Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "3D-Freak" aus

4 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Hüter der Erinnerung
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3D-Freak" am 11.02.2015
    Die besondere "Atmosphäre" dieser Zukunfts-Sektengemeinschaft ist gut gespielt und in Szene gesetzt. Der Trailer hält durchaus, was er verspricht: farblos aber nicht ohne Reiz wird dies kommunistisch anmutende Einheits-System durch wunderbare Schauspieler ordentlich durcheinandergewürfelt...

    Für mich macht der Plot im Ganzen durchaus Sinn und enthält "philosophische" Anregungen, über die man sich auch nach dem Film Gedanken machen kann.

    Für Freunde der Panem-Reihe (oder auch Divergent) absolut sehenswert, wenn auch vergleichsweise ruhiger und weniger actionlastig.
  • Die Bestimmung 1 - Divergent
    Was dich unterscheidet, macht dich gefährlich.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3D-Freak" am 14.12.2014
    Ein Film, den man nicht so leicht vergisst! Erhaben über die Masse stumpfsinniger Action-Baller-Reißer. Die Story hat beinah "philosophischen" bzw. soziologischen Tiefgang ohne dabei auch nur ein klein wenig zu strapazieren. Das Bild und die Stimmung sind perfekt abgestimmt. Die Darsteller erhaben über jeden Zweifel, vollkommen mit ihren Rollen identifiziert. In den Gesichtern spiegelt sich die gesunde Spannung zwischen Anpassung und Gewissen, Gesellschaft und Verantwortung. So geht echte, anspruchsvoll-leichte Unterhaltung: Bitte mehr davon!!

    Einziges "Manko": leider nur in 2D :-)
  • Thor 2 - The Dark Kingdom
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3D-Freak" am 05.12.2014
    Als "MARVEL-3D-Genießer" haben mir vor allem die irdischen Szenen gefallen. Reale Welt gemixt mit tollen Sci-Fi Effekten ist für mich das eigentlich Sehenswerte am ganzen Marvel-Universum.

    Asgard und die dunkleren Welten haben mich daher auch nicht ganz so überwältigt, weil der Mix aus aus antik wirkender Architektur und Kultur (mit ihren archetypischen Hieb- Schlag- und Stichwaffen) gemeinsam mit den futuristischen Observatorien, Raumschiffen und Waffen (bspw. Antimaterie-Granaten) eher unstimmig verbleibt. Das ganze außerirdische Szenario erinnert ein bisschen an die albernen Welten der langweiligen Star Wars Prequel (I-III), nur noch düsterer und grobschlächtiger.

    Die Darsteller sind wiedermal Spitzenklasse, besonders Hopkins, Hemsworth und Hiddleston (alias Loki) und bringen Licht in die düstere Kulisse :-)

    CGI- und Tontechnisch wie gewohnt auf hohen Marvel-Niveau. Vor allem aber brauchbares "Futter" für die 3D-Analge, wenn man Avengers, Captain Amy, Spidy usw. schon gesehen hat.
  • Die Schöne und das Biest
    Lovestory, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "3D-Freak" am 24.11.2014
    Nach dem Super-Trailer freute ich ich auf die Neuverfilmung dieses emotionalen Klassikers. Ich hoffte auf ein liebevoll und stimmig umgesetztes Märchen.

    Wie @reinim schon schrieb, "die Liebesgeschichte zwischen der Schönen und dem Biest" kommt aber leider definitiv zu kurz. Wenn man darüber nachdenkt (und bekannte gelungene Verfilmungen gedanklich ausblendet :-)), bleibt die Herzenswandlung von Belle eigentlich ungezeigt und unerklärt. Auch schauspielerisch kommt das für mich nicht glaubhaft rüber: zu schnippig und wenig liebenswürdig (Belle) und dann auf einmal unsterblich verliebt? Warum!?

    Rein Bild-technisch gesehen ist der Film in der Tat überdurchschnittlich: die Farbnuancen, Landschaften, das Schloss und die Hütte mit all den Accessoires ein wahrer Augenschmaus. Leider, leider nicht in 3D. Bei dem ganzen Computeraufwand eigentlich unerklärlich. So hätte man wenigstens besser über die fehlende Charakterentwicklung hinwegsehen können...

    Irgendwie scheint mir das deutsch-französische Team vom Ehrgeiz getrieben, hollywoodtaugliche CGI-Effekte und Animationen exzessiv vorzeigen zu wollen (nach dem Motto: "...wir können das auch in Babelsberg"), welche der Handlung nicht unbedingt zuträglich sind. Weder großköpfige Knuddelmonster, Steinriesen und Spiegeldurcheinander fand ich nötig. Zwischen Magie und wahrer Liebe dominieren im Film klar die kühlen Zaubereien - Schade!