Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "3pk38e" aus

76 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Hostel
    Wie viel Schmerz hältst Du aus?
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 04.06.2007
    total vergeigt
    Ein tolles und spannendes Thema, das viel für einen wirklich erstklassigen Horrorstreifen hergegeben hätte. Nur leider wurde es großartig vergeigt. Langweilig, absehbar und höchstens interessant für Filmliebhaber, die sich zum ersten mal diesem Genre nähern.

    Schade, ich hatte wesentlich mehr erwartet.
  • Eiskalte Engel 3
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 04.06.2007
    Sehenswerter Film mit unpassendem Titel
    »Eiskalte Engel III« hat nichts mit dem »ersten« Film zu tun. Die Intrigantin dieses Film ist eine Verwandte von Kathryn. Vollkommen überflüssig! Man hätte diesem Film getrost einen andren Namen geben können (zudem kein Charakter des ersten Teils auftaucht, es werden lediglich die Namen genannt!)Das würde ihn weniger lächerlich erscheinen lassen. Unter einem andren Titel hätte er mir sicherlich besser gefallen! Denn der Unterhaltungswert stimmt, eine unerwartete Wende des Geschehens hebt diesen Eindruck noch einmal.
    Kein schlechter Film! Aber das Ding mit dem Dreiteiler ist ein dämliches Konzept, hätte man sich sparen können.
  • Was Mädchen wollen
    Sie hat das falsche Benehmen. Sie hat das falsche Outfit. Aber sie ist genau die Richtige!
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 10.05.2007
    Kitschig schön ...
    Im Film wimmelt es nur so von Klischees und Stereotypen, aber vielleicht ist es auch gerade das, was ihn so mitreißend macht. Die Hauptdarstellerin ist wirklich nicht auf den Mund gefallen und sehr selbstbewußt.
    Zum Inhalt sage ich hier nichts, denn »nur selber gucken vertreibt Langeweile«. Der Film ist traurig, lustig und rührend und wenn man nicht zuviel erwartet, ist er genau das Richtige für einen kurzweiligen Abend.
    Die Darsteller sind durchweg super besetzt und leben ihre Rollen, da geht es schon beim Butler los. :-)
    FAZIT: Ich kann den Film nur weiterempfehlen...
  • Ice Age 2
    Jetzt taut's
    Kids, Animation, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 10.05.2007
    Ice Age II - Der Spass geht Weiter !!
    Unsere unterkühlten Helden sind wieder da! Manny, das Mammut, Sid, das Faultier, Diego, der Säbelzahntiger und das vom Pech verfolgte, prähistorische Eichhörnchen namens Scrat. Unsere drei Freunde sind immer noch zusammen und genießen die Annehmlichkeiten ihrer rapide schmelzenden Eiswelt. Aber auch Erderwärmung hat nicht nur Vorteile: Denn wo geschmolzen wird, da fließt auch Wasser... und eine gigantische Flut steht kurz bevor. Der zweite Teil von ICE AGE legt noch eine Scholle drauf und führt mit jeder Menge trockenem und spritzigem Humor das weiter, was im ersten Teil begonnen hat.

