Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "billy44" aus

1580 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Meine Frau, die Spartaner und ich
    Randale in der Sandale.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    "Meine Frau, die Spartaner und ich" zieht unzählige Filme durch den Kakao und ist eine Parodie auf aktuelle und gesellschaftliche Ereignisse. Das einzig positive bei diesem Film sind die ersten Minuten. Hier wird für den einen oder anderen Lacher gesorgt. Dann verkommt der Film zu einem wirklich blöden Slapstick. Die Gags werden zwar weiterhin im Minutentakt abgefeuert, doch die Trefferquote liegt nahezu bei null. Das Ganze ist nur noch flach, ja teils kaum erträglich. Da helfen auch die sexy Kurven von Carmen Electra nichts mehr.
  • Sublime
    Wenn deine tiefsten Ängste wahr werden.
    Horror, Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    "Sublime" ist eine absolut wirkungsvolle Schlaftablette. Der Film kann in keinem Punkt überzeugen und man sehnt sich als Zuschauer nur noch das Ende herbei. Sublime besitzt weder Spannung noch Atmosphäre.

    Einzig allein die sexy Krankenschwester Zoe kann hier einen Pluspunkt verbuchen.
  • Borderland
    Manche Grenzen sollte man nicht überschreiten.
    Thriller, Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    "Borderland" ist ein teilweise recht gelungener Film, welcher hauptsächlich von seiner Atmosphäre lebt. Diese wird durch den rohen Look und den dreckigen Bildern erzeugt. Nach der blutigen Eröffnung verbraucht der Film sehr viel Zeit um die Charaktere einzuführen. Das Ganze ist dann zwar nicht unbedingt langweilig, aber man wird doch meist mit Belanglosigkeiten unterhalten. Auch in Sachen Gore wird einem in diesem Teil nichts geboten. Erst in der zweiten Filmhälfte zieht "Borderland" dann wieder an und gewinnt deutlich an Fahrt. Hier gibt`s dann auch wieder die ein oder andere Gore-Szene, wobei aber keine Szene sehr ausgiebig zelebriert wird.

    Insgesamt ist "Borderland" ein Film den man sich durchaus ansehen kann. In Sachen Spannung und Intensität wäre hier aber eindeutig mehr drin gewesen.

    "Borderland" ist ein teilweise recht gelungener Film, welcher hauptsächlich von seiner Atmosphäre lebt. Diese wird durch den rohen Look und den dreckigen Bildern erzeugt. Nach der blutigen Eröffnung verbraucht der Film sehr viel Zeit um die Charaktere einzuführen. Das Ganze ist dann zwar nicht unbedingt langweilig, aber man wird doch meist mit Belanglosigkeiten unterhalten. Auch in Sachen Gore wird einem in diesem Teil nichts geboten. Erst in der zweiten Filmhälfte zieht "Borderland" dann wieder an und gewinnt deutlich an Fahrt. Hier gibt`s dann auch wieder die ein oder andere Gore-Szene, wobei aber keine Szene sehr ausgiebig zelebriert wird.

    Insgesamt ist "Borderland" ein Film den man sich durchaus ansehen kann. In Sachen Spannung und Intensität wäre hier aber eindeutig mehr drin gewesen.

    Die SPIO/JK Fassung ist ungekürzt und auch nur die sollte man sich anschauen.
  • Freakshow
    Circus of Horror
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    Über "Freakshow" gibt es nicht viel zu sagen. Der Film ist ein Musterbeispiel für einen astreinen Reinfall. Miese Schauspieler, keine Spannung, keine Atmosphäre, absolut nervender Soundtrack... kurzum, "Freakshow" ist von Anfang bis Ende langweiliger Blödsinn und pure Zeitverschwendung. Da kann auch die am Ende gezeigte Folterung nicht mehr darüber hinwegtäuschen.

    Bei der deutschen Fassung fehlt die o.g. Folterszene ziemlich komplett. Und bei den zwei, drei anderen Gore-Szenen im Film wurde natürlich auch die Schere angesetzt. Insgesamt fehlen fast 5:30 Minuten.
  • Saw IV
    Sterben war gestern.
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    Es ist überraschend, wie man es nunmehr zum vierten Mal schafft mit demselben Prinzip einen fesselnden und spannenden Horrorstreifen zu inszenieren. Entgegen meinen Erwartungen wurde die Story gekonnt fortgesetzt und ist qualitativ hochwertig. Es werden zahlreiche dunkle Flecken von Jigsaws Vergangenheit beleuchtet und die perversen Fallen gibt's natürlich auch wieder zu bewundern. "Saw IV" bietet einfach die Kost, die man von einem Film dieser Reihe erwartet.

