Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "TheBlutsvente" aus

109 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Mad Max 4 - Fury Road
    Was für ein schöner Tag. Nur der Wahnsinn überlebt.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 06.03.2016
    Dieser Film macht noch weniger Sinn als Teil 3. Keinerlei nennenswerte Handlung. Kuriose Menschenfresser. Viele Autos mit Stacheln und MGs. Wüste. Und dafür bekommt man Oscars? Ist schon verrückt irgendwie im Zeitalter der Clips.
  • Herz aus Stahl
    Krieg endet niemals leise.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 10.05.2015
    Sieht so aus, als wollte sich Pitt selbst ein Denkmal setzen. Er ist einfach der geilste und coolste und emotionalste und.... in diesem Film - einfach ein amerikanischer Held, der es schaff, ein ganzes deutsches Battalion mit einem Panzwerwrack auszutricksen. Und das, obwohl jeder zweite Soldat des Battalions mit einer Panzerfaust bewaffnet ist - Respekt...vor soviel Pathos und Realitätsferne. Die Szene mit den französichen Frauen ist m.E. übrigens strak inspiriert von der Einführungsszene von Inglorious Basterds. Die einführende Stunde des Films hat mich an eine Lektion in Waffenkunde erinnert und was so staubtrocken wie das Lecken an Wollmäusen. Danach kommt im Film erst Fahrt auf. Insgesamt enttäuschend. Aber Pitt holt sich bei jedem Anschauen bestimmt einen ... Schnaps.
  • Arachnoquake
    Das Beben ist hier nicht das Schlimmste...
    Horror, Science-Fiction, TV-Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 08.03.2015
    Auf der Suche nach dem trashigstem Film ever? Hier ist man mit Sicherheit mindestens dicht dran. Zu schreiben, was an diesem Streifen schlecht ist, würde den Rahmen sprengen. Ich fasse es daher kurz zusammen: Das Teil ist so absurd und bizarr, dass alleine 2,0 Promille+ helfen würden, geistig unbeschadet aus der Sache raus zu kommmen. Preise gibt es von mir für: A) Die schlechteste Synchro. B) Die absurdeste Story. C) Die grauenvollste CGI Animation. D) Das kaputteste Gesamtwerk, dass ich seit Langem gesehen habe. Wer auf Volltrash weit jenseits vom Verdacht auf Trash-Kult steht, wird hier bestens bedient. Also ggf. viel Spass mit großen, feuerspuckenden, wassersurfenden Wunderspinnen...
  • Fliegende Liebende
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 30.04.2014
    Absolut überschätzt und mehr oder weniger auf Schwulenlacher aufgebaut- nee, das Ding is` flach! Habe nicht zu Ende geschaut, Abbruch!!!!
  • Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
    Sei kein Träumer, erlebe das Leben.
    Fantasy, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 12.04.2014
    Walter Mitty hat einen Job ohne Zukunft. Walter ist ein Träumer. Walter ist ein Spießer. Wirklich?
    In Walter schlummert seine Vergangenheit und die Dinge, die Ihn zu dem gemacht haben, was er heute ist. Durch häufige Tagträumerei entflieht er der Realität.

    Doch eines Tages gibt das Schicksal ihm einen Wink und er besinnt sich Stück für Stück an das in ihm ruhende Potenzial. Walter rafft sich auf und wird für einen Augenblick wieder zum Lebens-Abenteurer. Neugierig aufs Leben und ohne Sorgen und Ängste. Einfach vorwärts!

