Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "newpixel" aus

7 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Die Legende von Beowulf
    Stell dich deinen Dämonen.
    Abenteuer, Fantasy, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 08.05.2008
    Drehbuch und Schauspieler gut, Technik Geschmackssache
    Nach der moralisch bedenklichen Verfilmung der „300“ endlich mal eine Sagenverfilmung mit etwas Niveau. Obwohl sich auch hier die Helden – allen voran Beowulf - vor Selbstlob kaum halten können, gefällt doch der Widerspruch zwischen Glorifizierung und dargestellten gegensätzlichen Hintergründen. Derartiges lassen die „300“ und so manch anderer neuer Heldenfilm leider komplett vermissen.
    Trotz Computerpixel kommt die Atmosphäre gut rüber – sind eben gute Schauspieler. Die verwirrende Schwankung zwischen besonders echten und dann wieder künstlichen Gesichtern, nutzt die eigentlich übertrieben musikalische Untermalung zur Erzeugung einer anhaltenden Spannung.
    Würde man auf die CGI – Technik verzichten, bzw. der Qualität der Bilder von Mischproduktionen wie „Jurassic Park“ oder „Godzilla“ erreichen, wäre das Ergebnis wohl deutlich besser.
    Hoffentlich kommt auch mal die 3D Version hier raus!
  • Hotel Ruanda
    Die Welt wandte sich ab. Doch er breitete seine Arme aus.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 22.09.2007
    Zu wenig von zu viel
    Leider hatte ich schon lange vor dem Film Dokumentationen mit Augenzeugenberichten gesehen. Die Beschreibungen dieser Augenzeugen vergisst man nie. Dieser Film kann, gerade wegen des Verzichtes auf Gewaltszenen, nicht annähend darstellen, was dort geschehen ist. Diese Abgründe menschlicher Natur sind aber kein afrikanisches Phänomen, wie unsere eigene Geschichte zeigt und Jugoslawien (im Film „Savior“ sehr eindrucksvoll dargestellt) ist auch noch nicht so lange her. Wen wundert es da, dass eine jüngere Dokumentation über das Vorgehen der ausländischen Truppen in Ruanda, an den Film „Blood Diamond“ erinnert.
    Wer etwas über die Ereignisse in Ruanda erfahren will, sollte sich diese Dokumentationen ansehen.
  • 300
    Ruhm erwartet euch! Noch heute speisen wir in der Hölle!
    Abenteuer, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 17.09.2007
    Unreflektierte Heldenverherrlichung
    Wenn man zur Zeit Spartas Kino gehabt hätte wäre dieser Film als historischer Fund eines Krieg (-shelden) verherrlichenden „Wochenschauberichtes“ eines von der eigenen (auch moralischen) Überlegenheit überzeugten Volkes durchgegangen. So ganz nebenbei wird erwähnt, dass kranke und schwache Kinder (hier der Behinderte) in Sparta ausgesetzt und sich selbst überlassen wurden. Das ausgerechnet dieser „Krüppel“ die Krieger verrät soll wohl diese Gesellschaftsform, deren Frauen Krieger in die Welt zu setzen hatten, noch rechtfertigen. Der Film lässt jede moderne Reflexion zu Krieg und Gesellschaft auf der Stecke. Hinzu kommt die Computerkulisse deren mangelnder Inhalt auch den optischen Genuss verhindert. Also Anspruch = 0Punkte und optische Effekte höchstens 1 Punkt von 10. Wer sich gern japanische Comicverfilmungen ansieht kann damit vielleicht etwas anfangen. Wie es wesentlich besser geht zeigt nach meiner Meinung Troja.
  • Stolz & Vorurteil
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 16.03.2007
    Endlich ..
    ..mal wieder ein Film ohne Mord, Krieg, Horror, Weltuntergang, SciFi oder endlosen Actionszenen, obwohl ich mir durchaus auch diese Themen ansehe.
    »Stolz und Vorurteil« ist eine Gesellschaftssatire in einer beeindruckenden poetischen Komposition aus Musik, Sprache malerischen und bewegten Bildern gewürzt mit eine Liebesgeschichte. In jeder Phase spannend und unterhaltsam. Derartige Kost ist natürlich nichts für einen Popcorn oder Bierabend.
