Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "RoadrunnerMZ" aus

14 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Die Tribute von Panem 2 - Catching Fire
    Jede Revolution beginnt mit einem Funken.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 09.11.2014
    Zugegeben, der Film ist handwerklich gut gemacht und sehr gut geschauspielert (kein Wunder bei der Starbesetzung aus jung und alt). Aber irgendwie erschließt sich mir die "Philosophie" hinter der Story nicht. Ich kenne die Bücher nicht und weiß daher auch nicht, ob diese es besser hinbekommen. Aber der Versuch, zwei Genres (diktatorische Big Brother-Distopie und Arena-Wettkampf) zusammenzuführen, ist meiner Ansicht nach misslungen. Es wurden schon Referenzen genannt: Truman Show, Spartacus, Harry Potter, Herr der Ringe, Matrix, Bloodsport. Mich hat er am meisten an "Battle Royale" erinnert - nicht gerade mein Lieblingsfilm.
  • Movie 43
    Comedy unzensiert. Die größten Stars in der schrägsten Komödie aller Zeiten.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 01.02.2014
    Ich bin seit 5 1/2 Jahren Video Buster-Kunde und habe das erste mal einen Film nicht zu Ende geschaut, sondern die Scheibe nach 15 Minuten herausgeholt.
  • Battleship
    Das Schicksal der Erde entscheidet sich auf dem Wasser.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 01.10.2012
    Der Film trieft vor Pathos und die Handlung hat die üblichen "Invasion durch eine technisch überlegene Alien-Rasse"-Logikschwächen.
    Doch das stört keine Sekunde, denn er hat einen grandiosen Rhythmus, ist herausragend gefilmt und mit einem tollen Soundtrack unterlegt. Dazu hat er noch die exakt richtige Dosis Humor.
  • Arn
    Der Kreuzritter
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 13.02.2010
    Die Skandinavier mischen sehr sympatisch die Geschichte des Zweiten Kreuzzuges, schon Thema des Blockbusters "Königreich der Himmel", mit dem eigenen Gründungsmythos. Betrachtet man die Optik und lauscht dem Soundtrack, könnte man außerdem folgern, dass der Regisseur eventuell mal die "Herr der Ringe"-Verfilmung gesehen hat.
    Die historische Authenzitität könnte dabei ein wenig auf der Strecke geblieben sein. Ein Blick in die entsprechende Fachliteratur zeigt, dass zumindest bei allem was im Heiligen Land passiert "Königreich der Himmel" etwas akkurater mit der Geschichte umgeht. Auch bei manchen Aktionen und Reaktionen der Protagonisten möchte man am liebsten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Trotzdem macht "Arn" Spaß. Die Macher beweisen ein gutes Gespür für Stimmungen und Rhythmus. Trotz (oder gerade wegen) der abgedeckten Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten erkennt man klar die Entwicklung der Charaktere, die bei so vielen anderen Historienepen oft auf der Srecke bleibt.
    Ich habe den Film genossen und ihn vor allem meinen schwedischen Bekannten empfohlen (für den Fall, dass sie ihn noch nicht kennen).