    Fazit: Ich finde den Film wirklich sehenswert, klar muss er wie jede Fortsetzung mit dem ersten Teil kämpfen, aber ich finde in dem Kampf hält sich Teil II gut, wenn er ihn auch nicht gewinnt.....?
  • Harry Potter und der Feuerkelch
    Dunkle und schwere Zeiten stehen bevor.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 03.05.2007
    Wow zum Film...mit kleinen Abstrichen
    Vom vierten Teil der Harry Potter-Saga bin ich persönlich sehr begeistert, aber auch traurig, dass doch so viele schöne und auch für das Verständnis nicht unwichtige Szenen herausgenommen werden mussten. Das ist nun mal nicht zu ändern.
    Ich habe mir die Mühe gemacht und mal einige der zahlreichen Bewertungen zu diesem Film durchzulesen und etwas zu einigen der Kritikpunkte zu sagen.
    Zum einen wäre da die Bemängelung, dass der Film zu düster ist. Dem kann ich nicht zustimmen, da auch das Buch sehr düster und meiner Meinung nach schon lange kein Kinderbuch mehr ist. Die Realität von Neid, Hass und eben Mord macht nun einmal diesen Band aus, auch wenn er natürlich ebenso viele leichte Elemente, wie die erst Verliebtheit enthält.
    Weiterhin wird das Alter der Schauspieler bemängelt. Mal ganz ehrlich wie würde es denn wirken, wenn auf einmal ein viel jüngerer und vor allem anderer Darsteller für z.B. Draco oder Harry spielen würde. Ich persönlich empfände einen solchen Wechsel als überaus störend.
    Als letztes wurde auf Effekthascherei hingewiesen. Dieser Punkt ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen, aber man hat sich schon sehr viel Mühe gegeben es nicht ausarten zu lassen finde ich. Wie sonst sollte man denn Drachen, Unterwasserlebewesen und ein gefährliches Labyrinth geschweige denn ein Duell mit farbigen Zaubersprüchen zwischen Harry und Voldemort darstellen????
    Letzten Endes bleibt die Entscheidung, ob der Film gut oder schlecht ist dem einzelnen Betrachter.

    FAZIT: Mir hat dieser Film sehr gut gefallen, der versucht hat den unglaublich guten vierten Band auf die Leinwand zu bringen. Das dabei Abstriche gemacht werden mussten war von vornherein klar.
  • Sind wir schon da?
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 03.05.2007
    Flotte Mixtur ...
    ... aus deftigem Slapstick-Spaß, rasantem Road Movie und netter Love Story, souverän von Brian Levant in Szene gesetzt. Dabei wird Rapper Ice Cube von den frechen Kids zwar gehörig in die Mangel genommen, dafür darf er aber mit Nia Long, bereits seine Partnerin in »Boyz'n The Hood«, romantische Wiedervereinigung feiern.

    FAZIT: Frech-fröhliche Familienkomödie nach sattsam bekanntem »Kevin - Allein zu Haus«-Muster. Nicht jedermanns Geschmack, aber mir hats gefallen ...
  • Besser als Schule
    Komödie, Deutscher Film, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 03.05.2007
    kurzweilige Teenie-Liebes-Komödie
    Steven (Eric Benz) verliebt sich in die hübsche Dana (Melanie Wichterich) aus dem Schulorchester - völlig uncool. Erläßt sich nicht beirren und versucht mit allen möglichen Tricks, bei ihr Eindruck zu schinden, meistens jedoch ohne Erfolg, da er in jedes Fettnäpfchen tritt, das sich ihm bietet. Sein Freund Gonzo (Gabriel Andrade, bekannt aus »Marienhof«) will ihm helfen, aber Steven und er reden aneinander vorbei. Steven spricht von Liebe und Gonzo von körperlicher Anziehung. Als Popstar Marc im selben Gymnasium als PR-Gag sein Abi nachholen soll, ist Dana völlig aus dem Häuschen, vor allem, als er beginnt, sich für sie zu interessieren... Mehr sei hier vom Inhalt nicht verraten. Eric Benz ist gegen seinen bisherigen Rollentyp besetzt. Mimte er bisher den Draufgänger, überzeugt er hier als schüchterner Junge. Ich bin kein Teenie oder Twen mehr, aber mir hat diese Liebes-Komödie gefallen. Kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch, zum mentalen Abschalten sehr gut geeignet. Man sollte allerdings leichte Stories mögen, damit einem dieser Film gefällt. Wir brauchen nicht noch einen Teenie-Film aus den USA. Deutsche Regisseure, Produzenten und Schauspieler bekommen das genauso gut hin.

