Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "swolter" aus

4 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Das Waisenhaus
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "swolter" am 03.02.2020
    Die vielen begeisterten Kritiken kann ich nicht ganz nachvollziehen. Es handelt sich hier um einen 08/15 Mistery-Thriller, der alle altbekannten Spukhausfilm-Klischees verwurstet. Die erste halbe Stunde des Films plätschert recht ereignislos vor sich hin, bevor dann mit ein paar (eher harmlosen) Grusel- und Schockeffekten doch etwas Spannung aufkommt. Eigenständige Ideen enthält der Film kaum, die üblichen Spukhaus-Szenen gab es in ähnlicher Form schon in unzähligen anderen Filmen zu sehen. Die schauspielerische Leistung der Darsteller ist allenfalls durchschnittlich, an die Leistung von Nicole Kidman in "The Others" kommt das bei weitem nicht ran. Fazit: Kann man sich mal anschauen, man sollte aber nichts Besonderes erwarten.
  • Schneemann
    Bald fällt der erste Schnee. Dann beginnt die Jagd auf den Killer.
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "swolter" am 10.11.2018
    Mit Wohlwollen kann ich hier gerade noch 3 Sterne vergeben. Da ich den hochdramatischen Thriller von Jo Nesbo vorher gelesen hatte, war ich von der schwachen Verfilmung enttäuscht. Mich hat gestört, dass Harry Hole in dem Film überhaupt nicht so aussieht, wie er im Roman beschrieben wird. Harry Hole wird in der Romanvorlage als bulliger, kantiger Typ beschrieben, der Schauspieler im Film ist ein harmloser Durchschnittstyp, der für die Rolle fehlbesetzt ist. Der Großteil des Films plätschert langatmig vor sich hin, kein Vergleich zur Spannung im Roman. Ein weiteres Manko ist, dass man manche Szenen bzw. Zusammenhänge gar nicht richtig nachvollziehen kann, wenn man den Roman nicht kennt. Anscheinend wurde vorausgesetzt, dass das Publikum den Roman bereits kennt. Ein Pluspunkt ist, dass die weiblichen Rollen (Katrine Bratt und die Freundin von Harry) gut besetzt wurden. Nur im letzten Drittel des Films und vor allem am Ende ist es gelungen, die Spannung und die Atmosphäre des Romans gut umzusetzen.
  • Tenebre
    Der kalte Hauch des Todes
    Horror, 18+ Spielfilm, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "swolter" am 03.04.2018
    Meiner Meinung nach - zumindest in der vorliegenden geschnittenen Fassung - der schwächste Argento-Film. Mein Hauptkritikpunkt ist dabei nicht mal, dass die Mordszenen geschnitten sind, sondern dass dem Film die düstere Stimmung fehlt, die ansonsten ein regelrechtes Markenzeichen von Argento ist. Die Filmszenen wirken steril und spielen vorwiegend in einem durchgestylten 80er Jahre Schicki Micki-Umfeld, das für heutige Sehgewohnheiten doch eher gewöhnungsbedürftig wirkt. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass nicht wirklich nachvollziehbar ist, aus welchem Motiv heraus die Morde begangen werden und nach welchen Gesichtspunkten der Mörder seine Opfer auswählt. Eine logische Nachvollziehbarkeit der Handlung wäre aber notwendig gewesen, um aus "Tenebre" einen wirklich guten Thriller zu machen.
  • Draculas Braut
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "swolter" am 10.02.2018
    Ein eher mittelmäßiger Vampirfilm, der Fans von Jean Rollin, zu denen ich mich zähle, aber durchaus gefallen dürfte. Dieses Spätwerk von Rollin kommt nicht an seine Meisterwerke aus den 70er und 80er Jahren ran (zu nennen wären da u.a. "Fascination" und "The Living Dead Girl"), ist aber auf jeden Fall besser als seine ganz alten Vampirfilme (die so langatmig und wirr sind, dass ich sie mir kaum bis zum Ende anschauen konnte). "Draculas Braut" ist ein recht fantasievoller Film mit traumähnlichen Sequenzen, was für Rollin ja typisch ist. Manches wirkt von der Umsetzung her leider etwas low-budget-mäßig und einige Szenen wirken auf mich eher unfreiwillig komisch als gruselig. Falls jemand vorher noch nie einen Film von Rollin gesehen hat, wäre "Draculas Braut" nicht der richtige "Einstieg", für Fans seiner Filme lohnt es sich aber, ihn sich mal anzuschauen, da er allemal interessanter ist als irgend welche modernen Fließband-Horrorfilme.