Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "hoppsa" aus

78 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Jack Ryan - Shadow Recruit
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 07.03.2016
    Ein Film, der sich nicht entscheiden kann, was er sein will - Agententhriller oder American Pathos Movie. Der Darsteller tun ihr Bestes, gegen das schwache Drehbuch anzuspielen, leider vergebens. Logische Lücken, keine Erklärungen zu einzelnen Erkenntnissen, Terroristen, deren Beweggründe zu wenig ergründet werden - ärgerlich!

    Plus: Dialoge. Actionszenen.
    Minus: dünne Geschichte, patriotischer Duktus.

    Dieser Film ist ein schönes Beispiel dafür, wie schnell die Realität die Fiction überholt. Scheingeschäfte, starker Dollar, das ewig gleiche Feindbild Russland - dieser Film bildet Klischees und Vergangenes ab, ohne eigene Ideen hinzuzufügen. Die Charakter bleiben unglaubwürdig und blass und irgendwie fragt man sich andauernd, wie Keira Knightley sich in in einen solch durchschnittlichen Film verirrt haben mag. Fazit: ein leider überflüssiger Film mit ein paar netten Actionszenen und der Top-Riege an Schauspielkunst, bemüht, zu retten, was das Drehbuch und Regie längst ruiniert haben. Schade!
  • Spy
    Susan Cooper undercover.
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 07.03.2016
    Eine gelungene Agentenkomödie, die James Bond und Co. herrlich auf die Schippe nimmt und die gängigen Klischees karikiert. So sind Gadgets zum Beispiel in Tabletten versteckt, mit denen man nicht in der Öffentlichkeit gesehen werden will, als die geheime Identät für den Undercovereinsatz muss eine biedere Hausfrau mit 10 Katzen herhalten, Autos gibt es schonmal gar keine und dazu der tollste Sidekick aller Zeiten: Jason Statham kann auch komisch, Überraschung!

    Trotz aller Komik driftet die Agentenpersiflage nie ins Klamaukige ab. Auch wenn nicht jeder Witz zündet, die meisten sind ein Treffer und Teil der Story. Die ist schnell erzählt: die auf den ersten Blick ungeeignete Agentin Susan Cooper, bisher nur im Inneneinsatz tätig, soll eine Mission im Außendienst übernehmen, um zu verhindern, dass die Identitäten anderer Agenten auffliegen. Um ihren Kollegen zu rächen, geht sie dabei weiter, als vorgesehen. Ein großer Spaß - absolute Empfehlung!
  • Best Exotic Marigold Hotel
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 07.03.2016
    Leiser, mit viel britischem Humor erzählter Film über eine Gruppe sehr verschiedener Pensionäre mit unterschiedlichen Problemen und Gründen für ihren Trip in das titelgebende Hotel in Indien, um dort ihren Lebensabend in Indien zu verbringen. Der bis zur Unendlichkeit positive gestimmte, sehr junge Inhaber des Hotels verfehlt seine Wirkung auf die Neu-Hotelbewohner nicht..

    Mit viel Feingefühl und pointiert wird das Aufeinander- und Zusammentreffen der verschiedenen Menschen und der unbekannten Kultur zum doppelten Clash, mit dem jeder einzelne einen anderen Weg findet, umzugehen. Der eine sucht die große Liebe, die nächste flüchtet in Illusionen, die dritte schließlich lässt sich ganz auf das Abenteuer und die neuen Umstände ein und - sucht sich einen Job. Mit viel Gespür für Land und die Leute wird hier das Leben einzelner porträtiert, die sich im Alter erst finden oder neu erfinden (müssen).

    Große Namen (Judy Dench!), tolle Schauplätze und ein großartiges Drehbuch machen diesen Film zu einem Kleinod, das unterhält und berührt - nicht nur die, die Lebensabend schon in Griffweite haben. Große Empfehlung.
  • Moulin Rouge
    Keine Gesetze. Keine Grenzen. Nur eine Regel. Verliebe dich nie.
    Musik, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 29.02.2016
    Großartige Musical-Verfilmung mit eigenen Versionen und liebevoll neu arrangierten Songs - wer hätte bei dem einen oder anderen Mitwirkenden gedacht, dass er oder sie so gut singen kann? Speziell Ewang McGregor glänzt hier stimmlich, aber auch eine Nicole Kidman muss sich nicht verstecken.

