Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "GodricGryffindor" aus

10 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Raid
    20 Elite Cops. 30 Floors of Hell.
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 05.05.2020
    Jeder Versuch, diesem Film weniger als fünf Sterne zu geben, halte ich für sinnlos ... Martial Arts, schnell und kompromisslos. Man braucht keinen moralischen Kompass, um die Guten und Bösen zu identifizieren. Herrlich. Wer tiefgreifende Handlung als Einschlafhilfe sucht, sollte sich eine deutsche Produktion anschauen, die vorzugsweise in Berlin spielt ...
  • The Quake
    Das große Beben
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 27.11.2019
    Ein Klassefilm! Obwohl aus Norwegen, steht er Hollywood in nichts nach. Ohne übertrieben Pathos, dafür mit mehr Charakterzeichnung. Man sollte aber das Prequel "The Wave - Die Todeswelle" gesehen haben. Norwegen ist ein fantastisches Land. Genau wie dieser kurzweilige Film.
  • Wir
    Wir sind unser größter Feind.
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 03.10.2019
    Die Idee des Filmes ist einfach und genial. Oder halt schwer, wenn man sich mit Siegmunds Freuds grundlegenden Erkenntnissen nicht auskennt. Es geht um sein (Struktur-)Modell der menschlichen Psyche und was passieren würde, wenn sich diese Struktur auflöst. Wenn das Es inkarniert, also eine eigene, parallele Existenz zum Ich entwickelt. Allegorie nennt sich das. Peele hat mit diesem Film seine Interpretation geliefert und einen spannenden Horrorfilm geschaffen, indem er sich auf Destrudo, Neid und Hass fokussiert hat.

    Eines ist er aber nicht: Ein typischer Vertreter des Genres mit oberflächlichem Nervenkitzel, bei dem sich die massenhaft verwendete Symbolik (Bibelzitat, Schere, Spiegelkabinett, rote Kleidung etc.) sofort entschlüsseln lässt. Viel mehr muss man den Film sehen, recherchieren und ihn dann nochmals sehen und dann erschließt sich erst das hohe Kunstwerk. Wie bei Tolan, Kubrick oder Shyamalan. Damit ist dieser Film nichts für Konsumenten.

    Dumm sind die Vergleiche mit dem Vorgänger "Get Out". Dieser Film hat damit nichts zu tun und daher gibt es auch keinen Anlass, beide Filme miteinander zu vergleichen. Während "Get Out" tatsächlich als Gesellschaftskritik verstanden werden darf, trifft diese Feststellung auf "Wir" überhaupt nicht zu.
  • Mein Bester & Ich
    Das ziemlich beste Remake aller Zeiten.
    Drama, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 19.06.2019
    Warum diese Neuverfilmung? Warum nur? Zeitverschwendung. Geht und drückt Eure Pickel aus. So könnt Ihr Eure sinnvoller nutzen.
  • Summer of 84
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 12.05.2019
    Einfach nur toll. 80s, Coming-of-Age, analoge Synthesizer, BMX-Räder... Wer "Stranger Things" mag, wird auch diesen Film mögen. Die ersten 10 Minuten kommen ein wenig schleppend rüber und (ich weiß nicht, ob es an der deutschen Synchronisation liegt) und die Charakterzeichnung als eine Horde kleiner treibgesteuerter Teenies in der Pubertät wird ein wenig übertrieben. Aber dann geht es mit einer wirklich spannenden Geschichte los, die sich bis zum Schluss steigert. Zudem sind es die vielen Kleinigkeiten, die im Film versteckt sind. Die Verpackung der Atari-Spielkonsole im Regal. Die Eiskarte in der Bowlingbahn. Die Klamotten und auch die Wohnungseinrichtungen. Eine Kleinstadtidylle, als die USA noch eine starke Mittelschicht hatten und es viele Kinder in der Nachbarschaft gab, die den ganzen Tag draußen gespielt haben. >>>SPOILER<<< Und ein offenes Ende über den Verbleib des Mörders, was die Möglichkeit einer Fortsetzung bietet... Eigentlich möchte ich 4 Sterne vergeben, vergebe aber 5 Sterne, weil einige RTL-Gucker den Film auf 3,7 abgesenkt haben und ich den Schnitt wieder nach oben bringen möchte....
  • Aufbruch zum Mond
    Das größte Wagnis der Menschheit. Die gefährlichste Mission aller Zeiten.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 12.05.2019
    Jeder der glaubt, dieser Film sei ein mit Pathos aufgeladener Actionfilm, liegt gleich zweifach falsch. Einerseits verwirrt der Titel, der vorgibt, es gehe um die Mondlandung (der Originaltitel "First Man" ist da wesentlich ehrlicher). Denn es ist ein Drama, das sich mit dem Lebensabschnitt von Neil Armstrong vor und während der Mondlandung beschäftigt. Aufgrund fehlender Erfahrung in der bemannten Raumfahrt waren die Gemini-/Apollo-Astronauten Versuchskaninchen mit geringer Überlebenschance. Armstrong selber verlor eine Tochter an Leukämie, vieler seiner Piloten- und Astronauten-Kameraden und zog sich in seinem späteren Lebensabschnitt aus der Öffentlichkeit zurück und es gab sogar Gerüchte über eine mögliche Depression. Reicht das, um die Erwartungshaltung auf einen Actionstreifen zu dämpfen? Damien Chazelle führte Regie: Also KEINE Chance für billige Action... Stattdessen ein großartiges Meisterwerk, was es über außergewöhnliche Bilder und Töne schafft, sich dem Wahnsinn bemannter Raumfahrt zu nähern. Pflicht für diesen Film ist eine sehr gute Soundanlage. Die realistische Geräuschkulisse ist einmalig. Selbst Prof. Ullrich Walter (deutscher Astronaut) lobt den Film für seinen schonungslosen Realismus. Und selbst ein Ryan Gosling (eigentlich ein mimikbefreiter Darsteller) blüht in diesem ergreifenden Drama auf. Nicht zu vergessen: Ein großartiger Soundtrack von Justin Hurwitz. Lohn der Arbeit: Oscar für die Besten visuellen Effekte, Golden Globe für für die Beste Filmmusik.
  • Everest
    Der gefährlichste Ort der Welt. Basierend auf wahren Ereignissen.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 10.05.2019
    Der Film "basiert auf wahren Ereignissen". Als jemand, der sich mit den 1996er Geschehnissen an der Südseite des Everest mehr beschäftigt hat als jeder andere im deutschsprachigen Raum, sage ich: Ein sehr gut gemachter Unterhaltungsfilm, der sich chronologisch an den wichtigsten Ereignissen orientiert. Tiefer kann man in das Netzwerk aus Entscheidungen und Geschehnissen, das zu dieser unfassbaren Tragödie geführt hat, nicht eintauchen, wenn man dafür nur 110 Minuten Zeit hat und auf ein Publikum trifft, das zu 99% nicht die Eigenheiten des Höhenbergsteigens und besonders des Everest kennt.

