Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "kicoC" aus

7 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Zum Ausziehen verführt
    Wie kriege ich ihn endlich aus dem Elternhaus?
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.03.2008
    Zum Ausziehen verführt
    Sie sagt…
    ENDLICH mal wieder ein Film für SIE: eine Romanze!!!
    Der erste Blick, das erste Date, der erste Kuss: Ich schmelze dahin. Die Geschichte ist zwar sehr zum Nachteil der Männer: Er, 34, wechselnde Beziehungen und dann noch Hotel Mama. Sehr abturnend!
    Naja, ER fand dies gut, Roomservice und Restaurant zugleich, was braucht ein Mann, der sich nicht wirklich binden will, mehr. ABER, ihr lieben Männer zu Hause, jetzt mal ganz ehrlich, mit der Liebsten intim zu sein und dann steht Mom oder Dad im Zimmer. Schrecklicher Gedanke, oder?? Nicht nur für Ihn, auch für Sie!!
    Für die weibliche Bevölkerung da draußen: Matthew McConaughey, wer möchte da nicht mit Sarah Jessica Parker in manchen Situationen tauschen. Wer schon: »Wie werd ich ihn los - in 10 Tagen?« (How to Lose a Guy in 10 Days«) super fand, wird diesen Film genau so lieben und mit Freude verfolgen. Endlich mal wieder ein Film, der sich lohnt!!! Happy End and Flowers!

    Er sagt…
    Soll man zu einem Film in dem der Protagonist von einem Delphine gebissen wird noch etwas sagen? Da ich die Mund-zu-Mund-Beatmung eines Vogels nicht so ernst nehme, wage ich ein Urteil: Dieser Film zeigt den Traum jedes Singles-Mannes: Bei Mom und Dad wohnen (die Wäsche wird gemacht, das Frühstück ist perfekt) und sobald es in einer Beziehung zu ernst wird, einfach das nervige Biest nach Hause bringen, denn wenn sie erfährt, dass MANN noch bei “Muttern” wohnt, ist sie auf und davon. Der Regisseur Tom Dey (man muss ihn nicht kennen, habe das auch nur gegoogelt) schafft es McConaughey, Parker und Co. genregerecht zuführen. Klar manchmal wird der Film ein wenig zu “komisch”, aber gerade dieser Fakt macht diese Filmkomödie liebenswert.

    Unser Urteil…
    Dieser Film hat die besten Voraussetzungen in eurem Wohnzimmer erfolgreich im Flimmerkasten zu glänzen. Klar großes Kino sieht anders aus, aber einen netten Abend beschert “Zum Ausziehen verführt” allemal.
  • Mitten ins Herz
    Ein Song für dich.
    Komödie, Lovestory, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.03.2008
    Mitten ins Herz - Ein Song für dich
    Sie sagt…
    Also bei diesem Film fehlen mir echt die Worte, dieses ewige hin und her zwischen Hugh Grant und Drew Barrymore ist
    1. total langweilig
    2. nicht sehr realistisch (gut, das sind solche Filme bekanntlich ja nie) und
    3. Happy End und Flowers
    auf der einen Seite zwar schön, aber auf der anderen total vorhersehbar... wie langweilig!
    Schnulzen sind zwar was schönes, aber man kann es auch übertreiben.

    Er sagt…
    Der Wahnsinn: Sie findet einen Film aus dem Frauengenre “Romantic Comedy” zum … Dann muss dieser Film es echt in sich haben. Und dass, hat er auch. Gefühlte zwei Sekunden nach dem Film habe ich die Handlung vergessen und musste sie mir zum rezensieren nochmals im Internet zu Gemüte führen. Ich weiss nicht was ich von dieser Satire auf die Musikindustrie halten soll bzw. darf. Entschuldigt: Es ist ein Griff ins Klo. Die Story wäre mal wieder was für einen schönen Kurzfilm gewesen. Die Dialoge sind schwach , von der Schauspielerischen Leistung will ich gar nicht reden.

