Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Anela" aus

19 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Prometheus
    Dunkle Zeichen - Die Suche nach unserem Ursprung könnte unser Ende sein.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 24.10.2013
    Huh, eine herbe Enttäuschung. Könnte man 1,5 Sterne vergeben, hätte ich es getan. Ridley Scott kann offenbar nur noch das Eine: Alien! In diesem Fall "Alien 5". Wer nicht vorher wusste, dass dies ein Ridley Scott-Film ist, dem wird auffallen, wie ettliche Alien-Klischees in diesem Film regelrecht totgeritten werden, von den Protagonisten, über den Szenenaufbau bis hin zu den Details im Design - so sehr lieben sie viele sicher den düsteren "Horror- und Gruftie-Syle" auch nicht, dass es nicht einmal neue Ideen sein dürften. Der Film ist schlicht unkreativ umgesetzt, schade um das Budget.
    Mich öden auch diese inzwischen in Horror-SF-Streifen offenbar unvermeidlichen obercoolen Sprüche von halbgebideten Weltraumfreaks erheblich an, ein Trost, dass diese eindeutigen Egomanen dann auch immer ziemlich sicher immer in der nächsten Szene sterben werden. Alles war vorhersehbar und selten so sehr wie im Film Prometheus. Da ist sogar die eklige Prometheus Saga (die griechische) spannender...
  • Jules Verne - Box 2
    Stadt aus Stahl - Die Reise zum Planet des Grauens - Reise ins Zentrum der Zeit
    Science-Fiction, Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 12.11.2012
    Uff, gerne geb ich solche extremen Bewertungen nicht ab, aber den einen Stern hat die 3-Filme Box allein durch den tcheschischen Film "Stadt aus Stahl" verdient. Schauspielerisch durchaus gut, aber mit wenig atmenberaubender eher düsterer Handlung "genügt" es einem durchaus den Film einmal zu sehen. Schade, denn man sieht, dass doch viel Aufwand betrieben wurde, mit akuratem Szenenaufbau, guten Kostümen und recht guter Filmtechnik. Für diesem Film durchaus drei Punkte.
    Aber: Die Reise zum Planet des Grauens / Reise ins Zentrum der Zeit, diese Streifen sind schon schwerer zu verdauen. Der Planet der Grauens erscheint wie ein Hobby-Projekt mit einigen Stop-Motion Trick-Monstern, sowie grotesken Dialogen und Action-Einlagen. Wenn man es als Parodie sieht, kann man es sogar ein wenig lustig finden, nur ist die Filmqualität noch unter Super-8-Niveau
    Die Reise ins Zentrum der Zeit...schwer zu beschreiben, eine reine Studioproduktion, die in nur 2 bis 3 Räumen spielt. Das Entstehungsjahr schätzt man zunächst beinahme 10 Jahre früher ein, aber für 1968 (Frisurenmode!) ist die Produktion äußerst schwach. Die Dialoge noch platter und noch unlogischer als "Raumschiff Orion" und irgendwie auch eine schlechte Nachahmung von Star Trek (erste Satffeln). Eigentlich ebenos grauenhaft anzusehen wie der vorherige Film.
    In der Summe bereiten die drei Filme einem Jules Verne Fan doch einige Schmerzen, trotz des noch ganz passabel gelungenem Hauptfilms.
  • Grasgeflüster
    Über verbotene Pflänzchen und ihre Nebenwirkungen
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 11.11.2012
    Die Idee ist zwar simpel, aber die Umsetzung genial: Die Erbin ihres Ehemannes erfährt, dass er das Haus mit einer Hypothek belastet hat und sie damit pleite ist. Um den Besitz zu retten, steigt die versierte Orchideenzüchterin in den Hanfanbau ein mit alle Konsquenzen: Das gute Zeug muss auch verkauft werden und die Kleinstädterin gerät in der Londoner Szene mit ihren gutmütiugen Helfen an ziemlich zwielichtige Gestalten.
