Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "emale" aus

345 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Midsommar
    Das Böse wird ans Licht kommen.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 05.04.2020
    5 jugendliche Amis reisen nach Schweden, um an einem Midsommar-Fest einer Kommune teilzunehmen. Da der Film unter dem Genre "Horror" geführt wird, ist zu erwarten, dass dies nur die wenigsten überleben werden. In dieser Hinsicht werden die Erwartungen nicht enttäuscht. Wer allerdings, nachdem der Film eine Stunde lang so vor sich hingeplätschert, davon ausgeht, dass die Spannungskurve noch etwas anzieht, DER wird hingegen enttäuscht.

    Von der Atmosphäre und Spannung her nicht viel anders als Hereditary, höchstens eine Stufe langweiliger.
    Ich werde zukünftig besser darauf achten, ob auf einem Film "Arri Aster" drauf steht (und dann die Finger davon lassen)...
  • Der Unsichtbare
    Was du nicht sehen kannst, kann dich verletzen.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 04.03.2020
    Ab der ersten Minute packender und kurzweiliger Thriller (höchstens ein kleines bisschen Horror, aber sicher kein Fantasy), bei dem ich keine großen Längen oder Schwächen erkennen kann.
  • Prospect
    Niemand überlebt allein.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 04.03.2020
    Ein Film, bei dem die Meinungen sicher auseinandergehen. "Prospect" hat weder großen Tiefgang, noch kann man in dem Film einen tieferen Gehalt finden. Wer einen Sci-Fi-Action sucht, sollte hier ebenso die Finger davon lassen. Viele Gegebenheiten werden nicht erklärt und "sind halt einfach so", so dass man sich selbst einen Reim drauf machen muss. Wie zum Beispiel dass der Mond eine Sauerstoff-Atmosphäre zu haben scheint, aber die Luft derart verunreinigt ist, so dass Schutzanzüge und ein Atem-Filter pflicht sind. Einige werden sich auch an den zahlreichen Begriffen stören, die in dem Film verwendet werden und mit denen man erstmal nichts anfangen kann. Wie zum Beispiel ein "Werfer", der sich später als eine Waffe herausstellt.

    Aber "Prospect" ist gut gemacht und die Story fesselnd. Man könnte es wahrscheinlich als "Hard Science Fiction" bezeichnen, mit Technik, die nicht all zu weit hergeholt ist, weder schick noch futuristisch, oft auch unbequem.

    Ein kleines Bisschen hätten die Macher vielleicht ihre abgefahrenen Ideen zurückfahren können, die jeglicher Erklärung entbehren und über deren Sinn man nur die Stirn runzeln kann, wie zum Beispiel am Schluss der gefangene rosarote Typ im Glaskasten, der von den Söldnern nur mit einem "wir haben ihn schon so eingepudert bekommen und sollen ihn hier verrecken lassen" erklärt wird. Aber vielleicht machen solche Szenen den Film auch aus? Es muss ja nicht immer alles bis ins letzte Detail erklärt werden.

    Viereinhalb Sterne.
  • I Am Mother
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 20.02.2020
    Ein ruhiger Sci-Fi-Film, der in einer postapokalyptischen Zeit spielt und...keine Ahnung...die Beziehung zwischen Mensch und KI thematisieren möchte? Was denn genau die Aussage des Filmes sein soll, da wurde ich am Ende etwas enttäuscht.
    Muss ein Sci-Film unbedingt eine Aussage haben? Nicht unbedingt, aber bei "I am mother" hätte ich es nach den knapp zwei Stunden irgendwie erwartet.
    Stattdessen hatte die kleine Wendung am Schluss ein Stirnrunzeln meinerseits verursacht.

    Dass ein Teenager, der sein Leben lang an der Seite einer KI aufgewachsen ist und noch nie einen anderen Menschen gesehen hatte, auf einmal dem (auch nicht ganz aufrichtigen) Menschen eher vertraut, als seiner "Mutter", der KI, fand' ich auch nicht so richtig begründet.

    Fazit: Gut gemachter und interessanter Film mit kleinen Schwächen. War allemal gut unterhalten.
  • The Circle
    Der Kreis - Etwas zu wissen ist gut. Alles zu wissen ist besser.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 17.02.2020
    Ein Film, der das Potential von Cast und Grundidee nicht ansatzweise ausschöpft und auch nicht wirklich fesseln mag. Auch wirkt Maes rasanter Aufstieg dermaßen überzogen, so dass man fast vergessen könnte, dass der Film reale Gefahren ansprechen möchte.
  • Wish Upon
    Sei vorsichtig, was du dir wünscht.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 27.01.2020
    Einerseits nichts Besonderes, andererseits auch nicht wirklich schlecht ist dieser Teenie-Horror/Mystery-Streifen mit der einen oder anderen pfiffigen Idee. Die tragischen Todesumstände erinnern ein bisschen an "Final Destination", sind aber nicht ganz so spektakulär.
  • The Endless
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 23.01.2020
    Ich würde den Film gerne mit der Serie "Lost" vergleichen: Mysteriöse Vorgänge, deren Grund am Ende nur teilweise aufgelöst wird und noch viel Raum zur Spekulation und zum Philosophieren übrig lässt. Leider war mir selbst am Schluss nicht klar, was mir die Produzenten mit dem Film eigentlich sagen wollten - nur rein der Unterhaltung diente er jedenfalls nicht.

