Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Anmagor" aus

38 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Phantastische Tierwesen 2 - Grindelwalds Verbrechen
    Wer wird die Zukunft verändern?
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 05.04.2019
    Magie gibt es wirklich. Allerdings setzen Zauberer und Hexen alles daran diese vor den Nichtmagiern geheim zu halten. Grindelwald vertritt jedoch die Ansicht, dass man Muggel (normale Nichtmagier) unterwerfen sollte. Nur magiebegabte Menschen seien die Krone der Schöpfung und eben jene sollten sich nicht vor der Welt verstecken müssen. Grindelwald ist klug und umgarnt die Menschen in seinem Umfeld, wirft quasi sein Netz aus und propagiert seine Meinung unter den Zauberern. All das ist kein Geheimnis. Doch wie wird sich diese gefährliche Angelegenheit entwickeln? Grindelwald kennen wir schon aus "Harry Potter". Dort sprach man bereits von ihm. In "Phantastische Tierwesen" ist er der schurkische Begleiter; der Antagonist in der Gleichung der Filmhandlung. Leider ist mir auch der zweite Teil höchstens nur drei Sterne wert, denn grob beschrieben: Im gesamten Film passiert genau....... nichts. Zwei Stunden ein wenig Hokus Pokus hier und ein bisschen Pokus Hokus dort und die Handlung schreitet mal wieder nicht wirklich voran. Auch gibt es keine guten Spannungsbögen. Im ersten Teil kann man beinahe darüber hinwegsehen, da es nur der Einstiegsfilm war, aber jetzt nervt und langweilt es wirklich ziemlich. Dennoch gebe ich dem Film drei Sterne, da wenige geschichtliche Elemente klug erdacht sind.

    Der Film bietet eine laue, zauberhafte Unterhaltung.
  • Bohemian Rhapsody
    Nur seine Geschichte war noch außergewöhnlicher als ihre Musik.
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 02.04.2019
    Der Film setzt zu dem Zeitpunkt an als Mercury (in jenem Moment noch mit anderem Nachnamen) der Band beitritt; und er ist es um den sich alles dreht (andere Bandmitglieder z.B. werden nicht weiter beleuchtet). Die Geschichte wird dann ganz nett erzählt mit einigen Höhen und Tiefen des Freddie Mercury, aber am coolsten bleiben schlicht die musikalischen Szenen und der restliche Film langweilt gelegentlich, obwohl es natürlich auch interessant ist sich in dieses Rockstar-Leben des Mercury einzufühlen. Gleichzeitig kann ich nicht behaupten dass man an diesem Film viel falsch gemacht hätte. Bei einem recht langen Film über eine Person ist es klar dass auch viel gewöhnliches passiert. Bohemian Rhapsody ist eben kein ultra spannender Krimi o.ä. ,aber als Musikfilm / Biografie ist er wirklich gut gemacht und wenn man die Musik mag lässt man sogar noch den Abspann laufen.
  • Skyscraper
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 02.02.2019
    Ein gelungener Film mit gelegentlichem, netten Humor, einer typischen "Held rettet die Situation" Inszenierung (das ist nun echt kein "Spoiler") und Szenarien die vermutlich unter "cool" und "mitreißend" einzuordnen sind. Der Hauptschauplatz ist ein wirklich imposantes Gebäude als auch die nähere Umgebung. Solche Filme muss und sollte es geben, doch hier geht es um eine subjektive Bewertung; und mich langweilen solche Filme leider nur noch. Die Handlungen von Filmen solchen Typs gehen ja immer nach dem selben Muster vor. Man ist um kein beeindruckendes oder horizonterweiterndes oder angsteinflößendes oder emotionales etc. Erlebnis reicher, wenn man sich den Film angesehen hat. Vielleicht werde ich einfach alt ;8D

    Es ist also ein eigentlich unterhaltsamer Film, aber für mich hat er keinen Wert. Ich empfand ihn als langweilig.
  • Alpha
    Im Kampf ums Überleben werden Anführer geboren.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 23.01.2019
    Atmosphäre 4 Sterne
    Gelungen. Ob mit dem Computer entstanden oder nicht: Es werden einige schöne Bilder präsentiert, die zum Handlungszeitraum passen und dem Film eine relativ glaubwürdige Kulisse verleihen. Die schlechte Handlung ruiniert die Atmosphäre allerdings etwas.

