An American Crime

Ein furchtbares Geheimnis, das nicht verborgen blieb

:
   21.05.2012
Schmerzen durchfahren Sylvias Körper nachdem sie ihr Bewusstsein zurückerlangt hat. Blut und Schweiß durchtränken ihre Kleidung. Es ist kalt. Wo ist sie und wer hat ihr das angetan? Hatte sie nicht erst vor ein paar Tagen ihre Eltern verabschiedet mit der Gewissheit in Guten Händen zu sein?
Regisseur Tommy O'Haver schockt mit einem Drama, das auf wahren Begebenheiten beruht. Ganz im Gegensatz zu seinen bisherigen Filmen wie Ran an die Braut (2001) und Ella - Verflixt & Zauberhaft (2004), begibt sich O'Haver dieses Mal in ein für ihn ganz neuen Genre. Mit An American Crime schafft er es, im Zuschauer ein Gefühlschaos zwischen Trauer und Wut zu erwecken.
Die Hauptrolle besetzte er mit Jungschauspielerin Ellen Page, die anschließend Filme wie Juno (2007), Rollergirl (2010) und Inception (2010) an der Seite von Leonardo Dicaprio spielte. Gertrude Baniszewski, eine der tragenden Rollen des Films, wurde verkörpert von Catherine Keener. Dafür wurde sie bei den Primetime Emmy Awards als beste Darstellerin eines Fernsehfilms nominiert.
An American Crime handelt von der Folter und Ermordung der damals 16-jährigen Sylvia Likens (Ellen Page). Durch Rückblenden, die durch Erzählungen des Opfers hinterlegt sind, wird der Film von hinten aufgerollt. Und der Zuschauer fühlt sich mit dem Opfer emotional verbunden.

Die Geschichte eines wahren Verbrechens

Wir schreiben das Jahr 1965. Es ist Jahrmarkt, Zeit für das Schausteller-Ehepaar Betty und Lester Likens auf Tour zu gehen. Zu ihrem Glück bietet sich Gertrude Baniszewski, eine frustrierte Mutter von sechs Kindern und gescheiterter Ehe, an, auf ihre beiden Töchter Sylvia und Jenny für ein kleines Gegengeld in ihre Obhut zu nehmen. Zunächst verläuft alles harmonisch, die Kinder mögen einander. Bis zu dem Tag, als der erwartete Scheck der Eltern nicht zum geplanten Termin eintrifft. Zudem hat Gertrudes zweitälteste Tochter Paula, Sylvia ein Geheimnis anvertraut, das diese in einer Notsituation verrät. Dadurch zieht sie Paulas Wut auf sich. Diese erzählt ihrer Mutter tränenüberströmt Lügen über Sylvia. Ab diesem Zeitpunkt ist die 16-Jährige die Wurzel allen Übels. Für jedes Leid, jedes Problem was sich in der Familie Baniszewski abspielt, wird sie verantwortlich gemacht und bestraft. Zuerst mit zu der Zeit nicht unüblichen Bestrafungen, wie Gürtelschläge auf dem Rücken. Doch die Härte der Bestrafungen steigt stetig an. Gertrude scheint völlig die Kontrolle über ihr Handeln und das ihrer Kinder verloren zu haben. Sie kapituliert und überlässt Sylvia ihrem Schicksal…

Das Schicksal der Sylvia Likens

An American Crime

Die Geschichte eines wahren Verbrechens

An American Crime

Die Geschichte eines wahren Verbrechens
Drama

1965 wurde ein 16-jähriges Mädchen, Sylvia Likens (Ellen Page), im beschaulichen Bundesstaat Indiana in den Keller gesperrt und aufs Gehässigste gequält. Nicht von einem der üblichen Verdächtigen - nein, von ihrer Pflegemutter Gertrude Baniszewski (Catherine...  mehr »

Produktion:
2007
Medien:
DVD, Blu-ray
Freigabe:
FSK 16
Bewertung:

2006 erstmals verfilmt: Erzählt aus der Sicht eines Nachbarjungen

Jack Ketchum's Evil

18+ Spielfilm

Sommer 1958. In einer beschaulichen amerikanischen Vorstadt lebt der 12-jährige David Moran (Daniel Manche). Die Nachbarin Ruth Chandler (Blanche Baker), selbst dreifache Mutter, hat gerade zwei junge Mädchen in ihre Obhut genommen, die 16-jährige Megan und ihre...  mehr »

Produktion:
2007
Medien:
DVD
Freigabe:
FSK 18
Bewertung:

Das könnte Sie interessieren: Neuerscheinung am 27. Juli

Another American Crime

Fear Has No Mercy

Another American Crime

Fear Has No Mercy
Thriller

Maggie (Leslie Easterbrook) ermordet im Affekt ihren Ehemann und lässt seine Leiche verschwinden. Mit der Erziehung der vier Kinder auf sich alleine gestellt, erbaut sie eine nach außen glücklich erscheinende Familienidylle, die in Wirklichkeit jedoch von Angst...  mehr »

Produktion:
2011
Medien:
DVD, Blu-ray, VoD
Freigabe:
FSK 18
Bewertung:

Bildmaterial An American Crime © Capelight Pictures