    Bei "Saw IV" passiert viel und es wird einem beim ersten Mal ansehen sehr viel Konzentration abverlangt um der durchaus teilweise verwirrenden Story zu folgen. Wenn man sich den Film dann aber noch einmal ansieht und sich zwischendurch vielleicht auch noch mal "Saw III" vornimmt, steht das Fazit fest... "Saw IV" ist eine geniale Fortsetzung und präsentiert sich als absolut sehenswerter Teil in einer perfekten Film-Reihe. Es werden wieder einmal einige Storylücken der Vorgänger geschlossen, die Hauptcharaktere weiter vertieft und am Ende tauchen natürlich wieder weitere Fragen auf.

    Die Uncut-Fassung des Films erscheint leider wieder nur über Österreich. Klar, dass diese Fassung auch die einzig Wahre ist. Im Vergleich hierzu fehlen bei der deutschen SPIO/JK - DVD mehr als drei Minuten.
  • Der Nebel
    Angst verändert alles.
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    "Der Nebel" ist guter Fantasy-Horror, welcher aber zu viele, durchaus vermeidbare, Schwächen besitzt. Nach einem guten Beginn und kurzem Spannungsaufbau verflacht der Film ein wenig. Leider werden das interessante Supermarkt-Szenario und die sich langsam steigernde Bedrohung, von Außen und von Innen, immer wieder blockiert. Dazu tragen auch größtenteils die langen Monologe der Fanatikerin bei. Die wenigen Schockszenen hätten besser arrangiert werden können und sind leider zu vorhersehbar. Bei der Darstellung von Gewalt hält man sich hier nicht zurück, wobei die Effekte nicht ganz überzeugen können. Die Schlussviertelstunde wertet den Film dann eindeutig noch einmal auf. Das Ende ist wahrlich gelungen und wird so manchem im Gedächtnis bleiben.

    Insgesamt ist "Der Nebel" ein durchschnittlicher bis guter Fantasy-Horror, der aber leider einiges an Potential verschenkt hat.
  • The Cottage
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    "The Cottage" ist ein Fun-Splatter der einen ähnlichen Weg wie "Severance" geht. Das Ganze beginnt als spaßige Gaunerkomödie, bei der zwar nicht alle Gags zünden, man als Zuschauer aber immer ein Schmunzeln auf den Lippen hat. In der ersten Hälfte ist der Streifen ganz klar auf Situationskomik ausgelegt. Dann wechselt "The Cottage" hin zum Horror. Der Film ist dann auch ein paar Mal ordentlich blutig. Der Humor von der ersten Filmhälfte wird aber auch hier nicht vernachlässigt. Die Darsteller machen ihre Sache alle gut und für die männlichen Zuschauer gibt's Jennifer Ellison als Geisel mit einem großen Mundwerk und knackigem Körpereinsatz zu bestaunen.
  • P2
    Schreie im Parkhaus
    Thriller, Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "billy44" am 21.08.2008
    "P2" ist das Regiedebüt von Franck Khalfoun und als Produzent und Autor war kein geringerer am Werke als Alexandre Aja. Bei den Verantwortlichen hätte man davon ausgehen können, dass es sich bei dem Film um eine zum Großteil blutige Unterhaltung handelt. "P2" ist aber eher spannend als blutig. Das Handlungsgerüst ist auf ein Minimum reduziert und man kann nicht sagen, dass der Film vor Innovation nur so sprüht. Die gesamte Umsetzung ist jedoch handwerklich sauber, die Figurenzeichnung schnörkellos und selbst die Handlungsweise der Figuren über weite Strecken logisch und nachvollziehbar. Die Location, das Parkhaus, vermittelt eine unheimliche Atmosphäre. Für den ein oder anderen guten Schockmoment ist ebenfalls gesorgt und auf Gore-Szenen muss man dann doch nicht ganz verzichten. Die wenigen wohldosierten Szenen haben es dann auch in sich. In einem Zwei-Personen-Thriller sind natürlich auch die Schauspieler sehr wichtig, da der Film ja von diesen getragen wird. Wes Bentley macht seine Sache richtig gut und er spielt den Psychopaten glaubwürdig und auch bedrohlich. Rachel Nichols versteht es ebenso die Rolle des Opfers nachvollziehbar zu vermitteln. Außerdem lässt sie mit ihrem sehr freizügigen Dekolleté jedes Männerherz höher schlagen.

    "P2" unterhält und fesselt ganz gut. Die Verantwortlichen liefern uns hier einen spannenden und harten Psychothriller.