    Ein Film der berührt und nachdenklich macht. Sentimental erzählt und etwas vergleichbar mit dem Film Amelie. Kein große Action. Besonders emotional finde ich die Szene mit dem David Bowie Song "Space Oddity".
  • Machete Kills
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 20.12.2013
    Alles sehr gewollt!
    Teil eins ist aus meiner Sicht Kult: Die Story ist cränk aber letztlich schlüssig. Machete ist einfach nur eine coole Sau und labert das, was notwendig ist. Die Latinas liegen ihm zu Füßen. Yeah!
    Teil 2 versucht daran krampfhaft anzuknüpfen und (das ist eben der Fehler) dies Klischee weiter auszureizen ohne auf die Story und den Charakter zu achten.
    Weniger ist eben doch häufig mehr. Der gefühlt 100ste Spruch "Machete .... nicht" wird zur Beliebigkeit. Die Story ist völlig abstrus (wär ja soweit ok), leider aber auch völlig dümmlich! Besonders die eingebauten Reminiszenzen an Klassiker wie Star Wars und besonders an Men in Black ziehen Machetes Coolness in den Keller. Machete hat keine Klassiker nötig - Machete(1) ist selbst einer. Wenn Machete also mit einer nicht richtig funktionierenden Fantasy-Laserpistole á la MiB die Feinde von Links auf Rechts dreht ist das zwar optisch recht spektakulär, hat aus meiner Sicht aber nichts mit dem Urtrailer oder dem ersten Teil zu tun, sondern mündet in ein ideenloses Hi-Tech-Spektakel.
    Ist das unser alter neuer Machete? Muss es denn wirklich immer schneller, weiter höher sein? Mir graut nach Teil 2 mittlerweile vor Teil 3, denn die bisherige Ankündigung "Machete kills again!" wurde nun mit dem Zusatz versehen "in Space", worauf man auch im 2. Teil bereits einen kleinen "Vorgeschmack" bekommt.
    Nach Teil 1 hätte man klasse einen würdigen Nachfolger mit Vergleichbarer Coolness und sich einer konsequent weiterentwickelnden Anschlussstory basteln können. Hier wurde es m.E. so weit übertrieben, dass Machete zur reinen Comicfigur degradiert wurde. Ich bin ziemlich enttäuscht.
  • Conjuring
    Die Heimsuchung - Nach den Original-Aufzeichnungen von Ed und Lorraine Warren.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 06.10.2013
    Wer Filme vom Typ "Paranormal Activity" oder "Blair Witch" mag, wird diesen sicherlich auch mögen.
    Die Story an sich bietet keine Neuigkeiten:Familie zieht in Haus mit Vergangenheit ein. Im Gegenteil: Hier werden bekannte Elemente aus anderen Grusel-Klassikern gezielt kombiniert.Die Umsetzung der Suspense ist sehr gelungen. Die Atmosphäre ist durchgängig bedrückend. Die Schockmomente kommen mit Ansage und sind eben doch verstörend und steigern sich kontinuierlich. Die Verbundenheit zu den Hauptcharakteren wird sehr gut hergestellt. Albernheiten oder Kitsch fehlen zum Glück nahezu vollständig. Die Handlung ist "schlüssig" aufgebaut und greift viel weiter um sich, als nur auf ein Mitglied der Familie. Konsequent wird ein dramatisches Finale angesteuert und macht aus dem Poltergeistfilm einen waschechten Exorzismus.

    Das Ende kommt dagegen mit einer Mikrobe zu viel Tam Tam (z.B. Vögel), zu abrupt und überraschend einfach daher, dass man es nicht recht glauben mag. Ich dachte, gleich kommt das "echte Finale" noch, in dem das Ganze Haus & Co. befreit werden. Pustekuschen! Das ist der einzige und zugleich nicht unbedeutende Kritikpunkt. Trotzdem habe ich bis dahin mir dermaßen die Hosen voll gemacht (im übertragenen Sinne), dass der Film mir eine 5-Sterne-Wertung wert ist. Einer der besten Horror-Filme der letzten Jahre ohne die Notwendigkeit des Einsatzes eines großen Blutbads.

    Achtung, kleiner Spoiler!
    Das Ende ist nicht nur zu schnell und zu wenig umfassend bereinigend (positiv betrachtet wurde dafür aber im Gegenzug auch nicht zu viel Zeit verschwendet), sondern auch viiiel zu viiiel Happy End. Ein böses Ende hätte dem Film meiner Meinung nach deutlich besser gepasst.
  • The World's End
    Gutes Essen. Feinstes Bier. 1 Nacht. 5 Freunde. 12 Bars. Komplette Zerstörung.
    Komödie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 18.09.2013
    Diverse Leute im Kino sind früher raus gegangen. Wir haben durchgehalten in der Hoffnung auf wenigstens ein ordentliches Finale. Die Erwartung wurde leider enttäuscht, es ging noch eine Stufe schlechter...
    Die "Witze" ziehen nicht, sind aufgesetzt, nicht sauber eingebunden. Kein Vergleich zu einem Hot Fuzz. Das Gebotene ist einfach nur peinlich. Grausig!!!