    Unser Urteil…
    Noch eine Liebesfilmkomödie mit Hugh Grant, wie langweilig. Macht lieber eine gute Flasche Wein auf und hört euch den Soundtrack zum Film an, der ist nämlich um Welten besser.
  • Flags of Our Fathers
    Ein einziges Bild kann einen Krieg entscheiden.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.03.2008
    Flags of our Fathers: Heroes of Iwo Jima
    Sie sagt…
    Also mal ganz ehrlich: was will dieser Film uns sagen???
    Ja, ich weiß, hier geht es um den geschichtlichen Hintergrund von der Schlacht von Iwo Jima, die 1945 statt fand. Ja, es starben damals sehr viele Amerikaner und noch mehr Japaner (wird ja auch schon deutlich in dem dazugehörigen Buch dargestellt). Und des weiteren spielt der Film im Damals, Jetzt und was passiert? 6 Ami`s, die den Ruhm um die aufgestellte Flagge auf dem Mount Suribachi eigentlich nicht verdienen, reisen durch die USA um dort Geld für den Krieg zu sammeln. Sie waren nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Es wird sehr stark die damalige Situation dargestellt, sowohl wie es im 2. Weltkrieg war, als auch was es hieß (oder immer noch heißt) ein Amerikaner zu sein. Denn manche kämpften für dieses Land, waren aber nicht einmal anerkannt, wie der Indianer Ira Hayes. Okay, alles wunderbar. Ich gebe zu, ich wollte diesen Film nicht wegen der Geschichte sehen, sondern wegen Ryan Phillippe. Aber mal ganz ehrlich, der reißt es auch nicht wirklich raus. Schade, mit vielleicht einer anderen Besetzung hätte man diesen Film schon gut verkaufen können. Die Kritiken sind hier auch geteilter Meinung. Zum Empfehlen als DVD-Abend ist er aber aus meiner Sicht nicht.



    Er sagt…
    Endlich habe ich Sie dazu bekommen den Film eines der größten Schauspieler und Regisseure, Clint Eastwood anzuschauen. Wie ihr seht, wird Eastwood nicht so schnell wieder in unserem DVD Player landen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich sehr auf diesen Film gefreut habe, denn Eastwood ist ein großes Vorbild was Bildkomposition und Licht angeht. Und genau da hat der Film seine stärken. Lange Einstellung, die mein Herz schneller schlagen ließen, vom Bildaufbau ganz zu schweigen. Aber das war es auch schon, die Story war meines Erachtens nur spannend genug für einen Kurzfilm. Die Szenen wiederholen sich und selbst als Insider stören mich die langen Einstellungen, die den Film unnötig in die Länge ziehen. Mein Tipp: Ein paar Minuten reinschauen um sich an den Stil von Eastwood zu gewöhnen und dann die letzten zehn Minuten schauen, denn die sind Bildtechnisch ein Meisterwerk und da stört die lange Einstellung am Schluss absolut gar nicht.

    Unser Urteil…
    Wenn Er möchte das Sie in Zukunft Eastwood nicht komplett den Rücken zukehrt, diesen Film unbedingt meiden. Bei „Flags of our Fathers: Heroes of Iwo Jima“ ist Paarfaktor gleich null. Leider nichts für gemeinsame Stunden Herr Eastwood. Das war auch nicht seine Intention.
  • Ocean's 13
    Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.03.2008
    Ocean's 13
    Sie sagt…
    Hm, eigentlich ist dieser Film, wenn man ihn von der Schauspielerbesetzung anschaut echt nicht schlecht. Georg Clooney, Matt Damon, Brad Pitt, Al Pacino, was will »Frau« mehr. Aber mal ganz im Ernst, ich habe die ersten 10 Min. des Films gesehen, bin dann eingeschlafen und ca. 10 Min. vor Schluss wieder aufgewacht. Hab ich was verpasst?? Nein, natürlich nicht. Es ist doch immer das gleiche Schema, irgendwas oder irgend wen versuchen die tollen Typen abzuzocken, erst scheint es so als liefe es schief und am Schluss sitzen sie alle zusammen in einem Haus am Meer und besaufen sich… Gott sei Dank hab ich dafür kein Geld im Kino ausgegeben!

    Er sagt…
    Der dritte Teil der Oceans’s Filme von Steven Soderbergh ist eine Rückkehr zu den Stärken des ersten Filmes. Erzählweise, Schnitt und Look erinnern an Ocean’s 11. Die Dialoge zwischen Pitt, Clooney und Damon machen Spaß, die Handlung leider nicht. Wer ein Fan der Ocean’s Filme ist, dem gefällt auch der dritte Teil. Und für einen Zwischengang und seichte Unterhaltung ist der Film auch durchaus zu empfehlen. Alles in allem: leider kein großer Wurf von Soderbergh. Meine ganz persönlich Bitte: keinen vierten Teil drehen!

