Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Napsterdrohne" aus

8 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Prometheus 2 - Alien: Covenant
    Lauf.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 03.06.2017
    Selten wurde ich so von Ridley Scott enttäuscht... der tricktechnisch gut gemachte Film scheitert an zu vielen Dingen, die in ihn reingestopft werden sollten und dann nur halbfertig wurden. Wurde im Vorgänger Prometheus am Ende noch angedeutet, dass die Heimatwelt der Erschaffer besucht wird, so ist dies im Film zwar wieder aufgenommen, wird aber im Grunde nur kurz "abgearbeitet". Diesen Handlungsstrang hätte man m. E. deutlich umfangreicher erzählen können. Desweiteren habe ich mich geärgert, wie naiv man auf so einem Planeten landet, ohne vorab Sonden zu schicken, ohne Schutzanzüge oder mindestens Masken,... und sich dann einen "Virus" einfängt - wie überraschend.

    Einziges Highlight ist für mich die tolle Darstellung von Michael Fassbender in der Doppelrolle der Androiden. Der Rest ist belanglos und wird leider keinesfalls meinem Erwartungen als Fortsetzung von Prometheus gerecht.
  • London Has Fallen
    Die Anführer der freien Welt haben sich versammelt. Ihre Gegner ebenfalls.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 16.07.2016
    Das potenziell spannende Szenario, eine ganze Stadt wie London inmitten eines großangelegten Terroranschlages zu legen, wird leider durch flache Dialoge, miese CGI-Effekte und ein vorhersehbares Drehbuch zunichte gemacht. Wer den ersten Teil gesehen hat, kann sich den zweiten getrost Schenken.

    Wie können eigentlich gute und hockarätige Schauspieler bei so einem Mist mitmachen?
  • Pompeii
    Eine Stadt wird fallen.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 04.09.2014
    Der Film gestaltet sich als visuell gut gemachtes Popcornkino. Die Darstellung muss sich nicht vor anderen großen Filmen verstecken und es ist aus der Computertrickkiste so einiges hochwertig herausgeholt worden.

    Die Story ist recht einfach verpackt und durch eine kleine Love-Story verwoben. Einen Tiefgang einzelner Charaktere lässt sie kaum zu. Die Darsteller haben damit gar nicht die Möglichkeit, sich zu entfalten. Schade, eigentlich.

    Was mir leider gar nicht gefällt, ist die "billig" wirkende deutsche Synchronisierung des Films. Lediglich Kiefer Sutherland wurde von seinem Standard-Sprecher souverän gesprochen.

    In Summe hinterlässt der Film bei mir einen durchwachsenen Eindruck, der nur durch seine gute Optik glänzen kann.
  • Star Trek - Enterprise - Staffel 1
    Serie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 29.01.2014
    Über den Inhalt der Serie möchte ich eigentlich weniger sagen, das dürfte den meisten aus dem Fernsehen bekannt sein. Ich möchte vielmehr auf die Qualität der Blu-Ray-Auflage eingehen.