  • Unten am Fluss
    Animation, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 08.04.2009
    Diesen Film sollte man einfach mal in seiner Gänze gesehen haben. Weil es die gelungene (wenn auch stark eingekürzte) Adaption eines sehr bedeutenden Buches ist. Weil es trotz fast schon minimalistischer Zeichentricktechnik (auch für damalige Zeiten) ein ästhetisches Meisterwerk ist. Weil eine Menge Botschaften zwischen den Zeilen zu finden sind. Und wegen "Bright Eyes", eines der traurigsten und doch schönsten Lieder der Pop-Geschichte.
    Natürlich ist die allgemeine Inhaltsangsabe etwas irreführend: Der Film ist viel mehr als eine Beschreibung der Abenteuer einer Hasenbande auf der Suche nach einem neuen Zuhause. In der Reise und im unterwegs Erlebten stecken viele Vergleiche zu sozialen und politischen Verhältnissen, die auch über einfache Anspielungen hinausgehen. Und trotzdem können ihn auch jüngere Zuschauer (vielleicht nicht zu jung, wegen der gezeigten Gewalt) ansehen, eben als Abenteuer einer Hasenbande.
  • Last Radio Show
    Radio, wie es noch nie zu sehen war!
    Komödie, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 08.04.2009
    Es ist mit Sicherheit eine Form von "Komödie", mit der man erst mal zurecht kommen muss. Wenn man sich aber darauf eingelassen hat, macht es Spaß. Weil man sieht, dass es den Schauspielern auch Spaß macht. All diesen Stars (Jones, Streep, Lohan, Harrelson, Kline), die sicherlich wieder für Herrn Altman für relativ kleine Gagen dabei waren. Ein sehr unterhaltsamer Film, aber man sollte keinen Moment verpassen.
  • Mr. Woodcock
    Wenn dein größter Albtraum deine Mutter heiratet.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 20.03.2009
    Und die Moral von der Geschicht? Weiß nicht genau, aber sie gefällt mir nicht. Spätenstens seit "Friday Night Lights" mag ich Billy Bob richtig gerne, und durchgängig seit American Pie mag ich den "Stiffler" eigentlich nicht. Trotzdem ertappe ich mich, in diesem Film zu 100 Prozent hinter dem "Stiffmaster" zu stehen, einfach weil Billy Bobs "Mr. Woodcock" ein absoluter Kotzbrocken ist. Und mal ehrlich - wir alle kennen doch diesen Menschenschlag, ob das nun der Sportlehrer, der Lateinlehrer, der große Bruder der Angebeteten, der Spieß beim Bund oder der Assistent vom Chef ist. Und das Schlimmste - Woodcock kommt damit durch, immer, überall, fast ohne Bestrafung. Das geht gar nicht. Zwei Sterne für die schauspielerischen Leistungen und die gute Aufnahme des amerikanischen Kleinstadtflairs.
  • Dragon Wars
    Sie haben aus unserer Welt ein Schlachtfeld gemacht.
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 20.03.2009
    Ich kann verstehen, dass der Film polarisiert, dass die Bewertungen von 1 bis 5 Sterne reichen, wobei es für beide Extreme schwer ist, Begründungen zu finden.