    Unser Urteil…
    Der Film hat durchaus seine Stärken, was den Paarfaktor betrifft. Und für Fans von der Ocean’s Serie, ist die DVD ein absolutes Muss. Allerdings verpasst ihr leider auch nichts, wenn ihr diesen Film nicht anschaut.
  • München
    Drama, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.03.2008
    München
    Sie sagt…
    Ich habe mir echt was anderes von diesem Film erwartet. Es geht eigentlich in diesen 2 Stunden 34 Min. ca. nur 20 Min. um die Geschichte, was an jenem Tag während der Olympischen Spiele 1972 in München geschah. Die restlichen 2 Stunden kann man damit verbringen ein Spektakel zu verfolgen, wie ein junger Mann als Untergrundjäger arbeitet, Vater wird und seine Frau »liebt«. Naja Herr Spielberg, das war wohl ein Griff ins Klo. Wer sich allerdings den Film doch antun will: Mädels besorgt euch viel Wein oder lackiert euch die Fingernägel, da ist die verlorene Zeit wenigstens gut investiert und Jungs, nebenher kann man gut Spiele zocken oder auch haufenweise Süßkram in sich rein stopfen.

    Er sagt…
    Fünf Oscar- und zwei Golden Globenominierungen sollten für sich sprechen. Wer mit den falschen Erwartungen an diesen Film geht, nämlich eine Geschichte zu sehen, die während der Olympischen Spiele 1972 in München spielt, wird bitterlich enttäuscht. Man sollte den Film allerdings nicht gleich abtun, sondern sich auf Spielbergs Werk einlassen. Dieser Film bietet nicht nur einen spannenden Einblick in israelische Denken, sondern auch noch eine spannende Verfolgung der Attentätern des Massakers an israelischen Sportlern im Jahr 1972. Einen der spannendsten Momente, den Spielberg Film schafft, ist wenn beide gegnerischen Lager in dem selben Versteckt untergebracht werden. Natürlich ist es nur einen der Parteien bewusst, dass sie neben dem Feind schläft. Ein Dialog in einem Treppenhaus läst in die Seele des “Feindes” blicken. Dies ist kein typisches Spielberg Werk, dass darauf aus ist mit Special-Effects viele Sympathien zu sammeln. Wahrscheinlich wird “München” deshalb so kontrovers kritisiert.

    Unser Urteil…
    Mit den falschen Erwartungen absolut nichts für einen packenden Abend zu zweit. Lasst Sie sich die Nägel lackieren und Er genießt den Film (natürlich ohne dabei zu zocken, Süßes darf allerdings schon sein).
  • 300
    Ruhm erwartet euch! Noch heute speisen wir in der Hölle!
    Abenteuer, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.03.2008
    300 (Sixpacks)
    Sie sagt…
    Normalerweise mag ich solche Art von Filmen nicht besonders: brutale Morde und ein Blutbad nach dem Anderen. Aber dieser Film ist was ganz Anderes, wie ich es mir vorgestellt habe: mystisch, atemberaubende Kulissen und Szenen, die absolut genial verfilmt worden sind. Abgesehen von der Handlung, die man meiner Meinung nach nicht unbedingt verstehen muss -> Mädels hier gibt es 300 Männer mit Sixpacks und knackigen Hinter und das beste daran ist, die tragen nur »Höschen« und einen Umhang. Das sollte sich »Frau« auf keinen Fall entgehen lassen. Beide Daumen hoch für den Regisseur - oder war ER vielleicht doch eine SIE?!

    Er sagt...
    Dieser Film ist was für echte Kerle: eine Ohr- und Augenweide, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Der „Visuell Effects“ Abteilung ist es gelungen diese Comic-Verfilmung zu einem unvergesslichen Spektakel zu machen. „Lightdesign“ und Kameraführung suchen seinesgleichen. Der Film ist eine einzige große Schlacht!
    An euch Männer da Draußen: Mit den Sixpacks Jungs bekommt ihr die Mädels dazu mit euch den Film zuschauen, und ihr dürft euch dann Lena Headey (Königin Gorgo) und einer unglaublich attraktiven Walküre erfreuen. Und der Regisseur war natürlich ein Mann (Zack Snyder)!

    Unser Urteil...
    Ein Film in dem Mann und Frau auf seine/ihre kosten kommt. Gerade für Fans von „Herr der Ringe“ und Co. Sehr empfehlenswert.
  • Monster House
    Das Haus... lebt! Nur sie können die Nachbarn retten.
    Animation, Kids, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "kicoC" am 09.12.2007
    Monster Graus!!!
    der Zeichentrick war zwar nicht schlecht gemacht, jedoch war er eher langweilig und ich habe mit auch etwas anderes vorgestellt. war eher enttäuscht darüber.