Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Flimmerkiste" aus

23 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Mule
    Niemand kann ewig davonlaufen. Inspiriert von einer wahren Geschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 16.01.2020
    Wieder einmal ein grandioser Clint Eastwood!!! Er ist einfach mal genial.
    Wenn man die letzten Jahre Revue passieren lässt, was er alles auf die Kinoleinwand "gezaubert" hat, ist schon im wahrsten Sinne des Wortes ein Hingucker...
    Es muss eben keine Action und auch nicht viel Tamtam sein, denn seine Erzählweise zieht einen in den Bann und man ist logischerweise wieder neugierig auf sein nächstes filmisches Werk. Die Art & Weise wie diese Story erzählt wird, lässt einen nicht nur nachdenken, wie man sich selbst in einer solchen Situation verhalten würde, sondern zeigt ganz klar auf, wie schmal der Grat zwischen Leben und Leben lassen sein kann...
    Fazit: absolut sehenswert!!!
  • Im Netz der Versuchung
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 16.01.2020
    Der Trailer machte mich neugierig, doch als der Streifen über die Flimmerkiste flimmerte machte sich rasch Enttäuschung breit...
    Die anfänglichen Sequenzen waren noch nachvollziehbar, dann folgte ein Durcheinander der zwischengeschnittenen Szenen und die Story blieb vollends auf der Strecke - auch die bekannten Schauspieler. Vielleicht hatte man sich "The Game" mit Michael Douglas als Vorbild genommen, der wirklich raffiniert in Szene gesetzt wurde, aber das hier, sollte das mit unserer heutigen Zeit in Einklang gebracht werden???!!!
    Fazit: Mangelhaft
  • Skyscraper
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 03.12.2019
    Die Story für diesen Streifen hat wohl "Flammendes Inferno" mit Steve Mc Queen/ Paul Newman vorgelegt... und DAS war es auch schon!!!
    Der Rest ist einfach nur... ich finde keine Worte für so einen Stuss!!!
    Neve Campbell (Scream) nimmt man die Rolle als treusorgende Mutter überhaupt nicht ab und passt so gut wie'n Schnitzel in 'ne Pralinenschachtel...
    Es ist ALLES lieb- und gedankenlos in 102 Minuten hineingequetscht worden...
    Fazit: verschenkte Zeit.
  • Sergeant Rex
    Nicht ohne meinen Hund - Nach einer wahren Geschichte.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 02.09.2019
    Na also... geht doch!!! Endlich mal ein Antikriegsfilm, der ohne übertriebene Ballerei & übertriebenen Pathos, mit einer wunderbaren Story auf die Leinwand gezaubert wurde. Die Story nimmt einen von der ersten Sekunde mit, weil die Regisseurin Gabriela Cowperthwaite verstanden hat, die Story im wahrsten Sinne des Wortes zum Höhepunkt aufzubauen. Absolute Hochachtung gebührt der Schauspielerin Kate Mara und dem Trainerteam um "Rex". Die Beziehung zwischen Megan Leavey und "Rex" ist authentisch und zeigt wieder einmal, dass das Wechselspiel zwischen Mensch & Tier unabdingbar ist..
    Fazit: Sehr empfehlenswert!!!
  • Papillon
    Nach einer wahren Geschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 20.08.2019
    Da ich die Bücher "Papillon" und "Banco, die weiteren Abenteuer des Papillon" mehrmals gelesen habe, fällt die Kritik zu dem Remake dementsprechend aus. Dieser kommt für mich noch nicht einmal annähernd an die Erstverfilmung von 1973 mit Steve McQueen und Dustin Hoffmann heran - das ist wirklich ein Klassiker vom feinsten!! Auch wenn bei der Erstverfilmung einiges auf der Strecke blieb, was die Romanvorlage anbelangt, vermisst man beim Remake noch einiges mehr. Es gibt so einige Szenen, die in der Erstverfilmung besser, dramatischer, tiefgründiger und nachdenklicher umgesetzt wurden. Es wäre interessanter gewesen, wenn man sich dem zweiten Buch gewidmet hätte und daraus eine fesselnde Fortsetzung in Szene gesetzt hätte. Beim Remake von einem Meisterwerk zu schreiben, finde ich persönlich, weit übertrieben. SCHADE!!! ...und das bei den Möglichkeiten, die heut' die Filmindustrie hat?!
  • Criminal Squad
    Dirty Jobs. Dirty Cops.
    Krimi, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 11.06.2019
    Schon bei den ersten Sequenzen war alles klar - "Heat" lässt als Vorgabe grüßen. Dieser Streifen kommt aber um Längen nicht mal ansatzweise an das Original (1995!!!) heran!!! Viele Szenen sind halt "abgekupfert" und haben nur eine neue Verpackung. Selbst bei der musikalische Begleitung hört man ansatzweise Tonsequenzen aus "Heat". Es würde also nicht verwunderlich sein, wenn dann doch noch Robert de Niro und Al Pacino um de Ecke kommen...
    SCHADE, dass diese Neuauflage, auch wenn diese nicht als solche beabsichtigt war, in die Hose ging...
  • Alles Geld der Welt
    Was ist der Preis für ein Leben? Nach wahren Begebenheiten.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 23.08.2018
    Ridley Scott hat wahrlich spannende Blockbuster inziniert, die man sich immer wieder nach einer gewissen Zeit anschauen kann. Aber wie bei so manch' Schauspielern (Robert de Niro, Bruce Willis, Harrison Ford, Michael Douglas), die in die Jahre gekommen sind, ist die Garantie für einen guten Streifen verflogen. So auch in dieser, auf wahrer Begebenheit beruhenden Story.
    Nach ca. einer halben Stunde habe ich abgeschaltet.