    Das größte Plus ist sicherlich die liebevoll ausgedachte Story, dazu die sehr ordentliche Optik einschließlich der Effekte und der Ton einschließlich des Soundtracks. Es ist ein netter Genremix (s.u.), und wenn man das Drehbuch noch ein- bis zweimal überarbeitet hätte, wäre es ein richtig toller Film geworden.

    Größtes Minus und fast unverzeihlich sind die mangelnde Tiefe sämtlicher Charaktere und Handlungen, die fehlende Logik und der häufig völlig verhackte Rhythmus. Die Potenzen und Impotenzen von Helden und Schurken schwanken zwischen Gott und Wurst; Behörden und Armeen werden so naiv und ignorant dargestellt, dass man meint es handele sich um eine Satire. Keine Frage, humoristische Effekte sind sicherlich beabsichtigt, am meisten lacht man aber, wo der Film unfreiwillig komisch wird.

    Man findet wieder einmal viele Elemente aus anderen Filmen, interessanterweise aus verschiedenen Genres: "Godzilla" (die alten, japanischen), "Starship Troopers", "Bulletproof Monk" und "Eragon" sind wohl am auffälligsten.

    Man möchte fast den Ratschlag geben "Hirn ausschalten und zurücklehnen". Da das aber nicht geht, sollte man sich an den schönen Dingen erfreuen und beim Rest großzügig ein Auge zudrücken.
  • 5ive Girls
    5 Hexen... 5 Mächte... 1 Teufel...
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 26.01.2009
    Eigentlich könnte der Film sich in die Reihe der schlechten Horrofilme einreihen, die ich in letzter Zeit gesehen habe (z.B. mit "Mother of Tears" oder "Decadent Evil"). Weder die Effekte, noch die Handlung noch die Schauspieler(innen) wissen zu überzeugen. Es wirkt alles irgendwie unglaubwürdig. (Und damit meine ich nicht "unglaubwürdig", weil es eben ein Horrorfilm ist, sondern die fehlende Glaubwürdigkeit/Logik/Stringenz im Übernatürlichen.) Und dennoch hat der Film etwas. Das ist Atmosphäre, das ist die richtige Gewichtung von Grusel, Splatter, Spannung und Humor, selbst ein kleiner Hauch Erotik. Man fühlt sich nicht glänzend unterhalten, aber auch nicht gelangweilt.
  • The Mother of Tears
    18+ Spielfilm, Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 05.01.2009
    Gerade heraus: Der Film "The Mother of Tears" ist einer der schlechteren - überhaupt. Ein italienisches Horror-B-Movie?
    Aus einer passablen Idee wird so gut wie nichts herausgeholt, jeder interessante Ansatz, von denen es einige gibt, wird im Keim erstickt, für jeden Erzählstrang die scheinbar schlechteste Lösung gesucht.
    Der Film wird nur dann gut - oder sagen wir: besser - wenn die Hauptdarstellerin alleine unterwegs ist und ihre inneren und äußeren Konflikte kämpft. Kein anderer Charakter, egal ob Freund oder Feind, bekommt auch nur die geringste Chance zur Entfaltung.
    Trotz düsterer Stimmung, Schockmomenten und Blut gruselt man sich keine Sekunde, einfach weil alles so hanebüchen ist.
    (*Spoiler: Was am meisten stört - Es gibt sowohl den typischen Sidekick als auch den weisen Lehrer für die Hauptperson, aber jeweils erst im X-ten Versuch. Leichen pflastern den Weg dahin.*)
  • Wolfhound
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 08.12.2008
    Im Osten nichts Neues!
    Auch die Russen schaffen es nicht, das Fantasy-Genre neu zu erfinden, liefern weitere Fußnoten zu Tolkien ab. Ähnlich wie "Dungeon Siege" bedient sich "Wolfhound" bei vielen Vorläufern, ist aber insgesamt etwas düsterer, atmosphärisch dichter und zumindest am Ende deutlich epischer.
    Die männlichen Personen sehen sich auch relativ ähnlich an Haar- und Bartpracht sowie Kleidung, was zwar wohl realistisch, aber zumindest am Anfang auch etwas anstrengend ist.
    Warum ist es trotzdem ein guter Film? Weil alle, vom kleinsten Statisten bis zum ausführenden Produzenten, unheimlich viel Herzblut in den Film gesteckt zu haben scheinen. Und weil der Flughund extrem süß ist ;)
  • Dungeon Siege - Schwerter des Königs
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "RoadrunnerMZ" am 14.11.2008
    Ein solides B-Fantasy-Movie, nicht mehr und nicht weniger.
    Das Auffälligste ist, dass der Film nichts, aber auch gar nichts bringt, was man nicht schon gesehen hätte.
    Stattdessen wird Anleihe genommen (oder soll man sagen "geklaut") bei "Conan", "Star Wars", "Dungeons & Dragons", "Eragon" und natürlich viel "Herr der Ringe".
    Halbwegs routiniert werden die typischen Klischees abgearbeitet, selbst die etablierte deutsche Fantasy-Metal-Band "Blind Guardian" darf zwei der drei Lieder im Abspann singen.
    Was den Film rettet und aufwertet sind der gelungene Rhythmus und der Spannungsbogen sowie die für das wahrscheinlich recht überschaubare Budget gelungenen Schauspielerleistungen, Kostüme und Effekte.
    Wer wie ich versucht, das Fantasy-Genre der letzten Jahre komplett mit Haken zu versehen, kann sich die DVD an einem entspannten Abend getrost in den Player stecken. Wer die Perlen des Genres sucht, sollte sich eher an den Blockbustern "Herr der Ringe" und "Narnia" oder dem gar nicht so geheimen Geheimtipp "Sternwanderer" orientieren.