Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Steve30" aus

129 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Cop Car
    Lauf... nur so kannst du entkommen!
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 30.01.2016
    Was zunächst, gemessen an der Szenerie, als scheinbar harmlose Story zweier Jungs beginnt, schaukelt sich dann peu a peu zu einem Drama hoch. Auch wenn der Film sich zunächst in die Länge streckt, wendet er sich dann doch in eine Art Road Movie mit brisantem Hintergrund. Die beiden jungen Hauptakteure spielen ihre Rollen überzeugend durch, nicht minder Kevin Bacon. Im letzten Drittel steigert sich der Streifen sogar in eine szenische Absurdität und gespenstische Dramaturgie mit gekonnten Einstellungen. Menschenleere Landschaft, endlose Straße, grau verhangener Himmel. Als sich der Verlauf zuspitzt, findet die Handlung ein offenes und unerwartetes Ende
  • Mad Max 4 - Fury Road
    Was für ein schöner Tag. Nur der Wahnsinn überlebt.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 27.01.2016
    Inhaltlich schließt Mad Max 4 nicht an die bisherigen Teile an. Aber das war schon von MM 1 auf 2 der Fall. Zunächst hatte ich enorme Schwierigkeiten übehaupt ein gewisses Konstrukt zu erkennen, vernebelte die extreme Materialschlacht den Blick fürs Wesentliche. Klar die Effects sind großspurig angelegt, aber ein inhaltlich roter Faden unter dem Leitfaden einer charismatischen Bezugsperson ist nur schwer erkennbar. Schade, denn nur mit Endzeitstimmung als Schrottdisaster im wahrsten Sinne lässt sich nur schwer Spaß am Zusehen erzeugen.
  • Slither
    Sie sind in uns - Voll auf den Schleim gegangen.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 16.01.2016
    James Gunn bedient in diesem Streifen sämtlichen Klichees des Horrorgenres, und zwar so geschickt, dass sämtliche Elemente zum Einsatz kommen, um Langatmigkeit erst gar nicht entstehen zu lassen. Splatter, Zombies, und Parts aus "Creature Mutations" a la "Das Ding", vermischen sich hier zu einem gut inszenierten Trash Horror Pie. Auch wenn manche Sequenzen ein wenig kitschig wirken, so entstand ein durchaus zu empfehlender Movie.
  • Monster
    In Amerika nannte man sie das Monster.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 09.01.2016
    PattyJenkins inzenierte mit diesem Drama nicht nur eine Milieu-sondern auch eine Persönlichkeitsstudie, die ohne geschmeidige Szenerien und übertriebene Dramaturgie auskommt. Schwierig, sondern denke ich mir, war es besonders für die Akteure, ihre Rollen so darzustellen, dass sich möglichst authentisch wirkten. Ich bin jedoch nicht sicher, ob es für Polizei und Justiz so schnell möglich war, so schnell zuzugreifen, resp. Aileen dingfest zu machen. Na jaFilme können einen Stoff nur komprimiert darstellen. Tip. Original mit oder ohne UT anschauen, dies erhöht die eindrucksvolle Brisanz des Films. Insgesamt blieb jedoch die Impression seine Zeit nicht vergeudet zu haben. Interessant auch das "Making of..."
  • Zombiber
    Das wird an euch nagen!
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 03.01.2016
    Jordan Rubin erfand das Genre sicherlich nicht neu. Viel "Fleischbeschau" inszeniert als relativ schnell geschnittene US-Twen Horror Trashcomedy. Dennoch guter Spannungsaufbau, skurille Tierchen mit messerscharfen Beißerchen. Nur die sog. Mutation von Mensch zu fleischgierigen Biebern wirkte dann doch ein wenig kitschig, aber so war es von Rubin auch wohl gemeint und nicht anders. Das Ende fiel ein wenig anders aus als erwartet, aber sonst wär es auch wohl zu vorhersehbar. Ansonsten gute Unterhaltung.
  • Raumpatrouille Orion
    Serie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 08.12.2015
    Klar, Science Fiction der 60er bilden ein Genre für sich, ob nun Orion oder Enterprise. Aber wenn die Story als auch Dialoge stimmen, dann läßt sich hieraus eine gute Unterhaltung machen. Vorallem schon deswegen, weil man im Gegensatz zu heute nicht so sehr auf Special Effects setzte (zum. im Rahmen des Möglichen ), sondern auf die spitzfindige Ausarbeitung der einzelnen Rollen untereinander. Weiterhin ein grandioses Stelldichein bekannter Schauspielgrößen, wie Schönherr , Pflug, Völz u. v. a.
  • Dark Skies
    Sie sind unter uns.