    Handlung 1 Stern
    Mangelhaft. Die Idee hinter der Handlung ist gut und nicht neu; doch die Umsetzung muss als gescheitert angesehen werden. Wir haben es mit einem unauthentischen Film zu tun. Weder trifft die dargestellte Lebensweise der Menschen die Realität, noch wurde die Beziehung zwischen Mensch und Tier gut getroffen. Man darf hier und da sogar von einem disney-ähnlichen Kitsch sprechen. Wer darauf steht, dem wird das alles nicht viel ausmachen. Doch ich kritisiere es scharf.

    Klang 4 Sterne
    Der Ton ist ganz in Ordnung (5.1 Kanäle in englisch, deutsch und italienisch verfügbar [BD]). Es sind auch keine gewaltigen Lautstärkeunterschiede zu befürchten. Auf der Scheibe [BD] befindet sich auch ein Director's Cut, welcher einen meiner Meinung nach besseren Filmschnitt präsentiert. Allerdings wird einem hier ein Untertitel aufgezwungen. Die Sprache des Director's Cut soll wohl eine echte Steinzeitsprache darstellen. Ob diese echt oder erfunden ist weiß ich nicht. Der DC ist nicht in deutscher, englischer oder italienischer Sprache verfügbar. Obwohl es der bessere Schnitt ist, ist er also wegen des Untertitels kaum genießbar (Es ist für den Film nicht wichtig Dialoge zu verstehen).

    Mein Ergebnis 3 Sterne
  • A Quiet Place
    Regel #1: Mach kein Geräusch. Regel #2: Verlasse niemals den Weg. Regel #3: Rot bedeutet rennen.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 26.10.2018
    A Quiet Place ist ein Film mit großen Logikfehlern. Es gibt weder einen Anfang noch eine Hintergrundgeschichte oder ein Ende. Die Geschichte zeigt einen Ausschnitt aus dem Leben einer Farmerfamilie die mit dem Umstand zurechtkommen muss, dass es schnelle und starke Kreaturen gibt, die empfindlich auf Geräusche reagieren und ein Leben, sei es nun tierischer oder menschlicher Beschaffenheit, rasch beenden können, wenn sie dessen Geräusche wahrgenommen haben.

    Es nervt mich, wie viele andere offenbar auch, dass ungeklärt bleibt, woher diese Kreaturen überhaupt kommen und warum sie nicht aufgehalten werden konnten. Oder werden sie aufgehalten und der Landstrich der Farmerfamilie gehört zu den Gegenden mit niedriger Priorität? Diese Kreaturen sind wirklich stark, doch es ist äußerst unwahrscheinlich dass sie dem Militär viel entgegenzusetzten haben; ganz gleich welche Art Szenario man sich vorstellt. Warum lebt die Familie weiterhin auf dem Land und sucht sich keine robustere Behausung? Dann ist der Weg in die Stadt auch nicht mehr so gefährlich... weil man schon da ist. Und dann endet der Film auch noch dann wo es eigentlich erst interessant wird.

    Ich gebe dem Film dennoch vier Sterne, da ich gut unterhalten wurde und die Atmosphäre unheimlich war. Wenn man sich auf das Szenario fokussiert, sich darauf einlässt und nicht so viel hinterfragt, macht der Film nämlich trotzdem Laune.
  • Ghostland
    Stell dich deiner Angst.
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 13.10.2018
    Der Anfang ist soweit akzeptabel und das Haus wirklich schräg. Aber dann kam ein fetter Typ der gefaucht hat wie ein Velociraptor aus Jurassic Park und eine merkwürdige Tussi?? Schrei - Bösewicht überwältigen - abhauen - Bösewicht steht wieder auf ... Echt jetzt??? Was für ein Scheißfilm.
  • The Endless
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 25.09.2018
    Also ich fand' den Film gut, da mir die unerklärlichen Ereignisse in diesem Film gefallen, welche sich geheimnisvoll mitten im Nirgendwo abspielen.

