Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Pong" aus

4 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pong" am 22.05.2019
    Achtung! Arthouse

    Julian Schnabels Film soll eine "faszinierende Reise in den Körper und Geist von Vincent van Gogh" in dessen letzten Lebensmonaten sein und von der Kritik wurde der Streifen mit Lob überhäuft. Meines Erachtens aber nur etwas für hartgesottene Filmkunstfans, die sich von Wackelkamera, nervenden Close-ups und der penetranten Klaviermusik entweder nicht abschrecken lassen. Oder eben gerade die damit induzierte "geistesgestörte" Stimmung gelungen finden.
  • Polaroid
    Du weißt nicht was du auslöst.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pong" am 19.05.2019
    08/15-Teenie-Horror ohne Glanz

    Leider ist hier nicht nur die Story lieblos und unausgegoren. Die kein bisschen gruseligen Effekte beschränken sich darauf, dass permanent das Licht ausgeht und dann halt wieder einer tot ist. Aus irgendeiner Ecke wabert und schnauft es dann noch ein bisschen, bis der bemühte B-Cast dem Treiben ein Ende macht.
  • The Party
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pong" am 15.04.2019
    Intensives Kammerspiel in schwarz-weiß mit Topbesetzung

    Mit nur knapp 70 Minuten Filmlänge etwas zu kurz um allen Charakteren denselben Tiefgang zu verleihen. Andererseits geht es nach dem Intro dann halt auch gleich zur Sache und ich habe mich köstlich dabei amüsiert, wie allen Beteiligten die Contenance ganz un-britisch abhanden kommt. Am Ende knallts nochmal richtig mit einer faustdicken und schelmischen Überraschung rein. Wer kann und mag: unbedingt im Original anschauen!
  • Peppermint
    Angel of Vengeance - Das System hat versagt. Sie nicht.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Pong" am 13.04.2019
    Solide Action ohne Tiefgang

    Was für eine grandiose Enttäuschung! Die wunderbare Jennifer Garner (mit Ende 40 in Topform) lässt sich in brachialer und teilweise geschmackloser Action verschleißen. Dialogarme Racheorgie mit einem Racheengel, über den man über das Motiv hinaus absolut nichts erfährt. Die einzige Spannung wird über die Suche nach einem Maulwurf in den Reihen der Polizei erzeugt. Ansonsten wird ohne Sinn und Verstand geballert und geblutet bis zum wenig überraschenden Ende.