Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "rix6kp" aus

13 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Gold
    Abenteuer, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 30.07.2014
    So bleiern langsam, wie der germanische Abenteurer- und Flüchtlingstroß durch das verheißene Goldland zieht, so bleiern schwer werden dem Zuschauer schon nach kurzer Zeit die Augenlider, und nur das unmelodische E-Gitarrengezupfe des Solounterhaltungskünstlers, der die Filmmusik aufs Trommelfell orgelt, stört den absoluten Tiefschlaf. Welch eine groteske Verschwendung von Schauspieltalent und Filmförderungsknete! Und von Zuschauerwohlwollen. Keine Entwicklung von Protagonisten, kein Spannungsbogen, lächerliche Schießduelle: ein Kaleidoskop miserabler Filmkunst.
  • Nicht alle waren Mörder
    Nach den Erinnerungen von Michael Degen.
    Deutscher Film, TV-Film, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 30.07.2014
    Obwohl das Thema eigentlich schon x-fach in Film und Fernsehen ausgewalzt wurde, der Filmtitel an Einfallslosigkeit nicht zu überbieten ist und ich eigentlich eher zufällig auf diesen Film stieß, hebt er sich doch auf erstaunliche Weise von vielen seiner Vorgänger ab und zog mich gleich in seinen Bann. Die profane Alltäglichkeit Nazideutschlands, der Verzicht auf theatralische Überhöhungen und Klischees sowie die exzellenten Schauspielleistungen machen den Film zu einem spannenden Erlebnis. Mich begeisterte die Authentizität und das gefühl, mitten drin zu stehen. Und irgendwie stehen wir ja fast noch mittendrin in der Nazikatastrophe... Unbedingt sehenswert!
  • Memento
    Manchmal ist es besser, zu vergessen.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 17.01.2013
    HINWEIS:
    Weil hier viel gemunkelt wird, daß die Videobuster-Version das versteckte Osterei nicht bieten würde: man kann den Film auf Disc 1 (und nur diese "Limited Edition" ist im Videobuster-Verleih erhältlich, wenigstens hatte ich sie) auch in der direkten chronologischen Reihenfolge sehen.

    Wie? Man drückt auf der Systemfernbedienung im Hauptmenü statt auf Play (für Filmstart) zwei mal die "Nach rechts"-Taste. Dann erscheint ein Untermenü, das mit den S-W-Szenen beginnt und die Chronologie des Films abspult.

    Wie aber schon mehrfach geschrieben wurde: der Hauptspaß ist das Aufdröseln der verzwickten Story in der Originalfassung; die hier beschriebene Variante nur ein nettes Gimmick.
  • Cheyenne
    This Must Be the Place
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 02.01.2013
    Dieser Film ist für alle Fans von "Big Lebowski" ein MUSS! Außerdem für Cineasten, denen opulente, süffige Bilder und tolle Kamerafahrten gefallen.

    Eigentlich kann man sich den Film wirklich nur im Kino oder auf einer großen Leinwand bzw. auf einem schönen großen Fernseher anschauen. Wenn man übertriebene Erwartungen an eine schlüssige Story hat und dann noch liest, dies wäre ein Film im Stil eines Entwicklungsromans, dann kann man den Fernseher allerdings auch auslassen. Wer aber den "Dude" mag und sich nun auf das bewundernswerte Krähengesicht von Sean Penn einläßt, der wird seine helle Freude an dem Spektakel haben.

    Ein Tip noch: die deutsche Synchronisation ist grauenhaft! Hier lohnt es sich, die Originalversion mit deutschen Untertiteln zu sehen bzw. zu hören. Die heroinzerstörte Falsettstimme des Hauptdarstellers ist in der Synchronvariante tatsächlich unteräglich und im Original köstlich!
  • Undertow
    Im Sog der Rache.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 07.12.2012
    Diesen spannenden Film kann man überaus empfehlen. Eine packende Handlungsabfolge, deren Windungen immer wieder überraschen und deren Ende man nicht absehen kann, ist hier vermischt mit einer subtilen Milieubeobachtung. Zwei überzeugend agierende Kinderschauspieler spielen glaubhaft und nicht aufgesetzt.

    Wir haben den Film in der amerikanischen Originalfassung gesehen, so daß ich zum deutschen Synchronsound nichts sagen kann.
  • Sturm
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 05.11.2012
    Schade. Ich dachte anfangs, der Sturm wäre am Set losgegangen, so wütet im Film die Naturgewalt. Die Kamera wackelt und ruckelt bereits bei den ersten Bildern und zoomt auch in der Folge wild durch Serbien. Der offenbar parkinsonkranke Kameramann kann sich von seinem Tatterich auch während der restlichen 100 Minuten nicht trennen, der Ärmste.
    Diesen Film kann man allenfalls
    a) auf einem iPad (nur Mini !!)
    b) auf einem Flugzeugmonitor, möglichst während starker Turbulenzen oder
    c) mit 3,4 Promille auf dem Kessel
    ertragen.

    Dabei gab es genug Gründe für den Regisseur, mit seinen exzellenten Schauspielern anders als bei Reality-TV-Soaps umzugehen. Hätte er sich doch nur ein Stativ geleistet! Passable gibt es schon für 39,99 beim Discounter.