    In gemütliche Stimmung (zu zweit), ist es aber keineswegs nur ein Film für Frauen! Zwischen diesem Meisterwerk und den meisten (insbesondere deutschen) Liebesschnulzen liegen Welten. Das der Film wohl nicht vollständig dem Roman entspricht ist bedauerlich für den Leser, aber keineswegs ein Grund zur Kritik. Es geht ja nicht um einen Dokumentarfilm, sondern um eine eigenständige Interpretation. Und die ist ein Meisterwerk.
  • Deep Blue Sea
    Größer. Klüger. Schneller. Böser.
    Horror, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 07.02.2007
    einer der besseren haifilme
    Natürlich wird auch in diesem Film zur Steigerung der Spannung etwas an Logik geopfert. Aber welcher Film mit diesem Thema macht das nicht. Die Kritik von »djimy« ist aber etwas übertrieben. Tatsächlich sind alle gezeigten und benannten Haie viel zu groß und der Tigerhai (der dort verfüttert wird) hat in der Natur auch keine spitze Schnauze. Offensichtlich erstreckt sich die Genmanipulation auf das gesamte Wachstum, was aber dem ahnungslosen Boss der Anlage sofort hätte auffallen müssen. Das Haie beim Angriff eines Opfers von unten auch aus dem Wasser springen ist kein Hinweis darauf, dass sie das auch bei Hainetzen tun. Selbst Delfine springen nicht über Fischernetze und ersaufen deshalb z.B. beim Thunfischfang. Der Koch hat das Beil übrigens schon vorher in der Hand und schlägt sich durch die Decke, nicht durch die Rückwand. So etwas wie einen FI-Schutzschalter scheint es aber in der gesamten Anlage nicht zu geben. Die variierende Größe der Haie wird übrigens bereits am Anfang erklärt, denn es gib 2 kleinere und einen deutlich größeren, welcher am Schluss noch übrigbleibt, also auch nicht in den Gängen herumschwimmt. Das ein Hai ein Stahltür einschlägt, ist aber wirklich Blödsinn.
    Sehr echt wirken die Mechanik - Modelle der Haie (wesentlich echter als im Spielberg Original). Die Computeranimationen sind dagegen unecht und bewegen sich voll übertrieben.
    Das die Forscherin im Dauerschockzustand eher eine Passivrolle hat, ist verständlich. Schließlich möchte sie ihr Lebenswerk lieber retten und nicht absaufen lassen. Das mal wieder Forscher als die Dummen dargestellt werden und Forschung als Risiko, ist das eigentlich traurige an diesem Film. Wem die Errungenschaften der Forschung nicht passen, der soll sich nackt auf einer unbewohnten Insel aussetzen lassen, natürlich nicht, ohne vorher das Gedächtnis löschen zu lassen, welches Erinnerungen an das erforschte Wissen über Natur enthalten könnte. Natürlich sollten gefährliche Experimente entsprechend kontrolliert werden.
    Der Film ist aber trotzdem spannend und bietet gute Unterhaltung!
  • The New World
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 11.12.2006
    Thema falsch angekündigt
    Der Sinn des Filmes ist wirklich schwer zu verstehen. Im Vorspann gewinnt man den Eindruck, dass es hier um die Behauptungskämpfe der amerikanischen Ureinwohner geht. Auch das Cover vermittelt diesen Eindruck. Diesem Anspruch wird der Film aber überhaupt nicht gerecht, da er sich vollständig in die Lebens- und Liebesträumerei der weiblichen Hauptdarstellerin verliert und dabei jeder Tiefgang zum Thema abhanden kommt. Tatsächlich könnte man die Bilder weglassen und daraus ein gutes Hörstück machen. Die Musik gibs her und wer will, kann ja mitträumen.
  • The Cave
    Es gibt den Himmel und die Hölle. Und etwas darunter...
    Thriller, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "newpixel" am 02.12.2006
    sehenswert
    Ich hab mal in der Domrep eine Höhlentour gemacht und fand die Viecher dort schon gruslig genug. Wer nicht nur eine blutigere Steigerung „von Helden müssen gegen Monster bestehen“ erwartet, der wird gefallen an den realistischen aufwändigen Höhlen- und Höhlentauchaufnahmen finden. Genau die machen das besondere des Filmes aus. Der Film kann eigentlich nicht mit „The Descent“ verglichen werden, da es dort mehr um die Charaktere geht und die Kulisse in ein Wohnzimmer passt. The Cave ist keine Zeitverschwendung, ruhig ansehen.