    Die beiden Reinigungskräfte Aaron und Justin werden von ihrer Vergangenheit, jene als sie noch Mitglieder einer Sekte waren, verfolgt, und einer von ihnen äußert den Wunsch jene wieder aufzusuchen, da er mit seinem Leben unzufrieden ist und positive Erinnerungen mit der Sekte verbindet. Er überredet seinen Bruder noch einmal diesen Ort zu besuchen. Dort angekommen nehmen rätselhafte Ereignisse ihren Lauf, die den menschlichen Verstand auf die Probe stellen.

    Ich finde den Film spannend, mysteriös und geheimnissvoll. Es ist kein Horrorfilm. Es gibt dort keine sadistischen Sektenmitglieder oder so. Wer so etwas erwartet wird vielleicht enttäuscht sein. Es ist einfach ein fantasievoller Film mit seltsamen Begebenheiten, die durchaus angsteinflößend sein können wenn man sich wirklich in die Lage der Brüder versetzt. Auch die Atmosphäre des Filmes hat mir mit der staubigen Einöde einfach gut gefallen. Auch wenn der Film gerade nur 2,6 Sterne hat, möchte ich euch also ruhig ermutigen einen Versuch zu wagen und unvoreingenommen diesen Film anzusehen. Wenn man denn auf leicht mystische, gruselige Filme steht. Der Film versucht sich an H.P. Lovecraft zu orientieren und liefert eine Story die seiner Art von "Grusel/Horror" wirklich nahe kommt.
  • Winchester
    Das Haus der Verdammten
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 06.09.2018
    Helen Mirren und Jason Clarke spielen ebenso wie die Nebencharaktere ihre Rolle überzeugend, aber der Film konnte mich nicht abholen. Ich glaube nicht, dass ich nur einen schlechten Tag hatte. Es hat sich kaum Spannung aufgebaut und der Film hat nichts gruseliges, sondern baut einzig auf Schockmomente die durch das typisch laute "BUMM" der Soundanlage hervorgerufen werden. Das ist mir zu wenig. Die Geschichte muss auch stimmen.

    Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und eben jene hätte man verstärkt in den Film einbauen müssen. Man hätte die wahren Umstände z.B. gleich zu Beginn des Filmes erläutern sollen damit man bereits von diesen verblüfft wird. Diese Begebenheiten spielen im Film sogar eher eine untergeordnete Rolle. Z.B. wechselte Sarah W. ständig ihre Schlafräume. Im Film spielt das keine Rolle. Die WinchesterStory liefert theoretisch ein Fundament für eine gute Gruselgeschichte.

    Der Film hält einem einen Abend lang halbwegs bei Laune. Einen besseren Eindruck konnte ich nicht gewinnen.
  • Brimstone
    Erlöse uns von dem Bösen. Die epische Geschichte einer großen Heldin.
    Western, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 29.08.2018
    Eine wenig Sinn ergebene Unterteilung in vier Kapitel (der Film hätte auch chronologisch erzählt werden können),
    ein Sadistenfilm, schlecht gemachte Endszene (erinnert an eine schlechte Szene aus dem Film Django Unchained), dummes Verhalten in einigen Situationen (was einem aber wenigstens Lehrfimmäßig verdeutlicht was geschieht, wenn man sich dumm anstellt weshalb das so oder so gesehen werden kann. Außerdem waren die Menschen damals weniger gebildet. Vielleicht ist es so wirklich realistischer.), gute schauspielerische Leistung. Der Film ist über die gesamte Länge recht unbefriedigend. Man wartet immer auf etwas, aber alles zieht sich nur hin. Ich stehe mehr auf Filme die von Freundschaft, Liebe, Mut, Ehre usw. erzählen und nicht von sadistischen Irren und Leid. Eigentlich dürfte ich dem Film kaum zwei Sterne geben, aber ich muss gestehen dass die Geschichte trotz allem einen gewissen Wert hat und die Schauspieler haben das wirklich gut gemacht.
  • Tomb Raider
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 25.07.2018
    Indiana Jones kann einpacken.