    Der Film ist eine Liebesgeschichte, eine tragische, natürlich! - schließlich haben wir es mit einem Musical zu tun. Die schöne, aber todkranke Kurtisane und der mittelose Poet geben ein hinreißend tragisches Paar ab und nehmen den Zuschauer mit, der doch wider besserem Wissens immer wieder hofft, ein Happy End in Reichweite zu finden. Insgesamt: die Kulisse, die Songs, die Liebe zur Ausstattung - in dieser Verfilmung stimmt einfach alles. Zu Recht Oscarprämiertes Werk, das so zeitlos wie atmenberaubend ist. Kurz: Ein Meisterwerk!
  • Practical Magic
    Zauberhafte Schwestern - Keiner kann ihrem Bann widerstehen.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 29.02.2016
    Leider sehr belangloser, fast etwas kindlich-naiver Film über zwei Schwesten mit magischen Kräften, die beide sehr unterschiedlich sind. Daraus hätte man durchaus mehr machen können.

    Selbst eine Nicole Kidman und Sandra Bullock haben dem seichten Drehbuch nicht viel entgegenzusetzen, ihr Spiel ist daher nett anzuschauen, bleibt aber ohne tieferes Echo oder Erinnerung. Ein Film, der schnell wieder vergessen ist. Fazit: fades, routiniert abgedrehtes Movie ohne jede Relevanz. Leider nur nett.
  • The Hours
    Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 29.02.2016
    Sperrige, sensible, teilweise grandiose Literaturverfilmung. Erzählt wird das Leben dreier unterschiedlicher Frauen, es werden Momentaufnahmen ihrer Leben zu einem großen Bild zusammengefügt. Brilliant: Nicole Kidman, zu Recht Oscarprämiert. Aber auch Merl Streep und Julianne Moore spielen ihre Rollen facettenreich.

    Ein leiser Film, der im Kopf des Zuschauerschauers zum fertigen Bild wird, dessen Farben lange nachwirken. Sehenswert.
  • The Others
    Früher oder später finden sie dich.
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 29.02.2016
    Unheimlicher Geisterthriller, der ganz von seinem Twist und der hochgradig nervösen Protagonistin, -überzeugend verkörpert von Nicole Kidman- lebt. Die Auflösung setzt einen völlig neuen Kontext zur erzählten Geschichte, hinterlässt den Zuschauer aber auch einigermaßen ratlos.

    Von der Spannung her ist der Grusel gut inszeniert, es gibt einige Jump Scares und allein die Atmosphäre des schummrig-silbrigen Lichtes und eines fast greifbar wirkenden Nebels macht diesen Film sehr lebendig. Fazit: sehenswertes Stück Filmgeschichte, wo die Darsteller und die Geschichte in den Bann ziehen. Empfehlung!
  • Die BMX Bande
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 29.02.2016
    Der erste Film, in dem die junge Nicole Kidman einen größeren Aufmerksamkeitsschub erhielt - und außerdem zur damaligen Zeit ein sehr populärer Jugendfilm. Es geht um eine Gang, die auf BMX-Rädern ziemlich coole Stunts vollführt und ganz nebenbei in kriminelle Machenschaften verwickelt wird, als sie einen Haufen Walkie-Talkies am Hafen entdeckt. Aus dem Spaß wird dann rasanter Ernst, als die Besitzer der Walkie-Talkies die Verfolgung der Bang aufnehmen...

    Ich kann mich gut erinnern, welchen Hype dieser Film ausgelöst hat. Auch wenn er aus heutiger Sicht ziemlich überholt daherkommt - vor allem die technischen Geräte und der Slang der 80er bieten inzwischen eine eher unfreiwillige Komik- bietet er dennoch gute, spritzige Unterhaltung, eine annehmbare Geschichte und absolut überzeugende, damals noch Jungschauspieler - allen voran natürlich Nicole Kidman. Durchaus einen Nachmittag vor dem Bildschirm wert.
  • Gia - Preis der Schönheit
    Zu schön, um zu sterben. Zu wild, um zu leben.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 28.02.2016
    Einer der ersten Flm mit Ausrufezeichen, in denen die junge Angelina Jolie zeigt, was sie kann. Sehr freizügig und hemmungslos, also genau wie die Frau, die sie verkörpern soll: diese Biografie von Gia Carangi, dem ersten Supermodel, was auf tragische Weise starb, zeichnet die wichtigsten Stationen im Leben der beeindruckenden jungen Frau nach.

    Dennoch muss ich sagen, dass der Film trotz seiner leidenschaftlichen Darstellung der Hauptdarstellerin nicht ganz überzeugen kann. Zu sehr konzentriert er sich auf die Glitzerpunkte, zu wenig auf die inneren Konflikte Gias. Stattdessen wird lustvoll ihre Bisexualität in Szene gesetzt. Auch ist es schwierig, hinter dem Gesicht der Jolie das der Gia zu entdecken, weil der Charakter der jungen Angelina gleichsam stärker sichtbar scheint als die kapriziöse und gleichzeitig burschikose Gia.