    Im Ernst: diese nervige Modeerscheinung, mit der Handkamera möglichst wild um sich zu fuchteln und damit angeblich die Authentizität der Szene zu betonen, vermiest unbescholtenen Zuschauern ab einer Bildschirmgöße von 10 Zoll den gesamten Film. Wir haben im Kellerkino auf der Großleinwand nach 45 Minuten entnervt abgebrochen. Wer mal nachfühlen will, wie es einem Parkinsonkranken geht, sollte den Film aber unbedingt sehen!
  • Barbara
    Deutscher Film, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 05.11.2012
    Den Film sahen wir mit Freunden (die seinerzeit selbst per Ausreiseantrag und Haft wegen Staatsverleumdung in den Westen kamen) und fühlten uns durch die Atmosphäre, die Leere, die Distanzierung ("Separation" im Film genannt) sofort an die bedrückende DDR-Stimmung erinnert.
    Das war aber schon alles, was uns an Positivem auffiel. Gestelzte Dialoge, die an alte DDR "Polizeiruf 110"-Folgen gemahnten, ein schleppender Handlungsablauf, vorausschaubare Situationen und märchenhafte Story (die Jugendwerkhof-Ausbrecherin singt z.B. mit zirpender Stimme des Nachts ein "Der Mond ist aufgegangen" - welch ein Stumpfsinn!) erinnerten eher an eine Mischung aus Hollywood-Rührstück und Experimentalfilm.
    Vielleicht waren unsere Erwartungen angesichts der vielen Vorschußlorbeeren auch zu hoch, aber wir habe frustriert nach 1 Stunde ausgemacht. Darum kann man dieser Kritik nicht hundertprozentig vertrauen, sondern nur zu 2/3. Vermutlich wird der Moralzeigefinger des Regisseurs zur endgültig -politisch und ethisch korrekten- Läuterung der Protagonistin führen. Das ist so altbacken, so klischeehaft, so vorhersehbar, daß man sich schon fast fremdschämt. Sollte das Ende doch anders als hollywoodesk sein, werde ich es mir noch mal anschauen.
  • Die Nacht der Jäger
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 18.10.2012
    Auf die kriminalistische Spannung kommt es bei diesem Krimi vielleicht gar nicht so an, sondern eher auf den cineastischen Spannungsbogen. Da der Täter dem Zuschauer recht bald bekannt ist, nicht aber dem Ermittler, zieht sich der Spannungsbogen weiter als bis zu der Stelle, in dem beim "Tatort" eigentlich Schluß ist. Zwei erstklassige Schaupsieler, Rolf Lassgard (der aus dem TV bekannte Wallander) und Peter Stormare (besonders bekannt aus dem Oscar-prämierten "Fargo" von den Coen-Brüdern)spielen die Protagonisten und machen den Film zum Hochgenuß.
  • Alles was ich an euch liebe
    Lovestory, Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 11.02.2012
    Endlich mal nicht diese sauertöpische, moralisierende und ideologisierende Betrachtungsweise des Israel-Palästinenser-Konflikts, sondern eine witzige, äußerst unterhaltsame und sehr sehenswerte Schnurre aus dem wirklichen Leben. Bestes Kino!
  • 127 Hours
    Nichts ist mächtiger als der Wille zu leben.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 18.01.2012
    Diesen Film habe ich mit ziemlich viel Skepis begonnen und war am Ende vollkommen begeistert! Ohne die aufgesetzte Handlung dieser Kletterfilme á la "Nordwand" & Co. zieht Regisseur Danny Boyle hier einen hochdramatischen Spannungsbogen von der ersten (na ja, gut, vielleicht von der zehnten) Minute bis zum Schluß. Selbst beim zweiten Sehen, wenn man den Plot eigentlich kennt, finden sich neue Facetten des großartigen Ein-Mann-Spiels des Hauptdarstellers James Franco, der ja auch der einzige Protagonist bleibt. Ein Film jenseits aller Klischees unter Verzicht auf den üblichen Hochdrama-Hollywood-Kitsch.
  • Der Plan
    Sie haben seine Zukunft gestohlen. Jetzt will er sie zurück.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 23.11.2011
    Ein übernatürliches Ordnungs-, Planungs- oder Anpassungsbüro (im Original "adjustment bureau") unternimmt alles Mögliche, um 2 Liebende zu trennen: wie man aus so einer kruden Idee einen Film bastelt und dazu noch Topstars verpflichtet, kann der geneigte Zuschauer hier maximal 30 Minuten bestaunen. Danach gibt es nur noch den rettenden Griff zum "Aus"-Schalter oder man ergibt sich in sein Schicksal und tut sich die bekloppste Handlung bis zum finalen Blödsinn an. Meine Geduld mit diesem lächerlichen Hollywoodschinken war jedenfalls bereits nach 20 Minuten zu Ende.
  • Everybody's Fine
    Frank wollte den perfekten Urlaub. Was er bekam, war seine Familie.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "rix6kp" am 23.11.2011
    Wer die Sololeistung eines phantastisch spielenden Robert de Niro erleben will, ist hier gut aufgehoben. Wer aber einen unterhaltsamen Kinoabend mit etwas Tiefgang und einem einigermaßen befriedigenden Spannungsbogen erwartet, sieht sich einem bleiern erzählten Road-/Train-/Visitmovie ausgesetzt, dessen Characktere blaß bleiben und dessen innere Logik sich, wenn überhaupt, erst in den letzten Sequenzen des Films erschließt. Etwas für langweilige Herbstabende, wenn sonst nichts G´scheites los ist.