Kritiken von "Gucumatz"

Mr. Turner

Meister des Lichts
Drama

Mr. Turner

Meister des Lichts
Drama
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 20.12.2016
Turner war ganz sicher einer der größten Maler Englands, vielleicht sogar der größte überhaupt. Außerdem war er offenbar ein nicht gerade einfacher, eher verschroben-verschlossener Charakter. Bestes Material also für ein Biopic. Doch bis auf den famosen Timothy Spall, der Turner großartig rumpelnd und grunzend spielt, vermag der Film kaum zu überzeugen. Sicher, die Ausstattung und Kostüme sind noch ganz hervorragend, doch darüber hinaus wird hier leider etwas wenig geboten, man muß schon das Making-Of schauen oder aber die Beschreibung des Films hier zur Hand haben um einen Großteil des Films überhaupt zu verstehen. Eine kohärente Handlung scheint es nicht zu geben, man erfährt praktisch nichts über die Nebenfiguren und so vergehen etwa 2,5 Stunden die auch einen interessierten Zuschauer eher ratlos zurücklassen.

Lügen macht erfinderisch

In einer Welt in der alle die Wahrheit sagen, hat er gerade das Lügen erfunden!
Komödie

Lügen macht erfinderisch

In einer Welt in der alle die Wahrheit sagen, hat er gerade das Lügen erfunden!
Komödie
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 29.11.2016
Eine Welt ohne Lügen! Traum oder Alptraum? Ricky Gervais versucht in seinem Film dieser Frage nachzugehen, findet aber keine Antwort. Was ziemlich witzig und abgefahren klingt kommt insgesamt ziemlich spröde rüber und ist als Kinofilm mindestens 10 Minuten zu lang. Auch die eingestreute Religionskritik tut dem Film nicht gut, da sie zu beiläufig ingeflochten ist und der Film eigentlich über etwas ganz anderes erzählen will. Eine tolle Idee und gute Schauspieler machen halt noch lange keinen guten Film.

The Office - Staffel 1

Serie, Komödie

The Office - Staffel 1

Serie, Komödie
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 20.11.2016
Ricky Gervais ist wohl einer der lustigsten Menschen Großbritanniens, vielleicht sogar der Welt. Spätestens wenn er anfängt zu lachen (oder zu kichern) kann man sich selbst kaum noch halten, egal um was es geht. Das kann man bei seinen zahllosen TV-Auftritten im britischen Fernsehen bewundern (zu sehen natürlich auf YouTube). "The Office" stand ziemlich am Anfang seiner Karriere. Er spielt den Chef eben jenes Büros einer Papierhandelsfirma, überschätzt sich dabei ständig und ist überhaupt nicht eben beliebt - trotz (oder wohl eher: wegen) seiner Scherze, über die vor allem er selbst ständig lacht. Die Komik dieser Serie liegt aber eher nicht in den politisch unkorrekten Witzen, sondern in der Gestik und Mimik von Gervais (und der von Martin Freeman, der zur Zeit des Drehs ebenfalls eher unbekannt gewesen ist). Seine eher hilflosen Versuche die Stimmung aufzubessern und ein guter Chef zu sein sind schon fast mitleiderregend, aber eben nur fast. Im Grunde ist er ein Arschloch, dem folgerichtig gekündigt wird. Doch am Ende gibt es auch für ihn einen Hoffnungsschimmer.

Wen die Geister lieben...

Er sieht Geister - und sie machen ihn wahnsinnig.
Komödie, Fantasy

Wen die Geister lieben...

Er sieht Geister - und sie machen ihn wahnsinnig.
Komödie, Fantasy
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 20.11.2016
Regisseur David Koepp hat an Blockbustern wie "Jurassic Park" oder "Spider-Man" mitgearbeitet. "Wen die Geister lieben" ist ein ganz anderes Kaliber: Eine romantische Komödie. Noch dazu mit Geistern, was immer gut für Komik ist. So auch hier, wo Ricky Gervais einen ziemlich misanthropen Zahnarzt spielt, der (nachdem er knapp sieben Minuten lang tot gewesen ist) Geister sehen kann. Und die gehen ihm gehörig auf die Nerven, noch dazu als Frank (toll: Greg Kinnear) ihn bittet den neuen Liebhaber seiner Witwe auszuspannen.

Der Film besticht nicht gerade durch eine Fülle von Schenkelklopfern, tatsächlich ist der Humor schon fast subtil zu nennen. Die großartigen Schauspieler machen den Film zu einem Genuss, vor allem wenn es draußen regnet und einfach ungemütlich ist. Perfekt für einen Sonntagnachmittag.