    FAZIT: gute zwischendurch Unterhaltung, ansehen lohnt sich, aber nicht zuviel erwarten. Das Original »Schule« war meiner Meinung nach besser ...
  • Eiskalte Engel 2
    Verführen und zerstören...
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 23.04.2007
    Nicht so schlecht wie man meint ...
    Klar, wenn man an die reine DVD Produktion Eiskalte Engel 2 die gleichen Erwartungen stellt wie an Teil 1, dann wird man enttäuscht aber wenn man sich auf den lockeren, smarten neuen Stil einlässt, dann kann man seine Freude an dem Film haben. Dazu muss man sagen, dass es keine Fortsetzung ist sondern mehr die Vorgeschichte von Teil 1 ist. Sie zeigt wie aus Sebastian der geworden ist, den wir später kennen. Sie haben es spannend und echt gut umgesetzt. Das einzige was mich gestört hat, war die Fehlbesetzung der Sarah Michelle Gellar Nachfolgerin. Ryan Phillippe und Sarah Michelle Gellar waren einfach besser !! Sorry, eine blondie passt da nicht. Ryan Phillippe und Sarah Michelle Gellar waren einfach zu gut!! Fazit: Nicht so gut wie Teil I aber doch einen Blick wert ....
  • Das Blut der Templer
    Ein geheimer Orden - ein göttliches Vermächtnis - ein Schicksal, das alles entscheidet.
    Fantasy, Abenteuer, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 17.04.2007
    Ein Hauch von Mystik
    Die Kirche hat bestimmt keine Freude damit, schwimmt die Geschichte doch auf der Welle: Jesus war »irgendetwas Fremdes«, mit Maria Magdalena verheiratet und hatte Kinder. Seine fast unverwundbaren Nachkommen trennten sich wegen dem »Gral«, etwas ebenfalls Mysteriöses aus einer anderen Dimension, in die genetischen Blutlinien der Tempelritter und der Bruderschaft von Zion, die sich gegenseitig bekämpfen, vor allem um den Gral, den die Templer versteckt haben, nur kann keine Partei wirklich was mit dem Gral anfangen, es sei denn man würde die Gene wieder zusammenführen. Nur so ein genetischer Nachkomme könnte den Gral nützen und öffnen, damit man als Nachkomme durch den Gral unsterblich werden kann. Eine aus der Linie der Zion legt den Chef der Templer, beeindruckend gespielt von Harald Krassnitzer, herein und zeugt mit ihm David. Der aber lässt David entführen und in Frankreich in einer Klosterschule anonym erziehen.

    Während die modernen Ritter sich mit Schwerter (in Manier des Highländers) enthaupten oder mit Maschinengewehren beschießen, wird der ahnungslose David und seine Freundin vor dem Abitur in die Kämpfe hineingezogen und zu seiner Mutter und denen von Zion gebracht, wo er die Templer und seinen Vater zu hassen lernt, aber die Schuld derer von Zion nicht erkennt. Am Ende stirbt sein Vater, alle rotten sich gegenseitig aus, während Davids Mutter aus Hybris den Gral versucht und stirbt. David, als erster mit vereinter Blutlinie und als vereintes Oberhaupt, verwahrt am Ende wieder den Gral.

