Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Flimmerkiste" aus

17 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Alles Geld der Welt
    Was ist der Preis für ein Leben? Nach wahren Begebenheiten.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 23.08.2018
    Ridley Scott hat wahrlich spannende Blockbuster inziniert, die man sich immer wieder nach einer gewissen Zeit anschauen kann. Aber wie bei so manch' Schauspielern (Robert de Niro, Bruce Willis, Harrison Ford, Michael Douglas), die in die Jahre gekommen sind, ist die Garantie für einen guten Streifen verflogen. So auch in dieser, auf wahrer Begebenheit beruhenden Story.
    Nach ca. einer halben Stunde habe ich abgeschaltet.
    Langatmig & Langweilig, somit von aufkommender Spannung ganz zu schweigen und ALLES dümpelt nur so dahin.
    Von Mark Wahlberg (The Fighter, Boston, Broken City, Shooter), hatte ich schon bessere Charakterdarstellungen gesehen. Er gehört für mich zur nachrückenden Generation, wie Tom Hardy, Rayn Gosling, Christian Bale, Jeremy Renner, Ben Affleck und sein jüngerer Bruder & Co. Warum er diese Rolle angenommen hat, ist für mich nicht nachvollziehbar – SCHADE!!!
    Fazit: Es lohnt sich nicht...
  • 47 Meters Down
    No Help. No Hope. No Escape.
    Abenteuer, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 27.02.2018
    Der Filmtitel ließ in einem die Neugier aufkommen und mit Spannung legte ich die „Scheibe“ ein...
    Allerdings wird bei jedem Taucher, der diesen exzellenten Sport, selbst der, der diesen mit seinem Tauchschein "nur" im Urlaub ausübt, wird dieser Streifen die Taucherflossen nach innen krümmen und das Luftholen weg lassen - nicht vor Spannung, sondern vor solch einem absolut unlogischen Unterwasser-Schrott!!
    Nicht nur, als der Käfig in die Tiefe rauschte, erfolgte kein Druckausgleich, anschließend verfiel man in ein „Quasslstündchen“ wie beim Nachmittagstee, obwohl die beiden sich gegenseitig aufforderten mit der zur Verfügung stehenden Atemluft sorgsam um-zu-gehen – also Luftschleuse pur.
    ...und wäre das nicht genug, bleibt die „Taucherin“ mit ihren gewissen Grundkenntnissen für immer in der Tiefe und die Laiin kommt als Gewinnerin an die Oberfläche?! Letztendlich an allem Schuld sind dann natürlich die Haie?!
    Fazit: Wo bleibt da der Respekt vor dem Tauchsport - ganz zu schweigen vor den grandiosen Haien, welcher Art auch immer, die unsere Weltmeere seit Jahrmillionen bewohnen -Thema verfehlt – 6, setzen!!!
  • Dancer in the Dark
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 12.02.2018
    Gleich zu Beginn: ich kann dem einen oder anderen Bewerter hier beipflichten, dass das erste Drittel des Streifens einiges abverlangt
    (hastige Kameraführung – unlogische Schnitte) und man sich dabei erwischt, abschalten zu wollen...
    Ab ungefähr ab der 53ten Minute wird einem absolut klar, dass dies beabsichtigt ist und somit die Anfangsstory mit dem Ende der Story verschmilzt.
    Es ist sicherlich gewagt, aber gerade diese Sequenzen stellen das quirlige, den absoluten Lebenswillen und die daraus dramatischen Umstände authentisch dar. Grandios und zugleich erschüttend ist das Ende, welches eine lange Nachhaltigkeit in sich birgt.
    Fazit: Sehenswert - sehr tiefgründig - selbstreflektierend
  • Die Erfindung der Wahrheit
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 12.02.2018
    WOW!!! Das ist ein exellenter Politthriller, der von Anfang an den Zuschauer in seinen Bann zieht.
    Sehr akribisch wird in der Story die Waffen-Lobby unter die Lupe genommen und was viele ahnen oder hinter vorgehaltener Hand flüstern, wird ungeschoren auf den Punkt gebracht.
    Diese „Machtspielchen“ sind nun man leider keine Fiktion und kommen in unserer Gesellschaft, in welcher Form auch immer, tagtäglich vor. Es ist leider auch vonnöten, um letztendlich an die ungeschorene Wahrheit zu gelangen, selbst hinterhältige Wege zu beschreiten...