    Die Situationskomik ist mitunter zum Schießen und ist von so guter Qualität, dass sie immer wieder komisch wirkt. Diesen Film habe ich bestimmt schon 25 mal gesehen und er ist immer weider interessant. Hier erlebt man britischen Humor von seiner besten Seite, untermalt mit passender und sehr guter Musik. Schauspielerisch gut bestetzt ist er immer wieder ein Genuß. Ich rechne ihn zu den zwanzig besten Filmen, die ich kenne.
  • Battle Planet - Kampf um Terra 219
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 02.01.2011
    Uaaah,
    die Namen der Beteiligten muss ich mir merken, um nicht nicht einmal so einen Reinfall zu erleben. Ich habe schon durchaus gute B-Movies gesehen und habe keine Vorbehalte gegen eine kleines Filmemacherbudget. Aber bei der Eigenwerbung auf dem Cover (das bei DVD-Verleih leider nicht dabei ist) lehnt sich jeamnd enorm weit aus dem Fenster, (sinngmäß) "Ein Mischung aus Avatar und Planet 51". Hm, das klingt klang, eines der besten und teuersten Filme gekreuzt mit einer witzigen Trickfilmsatire, genau mein Geschmack.
    Aber war was das?
    Ein Raumpilot stürzt auf einem Planten ab und ihm dämmert nach 40 Minuten (der Zuschauer kapiert's schon nach 15), dass sein Betreuungsteam in der Umlaufbahn an ihm nur einen neuen Kampfanzug testen will. Unterstützt wird er ein wenig von einer grünen flitzebogen-schwingenden Froschfrau (Avatar? Na, ja...). Dann werden die beiden von Menschen gejagt, begegnen einem irren Zwerg und so etwas ähnlichem wie Morlocks und erfahren nebenbei, dass die grüne Spezies die Galaxis erobern will. Am Ende sterben die beiden, Froschfrau und Robocop, tödlich veletzt. Dabei wird man das Gefühl nicht los, dass der Film womöglich ohne Drehbuch improvisiert wurde und alle Dialoge spontan ausgedacht wurden. Die Dialog sind ziemlich platt und tragen die fantasielose Handlung kaum. Vielleicht machen die Schauspieler deswegen den Eindruck, dass sie wenig Lust auf diesen Film und nur deswegen am Ende sterben (aus Langeweile), damit das Elend ein Ende hat.
    Eine grüne Bogenschützin mag ja den verwegenen Vergleich mit Avatar erklären, was aber ein Top-Trickfilm wie Planet 51 mit einer 100% humorlosen Produktion zu tun haben soll, dürfte niemand verstehen.
    Insgesamt ein Film, der irgendwo zwischen todlangweilig und ärgerlich einzustufen ist. Wenn man null Punkte vergeben könnte, ich hätte es zum ersten mal getan.
  • The Secret - Das Geheimnis
    Das Geheimnis ist durch die Jahrhunderte gereist... um Sie zu erreichen.
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 18.04.2010
    Ja, warum kann man keine NULL Punkte vergeben?
    Welche Sekte hat diesen Film finanziert?
    In welchen Grundschuljahr muss das Denken stehengebleiben sein, um sich von solchen Plattituden faszinieren zu lassen?
    Mein Gott, man kann die Welt nicht schönreden oder schöndenken (allenfalls in eine geschlossen Anstalt), sondern nur durch Handeln etwas verbesern. Und genau dafür gibt es in diesem Machwerk weder Anleitung noch die geringste Andeutung. Der Film ist ein Ärgernis für mündige Bürger und potenziell gefährlich für Leichtgläubige. Finger weg von so was!
  • Krieg der Welten
    Sie sind schon unter uns.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 14.12.2008
    Der Roman war ja schon kein Knaller, ist aber wenigstens kultig. Ebenso wie die alte Verfilmung, die ja mit Notalgie-Bonus ins Rennen geht. Dieser Film jedoch ist in Anbetracht der heutigen technischen und schauspielerischen Möglichkeiten nur als grottenschlecht zu bezeichen. Wer mehr erwartet, kämpft ständig mit dem Drang zum vorzeitigen Abschalten.