    Imponierend für mich in diesem Fantasy-Film war der Versuch, altes Rittertum und moderne Waffen miteinander zu verbinden. Während die anderen Schauspieler mehr oder weniger ihre Rolle spielten und beeindruckende Schwertkampfszenen liefern, war Harald Krassnitzer in seiner Rolle inklusive Schwertkampf einfach ausgezeichnet. Für einen deutschen Film war bemerkenswert viel Action und wenig Langweile vorhanden. Natürlich war das kein aufwändiger Hollywoodfilm mit 300-Mio.-Dollar-Budget, aber sonst sehr sehr gut gamacht und durchweg spannend. Also, ansehen lohnt.
  • Troja
    Abenteuer, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 17.04.2007
    super Film mit leider viel zu wenig Inhalt
    Als Fan der Ilias habe ich mich sehr auf »Troja« gefreut. Natürlich habe ich keine genaue Umsetzung erwartet - und es würde sicherlich den Rahmen eines Filmes sprengen, alles gnau zu erzählen. Aber für meinen Geschmack hätte sich der Regisseur ein bisschen mehr an die Vorlage halten können und jenseits der ganzen Kampfszenen auch noch ein bisschen Inhalt unterzubringen.
    Das Buch liefert doch so tollen Stoff - zwischenmenschliche Beziehungen, historischer Hintergrund etc...
    Natürlich wäre das alles nicht so schlimm, wenn man nicht mit der Ilias geworben hätte - so sieht man sich den Film eben mit einer gewissen Erwartungshaltung an.
    Auch die Charaktere können diesen Film nicht mehr retten. Eine Starbesetzung mit Brad Pitt, Orlando Bloom und Eric Bana verspricht so einiges. Leider sind diese jedoch nur schwache Abziehbilder und lediglich Bana wirkt in seiner Rolle halbwegs authentisch.
    Auch kann ich nicht nachvollziehen, warum Diane Kruger in diesem Film für ihre herrausragende schauspielerische Leistung gelobt wurde. Schön auszusehen (was sie zweifellos tut) und lieblich zu lächeln erfordert beim besten Willen kein besonderes schauspielerisches Können.
    Versöhnend fand ich jedoch, dass die Kulisse sowie auch die Kampfszenen wirklich toll sind. Dem Film ist anzusehen, dass er mit großem technischen Aufwand abgedreht. Wenn man sich erst einmal von dem Gedanken verabschiedet hat, der Film könnte inhaltlich etwas hergeben, so kann man sich immerhin daran noch erfreuen.
  • The Girl Next Door
    Er hat sie nicht kommen sehen... seine Freunde dafür umso öfter.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 17.04.2007
    Schöne Komödie mit Hintergrund
    Vor dem Film habe ich mir gedacht: »Naja, ma wieder so ein Teenie Film, aber kannst ja ma anschaun« Ich erwartete also nicht viel. Diese Meinung änderte sich aber bereits nach den ersten paar minuten, mir wurde klar das dieser hier nicht wie jeder andere teenie film ist. Die hervoragenden Darsteller und ihre charaktere sorgen auf eine Art für Tiefgang, der mir noch nie bei einer komödie solcher Art präsentiert wurde. Es geht um moralische Fragen (Matthews Rede),Wahre Freunde(dreibeiniges Stativ) und auch der Humor kommt keinesfalls zu kurz. Auserdem wirkt der Film wie ich finde nicht ganz so gestreckt wie das bei manchen anderen seiner art manchmal de Fall ist. Die Handlung springt von einem Höhepunkt zum nächsten ohne Dabei jedoch das Hauptmotiv aus den Augen zu verlieren, nämlich die Liebe zwischen Danielle und Matthew. Insgesamt kann ich diesem Film jedem ans Herz legen, der mal eine Alternative zu seichter unterhaltung á la American Pie oder Nicht noch ein Teenie Film sucht, aber auch Freunden von Romantischen Liebesfilmen
  • The Cell
    Tauche ein in das Bewusstsein eines Killers!
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3pk38e" am 17.04.2007
    Beeindruckende Bilder ..
    Ich gebe gerne zu, dass die Story nicht die beste ist. Aber hier muss man sagen, dass auch ein Film mit einer schwächeren Story sehr beeindruckend sein kann. Die Bilder und die Musik ziehen einen in den Bann. Auch die Schauspieler waren gut. Vincent D'Onofrio versteht sich wirklich auf gruselige, geradezu schauderhafte Rollen. Ich sage nur: Mut zur Hässlichkeit... Interessant ist auch der Aspekt Realität und Irrealität. Und der Film geht der Frage nach, wie Erlebnisse in der Kindheit den Erwachsenen beeinflussen, schließlich wurde der Bösewicht schwer misshandelt von seinem Vater, bevor er anfing Frauen zu ermorden. Vince Vaughn in der Rolle des Polizisten ist gegen diese Begründung. Soll jeder selbst entscheiden, ob er diesen Film sehen will, aber es gibt so viele schlechte Filme.... dieser gehört nicht dazu, finde ich. Nur eine Warnung: für zarte Gemüter eignet sich der Film wahrscheinlich eher nicht. FSK 18 zu recht. (Man muss den Film verstehen um sich zu fürchten)