Die Libelle

Sie ist eine tödliche Waffe.
Thriller, Krimi

Die Libelle

Sie ist eine tödliche Waffe.
Thriller, Krimi
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 18.09.2016
Das waren noch Zeiten als Explosionen und Drehorte weitgehend echt gewesen sind. Es gab diese Zeit und es gibt eine Reihe von Filmen die an mehreren Orten spielen, gerne auch in Deutschland, und eben dort auch gedreht worden sind. So auch „Die Libelle“, ein Drama mit Actionelementen und einer ziemlich deplatziert wirkenden Diane Keaton. Die war damals bereits oscargekrönt, doch mehrheitlich durch gefühlt 100 Filme von Woody Allen bekannt. Hier gibt sie eine Schauspielerin, die sich vom Mossad engagieren lässt um palästinensische Terroristen auszuschalten. Nebenrollen haben Klaus Kinski und David Suchet. Das macht den Film ein wenig sehenswerter, aber insgesamt stört man sich doch gut zwei Stunden an Frau Keaton. Schade drum.

Quartett

Komödie, Musik

Quartett

Komödie, Musik
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 02.09.2016
Dieser Film ist wohl so etwas wie eine romantische Komödie für (und vor allem mit) ältere(n) Menschen. Das scheint ein kurioses Sub-Genre zu sein, aber es funktioniert ziemlich gut. Das liegt vor allem natürlich an dem großartigen Schauspielerensemble, welches von Dustin Hoffman unaufgeregt in Szene gesetzt worden ist. Natürlich geht es um Liebe und Eifersüchteleien. Zotige Sprüche und Humor gehören ebenso dazu. Die Geschichte um ehemalige Opernstars im noblen Altersheim gerät fast in Vergessenheit bis sie am Ende bei der großen Spendengala wieder in den Vordergrund rückt. Ziemlich gute Unterhaltung, nicht nur für Opernfans.

X-Men

Fantasy, Action

X-Men

Fantasy, Action
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 02.09.2016
Heute weiß das wohl niemand mehr, aber "X-Men" war tatsächlich der erste der neuen Comicverfilmungen, "Spider-Man" kam 2002 heraus und Batman begann 2005. - Natürlich gibt es tolle Spezialeffekte, aber erstaunlich wenig bemüht coole Sprüche. Es gibt ein paar großartige Schauspieler (Patrick Stewart, Ian McKellen und Hugh Jackman) sowie einige die man schon wieder vergessen hat. Doch wie bei den vorgenannten Filmen steht auch hier die Geschichte durchaus im Mittelpunkt: Die Frage ob Mutanten gefährlich sind lässt einen ultrarechten Senator fast Amok laufen und gleichzeitig kämpfen zwei Gruppen von Mutanten um... ja, um was eigentlich? Die Vorherrschaft auf der Erde? Das wird nicht so ganz klar und ist wohl auch im Grunde egal (ein klassischer MacGuffin), es gibt aber allen Beteiligten die Möglichkeit ihre besonderen Kräfte einzusetzen, hier und da etwas zu demolieren und am Ende auf der Freiheitsstatue für (vermutlich) die Freiheit aller zu kämpfen.

Erwähnenswert ist auch noch Kürze des Films, der tatsächlich kaum länger als anderthalb Stunden braucht um diese (zugegeben: nicht gerade komplizierte) Geschichte zu erzählen. Noch immer sehenswert!

The Wicker Man

Thriller, Horror

The Wicker Man

Thriller, Horror
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 14.08.2016
Hier handelt es sich tatsächlich um einen Kultfilm. Ein Film über einen Kult auf einer schottischen Insel wurde zum Kult. Klingt seltsam - ist aber so. Eigentlich ist die Geschichte des Films noch interessanter als der eigentliche Film: Christopher Lee und andere der Crew arbeiteten für wenig bis kein Geld an dem Film, nach Fertigstellung mochten ihn die (neuen) Chefs des Filmstudios nicht und so wurde er zusammengeschnitten, die Originalnegative wurden versehentlich vernichtet und erst nach einigen Jahren gelang eine (mehr oder weniger?) komplette Fassung des Films in die Kinos zu bringen.