    Fazit: sehenswerte Biografie aus dem Model-Glitzer-Business, die leider etwas an der Oberfläche bleibt.
  • Highway Psychos
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 27.02.2016
    Sehr gelungenes Verwirrspiel in Thrillerform, in dem vieles nichtsdas ist, als was es sich ausgibt. Der Titel ist ziemlich irreführend, denn mit Highways oder rasanter Action auf der Straße hat dieser Film nicht das geringste zu tun. Der Plot ist schnell erzählt: eines Tages bittet ein Fremder um Hilfe bei Beth, als er in ihrem kleinen Diner auftaucht. Wenig später tauchen 3 weitere Unbekannte auf, die ihr Rätsel aufgeben. Sie muss sich entscheiden, wem sie vertraut und so gerät sie in Verwicklungen, die sich zunehmend ihrer Kontrolle entziehen.

    Ein sehr verhalten startender Film, der sich Zeit nimmt, seine Charaktere zu zeigen, die absolut perfekt besetzt wurden. Vor allem Hauptdarstellerin Radha Mitchell glänzt als starke Frau in einer ausweglosen Situation, die sich nie zum Opfer machen lässt. Das furiose Finale entschädigt für den gemächlichen Start - ich habe lange keinen so intensiven Showdown in einem Film mehr erlebt. Kleiner Tipp: unbedingt den Abspann komplett anschauen - es wartet noch etwas Besonderes ganz am Schluß auf den Zuschauer.

    Fazit: starker Thriller mit undurchsichtigen Protagonisten, der Plot immer für eine Überraschung gut und ein Ende, das umhaut - ganz klare Empfehlung!
  • Hüter der Erinnerung
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 25.02.2016
    Endlich mal wieder eine gelungene Verfilmung eines erfolgreichen Jugendromans - für alle, die das Buch gelesen haben, dürfte der Film den Geschmack treffen. Der dystopische Roman um eine neu aufgebaute Gemeinschaft nach dem Zusammenbruch der Zivilisation, wie wir sie heute kennen, führt auch filmisch seine Zuschauer langsam an sein Thema heran, bevor es um die großen Fragen geht: Was ist das Leben noch wert, wenn es nicht selbstbestimmt ist? Was ist der freie Wille? Was bleibt von uns übrig , wenn wir uns die Gefühle und der Erinnerungen berauben?

    Absolut top besetzt ist die Hauptrolle mit dem Newcomer Brandon Thwaites, der den ganzen Film trägt. Jeff Brigdes als älterer Hüter, der den jungen Jonas in die Ausbildung nimmt, um ihm die Erinnerungen der gesamten Menschheit zu übertragen, überzeugt ebenfalls als verbitterter, einsamer Mensch, der die Last aller tragen muss. Immer wieder prallen die gespeicherten Bilder nicht nur auf Jonas ein, sondern auch auf den Zuschauer - grausige wie schöne. Auch fein herausgespielt: die Bösewichtinnen -Katie Holmes und Meryl Streep-, denen man die innere Zerissenheit am Ende anzusehen meint.

    Der Film besteht aus 2 Teilen, wobei ich die erste, in der die Charaktere und Regeln der Gemeinschaft gezeigt werden und Jonas Wandlung erzählt wird, als stärker empfunden habe als die 2te, rasantere Hälfte der Flucht, der es nach furiosem Auftakt dann etwas am finalen Schwung mangelt. Nichtsdestotrotz: sehr sehenswert! Klare Empfehlung.
  • Die toten Augen des Dr. Dracula
    In Draculas Augen spiegelt sich das Entsetzen seiner Opfer!
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hoppsa" am 25.02.2016
    Absoluter Klassiker unter den Gruselschockern und zu einer Zeit entstanden, in dem dieses Genre eher stiefmütterlich behandelt wurde. Eine Reihe mysteriöser Todesfälle soll aufgeklärt werden, doch alle sehen nach einen Suizid aus und der ermittelnde Beamte dringt mit seinen Fragen nur sehr langsam zu den Einheimischen und dem Geheimnis vor, das alle hüten, bei dem das alte Schloß und seine Geschichte eine unheilvolle Rolle zu spielen scheinen. Was ist wirklich mit dem kleinen Mädchen geschehen?

    Die Filmmusik und die Tonkulisse schaffen ein wahnsinnig gut abgestimmtes, subtiles Grauen und besonders eine Tonfolge bleibt auch Monate nach dem Anschauen hängen, weil sie die Ankunft des Horrers, des nahenden Todes anzuköndigen scheint.

    Fazit: Ein stimmiger Horror-Krimi vom Allerfeinsten, der so manche schlaflose Nacht verursacht.