    Ich hatte mich persönlich sehr auf die Neuauflage als Blu-Ray-Edition gefreut, die vermeintlich deutlich bessere Bild- und Tonqualität verspricht als die DVD-Version. Leider wurde ich hier bitter enttäuscht. Die Qualität ist für meinen Begriff kaum besser, als die auf Full-HD hochskalierte DVD-Version. Das ist wirklich bitter und ein Kauf der Blu-Ray-Fassung lohnt sich aus meiner Sicht keinesfalls. Ich bin froh, dass ich mir vorab die beiden ersten Blu-Rays der ersten Staffel vorab ausgeleihen habe, um mir vorab selbst ein Bild machen zu können. Ich hätte mit DD 5.1-Ton noch leben können, wenn das Bild noch hervorragend wäre, aber so ist nur der Englische Ton als HD-Signal vorhanden und das Bild, wie schon beschrieben, einer Blu-Ray-Fassung nicht würdig. Für mich eine Abzocke der Enterprise-Fans. Die zwei Sterne gibt's für die eigentlich gute und spannende Serie.
  • Die Vermessung der Welt
    Drama, Deutscher Film, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 23.05.2013
    Leider muss ich mich den meisten Kritiken hier anschließen: Der Film zeigt aus den beiden Leben der Wissenschaftler wie sie als Kinder und als alte Männer aufeinander treffen und dazwischen einzelne voneinander losgelöste Episoden aus dem jeweiligen Leben. Story und Handlungsstrang sind verworren und es fehlt aus meiner Sicht der "rote Faden". Die schauspielerischen Leistungen sind durchwachsen. Einzig die teilweise tollen, sehr farbkräfigen Naturaufnahmen sind gelungen. Fazit: muss man nicht gesehen haben!
  • In Time
    Deine Zeit läuft ab. Morgen ist ein Luxus, den du dir nicht leisten kannst.
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 15.12.2012
    Von der Grundstory, dass man als Mensch nur 25 Jahre zu leben hat und sich dann irgendwie Zeit "kaufen" / stehlen, etc. kann sehr interessant. Eigentlich sind auch gute Schauspieler dabei, aber das ganze Filmset im Retro-Design erscheint mir sehr unpassend: 70er-Ami-Protz-Schlitten mit Elektro-Antrieb (oder ähnliches), Standard-Telefone, mit Genmanipulierten Menschen die unendlich alt werden können? Irgendwie beißt sich das.

    Amanda Seyfried mit ihren hochhackigen Schuhen legt ein erstaunliches Laufpensum an den Tag, was mir völlig deplatziert vorkommt, zumal sie sich im späteren Verlauf des Films ihre Kleidung ja wohl selbst aussuchen kann. Man hätte der Story viel mehr Tiefgang geben könne, das bleibt leider auf der Strecke. Eigentlich gute Schauspieler für eine mittelmäßige Produktion leider verheizt.
  • World Invasion: Battle Los Angeles
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 13.10.2011
    Der Film ist aus meiner Sicht tricktechnisch gut gelungen und hat ebenso einen guten Sound.

    Die Story: Erde wird von Aliens angegriffen, einige Zivilisten müssen aus dem in Schutt und Asche liegendem LA von einer kleinen Marines-Einheit gerettet werden. Das Ganze vermixt mit einem ordentlichen Schuss Heldenpathos, so dick, wie ihn nur die Amerikaner auftragen können.

    Eindruck: Irgendwie sieht die Umgebung immer gleich aus, die guten Effekte wiederholen sich und irgendwann war ich doch gelangweilt, weil auch die Handlung nicht an Tiefe gewinnt. Das Bild ist gefühlt zu 95% mit der "Wackelkamera" aufgenommen, was auf Dauer ziemlich nervt. Es soll wohl die Dramatik unterstreichen und ein Mittendrin-Gefühl erzeugen (wie bei "Der Soldat James Ryan", was damals sehr eindrucks- und kunstvoll umgesetzt wurde), hier wirkt es meist nur fehl am Platze.

    Die drei mir bekannteren Schauspieler Aaron Eckhart, Michelle Rodriguez, Bridget Moynahan werden hier für diesen B-Movie im Grunde nur verheizt (na ja, Michelle Rodriguez kann ja eigentlich auch keine anderen Rollentypen spielen...).

    Fazit: technisch relativ aufwändig gemachter B-Movie mit flacher Handlung und nur für schnelle Kost zwischendurch.
  • Michael Clayton
    Die Wahrheit ist, was er uns glauben lässt.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Napsterdrohne" am 02.01.2009
    Sehr gelungener und anspruchsvollerer Film mit hervorragender Besetzung. Man muss sicher genau den Film verfolgen und es ist eben kein normales "Popcorn"-Kino (was ja auch nicht schlecht sein muss :-)). Wer jedoch bereit ist, sich darauf einzulassen erlebt einen im Grunde gut gemachten Film, der von seiner verwobenen Handlung und einem etwas langatmigen Spannungsbogen lebt.