Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "FrankLehmann" aus

10 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Valerian
    Die Stadt der tausend Planeten.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 23.03.2018
    Optisch durchaus gelungen. Der Film hat seinen eigenen, sehr knalligen, Look. Und die ersten 20 Minuten ist man gut unterhalten damit beschäftigt, sich auf die Welt/Optik des 28. Jahrhunderts einzustellen.
    Doch leider fehlt es dem Streifen vor allem an zwei entscheidenden Stellen. 1) Die Story ist sehr (!) dünn. Es gibt keine Überraschungen, Spannung kommt praktisch nicht auf. Und 2) die Chemie zwischen den beiden Hauptpersonen (Valerian und Laureline) stimmt nicht. Es war mir leider vollkommen egal, ob die beiden sich schlagen oder küssen.
  • Wo die wilden Menschen jagen
    Drama, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 17.01.2018
    Ricky ist ein sehr dicker, zwölfjähriger Junge. Er steht auf Hip Hop und würde gerne Gangster werden. Zur Zeit beschäftigt er sich aber eher mit Sachbeschädigung. Jetzt wird er ins tiefste Neuseeländische Hinterland zu Bella und Hector geschafft, die sich als Pflegeeltern um ihn kümmern sollen.
    Aus diesem Setting könnte man einen melodramatischen Film mit ausgiebigem Schwingen der Moralkeule und ordentlichem Druck auf die Tränendrüsen machen. Gott sei Dank ist Taika Waititi aber ein sehr sympathischer, oft lustiger Film gelungen. Die Themen Kindheit, Familie, Freundschaft und Liebe werden als Abenteuergeschichte mit einigen sehr skurrilen Charakteren erzählt. Dazu kommen noch ein paar nette Ideen im Schnitt und die großartige Landschaft Neuseelands.
    Sicherlich bietet der Film nicht viel Neues bzw. künstlerisch, filmgeschichtlich oder gesellschaftlich Relevantes, sodass auch vier Sternchen ausgereicht hätten. Aber ich hatte einen so schönen Filmabend, dass ich den fünften Sympathiestern dazugeben musste.
  • Sing Street
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 03.08.2017
    Ein grundsolider Außenseiterfilm über die Jugend in Irland in den 80ern. Aber ich denke, man kann sich auch mit den Charakteren identifizieren, wenn man in den 90ern in Deutschland großgeworden ist. Ein Highlight ist die Musik, sowohl was die Auswahl an Songs aus den 80ern betrifft, als auch die neu geschriebenen Songs für die Schülerband. Die Story ist dagegen eher durchschnittlich, man hat alles in der ein oder anderen Form schon mal gesehen.
  • Love & Friendship
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 21.07.2017
    Nette Unterhaltung, die weder bleibenden Eindruck noch bleibenden Schaden anrichtet. Kate Beckinsale ist großartig, Tom Bennett spielt einen tollen comic relief und man merkt, dass es der Truppe Spaß gemacht hat, einen Kostümfilm zu drehen. Die Handlung gibt nicht besonders viel her und es bleibt im Jane-Austin-Rahmen. Aber für einen schönen Abend reicht es allemal.
  • The Lobster
    Hummer sind auch nur Menschen - Eine unkonventionelle Liebesgeschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 21.02.2017
    Eine tolle Idee und großartige Schauspieler, die ihr bestes geben. Aber leider viel zu lang. Immer wieder gab es tolle Momente, die ich so noch nicht gesehen habe - gefolgt von minutenlanger Langeweile. Vielleicht war das auch so beabsichtigt, aber dann habe ich es nicht verstanden.
    Insgesamt sehenswert für Cineasten, die mal wieder etwas Abwechselung vom sonst gebotenen Einheitsbrei suchen. Nichts für den unterhaltsamen Videoabend mit Bierchen.
