Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "AlenaBena" aus

27 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Das geheime Leben der Bäume
    Der Kinofilm zum Bestseller
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 25.11.2020
    Ein sehneswerter Film. Die ruhigen Bilder sind oft mit Drohnenkameras aufgenommen und bieten eine interessante Perspektive unseres Waldes. Die Kritik an unserer Wildwirtschaft ist sicher berechtigt und weckt dadurch Widerstand in bestimmten Kreisen. Der Film sollte Pflichtstoff in allen Schulen werden. Mit mehr Informationdichte würde ich dem Film die volle Punktzahl geben, so komme ich auf 4,5 Punkte.
  • Star Trek - Discovery - Staffel 2
    Serie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Mit Discovery rennt das Star Trek Franchising voll in die Sackgasse. Nach einer mit Action überladenen 1. Staffel, hatte ich wenigstens erwartet, dass die Personen besser charakterisiert würden. Fast alle Besatzungsmitglieder haben offenbar "einen an der Klatsche", besonders der/die (weibliche) Commander der/die in jeder zweiten Szene herumheult und ständig ihre psychschichen Probleme aus der Vergangeheit bekämpfen muss, das ist nur armseelig, aber nicht interessant. Solche Personen dürften schon heute keinen Bus steuern. Dazu kommt noch das langatmige "Rückwärtserzählen" von wichtigen Handlungssträngen, die eigentlich sofort erklärt werden müssten. Das ist schlicht langweilig. Mit der 2. Staffel habe ich zum ersten mal die Verfolgung eines Star-Trek-Franchisings abgebrochen. Humor gibt es bei Discovery übrigens auch keinen. Dafür aber eine vierte Spezies von Klingonen - wie oft wollen die noch mutieren? Konstruierte Handlungen machen noch den Rest völlig unglaubhaft. Discovery ist leider eine esoterische, undurchsichtige Mystery-, Fantasy-, kaum-noch-SciFi-Serie geworden, die mit schrägen, aber schwachen Charakteren zu überzeugen versucht. Ein Tiefschlag für Star Trek Fans. Gene Roddenberry würde sich im Grab umdrehen. Ich hoffe, so schlechte Drehbücher, Produzenten und Schauspieler treten nie wieder in der Star Trek Welt auf.
    Wegen der guten SpecialEffects gebe ich insgesamt noch 1,3 Punkte und rate allen die echte Science-Fiction erwarten von den Discovery-Staffeln ab.
  • Sing
    Animation, Musik, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Handlung und Humor sind zwar im Film vorhanden und sind noch okay, aber getragen wir der Film von der Musik. Das aber so gut gelungen, dass man den Film als Animationsmusical bezeichnen kann. Die Remakes der Oringinal-Titel kingen teilweise noch bseer und fetziger als diese. Ein Gute-Laune-Film, dem ich 4,5 Punkte gebe,
  • Shaun das Schaf - Der Film 2 - UFO-Alarm
    Eine lustige Begegnung der wolligen Art - Ein kleiner Schritt für ein Schaf.
    Animation, Kids, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Süß, witzig, sehneswert und familientauglich. Dabei spielt die Handlung hintergründig auf Themen an, wie der Glaube an die Welt des Konsums oder die Ausnutzung UFO-Gläubiger. Ich vergebe für UFO-Alarm rund 4 dreiviertel Punkte.
  • Loving Vincent
    Van Goghs Bilder werden lebendig.
    Drama, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Volle 5 Punkte für diesen oskarreifen Film. Unmittelbar nach dem Besuch einer Van Gogh Ausstallung hat mich dieser Film noch mehr beeindruckt, als die Originale des Künstlers, was ich nie für möglich gehalten hätte. Getragen werden die Bildeindrücke von einer detektivischen Handlung, die der Frage nachgeht, ob Van Gogh Selbstmord begangen hat oder nicht. Der Film ist also eigentlich eine Art Krimi. Auf BluRay ist der Film noch beeindruckender und wer noch ein TV-Gerät mit 3D-Simulation besitzt, wird nach dem Anschauen sprachlos sein vor Begeisterung. Einer der schönsten Filme, die ich je gesehen habe, vielleicht sogar der schönste.