    Der beste Abenteuerfilm den ich kenne heißt nun Tomb Raider. Die beste Videospielverfilmung neben Silent Hill. Der Film kann einen Kultstatus erhalten falls es eine würdige Fortsetzung oder besser noch Fortsetzungen gibt. Warum ich viel von dem Film halte und sogar noch mehr Potenzial prophezeie? Ich möchte einfach niemanden um das Erlebnis berauben es selbst herauszufinden! Deshalb: Schönen Tag noch.
  • Justice League
    Die Gerechtigkeitsliga
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 12.07.2018
    Batman und Superman sind meine favorisierten, klassischen Comichelden. Vor den Figuren die man aus den Avengers kennt. Aber die Avengers passen besser zusammen als Batman, Superman, Wonder Woman, Flash & Co. Ich meine: Superman hätte auch alles alleine regeln können, weshalb man im Film auch wohlüberlegte Szenarien geschaffen hat um zu vermeiden dass der böse Steppenwolf sofort ins Koma geprügelt wird. Auch Batman: Die letzte Trilogie war doch klasse. Zu Batman passt evtl. noch ein Robin (was in der Trilogie ja auch gut gelöst wurde), ein Joker und vielleicht auch ein Pinguinmann, aber kein Superman oder Aliens oder alte Götter. Die Gerechtigkeitsliga ist also nicht mein Fall.
    Unterhaltsam war es trotzdem, obwohl die Handlung typisch "Heldenfilm" - Mäßig ist und es keine Überraschungen gibt.
  • Jumanji - Willkommen im Dschungel
    Das Spiel hat sich verändert.
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Anmagor" am 06.07.2018
    Dieser Film hat natürlich nicht viel mit jenem aus dem jahr 1995 zu tun, welcher damals hier und da neue Maßstäbe setzte. Der große Unterschied besteht einfach darin, dass der Dschungel im älteren Streifen, durch das faszinierende Brettspiel dass Alan Parrish aus der Erde zieht, in die Stadt gebracht wird und dort eine Menge Chaos verursacht, während die Spieler im neuen Jumanji alle in den Dschungel gesaugt werden. Daher sind die Filme nicht gut vergleichbar. Die einzige Gemeinsamkeit besteht durch das magische Spiel.

    Es gibt ja verschiedene Arten von Humor und ich finde in diesem Film fallen zwei davon ins Gewicht. Die eine Art, die mir eigentlich nie gut gefällt, entsteht dadurch, dass sich die Schauspieler dämlich und unrealistisch verhalten. Das habe ich schon immer bescheuert gefunden, obwohl ich für diesen Humor Verständnis habe, da durch diese Darstellungsweise viele (theoretisch) witzige Blödeleien eingebaut werden können. Zu meinem Glück hält sich dieser Humor aber noch in akzeptablen Grenzen / man hat es nicht übertrieben. Die andere Art ist etwas intelligenter, kommt aber zu selten zum Einsatz. Diese Situationskomik hat mich zweimal zum Lachen gebracht und dazu habe ich noch gelegentlich schmunzeln müssen. Ich möchte hier natürlich nichts verraten, obwohl ich gerne bestimmte Stichwörter nennen würde.

    Es ist ein Film zur "leichten" Unterhaltung mit einem stabilen Humorlevel den man ruhig gucken kann. Mir persönlich ist er drei Sterne wert. Guter Durchschnitt.