  • I, Robot
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 14.12.2008
    Will Smith war noch nie ein harausragender Schauspieler und fundamentiert diesen Eindruck in dieser Rolle nochmals. Der Film ist zwar voll von Filmtricks, die das Auge erfreuen, wird aber der Romanvorlage von Isaac Asimov lange nicht gerecht. Als cooler Superbulle, wie Smith daherkommt, wurde der Protagonist von Asimov nicht konzipiert und man bekommt kaum den Eindruck, dass der Film etwas mit dem Roman zu tun hat.
    SF-(Literatur)Kenner werden nicht begeistert sein.
  • Star Wars - Clone Wars
    Volume 1 + Volume 2
    Science-Fiction, Animation, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 14.12.2008
    Bekannte (oft kaum erkennbare) Gesichter, bekannte Musik, bekannter Story-Schauplatz und der Erfolg ist garantiert!? Leider ja, denn der Film passt so gar nicht ins Starwars-Gefüge, weil die Hauptrollen Kräfte entwickeln und sich plötzlich Figuren tummeln von denen später nie wieder die Rede ist. Erklärt wird nicht viel, es gibt kaum Dialoge oder was man so nennen könnte, es wird zu gut 80 % der Filmzeit geballert und gemetzelt.
    Für einen Fan der Film-Fassungen sind diese Manga-Nachbauten eher eine Zumutung als ein Muss. Bitte nicht so weitermachen, lieber ein nachgedrehter zuzätzlicher und dafür "echter" Star Wars Film.
  • Spacecenter Babylon 5 - Staffel 5
    Augen aus Feuer
    Science-Fiction, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 09.11.2008
    Ein wenig bröckelt der Putz in der 5. Staffel. Hauptschuld trägt die mittelmäßige Schauspielleistung des neuen (weiblichen) Captains der Station bei und ihr unglaubwürdig improvisiertes Verhältinss zum alten Captain bei. Offenbar fiel nach einigen Folgen jemandem ein, dass die beiden einmal verheiratet gewesen waren. Das stößt beim schaune immer wieder sauer auch. Ansonsten retten die anderen, gut charktierisierten, Hauptrollen, die meisten Storys noch auf einen guten Rang.
    Doch auch in der 5. Satffel: Gute Tricktechnik und spannende, oft witzige, Handlung!
  • Spacecenter Babylon 5 - Der erste Schritt
    Serie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 09.11.2008
    Ein absolusten MUSS, weil der Überblick über die Geschichte von Babylon 5 dadurch erheblich erleichtert wird. Aber auch ein hervorragender Spielfilm für Neugierige, die nur einmal in die Babylon5-Welt hereinschnuppern wollen ohne gleich eine ganze Staffel schauen zu wollen. Sehr spannend mit recht ansehnlicher Trick-Technik.
  • Babylon 5 - Crusade
    Die komplette Serie
    Serie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 09.11.2008
    Die Idee der Story ist gut, aber hätte deutlich mehr Spannung hergeben können. Leider ist alles recht langatmig dargestellt und auch die schaupielerischen Leistungen und der Humor bleiben gegenüber der ersten Staffeln auf der Strecke. Das i-Tüpfelchen ist dann noch die lediglich "schräge" und wenig packende Filmmusik, die vielleicht besser zu einem Film passen würde, in dem ständig jemand kurz vor dem Durchdrehen ist.
    Echten Fans von Babylon 5 würde ich trotzdem nicht völlig davon abraten die 13 Episoden anzuschauen.
  • Die erste Fahrt zum Mond
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anela" am 22.03.2007
    Klassischer SF-Abernteurerfilm
    Sehr sehenwert und unterhaltsam. Erstaunliche Filmqualität.
    Anschauen!