  • Luis und die Aliens
    Animation, Science-Fiction, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Sehenswerter Film mit Witz und einem Tempo und Action, die nicht zu aufdringlich sind. Gute Dialoge mit pädagogisch wertvollem Inhalt.
  • Willkommen im Wunder Park
    Einfach traumhaft.
    Animation, Kids, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Nach der vielversprechenden Werbung für den Film hatte ich mehr erwartet. Schön anzusehen, ein brauchbarer Famlienfilm, aber der Film reißt nicht so sehr mit - Humor und Originalität sind leider nur mittelmäßig.
  • Mister Link
    Ein fellig verrücktes Abenteuer.
    Animation, Abenteuer, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 13.04.2020
    Die Idee zum Film ist ja ganz gut, aber er ist zu schwach umgesetzt. Es fehlt an Biss, an Witz und Tempo. Ich hätte 2,5 Punkte vergeben, wenn das ginge, weil der Film doch etwas enttäuscht hat.
  • Prometheus
    Dunkle Zeichen - Die Suche nach unserem Ursprung könnte unser Ende sein.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 24.10.2013
    Huh, eine herbe Enttäuschung. Könnte man 1,5 Sterne vergeben, hätte ich es getan. Ridley Scott kann offenbar nur noch das Eine: Alien! In diesem Fall "Alien 5". Wer nicht vorher wusste, dass dies ein Ridley Scott-Film ist, dem wird auffallen, wie ettliche Alien-Klischees in diesem Film regelrecht totgeritten werden, von den Protagonisten, über den Szenenaufbau bis hin zu den Details im Design - so sehr lieben sie viele sicher den düsteren "Horror- und Gruftie-Syle" auch nicht, dass es nicht einmal neue Ideen sein dürften. Der Film ist schlicht unkreativ umgesetzt, schade um das Budget.
    Mich öden auch diese inzwischen in Horror-SF-Streifen offenbar unvermeidlichen obercoolen Sprüche von halbgebideten Weltraumfreaks erheblich an, ein Trost, dass diese eindeutigen Egomanen dann auch immer ziemlich sicher immer in der nächsten Szene sterben werden. Alles war vorhersehbar und selten so sehr wie im Film Prometheus. Da ist sogar die eklige Prometheus Saga (die griechische) spannender...
  • Jules Verne - Box 2
    Stadt aus Stahl - Die Reise zum Planet des Grauens - Reise ins Zentrum der Zeit
    Science-Fiction, Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 12.11.2012
    Uff, gerne geb ich solche extremen Bewertungen nicht ab, aber den einen Stern hat die 3-Filme Box allein durch den tcheschischen Film "Stadt aus Stahl" verdient. Schauspielerisch durchaus gut, aber mit wenig atmenberaubender eher düsterer Handlung "genügt" es einem durchaus den Film einmal zu sehen. Schade, denn man sieht, dass doch viel Aufwand betrieben wurde, mit akuratem Szenenaufbau, guten Kostümen und recht guter Filmtechnik. Für diesem Film durchaus drei Punkte.
    Aber: Die Reise zum Planet des Grauens / Reise ins Zentrum der Zeit, diese Streifen sind schon schwerer zu verdauen. Der Planet der Grauens erscheint wie ein Hobby-Projekt mit einigen Stop-Motion Trick-Monstern, sowie grotesken Dialogen und Action-Einlagen. Wenn man es als Parodie sieht, kann man es sogar ein wenig lustig finden, nur ist die Filmqualität noch unter Super-8-Niveau
    Die Reise ins Zentrum der Zeit...schwer zu beschreiben, eine reine Studioproduktion, die in nur 2 bis 3 Räumen spielt. Das Entstehungsjahr schätzt man zunächst beinahme 10 Jahre früher ein, aber für 1968 (Frisurenmode!) ist die Produktion äußerst schwach. Die Dialoge noch platter und noch unlogischer als "Raumschiff Orion" und irgendwie auch eine schlechte Nachahmung von Star Trek (erste Satffeln). Eigentlich ebenos grauenhaft anzusehen wie der vorherige Film.