    Sicher, die eine oder andere Oscarnomenierung ist gerechtfertigt, aber das Jessica Chastain für diese Paraderolle leer ausgeht, ist ein Skandal!!!
    Sie haucht der 'Elisabeth Sloane' solch eine Persönlichkeit ein, dass man glaubt, nicht einen Thriller zu sehen, sondern einer Direktübertragung beiwohnt.
    Fazit: GANZ GROSSES KINO!!!
  • Vendetta
    Alles was ihm blieb war Rache. Basiert auf einer wahren Begebenheit.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 11.02.2018
    „Nach einer wahren Begebenheit“ ist die Grundlage für diese gute Story,
    Auch die Besetzung ist recht annehmbar, zumal „Arni“ die Möglichkeit hat, eine Charakterdarstellung in den Vordergrund zu stellen, was auch teilweise authentisch rüberkam.
    Leider fehlte dem Drama die dementsprechende Umsetzung.
    Fazit: DIE eigentliche Botschaft rückte nicht in den Vordergrund: denn die allzu bekannte wahnsinige Verdichtung unserer Arbeitswelt mit der Streichung von Personal hätte in diesem Fall, wie er auch in unserer realen Welt stattfindet, dieses Unglück verhindern lassen können!!!
  • Special Forces
    Action, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 05.01.2018
    Der Streifen fängt brillant an, eine gewisse Parallelität zu „Spy Game“ ist erkennbar und man erwartet somit eine gut umgesetzte Story, in der Spannung & Mitgefühl Platz haben könnten...
    Tja, soweit theoretisch – doch dann rutscht die Story an den Klippen herab, an denen es einfach keinen Halt mehr gibt. Die Story wird dann so unglaubwürdig, denn erst wird die Journalistin Elsa (Diane Kruger) aus den Fängen der Taliban befreit, es folgt eine Verfolgungsjagd quer durch das Land, und am Ende ist es die Journalistin, die ihre Befreier, die zum Teil auf der Strecke geblieben sind, die Retterin?! Das Abschlußsequenz ist dann mehr als albern...
    Fazit: Schade!!!
  • Independence Day 2 - Wiederkehr
    Wir hatten 20 Jahre Zeit, uns vorzubereiten. Sie auch.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 05.01.2018
    Was für ein Weltraum-SCHROTT !!!
    Wer den ersten Streifen gesehen hat, zieht unwillkürlich Vergleiche, wird dann auf ganzer Länge enttäuscht. Auch eine Story kann ich nicht ausmachen und die Dialoge sind ebenfalls für das Kasperletheater - selbst das Wort „Dialog“ ist schon überbewertet!!!
    Lieblos zusammengeschnippelte Sequenzen, die mal hier und da durch eine gute Computer-Simulation aufgefrischt wurden.
    Das war nach dem Motto: Hauptsache der Streifen ist im Kasten, mein Name steht für einen 2. Teil, tja, und der Inhalt... Nebensache?!
    Sorry für die Ironie...da freut man sich doch jetzt schon auf Teil 3 in quasi 30 Jahren?!
    Fazit: Absolut nicht sehenswert...
  • Er ist wieder da
    Deutscher Film, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 02.09.2017
    Sicherlich vom Ansatz her eine gute , aber auch gewagte Idee: Was wäre wenn...?
    Wie reagiert die heutige Gesellschaft auf einen "auferstandenen Führer" in einem Deutschland,
    indem es machtvoll hieß und immer wieder beteuert wird: "Nie wieder Krieg von deutschem Boden!"

    Der Streifen an sich: Was war das... OHNE WORTE!!!

    Vom FILMgenuss zum filmVERDRUSS...
    Thema verfehlt: 6 -setzen!
  • Unter dem Sand
    Das Versprechen der Freiheit.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 28.08.2017
    Ein Streifen der einen von der ersten Sequenz wirklich unter die Haut geht!!!
    Es schnürt einem wirklich die Kehle zu und nach dem Abspann sitzt man einige Minuten regungslos da und muss das Gesehene verarbeiten...