  • Jackie
    Die First Lady
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 07.02.2017
    Der Film handelt in der Zeit von der Ermordung bis zur Beerdigung von John F. Kennedy. Das Hauptthema sind die starken Gefühle von Jackie Kennedy, ihre Disziplin, ihr Ehrgeiz und ihre Liebe. Die Rahmenhandlung bildet ein Interview, das sie einem Zeitungsjournalist in ihrem Haus gibt. Der Film ist stark durch die Monologe von Natalie Portman geprägt.
    Eigentlich sind das alles Elemente, die den Film zu einem langweiligen Cineastenstreifen für ein paar Fans machen, aber ich war nicht eine Minute gelangweilt. – Sehr beeindruckend.
  • Son of Saul
    Kriegsfilm, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 27.01.2017
    Dies ist kein Film, um einfach einen schönen Abend zu haben. Aber es ist bestimmt einer, den man nicht so schnell vergisst. Der Film schafft es, all das eigentlich unerträglich Schreckliche, das Saul Ausländer erlebt, durch die hervorragende Kameraarbeit aushaltbar zu machen ohne es vollständig auszublenden. Die Kamera ist in großen Teilen des Filmes ausschließlich auf das Gesicht des Hauptdarstellers fokussiert. Alles andere liegt dann unscharf im Hintergrund. Die Einstellungen sind sehr lang und es gibt kaum Dialog. Und doch bleibt es durchgehend spannend. Dass der Film nicht synchronisert wurde, sondern in den Originalsprachen (Ungarisch, Deutsch, Jiddisch) behalten wurde, sehe ich ebenfalls als großen Pluspunkt. Man sollte allerdings Deutsche Untertitel einblenden.
    Ich werde diesen Film bestimmt noch lange im Gedächtnis behalten.
  • Arrival
    Warum sind sie hier?
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 12.12.2016
    Bei den verwandten Titeln sind hier Filme wie "Krieg der Welten" oder "Invasion" aufgeführt. Das ist in sofern richtig, als dass die Grundannahme "Außerirdische kommen zur Erde" die gleiche ist. Aber in Wirklichkeit ist Arrival ein ganz anderer Film. Er gehört vielmehr in die Reihe der Filme, die sich mit den philosophischen Elementen der Science Fiction auseinandersetzen. So wie es auch Odysse 2001 und Ex Machina getan haben. Hier geht es um Kommunikation bzw. Sprache. Wie funktioniert sie? Wie ist sie durch unser Mensch sein bestimmt? Welche Elemente fehlen in der menschlichen Sprache?
    Arrival ist trotz kaum vorhandener Action sehr spannend. Die Handlung kann stets in die ein oder andere Richtung kippen. Die Bilder sind großartig, funktionieren aber auch zuhause auf einem ordentlichen Fernseher/Beamer. Und der Soundtrack passt perfekt in die Stimmung und Landschaft des Films. Arrival ist bestimmt nicht der beste Film aller Zeiten, aber für mich auf jeden Fall der beste Science Fiction des Jahres.
  • Underworld 4 - Awakening
    Zeit für Vergeltung.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 23.10.2016
    Für Fans der Underworld-Reihe ist das eine tolle Vortsetzung. Aber wer sich nicht zumindest für die ersten beiden Filme begeistern konnte, wird auch mit diesem Teil nichts anfangen können.
  • Star Trek 3 - Beyond
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "FrankLehmann" am 22.07.2016
    Sehr unterhaltsam mit einigen netten Gags. Nicht immer ist alles in der Handlung logisch nachzuvollziehen, aber das verzeiht man gerne, da die Geschichte doch recht gut ins Star-TrekUniversum passt. Schwächen gibt es allerdings in einigen Actionszenen. Hier ist die Kamera oft zu nah am Geschehen, so dass man - insbesondere in der 3D-Fassung - die Aktionen kaum nachvollziehen kann. Einige Landschafts- bzw. Kulissenaufnahmen sind aber so gut gelungen, dass ich die 3D-Fassung trotzdem empfehlen kann.