Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "CarlFredricksen" aus

4 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Wind
    Western, Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CarlFredricksen" am 23.10.2020
    Hoch gelobt war der Film in unterschiedlichen Zeitschriften und Zeitungen. Ich fand ihn leider nur ziemlich langweilig. Vielleicht können andere mehr damit anfangen, aber an mich ist er nicht gegangen, zu langatmig, wenig spannend war er.
  • Popular
    Wer beliebt sein will muss leiden.
    18+ Spielfilm, Horror, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CarlFredricksen" am 21.08.2019
    Das ist DEFINITIV der schlechteste Film aller Zeiten. Dagegen haben Uwe Boll o. Ed Wood cineastische Perlen gedreht.
    Es fängt bei der Beleuchtung an. Es gibt keine. Der Film sieht aus wie ein Homevideo, nur schlechter. Keine Sekunde kommt Kinofeeling auf.
    Doch die Krönung sind die Schauspieler. Nie, nie, wirklich nie habe ich so unterirdische Schauspiel"leistungen" gesehen. Dachte ich früher, «unterirdisch» sei das Äquivalent für «Lindenstraße», so ist es nun dieser Film. Nicht nur die sogenannten Hauptdarsteller können ÜBERHAUPT NICHT spielen, haben einen Sprachduktus, als würden sie die Texte ablesen, auch die Nebenrollen (bspw. der Hausmeister), sind so schlecht, dass man es kaum fassen kann. Dass er seinen Text auch nur annähernd glaubwürdig aufsagt, hatte ich schon gar nicht erwartet. Aber er kann noch nicht mal schauspielern wie man läuft. Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas möglich ist. Wie kann man «schauspielerisch» schlecht gehen - oder auch nur schauen? Hier sieht man es. Und sitzt sprachlos und fassungslos da.
    Insofern hat er doch noch einen Wert: Er sollte in jedem Filmstudium gezeigt werden, um deutlich zu machen, welche Location (egal ob drin oder draußen) man NICHT wählt, wie man Locations NICHT völlig unecht und unlebendig wirken lässt, wie man NICHt beleuchtet, KEINE falschen Kamerausschnitte wählt und falschen Schnitte setzt. Wie man NICHT die falschen Schauspieler für JEDE (!!!) Rolle castet.
    Also doch: Ein Werk von unschätzbarem Werk
  • Atomic Blonde
    Eiskalt. Gnadenlos. Sexy.
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CarlFredricksen" am 01.02.2018
    Von Anfang an ist klar: Popcorn-Kino. Kopf ausschalten, nicht zu viel erwarten. Ich habe bei diesen Vorgaben meine Ansprüche sehr gesenkt. Und wurde trotzdem so enttäuscht, dass ich den Film nach der Hälfte ausgeschaltet habe. Ja, die Optik mag cool sein, der Soundtrack auch. Mich stört auch nicht, dass es die Story so oder variiert schon öfter zu sehen gab, das Problem dieses Films ist, dass man mit den Hauptfiguren einfach nicht warm wird. Zu keinem Zeitpunkt kommt Mitgefühl auf, da einfach alle zu cool, zu brutal oder abgefahren agieren.
    So kann man sich nicht mit einer einzigen Figur identifizieren. Und das ist es aber, was jeder Film braucht.
  • Baby Driver
    Alles, was du brauchst, ist ein Killer-Track.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "CarlFredricksen" am 01.02.2018
    Ein Wahnsinnsfilm. Ich will über die Handlung keine Worte verlieren. Und coole, reißerische, teilweise auch sehr brutale Actionszenen und Verfolgungsjagden gibt es in anderen Filmen ebenfalls. Dass aber hier der Filmschnitt, Bewegungen bei Überfällen und sogar Schüsse sowie Aufschreie zur Musik getaktet wurden, das ist einfach der Hammer. Es gibt dem Film eine balletthafte Anmutung, lässt ihn teilweise in Richtung Musical rücken. Nur dass die Musik hier perfekt eingewebt und nicht aufgesetzt wirkt.
    Soul-Klassiker, extrem coole Beats, auch mal Folk oder Hardrock. Der Protagonist lebt durch die Musik, merkt sich Abläufe durch die Verbindung mit der Musik.
    Für mich als Drummer, der genauso tickt, ein Fest für Augen und Ohren. Der Überrraschungshit.