    Selbst der nachvollziehbare Hass des dänischen Kommandierenden gegenüber die deutschen Wehrmacht-Jungen, deren Väter den Einmarsch in Dänemark zu verantworten haben, keimt ein kleiner Funken Menschlichkeit auf, der letztendlich dazu führt, dass die Wehrmacht-Jungen ja auch "nur" ein winziges Rädchen im Krieg waren, zum falschen Zeitpunkt geboren wurden. Das man diese, auch wenn ideologisch gedrillt, nicht für diese Tat der Verlegung von Tretminen im Strandbereich, verantworten kann. Auch wenn sich der dänische Kommandierende vollends dagegen sträubt, irgendwie ist es dann doch allzu menschlich, wenn er, mit der Zeit für sich selbst feststellt: "...vom Alter her könnten das meine Söhne sein" und dementsprechend handelt.
    Fazit: UNBEDINGT ANSEHEN!!!
  • The Huntsman & the Ice Queen
    Die Geschichte vor Snow White.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 28.08.2017
    5 Sterne gebe ich den Kostümen, den dazu übergehenden passenden Styles der beiden Königinnen, die digitalen Momente und dem Soundtrack...
    Das war's dann aber auch - der erzählten Geschichte kann ich dann aber nur noch 3 Sterne geben.
    Im ersten Drittel wird der Zuschauer in die Erzählweise rasch "mitgenommen" , doch dann rutscht die Story zu den üblichen Klischees weg bzw. einige Einstellungen sind so etwas von überflüssig, so das die erste vollends mitgenommene Aufmerksamkeit des Zuschauers mit den Füssen getreten wird (Niveau FSK 0 ).
    In den letzten Minuten bahnt sich noch eine etwas ansehbare Sequenz an, kann aber das Niveau des ersten Drittels nicht mal ansatzweise erreichen.
    Selbst die Auswahl der Hauptdarsteller, neben der großartigen Charlize Theron und als Rivalin spielende Emily Blunt, andererseits Jessica Chastain und Chris Hemsworth, können die dahinplätschernde Story nicht das Wasser reichen, die diese Story eigentlich verdient hätte...
    Fazit: Wer einen unterhaltsamen Blockbuster erwartet, wird mit einem "kann man sich ja mal-ansehen-Streifen" enttäuscht sein.
  • Run All Night
    Keine Sünde bleibt ungestraft.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 26.08.2017
    Der Anfang des Streifens erinnert ein wenig an "16 Blocks" in dem Bruce Willis erstmal ziemlich durch den Alkohol abgehalftert erscheint und dann allmählich in Fahrt kommt...
    Liam Neeson nimmt man diese Darstellung als gescheiterten Suffkopp durchaus ab.
    Ab dem Zeitpunkt wo es dann um seinen Sohn geht, der rein zufällig zwischen die Fronten gerät, auch wenn der Kontakt lange ruhte und sich die beiden sehr entfremdet hatten, bekommt die Handlung neben der Dramaturgie & Action, einen gewissen Tiefgang!!
    Der Gegenspieler der Story ist Ed Harris, der wie gewohnt agiert und somit überzeugt.
    Diesen Thriller mit diesen beiden erstklassigen Schauspielern in den Hauptrollen zu besetzen, ist ein genialer Schachzug.
    Auch die Darsteller der Nebenrollen sind souverän besetzt.
    Fazit: Ein kurzweiliger Streifen, eine gute Story, der auch durch raffinierte Kamerafahrten und einem guten Soundtrack zu überzeugen weiß.
  • Zweite Chance
    Wie weit würdest du gehen?
    Drama, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 22.09.2016
    Wow!!! Der Streifen hat es in sich - ziemlich starker Tobac!!! Von der ersten Minute an, baut der Film rasant die Spannung zur Hochspannung auf. An Dramaturgie war der Inhalt nicht zu überbieten und teilweise stockte einem der Atem. Nach dem Film brauchte ich einige Zeit, diese Thematik zu verarbeiten, ich "saß" wie bei einem Spagat zwischen zwei Stühlen, bei dem ich das Gefühl hatte, dass sich die Stühle weiter voneinander entfernten. Dieser Streifen ist ein muss, zumal das keine Fiktion ist und leider auch im Alltag zugegen ist. Dieser Streifen verdient 10 Sterne...