    Abgesehen davon ist "The Endless" interessant gemacht und relativ kurzweilig. Kann man anschauen und verschwendet weniger Lebenszeit als 6 Staffeln Lost ;-)

    Interessanter Fakt: Die beiden Hauptdarsteller sind auch die beiden Regisseure.
  • Wahrheit oder Pflicht?
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 17.01.2020
    Verfluchtes Haus, verfluchte Personen, verfuchte Gegenstände...hier wäre mal eine neue Idee: Verfluchtes Spiel! Der Film weiß zu unterhalten und ist recht kurzweilig. Die Fratzen, die die "Besessenen" ziehen, sind gruselig, obwohl sie nicht arg abnormal sind - gut gemacht!
    Nur das Ende hat mich persönlich nicht wirklich überzeugen können.
  • Knives Out
    Mord ist Familiensache.
    Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 15.01.2020
    Klasse Krimi nach klassischem Agatha Christie Strickmuster, aber ohne an Humor zu sparen modern umgesetzt.
    Obwohl der Film im großen und ganzen nur auf dem Anwesen der Familie Thrombey spielt, kommt keine Langeweile auf und auch wenn man schon bald den Grund für Harlan Thrombeys Ableben zu sehen bekommt, hält der Film doch noch eine Überraschung parat. Das Beste an allen Verwirrungen und Wendungen: Bis zum Schluss bleibt alles logisch und macht Sinn.
    Bitte mehr solcher Filmperlen im Kino!
  • Collateral
    Es begann wie eine normale Nacht.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 15.01.2020
    Spannender und kurzweiliger Actionfilm, den man sich trotz Tom Cruise gut anschauen kann.

    Nervig ist allerdings die billig wirkende Digitalkamera, die hier eingesetzt wurde - das Bild kommt qualitativ eher wie eine billige Soap rüber, nicht wie ein Kinofilm.
  • The Aeronauts
    Inspiriert von einer wahren Begebenheit.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 07.01.2020
    Kann man sich anschauen, ansonsten hat man bei dieser belanglosen und unnötig übertriebenen Produktion nichts verpasst.

    Immerhin steht nirgends,dass der Film auf wahren Begebenheiten beruhen würde, dann ein nerviger Aspekt des Filmes ist, dass man den wahren Wissenschaftler James Glaisher nehme - der zwischen 1862 und 1866 zusammen mit Henry Coxwell wissenschaftliche Ballonfahrten durchgeführt hatte, die ihn einmal auf eine Höhe von 8.8km brachten, wo er wegen der dünnen Luft das Bewusstsein verlor - aus Henry Coxwell allerdings eine Frau macht (für das Jahr 1862 doch irgendwie gewagt) und den Ballon (übrigens kein Heißluftballon wie in obiger Handlungsbeschreibung) hier auf über 11km steigen lässt. Ich nehme denke ich nicht zu viel vorweg, wenn ich erwähne, dass beide am Ende wieder wohlbehalten ohne Hirnschaden oder Amputationen bedingt durch Erfrierungen zu sehen sind. Wahrscheinlich wäre die wirkliche Mission einfach noch belangloser und keinen Film wert gewesen.
    Ein anderer nerviger Aspekt des Filmes ist, dass bei der Synchronisation Einheiten wie "Fahrenheit" und "Fuß" nicht umgerechnet wurden (die zu Genüge verwendet werden). 5 Grad Fahrenheit auf 37000 Fuß Höhe...da kann sich der Durchschnittsdeutsche nicht viel drunter vorstellen.Sonst würden sich vielleicht zu viele fragen,wie man das im Wintermäntelchen ohne Handschuhe überleben kann.

    P.S. Dies ist eine Produktion der Amazon-Studios, welche der zahlende Amazon Prime Kunde schon vor Kinostart gratis ansehen kann.
  • Rocketman
    Um seine Geschichte zu begreifen muss man seinen Traum leben.
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "emale" am 20.12.2019
    Irgendwo zwischen Drama, Biopic und Musical mit Fantasy-Einlagen wird das Leben Elton Johns zwischen dem elften und etwa vierzigsten Lebensjahr präsentiert. Dabei lernt man einiges über den Star und seine Musik.

    Die Musical-Einlagen sind passend zum Film und toll, die per CGI reingebastelten Elemente, die zum Beispiel Elton John als Rakete abheben lassen, fand' ich allerdings doch arg seltsam.
    Ich war mir oft nicht sicher, ob der Film mir die reale Lebensgeschichte von Elton oder eine Fantasiegeschichte erzählen möchte. Zum Glück nehmen diese Elemente gegen Ende des Films ab.