    PS: Es sind nur 12 Kneipen, nicht 20 wie im Beschreibungstext angegeben. Aber das macht es auch nicht besser ;) (Ist mittlerweile korrigiert)
  • The Call - Leg nicht auf!
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 16.07.2013
    Ich will mein Eintrittsgeld zurück!
    The Call startet wirklich spannend - und bleibt es eigentlich auch fast bis zum Schluss. Das ist das wirklich positive am Film.
    Leider ist die Logik von Anfang an nicht zwingend ausgeprägt. Ärgerlicher Weise steigert sich dieser Zustand konsequent im Filmverlauf bis hin zur vollkommenen Absurdität.
    Die Polizei, die den Entführer stellen soll, agiert auf dem Niveau eines Vorschülers. Jeder Schritt ist ein Schritt in die vollkommene Leere. Während andere Filme damit nerven, dass ihre Protagonisten quasi Supergenies sind, ist hier die permanente Hiflosigkeit der Cops einfach unerträglich. Erst ist gerade kein Streifenwagen da, dann kann das permanent sendende Handy über Stunden nicht ansatzweise lokalisiert werden, dann kann das flüchtende Fahrzeug nicht verfolgt werden, dass sogar Farbspuren hinterlässt (wird überhaupt nicht weiter storymäßig verfolgt), dann.... Letztlich wird nichtmal der aufgespürte Tatort/Versteck untersucht, die Polizei zieht eifach von dannen.
    Das ist einfach lächerlich und nimmt dem Film letztlich jede Glaubwürdigkeit. *vorsicht Spoiler* Das Finale im Revenge-Style ist dann nur noch lächerlich.
    Am Ende verlässt man den Kinosaal mit dem Gefühl, völlig veralbert worden zu sein. Da entschädigt auch die recht ansprechende schauspielerische Leistung einer Halle Berry nicht. Spannung gut, Story permanent abbauend bis hin zu unterirdisch. Don't call me!
  • Movie 43
    Comedy unzensiert. Die größten Stars in der schrägsten Komödie aller Zeiten.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 17.06.2013
    Herrlich kaputt! DER perfekte Film für den nächsten Männerabend.
    Sexismus, schräge Figuren, skurile Szenen. Alles nur Zusammengehalten durch einen völlig nebensächlichen Rahmen, der nicht zu viel Zeit verschwendet (wie bei Werner - Der Film). Monty Python lässt also grüßen. Das Staraufgebot liegt dabei auf höchstem Niveau.
    Cultcharakter ist hier mit eingebaut. Wer einfach mal hemmungslos ablachen möchte und anzügliche Witze nicht reflexartig als Moralverlust der modernen Gesellschaft abtut, liegt hier goldrichtig. Spass ohne Grenzen - wider dem Spießertum!
  • Iron Man 3
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 15.06.2013
    Beliebigkeit..
    Iron Man findet immer einen Weg, das böse zu besiegen. Alles spielt im sekundengenau in die Hände. Die Technik versagt oder funktioniert genau so, dass überhaupt irgendwas passiert. Der Hitech Overkill (besonders grottig: fliegende Anzugteile, die auf Gestenzuruf gehorsam sich selbst zusammensetzen) erschlägt den gesamten Film und lässt den Charme und den Abwechslungsreichtum und die Dramatik des ersten Teils weit hinter sich. Es gibt einfach keine Regeln, woran sich der Zuschauer klammern kann, alles ist beliebig möglich. Das macht diesen Film nachhaltig unspektakulär und nimmt ihm jede Seele.

    Was erstaunlich ist: Das ca. 10 minütige "Vorfinale" im Jet gnüpft an die alte Klasse von IM an. Witz und Chjarme sprühen hier auf, als hätte man zu den Wurzeln zurück gefunden. Dem Finale dagegen fehlt dies schlagartig wieder. Fühlt sich an, als wären hier zwei Drehbuchautoren oder zwei Regisseure am Werk gewesen.
  • Evil Dead
    Der schockierendste Film, den du jemals sehen wirst.
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "TheBlutsvente" am 26.05.2013
    Das ist bei weitem NICHT der brutalste Film, den ich gesehen habe, aber ein recht erschreckender. Sehr düster, jede Szene ist unangenehm. Für Fans des Originals gibt es keinen Grund hier zu verweigern.
    Was gut funktioniert ist der Afhänger eines kalten Drogenentzugs. Dies erklärt perfekt, warum die Jugendlichen nicht sofort Reißaus nehmen und viele Geschehnisse auf diesen Umstand zurückführen.
    Dies klappt aber nicht unbegrenzt. In der letzten Viertelstunde kommen plötzlich Szenen, die ich hasse wie die Pest: Wenn Darsteller plötzlich zu einfältigen Opfern mutieren, die blindlings ins Verderben laufen, obwohl die Gefahr offensichtlich ist. Deswegen (nur) einen Stern Abzug. Da hätte man sich zum Schluss mehr Mühe um die Story machen müssen!