    Science-Fiction, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 01.11.2015
    Scott Charles Stewart hatte gutes im Sinn, schafft aber nicht unbedingt neue Akzente, und definiert das Genre auch nicht neu. Na ja, irgendwo eine Mixtur aus "Begegnung der Dritten Art" und der" Poltergeist"-Trilogie. So blieb letztendlich der doch gelungene Einsatz der Darsteller, um den Film nicht zu sehr in den Durchschnitt abrutschen zu lassen.
  • PS - Staffel 1
    Geschichten ums Auto - Die komplette Staffel 1
    Serie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 25.10.2015
    Wenn auch ein wenig in die Jahre gekommen, so bietet PS doch gute und vor allem doch kritische und nicht lapidare seichte Unterhaltung, wie man sie seit den 90ern oft antrifft. So lag es auch an der sehr guten Besetzung wie Pfitzman und Baltus die der damaligen TV-Reihe zum Gelingen beitrugen. Fast schon erzieherisch wirkt und wirkte das Werk von Claus Peter Witt, der hiermit auch den Zuschauer zu mehr kritischen Denken und Analysieren ermunterte. Ob das jetzt so von ihm seinerseits beabsichtigt war, sei dahingestellt.
    Aber alles in allem solide schauspielerische Leistung der Akteure und vernünftige Inszenierung eines erfahrenden Regisseurs
  • Untraceable
    Jeder Klick kann töten - Er jagt. Du klickst. Sie sterben.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 25.10.2015
    Genre: Thriller. Durchaus die korrekte Bezeichnung. Wenn auch die Thematik nicht neu ist, so fand der Film doch seine eigene Authentizität. Wer den Streifen Non-Stop kennt und die SAW_Reihe noch einigermaßen in Erinnerung behalten hat, fand hier gewisse Parallelen. Großartige Besetzung durch Diane Lane(Judge Dread und Chicago Blues...). Doch alles in allem orientierte sich der der Streifen sehr stark an SAW. Hin und wieder setzte Gregory Hoblit zwar ein paar dramaturgische Längen, die durch geschickte Schnitte wieder wett gemacht wurden.
    Doch durchaus wirkte die Auflösung an sich doch recht abrupt und durchaus vorab kalkulierbar, und die visuellen Hinweise der Opfer ein wenig konstruiert. Aber es ist halt ein Film und somit Theater mit dem Anspruch auf akzeptable Länge und Unterhaltung
  • The Equalizer
    Jeder verdient Gerechtigkeit.
    Action, Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 17.10.2015
    Prima Story mit nachvollziehbarer Handlung . Denzel Washington glänzt hier durch Glaubwürdigkeit in Handlung und vor allem Mimik in seiner gesamten Rolle. Alles passt zusammen, Schnitt, Dialoge, Dramaturgie, und vorallem gute Action, die ohne "handfeste" Argumente auch nicht auskam. Who cares. Trotz alldem gerne weiter zu empfehlen. PS: Gute tragende Rolle auch von Chloë Grace Moretz.
  • Exodus - Götter und Könige
    Einst Brüder, nun Gegner. Er widersetzte sich einem Imperium und veränderte die Welt.
    Abenteuer, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 17.10.2015
    Trotz historisch-biblischer Ungenauigkeiten bemühte sich Ridley Scott um eine sehr aufwendige Produktion mit teils prominenter Besetzung wie Sigourney Weaver und Ben Kingsley. Auch wenn es klar als Hollywoodspektakel zu erkennen war, so unterlag dieser knapp 2,5 Std dauernde Streifen keinerlei zähen Handlung. Selbstverständlich mit eindrucksvoller bombastischer musikalischer Untermalung; aber Verfilmungen drücken so wahrscheinlich am eindrucksvollsten ihre Interpretation aus. Auf jeden Fall durchaus weiter zu empfehlen.
  • Rites of Spring
    It's Feeding Time
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Steve30" am 04.10.2015
    Padraig Reynolds hatte sicher viel im Sinn, einen Slasher zu drehen, der sich u. U. von anderen abheben könnte. Die darstellerische Leistung stimmte, doch die Szenerie springt zunächst hin und her, und umfasst mehrere Personenkreise, deren Verbundenheit erst später schlüssig wird. So wird dem Zuschaer kaum klar, in welche Richtung der gesamte Ablauf führt, na ja so führte Reynolds ein paar recht gute Effects ein, doch irgendwie läuft die Sache nicht so richtig rund, auch wenn die Unterhaltung stimmt. Selbst der Schluss, welcher kurz und unschlüssig, rundet den Film nicht so recht ab.
    Interessant ist auch, dass die Kausalität und ein tieferer Hintergrund fehlt, der nur vage in Richtung des Titels führt. Und das verwirrt.