Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "anfri1" aus

5 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Good Shepherd - Der gute Hirte
    Die Geschichte des mächtigsten Geheimdienstes der Welt.Hier beginnen sie,die dunkelsten Geheimnisse.
    Thriller, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "anfri1" am 25.03.2009
    Leider sehr langatmig und meist nicht sehr spannend erzählt.
    Ich hatte ehrlich gesagt manchmal Probleme der häufig in den Zeiten springenden Handlung zu folgen. Das Ende und der gesamte Sinn des Films (außer die Geschichte der Entstehung der CIA zu zeigen) blieben mir weitestgehend verborgen.
  • Mamma Mia!
    Der Film - Eine Hochzeit, die man nie vergisst!
    Komödie, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "anfri1" am 25.03.2009
    Der beste und lebenslustigste FIlm den ich seit langem gesehen habe. Der holtz einen aus jedem Tief wieder raus :o)))
    Die Geschichte ist ein bisschen konsturiert, darf sie aber auch sein.
    Dafür überzeugen die Schauspieler, vor allem auch mit ihren sher, sehr guten sanglichen Leistungen (wußte nicht, daß Pierce Brosnan so gut singen kann).
    Und vielen Dank natürlich an die "ABBA's" für die tolle Musik, das Super-Musical (welches die Grundlage war) und natürlich das Drehbuch.
    10 Sterne dafür :o)))))
  • Sweeney Todd
    Der teuflische Barbier aus der Fleet Street. Vergiss nie. Vergieb nie.
    Thriller, Musik, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "anfri1" am 11.11.2008
    Auch wenn man nicht so auf Musicals steht, ist der Film doch sehr ansehbar. Die Handlung von Anfang bis Ende durchdacht und mit der einen oder anderen überraschenden Wendung. Am Ende doch sehr, sehr blutig (das Blut flißet nein spritzt in Massen!).
  • Hancock
    Es gibt Helden. Es gibt Superhelden. Und dann gibt es noch... Hancock.
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "anfri1" am 11.11.2008
    Der Film beginnt etwas träge und lebt von den special effects. er wird erst besser und gewinnt an Handlung, als Hancock "seinen" PR-Berater trifft. Aber auch dann fragt man sich immer noch nach dem Sinn. Erst mit der überraschenden Wendung im letzten Viertzel wirds wirklich spannend und mitreissend.
  • 88 Minutes
    Es bleiben ihm 88 Minuten, um einen Mord aufzuklären. Das Opfer: Er selbst.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "anfri1" am 06.11.2008
    Sehr spannender thriller mit guten schauspieler und natürlich einem überraschenden ende. sehr zu empfehlen.