Klingt alles sehr konfus und irgendwie trifft das auch auf den Film selbst zu. Die Idee des Kults auf einer abgelegenen Insel, gespickt mit Merkwürdigkeiten und Erotik ist gar nicht mal schlecht, doch die Umsetzung wirkt aus heutiger Sicht arg billig und teils albern. Gut, es handelt sich hier um eine Low-Budget-Produktion und vielleicht hätte es einen erfahreneren Regisseur gebraucht. Gerade Lee wirkt in einigen Szenen geradezu grotesk. Das mag zu seinen Hammer-Horrorfilmen gepasst haben, hier kommt es extrem aufgesetzt rüber. Dabei handelt es sich hier (wie alle Beteiligten nicht müde wurden immer wieder zu betonen) ja nicht um einen klassischen Horrorfilm, sondern eher um eine Mischung aus Horror, Fantasy, Musical (!) und schockierender Detektivgeschichte. Nun ja! Ein Kultfilm halt.

Hinweis: Da der Film nie in die deutschen Kinos kam gibt es ihn nur mit Untertiteln!

Wicker Man

Ritual des Bösen
Thriller, Horror

Wicker Man

Ritual des Bösen
Thriller, Horror
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 14.08.2016
Gleich fünf Nominierungen für die Goldene Himbeere sprechen eine deutliche Sprache.

Wo das Original aus den frühen 1970ern noch als Low-Budget-Film mit einer interessanten (aber eher nicht so toll umgesetzten) Geschichte daherkam (ein seltsamer Mix aus Horror, Erotik, Musical und Detektivgeschichte) setzt dieser Film auf einige (wenige) Schockmomente und einen ständig belämmert dreinschauenden Hauptdarsteller. Die Erotik des Originals wurde durch die prüden Amerikaner komplett gestrichen, die religiösen Bezüge (und Dialoge) auf ein Minimum reduziert. So bleibt von der Geschichte nichts übrig was sie überhaupt noch in der Realität verankern könnte und als Zuschauer fragt man sich ständig was das alles soll und vor allem wann der Film endlich sein Ende findet. Glücklicherweise ist der Spuk nach gut 90 Minuten vorbei und man kann sich noch über eine kleine Szene mit James Franco freuen (die aber im Grunde völlig unnütz ist). Verschwendete Zeit!

Der Adler ist gelandet

Das tollkühnste Kommandounternehmen des 2. Weltkrieges.
Kriegsfilm

Der Adler ist gelandet

Das tollkühnste Kommandounternehmen des 2. Weltkrieges.
Kriegsfilm
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 14.08.2016
Manchmal ist es wirklich erstaunlich was im Film möglich ist. Michael Caine, ein waschechter Cockney, spielt einen Nazi! Ein Film der im 2. Weltkrieg (zumindest teilweise) in Deutschland spielt und man sieht so gut wie kein Hakenkreuz! Wäre da nicht die etwas zweifelhafte Tatsache, daß man hier fast gezwungen wird mit den Nazis mitzufiebern könnte man den Film auch heute noch ziemlich genießen. Wenn man sich darauf beschränkt einer Menge guter Schauspieler bei der Arbeit zuzusehen und die unaufdringliche Regie von Sturges genießt kann das auch wirklich gelingen. Sobald man aber sein Gehirn einschaltet verliert der Film sehr an Wert, denn der "Ehrenkodex" der deutschen Fallschirmspringer kann einem schon ganz gehörig auf den S**k gehen. Ein eher schauriges Vergnügen also.

Das Privatleben des Sherlock Holmes

Krimi
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 23.07.2016
Relativ gut gealterte Komödie vom Meister Billy Wilder. Leider hat der Film ein paar Längen und mit Christopher Lee sowie Tamara Toumarova auch nur Schauspieler aufzuweisen die man heute so gut wie (oder gar komplett) vergessen hat. Schade drum. Dafür ist die Geschichte recht interessant und könnte vielleicht sogar ein Remake mit wesentlich aktuelleren Schauspielern (und Machern) einer gewissen britischen TV-Serie um den Meisterdetektiv vertragen.

The Wire - Staffel 4

Die komplette vierte Staffel
Krimi, Serie

The Wire - Staffel 4

Die komplette vierte Staffel
Krimi, Serie
Bewertung und Kritik von Filmfan "Gucumatz" am 20.06.2016
"The Wire" gehört ganz klar zu den großartigsten Serien der letzten 10 - 20 Jahre. Eine ziemlich verwickelte Geschichte, dazu zahllose Charaktere und im Grunde ohne wirklichen Helden. Ob es sowas mal aus Deutschland geben wird? - Diese Staffel ist naturgemäß etwas anders aufgestellt. Nachdem in den ersten 3 Staffeln das Drogenimperium von "Stringer" Bell im Mittelpunkt stand (bzw. den Kampf dagegen), müssen sich hier die Hauptfiguren auf Seiten der Polizei erstmal zurecht finden, was schon ein paar Folgen dauert. Aber: Man wird nicht enttäuscht, bald geht es wieder Schlag auf Schlag...