    Einige Dialoge und Szenen entstammen der Fantasie des Drehbuchautors, aber es ist nichts dabei, was sich so nicht abgespielt haben könnte. Es ist und bleibt ein Unterhaltungs- und kein Dokumentarfilm. Tolle Landschaftsaufnahmen, aber insbesondere der Whiteout wird meiner Meinung nach nicht realistisch dargestellt. Es war wohl viel schlimmer als im Film dargestellt. Es müssen gefühlte -75°C im Orkan gewesen sein. Zudem gab es an diesem besagten Abend am 10. Mai 1996 ein physikalisches Phänomen, wodurch der ohnehin schon in der "Todeszone" sehr geringe Sauerstoffgehalt (Sauerstoffpartialdruck) während des Sturms nochmals deutlich abgenommen hat. Diese extreme Kälte in Verbindung mit extremem Sauerstoffmangel und fortgeschrittener körperlicher wie seelischer Erschöpfung war sicherlich die Hölle...

    Meine Buchempfehlung zum Thema: Jon Krakauer - In eisigen Höhen
  • A Star Is Born
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 09.05.2019
    Ein Film bei dem ich mich teilweise zwingen musste, nicht abzuschalten. Bradley Cooper als Rockstar großartig, ja oscarverdächtig. Dieses Vergnügen wird aber durch Gaga mehr als getrübt. Schon vor diesem Film wusste ich, dass sie nicht singen und auch keine guten Lieder schreiben kann. Jetzt weiß ich auch, dass sie keine gute Schauspielerin ist. Dann sind die Dialoge wirklich schlecht. Auch in der englischen OV. On top kommt dann noch dieses grauenhaften Lied. Durchschnittliche nordamerikanische Popware ohne echte Melodie, ohne Tiefgang... Dieser Film ist um Welten schlechter als "Bohemian Rhapsody", der wiederum genial ist.
  • Operation: Overlord
    Kriegsfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 09.05.2019
    Wie von J.J. Abrams zu erwarten, ein sehr spannender und mysteriöser Film. Nicht so ein Trash wie "Iron Sky", sondern etwas wirklich Sehenswertes mit guten Schauspielern und hochwertigen Kulissen. Es ist ein Horrorfilm und damit gehören Stereotype und Klischees zum Genre. Ein bisschen Tarantino, ein bisschen Shyamalan, eine Prise Spielberg und vielleicht auch Craven und King... Toller Film, der mich überrascht hat, denn Titel und Trailer haben meine Erwartungen doch sehr gedämpft...
  • Bohemian Rhapsody
    Nur seine Geschichte war noch außergewöhnlicher als ihre Musik.
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "GodricGryffindor" am 08.04.2019
    Ohne Spoiler!!! Handlung, Schauspiel, Besetzung, Drehbuch, Schnitt, Ton, Musik, Maske, Kostüme, Kulissen und Requisiten - alles nur vom Feinsten! Selbst die deutsche Synchronisation ist ein Genuss. 5 Sterne in jeder Kategorie. So ein Film kommt nur alle paar Jahre heraus. Der beste Film seit "Whiplash".