    In der Summe bereiten die drei Filme einem Jules Verne Fan doch einige Schmerzen, trotz des noch ganz passabel gelungenem Hauptfilms.
  • Grasgeflüster
    Über verbotene Pflänzchen und ihre Nebenwirkungen
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 11.11.2012
    Die Idee ist zwar simpel, aber die Umsetzung genial: Die Erbin ihres Ehemannes erfährt, dass er das Haus mit einer Hypothek belastet hat und sie damit pleite ist. Um den Besitz zu retten, steigt die versierte Orchideenzüchterin in den Hanfanbau ein mit alle Konsquenzen: Das gute Zeug muss auch verkauft werden und die Kleinstädterin gerät in der Londoner Szene mit ihren gutmütiugen Helfen an ziemlich zwielichtige Gestalten.
    Die Situationskomik ist mitunter zum Schießen und ist von so guter Qualität, dass sie immer wieder komisch wirkt. Diesen Film habe ich bestimmt schon 25 mal gesehen und er ist immer weider interessant. Hier erlebt man britischen Humor von seiner besten Seite, untermalt mit passender und sehr guter Musik. Schauspielerisch gut bestetzt ist er immer wieder ein Genuß. Ich rechne ihn zu den zwanzig besten Filmen, die ich kenne.
  • Battle Planet
    Kampf um Terra 219
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "AlenaBena" am 02.01.2011
    Uaaah,
    die Namen der Beteiligten muss ich mir merken, um nicht nicht einmal so einen Reinfall zu erleben. Ich habe schon durchaus gute B-Movies gesehen und habe keine Vorbehalte gegen eine kleines Filmemacherbudget. Aber bei der Eigenwerbung auf dem Cover (das bei DVD-Verleih leider nicht dabei ist) lehnt sich jeamnd enorm weit aus dem Fenster, (sinngmäß) "Ein Mischung aus Avatar und Planet 51". Hm, das klingt klang, eines der besten und teuersten Filme gekreuzt mit einer witzigen Trickfilmsatire, genau mein Geschmack.
    Aber war was das?
    Ein Raumpilot stürzt auf einem Planten ab und ihm dämmert nach 40 Minuten (der Zuschauer kapiert's schon nach 15), dass sein Betreuungsteam in der Umlaufbahn an ihm nur einen neuen Kampfanzug testen will. Unterstützt wird er ein wenig von einer grünen flitzebogen-schwingenden Froschfrau (Avatar? Na, ja...). Dann werden die beiden von Menschen gejagt, begegnen einem irren Zwerg und so etwas ähnlichem wie Morlocks und erfahren nebenbei, dass die grüne Spezies die Galaxis erobern will. Am Ende sterben die beiden, Froschfrau und Robocop, tödlich veletzt. Dabei wird man das Gefühl nicht los, dass der Film womöglich ohne Drehbuch improvisiert wurde und alle Dialoge spontan ausgedacht wurden. Die Dialog sind ziemlich platt und tragen die fantasielose Handlung kaum. Vielleicht machen die Schauspieler deswegen den Eindruck, dass sie wenig Lust auf diesen Film und nur deswegen am Ende sterben (aus Langeweile), damit das Elend ein Ende hat.
    Eine grüne Bogenschützin mag ja den verwegenen Vergleich mit Avatar erklären, was aber ein Top-Trickfilm wie Planet 51 mit einer 100% humorlosen Produktion zu tun haben soll, dürfte niemand verstehen.
    Insgesamt ein Film, der irgendwo zwischen todlangweilig und ärgerlich einzustufen ist. Wenn man null Punkte vergeben könnte, ich hätte es zum ersten mal getan.