    Langatmig & Langweilig, somit von aufkommender Spannung ganz zu schweigen und ALLES dümpelt nur so dahin.
    Von Mark Wahlberg (The Fighter, Boston, Broken City, Shooter), hatte ich schon bessere Charakterdarstellungen gesehen. Er gehört für mich zur nachrückenden Generation, wie Tom Hardy, Rayn Gosling, Christian Bale, Jeremy Renner, Ben Affleck und sein jüngerer Bruder & Co. Warum er diese Rolle angenommen hat, ist für mich nicht nachvollziehbar – SCHADE!!!
    Fazit: Es lohnt sich nicht...
  • 47 Meters Down
    No Help. No Hope. No Escape.
    Abenteuer, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 27.02.2018
    Der Filmtitel ließ in einem die Neugier aufkommen und mit Spannung legte ich die „Scheibe“ ein...
    Allerdings wird bei jedem Taucher, der diesen exzellenten Sport, selbst der, der diesen mit seinem Tauchschein "nur" im Urlaub ausübt, wird dieser Streifen die Taucherflossen nach innen krümmen und das Luftholen weg lassen - nicht vor Spannung, sondern vor solch einem absolut unlogischen Unterwasser-Schrott!!
    Nicht nur, als der Käfig in die Tiefe rauschte, erfolgte kein Druckausgleich, anschließend verfiel man in ein „Quasslstündchen“ wie beim Nachmittagstee, obwohl die beiden sich gegenseitig aufforderten mit der zur Verfügung stehenden Atemluft sorgsam um-zu-gehen – also Luftschleuse pur.
    ...und wäre das nicht genug, bleibt die „Taucherin“ mit ihren gewissen Grundkenntnissen für immer in der Tiefe und die Laiin kommt als Gewinnerin an die Oberfläche?! Letztendlich an allem Schuld sind dann natürlich die Haie?!
    Fazit: Wo bleibt da der Respekt vor dem Tauchsport - ganz zu schweigen vor den grandiosen Haien, welcher Art auch immer, die unsere Weltmeere seit Jahrmillionen bewohnen -Thema verfehlt – 6, setzen!!!
  • Dancer in the Dark
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 12.02.2018
    Gleich zu Beginn: ich kann dem einen oder anderen Bewerter hier beipflichten, dass das erste Drittel des Streifens einiges abverlangt
    (hastige Kameraführung – unlogische Schnitte) und man sich dabei erwischt, abschalten zu wollen...
    Ab ungefähr ab der 53ten Minute wird einem absolut klar, dass dies beabsichtigt ist und somit die Anfangsstory mit dem Ende der Story verschmilzt.
    Es ist sicherlich gewagt, aber gerade diese Sequenzen stellen das quirlige, den absoluten Lebenswillen und die daraus dramatischen Umstände authentisch dar. Grandios und zugleich erschüttend ist das Ende, welches eine lange Nachhaltigkeit in sich birgt.
    Fazit: Sehenswert - sehr tiefgründig - selbstreflektierend
  • Die Erfindung der Wahrheit
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 12.02.2018
    WOW!!! Das ist ein exellenter Politthriller, der von Anfang an den Zuschauer in seinen Bann zieht.
    Sehr akribisch wird in der Story die Waffen-Lobby unter die Lupe genommen und was viele ahnen oder hinter vorgehaltener Hand flüstern, wird ungeschoren auf den Punkt gebracht.
    Diese „Machtspielchen“ sind nun man leider keine Fiktion und kommen in unserer Gesellschaft, in welcher Form auch immer, tagtäglich vor. Es ist leider auch vonnöten, um letztendlich an die ungeschorene Wahrheit zu gelangen, selbst hinterhältige Wege zu beschreiten...
    Sicher, die eine oder andere Oscarnomenierung ist gerechtfertigt, aber das Jessica Chastain für diese Paraderolle leer ausgeht, ist ein Skandal!!!
    Sie haucht der 'Elisabeth Sloane' solch eine Persönlichkeit ein, dass man glaubt, nicht einen Thriller zu sehen, sondern einer Direktübertragung beiwohnt.
    Fazit: GANZ GROSSES KINO!!!
  • Vendetta
    Alles was ihm blieb war Rache. Basiert auf einer wahren Begebenheit.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 11.02.2018
    „Nach einer wahren Begebenheit“ ist die Grundlage für diese gute Story,
    Auch die Besetzung ist recht annehmbar, zumal „Arni“ die Möglichkeit hat, eine Charakterdarstellung in den Vordergrund zu stellen, was auch teilweise authentisch rüberkam.
    Leider fehlte dem Drama die dementsprechende Umsetzung.
    Fazit: DIE eigentliche Botschaft rückte nicht in den Vordergrund: denn die allzu bekannte wahnsinige Verdichtung unserer Arbeitswelt mit der Streichung von Personal hätte in diesem Fall, wie er auch in unserer realen Welt stattfindet, dieses Unglück verhindern lassen können!!!
  • Special Forces
    Action, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 05.01.2018
    Der Streifen fängt brillant an, eine gewisse Parallelität zu „Spy Game“ ist erkennbar und man erwartet somit eine gut umgesetzte Story, in der Spannung & Mitgefühl Platz haben könnten...
    Tja, soweit theoretisch – doch dann rutscht die Story an den Klippen herab, an denen es einfach keinen Halt mehr gibt. Die Story wird dann so unglaubwürdig, denn erst wird die Journalistin Elsa (Diane Kruger) aus den Fängen der Taliban befreit, es folgt eine Verfolgungsjagd quer durch das Land, und am Ende ist es die Journalistin, die ihre Befreier, die zum Teil auf der Strecke geblieben sind, die Retterin?! Das Abschlußsequenz ist dann mehr als albern...
    Fazit: Schade!!!