfreunde ein guter Film über die Wirren der russischen Revolution.Ein ehemaliger Admiral des Zaren versucht, den Vormarsch der Roten aufzuhalten. Stellenweise einige Längen und die Computer-Effekte sind auch nicht unbedingt vom feinsten. Im großen und ganzen aber unterhaltsam.
  • Wasser und Blut
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 12.11.2010
    Tja, das mit der englischen Originalfassung mit Untertitel hatte ich bei der Bestellung übersehen. Egal - ist dennoch nur eine TV-Produktion - wirkt, wie mit Videokamera aufgenommen. Die Geschichte scheint anfangs eher wie ein Dokumentarfilm zu sein, die Schaupieler sind alle unbekannt. Nach 10 Minuten habe ich abgestellt - nicht mein Ding.
  • Helden von Hill 60
    Nach Gallipoli galt es noch einen Krieg zu gewinnen.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 11.11.2010
    Kein Blockbuster, aber ein handwerklich solide gemachter Film aus "Down Under". Bergarbeiter und Ingenieure haben während des Stellungskrieges unterirdische Gänge und Stollen vorangetrieben, um Sprengladungen unter den Feinden zu plazieren. Insofern ein anderer Blick auf den 1. Weltkrieg. Die Schauspieler agieren glaubhaft und die Stimmung in den Gräben und Tunneln ist beklemmend. Lohnt sich auf jeden Fall. Der Originaltitel "Beneath Hill 60" wäre in Deutsch übersetzt passender: "Unterhalb Hügel 60".
  • A Single Man
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 03.11.2010
    Von den Bildern her exzellent umgesetztes Stimmungskino. Die Story ist eher traurig bis melancholisch. Ein sehr beherrschter, pedantischer und homosexueller Universitätsprofessor plant im L.A. der frühen 60er seinen Selbstmord, weil er den Unfalltod seines Lebenspartners nicht verschmerzen kann. Es ist natürlich kein Action-Kino, sondern ein Film, der von Schauspielern und guten, atmosphärischen Bildern lebt. Die Dialoge sind ansprechend. Wer gut erzählte Geschichten mag, wird ausgezeichnet bedient. Daher 4 Sterne.
  • A Serious Man
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 03.11.2010
    Filmisch wurden die späten 60er gut umgesetzt. Es fehlt trotz guter, schauspielerischer Leistung die eigentliche Handlung. Daß es um einen "Looser" geht, den niemand ernst nimmt und der an seinen Alltagsproblemen, die zuhauf einströmen, fast zerbricht, wäre entweder der ideale Vorwand für einen Amoklauf oder für sonstige irre Dinge. Aber der Film wandert zwischen Drama und Komödie hin und her und hinterlässt mit seinem abrupten Ende einen ratlosen Zuschauer.
  • Chapter 27 - Die Ermordung des John Lennon
    Er kam nach New York, um John Lennon zu treffen... und die Welt veränderte sich für immer.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 30.10.2010
    Ein eher stiller Film mit einigen Längen. Leto spielt sehr überzeugend den schizophrenen Chapman, der als absoluter Lennon-Fan zu dessem Mörder wird. Wer Action erwartet, wird hierbei nicht bedient. Düstere Stimmung und eine manchmal etwas zu leise aber dennoch passende Synchronisation. Daher nur 3 Punkte.
  • Mum & Dad
    Eltern können verflucht mörderisch sein.
    18+ Spielfilm, Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 28.10.2010
    Kein schlechter Low-Budget-Film aus England. Von der Story her nichts neues - dennoch beklemmend, wenn spießbürgerliche Nachbarn sich als brutale Folterer und Mörder erweisen. Da denkt man an den Fall Kampusch und an die vielen Vermissten, deren Schicksal nie aufgeklärt wurde. Da der Film weitgehend ohne Filmmusik auskommt, bleibt die Spannung etwas auf der Strecke - ist aber damit wenigstens ehrlich.
  • My One and Only
    Mit Chic, Charme und Cadillac.
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 20.10.2010
    Mir hat der Film sehr gut gefallen. Das Roadmovie spielt 1953/1954 uns besticht durch die authentische Umsetzung der damaligen Zeit. Natürlich ist auch der Cadillac ein Leckerbissen. Eine quirlige Mutter verlässt mit zwei Söhnen ihren untreuen Ehegatten und versucht, einen anderen Mann zu finden, da die Geldmittel rasch aufgebraucht sind. Am Ende landen die drei in Hollywood, wo beide Söhne in der Filmbranche gut unterkommen. Nett erzählt, gut gespielt - empfehlenswert.
  • Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "a9nq7q" am 12.10.2010
    Ganz so mies ist der Film meiner Meinung nach nicht. Es wird halt weniger geballert, als in Cop-Filmen üblich. Daß die Story nicht so richtig in Schwung kommt, liegt wohl an der eher fast realistischen Inszenierung eines Polizeialltages in einer kaputten Stadt. Die Leguan-Szene hätte sich der Regisseur aber sparen sollen und am Ende die schnelle Wendung zum Happy End kommt auch zu plötzlich, nachdem vorher die ganze Situation des drogensüchtigen Polizisten so richtig verfahren zu sein schien.